Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

ADAC-Truck-Grand-Prix scheint 2013 gefährdet

Nürburgring-Betreiberchaos geht weiter

Von Ludger Fittkau

Ob der ADAC-Truck-Grand-Prix noch 2013 auf dem Nürburgring stattfindet ist nicht gesichert.
Ob der ADAC-Truck-Grand-Prix noch 2013 auf dem Nürburgring stattfindet ist nicht gesichert. (ADAC)

Am Wochenende findet der ADAC-Truck-Grand-Prix statt, bei dem Lastwagen um die Wette fahren. Unklar ist, ob das vom ADAC veranstaltete 200.000 Besucher starke Großereignis im nächsten Jahr am Nürburgring stattfinden kann. Denn der Deutsche Automobil-Club hat für das kommende Jahr noch keinen verlässlichen Vertragspartner am Ring.

Kevin Glas aus Hönningen am Rhein ist einer der Ersten, die ihre Zelte vor dem ADAC-Truck-Grand-Prix auf einer Wiese am Nürburgring aufgeschlagen haben. Noch schlendert er ganz entspannt durch den kleinen Ort Nürburg direkt an der Rennstrecke. Doch Kevin Glas und auch andere Besucher des Nürburgrings machen sich Gedanken darüber, was es heißt, wenn der Truck-Grand-Prix wegen des Vertragschaos am Nürburgring im nächsten Jahr nicht mehr in der Eifel stattfinden könnte:

"Ja es wäre schade, es wäre schön hier in der Nähe - es wäre schön, wenn sie sich einigen könnten. Automobil-Club und eine Rennstrecke gehören sicherlich zusammen, ja."

Kevin Boris - Nürburgringtourist aus dem australischen Sydney findet allerdings: Noch wichtiger als ein ADAC-Lastwagen-Rennen in der Eifel sei es, das Formel-1-Rennen am Nürburgring zu halten. Auch die Verhandlungen mit dem umstrittenen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone liegen zurzeit auf Eis. Aron Hill, ebenfalls extra aus Sidney in die Eifel gekommen, verweist auf die Tradition der Formel-1-Rennen auf dem Nürburgring - es wäre einfach schade, wenn das Rennen nicht mehr hier stattfände, findet er:

"Als Österreicher ist es schon ein Mythos, wir haben ja Nicki Lauda da gehabt, der hatte hier seinen schlimmen Unfall. Man sieht sich den Nürburgring an und ich bin ja nicht das erste Mal hier."

Auch Johann Maringer aus Niederösterreich kann nicht begreifen, wie es möglich ist, eine weltberühmte Rennstrecke wie den Nürburgring in ein solches finanzielles und organisatorisches Chaos zu treiben, dass jetzt selbst "Rock am Ring" und die ADAC-Großveranstaltungen für das nächste Jahr gefährdet sind:

"Jeder, der da ein Rennen macht, müsste gehalten werden. Weil die bringen ja Geld. Man muss ja bedenken, die ganze Wirtschaft der Umgegend hier lebt ja von hier, vom Ring."

In einem offenen Brief an den rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck hat ADAC-Chef Peter Meyer jetzt darauf hingewiesen, dass am 31. Juli eine Frist abläuft. Bis zu diesem Zeitpunkt muss der Automobil-Club internationale Großveranstaltungen wie den Truck-Grand-Prix für 2013 bei der Internationalen Motorsportbehörde in Paris anmelden.

Kurt Beck will sich zum jetzigen Zeitpunkt zu diesem Sachverhalt nicht öffentlich äußern - es gäbe nichts Neues, teilt die Staatskanzlei Rheinland-Pfalz schriftlich mit. Roger Lewentz, der für den Nürburgring zuständige sozialdemokratische Innenminister des Landes und sein Staatssekretär seien im Urlaub, heißt es in der Pressestelle des Ministeriums. CDU-Oppositionsführerin Julia Klöckner kommentiert das harsch:

"Ich verstehe nicht, mit welcher Haltung diese Landesregierung überhaupt in Urlaub gehen kann jetzt. Das heißt, der Minister, der Innenminister und sein Staatssekretär verabschieden sich in den Urlaub, wobei sie doch mit Hochtouren eigentlich an einer Lösung für den Nürburgring arbeiten müssten. Weil es geht darum, jetzt die Verträge fertigzumachen für Rock am Ring, damit das nicht abwandert in ein anderes Bundesland. Es geht darum, die Gespräche, die ja schon seit Langem angekündigt werden, nämlich mit Bernie Ecclestone wieder zu führen, denn wir sind das nächste Mal nach Hockenheim wieder ran mit der Formel 1. Also ich haben den Eindruck, hier duckt man sich weg um dann hinterher den Schwarzen Peter irgendjemandem zuzuschieben. Die Landesregierung hat den Schlammassel angerührt, aber die Suppe sollen andere auslöffeln."

