Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Adäquates, rechtzeitiges und entschlossenes Handeln"

Weltklimagipfel in Cancun hat begonnen

Flaschenpost am Strand von Cancun anlässlich der UN-Klimakonferenz (AP)
Flaschenpost am Strand von Cancun anlässlich der UN-Klimakonferenz (AP)

Mit eindringlichen Aufrufen zum Handeln gegen den Klimawandel hat im mexikanischen Cancún die 16. UN-Klimakonferenz begonnen. Sie soll nach dem enttäuschenden Gipfel von Kopenhagen Lösungen im Kampf gegen die Erderwärmung finden.

Wenn der Temperaturanstieg nicht gestoppt werde, drohten unumkehrbare Folgen, sagte der Chef des Weltklimarats, Rajendra Pachauri, zum Auftakt des Weltklimagipfels. Er warnte unter anderem vor einem deutlichen Anstieg des Meeresspiegels und dem Aussterben von Tier- und Pflanzenarten. Auf der zweiwöchigen UNO-Konferenz wollen Delegierte aus fast 200 Staaten über ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Protokoll von 1997 verhandeln. Ein Jahr nach dem gescheiterten Gipfel von Kopenhagen gilt ein Durchbruch auch jetzt als unwahrscheinlich.

Experten halten allenfalls Fortschritte in Teilbereichen für möglich, etwa beim Schutz der Wälder und bei der langfristigen Finanzierung von Klimahilfen für arme Länder.

Logo der Klimakonferenz in Cancun (United Nations Climate Change Conference)Logo der Klimakonferenz in Cancun (United Nations Climate Change Conference)Die Realisierungschancen eines neuen Abkommen haben sich seit dem Gipfel in Kopenhagen im vergangenen Jahr aber eher noch verschlechtert. Ein großes neues Abkommen zur Reduzierung der Treibhausgase sei kaum zu erwarten, sagt der Energieexperte Niklas Höhne, Direktor der Energieberatungsfirma Ecofys in Köln. Doch auch kleine Schritte seien von Bedeutung.

Es müsse Ergebnisse geben, sonst würden einige Staaten ihr Engagement wieder herunterfahren, warnt EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard. Die europäische Politik zeige außerdem, dass klare Vorgaben Innovation geradezu hervorzwinge.

Ergebnisse des Gipfels in Kopenhagen hatten für Enttäuschung gesorgt

Der Gipfel in Kopenhagen war ohne konkretes Ergebnis gegangen. Es wurde als Ziel genannt, die Erwärmung der Erde auf höchstens zwei Grad zu begrenzen. Zudem sollen die Entwicklungsländer bis 2012 bis zu 30 Milliarden Dollar für den Klimaschutz erhalten. Bis 2020 soll der Betrag auf 100 Milliarden Dollar pro Jahr steigen. Alle Länder sollen zudem ihre Klimaschutzmaßnahmen überprüfen lassen.

Holland in Not
Wenn im Kampf gegen den Klimawandel zu wenig getan wird - dann ist zum Beispiel Holland in Not. Denn das Wasser drückt mit steigenden Nordseepegel von vorn, mit steigendem Rheinpegel von hinten, mit steigendem Grundwasser von unten und mit mehr Regen auch von oben.

Wenn das Eis den Bach runter geht
Im Bericht des Weltklimarates fand sich 2009 ein Zahlendreher: Schon 2035 könnten die Gletscher des Himalaya schmelzen - tatsächlich bezog sich die Prognose auf 300 Jahre später. Daran, dass die Klimaerwärmung erhebliche Auswirkungen auf die Gletscherregionen hat, lässt sich aber nicht rütteln.

Basis aller heutigen Überlegungen zum Klimawandel ist unter anderem das Klimaprotokoll von Kyoto von 2005, das nun ausläuft.

Mehr zum Thema Cancun und dem Klimawandel:

Umwelt und Verbraucher: Holland in Not! FünfteiligeSendereihe: "Was passiert, wenn in Cancun nichts passiert"

"Zwei Grad mehr haben massive Folgen" <br> Klimaforscher: Grundfakten sind völlig unumstritten

Forscher rehabilitiert - "Climategate" verlief im Sande

"Die Uhr tickt" <br> EU-Klimakommissarin und ihre Erwartungen an den Klimagipfel in Cancun

Klimaexperte: Kein neues großes Abkommen in Cancun zu erwarten <br> Niklas Höhne über den bevorstehenden Klimagipfel in Mexiko

Der Rückzug der Vielfalt - <br> Schwerpunkt zum Internationalen Jahr der Biodiversität

Das Kyoto-Protokoll als Klimasünder <br>Wirtschaftswissenschaftler fordert eine neue CO2-Bilanzierung

Feuer in der Tundra <br>Klimawandel bringt Blitz und Donner in den Polarkreis

Asiens Wassertürme im Klimawandel <br>Gletscherschmelze wirkt sich sehr unterschiedlich auf Asiens Megaflüsse aus

Spenden gegen den Klimaschutz <br>Chemie- und Energiekonzerne sollen Klimaschutzgegner unterstützt haben

"Wir müssen uns auf Extreme einstellen" - Klima-Experte über Sommerhitze in den Städten



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Klimakonferenz in Cancun

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Alte Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Explosionen und Schüsse am Istanbuler Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr