Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

ADAC-Truck-Grand-Prix scheint 2013 gefährdet

Nürburgring-Betreiberchaos geht weiter

Von Ludger Fittkau

Ob der ADAC-Truck-Grand-Prix noch 2013 auf dem Nürburgring stattfindet ist nicht gesichert. (ADAC)
Ob der ADAC-Truck-Grand-Prix noch 2013 auf dem Nürburgring stattfindet ist nicht gesichert. (ADAC)

Am Wochenende findet der ADAC-Truck-Grand-Prix statt, bei dem Lastwagen um die Wette fahren. Unklar ist, ob das vom ADAC veranstaltete 200.000 Besucher starke Großereignis im nächsten Jahr am Nürburgring stattfinden kann. Denn der Deutsche Automobil-Club hat für das kommende Jahr noch keinen verlässlichen Vertragspartner am Ring.

Kevin Glas aus Hönningen am Rhein ist einer der Ersten, die ihre Zelte vor dem ADAC-Truck-Grand-Prix auf einer Wiese am Nürburgring aufgeschlagen haben. Noch schlendert er ganz entspannt durch den kleinen Ort Nürburg direkt an der Rennstrecke. Doch Kevin Glas und auch andere Besucher des Nürburgrings machen sich Gedanken darüber, was es heißt, wenn der Truck-Grand-Prix wegen des Vertragschaos am Nürburgring im nächsten Jahr nicht mehr in der Eifel stattfinden könnte:

"Ja es wäre schade, es wäre schön hier in der Nähe - es wäre schön, wenn sie sich einigen könnten. Automobil-Club und eine Rennstrecke gehören sicherlich zusammen, ja."

Kevin Boris - Nürburgringtourist aus dem australischen Sydney findet allerdings: Noch wichtiger als ein ADAC-Lastwagen-Rennen in der Eifel sei es, das Formel-1-Rennen am Nürburgring zu halten. Auch die Verhandlungen mit dem umstrittenen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone liegen zurzeit auf Eis. Aron Hill, ebenfalls extra aus Sidney in die Eifel gekommen, verweist auf die Tradition der Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring - es wäre einfach schade, wenn das Rennen nicht mehr hier stattfände, findet er:

"Als Österreicher ist es schon ein Mythos, wir haben ja Nicki Lauda da gehabt, der hatte hier seinen schlimmen Unfall. Man sieht sich den Nürburgring an und ich bin ja nicht das erste Mal hier."

Auch Johann Maringer aus Niederösterreich kann nicht begreifen, wie es möglich ist, eine weltberühmte Rennstrecke wie den Nürburgring in ein solches finanzielles und organisatorisches Chaos zu treiben, dass jetzt selbst "Rock am Ring" und die ADAC-Großveranstaltungen für das nächste Jahr gefährdet sind:

"Jeder, der da ein Rennen macht, müsste gehalten werden. Weil die bringen ja Geld. Man muss ja bedenken, die ganze Wirtschaft der Umgegend hier lebt ja von hier, vom Ring."

In einem offenen Brief an den rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck hat ADAC-Chef Peter Meyer jetzt darauf hingewiesen, dass am 31. Juli eine Frist abläuft. Bis zu diesem Zeitpunkt muss der Automobil-Club internationale Großveranstaltungen wie den Truck-Grand-Prix für 2013 bei der Internationalen Motorsportbehörde in Paris anmelden.

Kurt Beck will sich zum jetzigen Zeitpunkt zu diesem Sachverhalt nicht öffentlich äußern - es gäbe nichts Neues, teilt die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz schriftlich mit. Roger Lewentz, der für den Nürburgring zuständige sozialdemokratische Innenminister des Landes und sein Staatssekretär seien im Urlaub, heißt es in der Pressestelle des Ministeriums. CDU-Oppositionsführerin Julia Klöckner kommentiert das harsch:

"Ich verstehe nicht, mit welcher Haltung diese Landesregierung überhaupt in Urlaub gehen kann jetzt. Das heißt, der Minister, der Innenminister und sein Staatssekretär verabschieden sich in den Urlaub, wobei sie doch mit Hochtouren eigentlich an einer Lösung für den Nürburgring arbeiten müssten. Weil es geht darum, jetzt die Verträge fertigzumachen für Rock am Ring, damit das nicht abwandert in ein anderes Bundesland. Es geht darum, die Gespräche, die ja schon seit Langem angekündigt werden, nämlich mit Bernie Ecclestone wieder zu führen, denn wir sind das nächste Mal nach Hockenheim wieder ran mit der Formel 1. Also ich haben den Eindruck, hier duckt man sich weg um dann hinterher den Schwarzen Peter irgendjemandem zuzuschieben. Die Landesregierung hat den Schlammassel angerührt, aber die Suppe sollen andere auslöffeln."

Die CDU-Opposition plädiert inzwischen dafür, mit einer neuen Landesfirma einen Neuanfang mit der Autorennbahn in der Eifel zu starten. Der Rennbetrieb soll in staatlicher Hand bleiben, die mit 330 Millionen Euro Steuermitteln finanzierten Gebäude des unrentablen Freizeitparks sollen privatisiert werden, so Julia Klöckner:

"Es war ein Fehler, diesen ganzen Firlefanz von unkalkulierbarem Freizeitpark dort in Beton zu stampfen und zu glauben, dass in einer Jahreszeit, wo sich sowieso Menschen dort in kalten Jahreszeiten dort nicht hin verirren, dass dort Ströme von Menschenmassen dort die Kassen klingeln lassen. Das war falsch, das war bewusst schön gerechnet um auch über die Wahl zu kommen und das Ganze muss der Steuerzahler dann zahlen. Und wir sind der Meinung, das die Formel 1, dass das, was den Mythos Nürburgring ausmacht, nicht durch diesen ganzen Firlefanz und die Fehlkalkulationen in den Abgrund gerissen werden dürfen."

Den internationalen Motorsportfans, die in diesem Sommer den Weg in die Eifel finden, spricht sie damit aus dem Herzen:

"Jeder, der irgendwo da mit nem Campingwagen da steht oder das Zelt aufschlägt - der kauft hier was und das ist Geld für das Land. Die Infrastruktur ist da und wenn das alles läuft, dann kommen auch Leute. Und die Leute lassen alle Geld hier."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Musik

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saarland  CDU peilt rasche Regierungsbildung an | mehr

Kulturnachrichten

Uni Freiburg bekommt riesiges Rolling Stones-Archiv  | mehr

 

| mehr