Die CDU-Opposition plädiert inzwischen dafür, mit einer neuen Landesfirma einen Neuanfang mit der Autorennbahn in der Eifel zu starten. Der Rennbetrieb soll in staatlicher Hand bleiben, die mit 330 Millionen Euro Steuermitteln finanzierten Gebäude des unrentablen Freizeitparks sollen privatisiert werden, so Julia Klöckner:

"Es war ein Fehler, diesen ganzen Firlefanz von unkalkulierbarem Freizeitpark dort in Beton zu stampfen und zu glauben, dass in einer Jahreszeit, wo sich sowieso Menschen dort in kalten Jahreszeiten dort nicht hin verirren, dass dort Ströme von Menschenmassen dort die Kassen klingeln lassen. Das war falsch, das war bewusst schön gerechnet um auch über die Wahl zu kommen und das Ganze muss der Steuerzahler dann zahlen. Und wir sind der Meinung, das die Formel 1, dass das, was den Mythos Nürburgring ausmacht, nicht durch diesen ganzen Firlefanz und die Fehlkalkulationen in den Abgrund gerissen werden dürfen."

Den internationalen Motorsportfans, die in diesem Sommer den Weg in die Eifel finden, spricht sie damit aus dem Herzen:

"Jeder, der irgendwo da mit nem Campingwagen da steht oder das Zelt aufschlägt - der kauft hier was und das ist Geld für das Land. Die Infrastruktur ist da und wenn das alles läuft, dann kommen auch Leute. Und die Leute lassen alle Geld hier."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Migranten in TijuanaGestrandet an der Grenze zu den USA

Ein obdachloser Migrant vor der US-Mexikanischen Grenze in Tijuana, Mexiko.

Tijuana, der nordwestlichste Punkt Mexikos und Lateinamerikas, ist der Ort der wartenden Migranten. Hier versuchen sie, über die Grenze in die USA zu kommen. Doch die meist Mittellosen haben oft weder Visum noch Arbeitserlaubnis und Gefahr droht von gefährlichen Banden und korrupten Polizisten.

Kelis: "Food"Sinnliches Blubbern

Cover - Kelis: "Food" (Ausschnitt)

Kelis ist zurück. Die New Yorker Sängerin mit dem Zeug zum Superstar, der sie nie wurde, überzeugt mit dem Album "Food", in dem es tatsächlich ganz schön häufig ums Essen geht. Ende der 90er war sie mit ihren 20 Jahren der heißeste Act, den Harlem zu bieten hatte.

Abnehmende Artenvielfalt Das getarnte Massenaussterben

Blick auf eine einsame Hütte an einem See.

Eine Forschergruppe hat mehr als 100 Datensätze untersucht, um herauszufinden, wie sich Ökosysteme im Lauf der Zeit verändern. Vor allem auf lokaler Ebene, so die Erkenntnisse, scheinen hinzukommende Arten alte Verluste auszugleichen. Genau das aber könnte den Blick auf das große Ganze verstellen.

StrassensanierungGeldanlageprojekte statt Sonderabgabe

Ein Asphaltschaden wird auf der Autobahn A5 unweit des Frankfurter Kreuzes von der Straßen- und Autobahnmeisterei Frankfurt repariert

Um marode Straßen zu reparieren, hat der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Thomas Albig, eine Sonderabgabe aller Autofahrer ins Gespräch gebracht und ist damit ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Infrastrukturmaßnahmen könnten aber auch mithilfe von Geldanlageprojekten finanziert werden.

PsychiatrieKranksein ist nicht mehr normal

Ein Junge sitzt an einem Tisch und wirbelt mit den Armen in der Luft herum, vor ihm liegt ein Federmäppchen. Es sieht aus als raste er aus.

Heutzutage wäre der Komponist Franz Schubert ein Borderliner, meint der Publizist Michael Böhm. Vor lauter Medikamenteschlucken käme er nicht mehr zum Komponieren. Böhm kritisiert, dass jede Auffälligkeit gleich als Krankheit gedeutet wird.

Buch über Film Noir"Zweifel an Durchdringbarkeit der Welt"

Ausschnitt des Buchcovers von "Film Noir. 100 All-Time Favorites". Rote Schrift auf schwarzem Grund, im Vordergrund eine Frau mit einem Kerzenhalter auf einer Treppe, im Hintergrund ihr verzerrter Schatten.

In den stilistisch reinen Bildern des Film Noir schwingt immer der moralische Niedergang einer ganzen Gesellschaft mit. Das macht ihn für die Filmwissenschaft interessant. Der Kunsthistoriker Jürgen Müller hat ein neues, umfassendes Buch über den Film Noir mitherausgegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kiew ordnet Fortsetzung des Anti-Terror-Einsatzes  in der Ost-Ukraine an | mehr

Kulturnachrichten

Ukraine:  US-Reporter entführt | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Geheimnisvolles Unterwasser-Geräusch enträtselt | mehr