Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägypten drängt Hamas zur Waffenruhe

Mehr als 70 Tote seit Beginn Israels Großoffensive

Proteste der Hamas im Gazastreifen (picture alliance / dpa / Alaa Badarneh)
Proteste der Hamas im Gazastreifen (picture alliance / dpa / Alaa Badarneh)

Während der Raketenbeschuss zwischen Gaza und Israel unvermindert andauert, gerät ein Akteur in den Mittelpunkt der Friedensvermittlung: Ägyptens Präsident Mursi soll die radikalislamische Terrorgruppe Hamas im Gazastreifen zur Waffenruhe bewegen. Mursis Muslimbruderschaft und die Hamas teilen eine gemeinsame Geschichte.

Der Begriff "Hamas" tauchte erstmals im Dezember 1987 in einem Flugblatt zum ersten palästinensischen Aufstand gegen Israel auf. Scheich Ahmed Jassin gründete die Gruppe als politischen Arm der ägyptischen Muslimbruderschaft, die zuvor selbst 40 Jahre lange in Palästina Politik machte. Der Name Hamas steht für "Harakat al Mukawamah al Islamijah", zu deutsch "Islamische Widerstandsbewegung". EU und USA stufen sie als Terrororganisation ein; ihre Anhänger feuerten seit einer Woche mehr als 200 Raketen auf Israel ab.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält eine Kopie des Antrags seines Landes auf UN-Vollmitgliedschaft vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York in die Höhe (AP / Richard Drew)Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mit einem Antrag seines Landes auf UN-Voll-mitgliedschaft (AP / Richard Drew)Im Januar 2006 gewann die Hamas die Parlamentswahl in den palästinensischen Autonomiegebieten, ihre Regierung wurde aber international boykottiert. Eine daraufhin gebildete Einheitsregierung der Hamas und der gemäßigten palästinensischen Organisation Fatah zerbrach. Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Palästinensern fiel der Gazastreifen 2007 an die Hamas und das Westjordanland an die Fatah.

Die beiden rivalisierenden Palästinensergruppen unterzeichneten 2011 ein Versöhnungsabkommen. Im vergangenen Februar einigten sie sich, dass der Fatahvorsitzende Mahmud Abbas Chef einer Übergangsregierung wird und Wahlen stattfinden sollen. Dazu ist es bisher jedoch nicht gekommen. Die Hamas will laut Beobachtern mit jüngsten Rakentenbeschüssen Stärke beweisen.

Verhandlungen über Waffenruhe

Der Terrorgruppe gelingt es selbst nach fünf Tagen israelischer Großoffensive immer noch Raketen auf Israel zu schießen, wider Erwarten auch nach Tel Aviv und Jerusalem. Bombardements auf Munitionslager und Verstecke der Hamas konnten deren Schlagkraft nicht mindern. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu setzt auf eine Bodenoffensive und will bis zu 75.000 Reservisten mobilisieren lassen. Davor warnte US-Präsident Barack Obama; dann seien viele Tote auf beiden Seiten zu befürchten. Seit Mittwoch wurden mehr als 60 Palästinenser und drei Israelis getötet.

Netanjahu mag an eine Waffenruhe nicht denken. "Halb Israel wird beschossen, das kann nicht so weitergehen", sagte er nach einem Treffen mit dem französischen Außenminister Laurent Fabius, der sich um eine Waffenruhe in Nahost bemüht. "Erst mal müssen die Raketenangriffe (auf Israel) aufhören, und dann können wir über den Rest reden."

Hamas signalisiert Zustimmung

Präsidentschaftskandidat Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)Damit über den Rest geredet und ein Krieg in Gaza verhindert werden kann, kommt Ägypten ins Spiel: Präsident Mohammed Mursi, bis zu seiner Wahl als Präsident einer der führenden Köpfe der ägyptischen Muslimbruderschaft, soll weiterhin gute Kontakte zum palästinensischen Arm der Muslimbruderschaft haben. In der ägyptischen Hauptstadt Kairo finden wegen dieser engen Verflechtung Friedensgespräche mit Hamas-Vertretern statt. Sie forderten Berichten zufolge eine Garantie, dass die "Aggression und die Morde aufhören". Eine Möglichkeit sei, dass die USA als Israels engste Verbündete ein Garant der Einhaltung einer Waffenruhe werden könnten. Eine Einigung sei noch heute oder morgen möglich. Nach ägyptischen Angaben kam ein israelischer Vertreter am Abend nach Kairo. Israel erklärte einen Stopp der Angriffe aus dem Gazastreifen zur Bedingung für eine Waffenruhe.

Internationale Friedensbemühungen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow will sich unterdessen für ein Treffen des Nahost-Quartetts einsetzen. Dazu gehören außer Russland und den USA auch die Europäische Union und die UNO an. Das Quartett solle auch mit der Arabischen Liga über die Gewalt im Nahen Osten beraten. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wird heute in Ägypten erwartet. Auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP) erwog eine baldige Reise in die Region. Er forderte Ägypten auf, seinen Einfluss auf die Hamas voll auszuschöpfen. In Berlin demonstrierten bei zwei Protestkundgebungen jeweils mehrere hundert Menschen gegen die Angriffe auf Israel und auf den Gazastreifen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Erdogans Referendum"In diesem Lande werden Menschenrechte mit Füßen getreten"

Die HDP-Abgeordnete Feleknas Uca (im Jahr 2015) (imago/ZUMA Press)

Die Türkei sei kein Rechtsstaat, sagte die Abgeordnete der kurdischen HDP, Feleknas Uca, im DLF. Weil sie auf Pressekonferenzen ihre Meinung gesagt habe, sei ihre Immunität aufgehoben worden. Dabei hätten 48 Prozent der Bevölkerung gegen das Referendum gestimmt. Uca hofft auf ein gemeinsames Vorgehen der oppositionellen Kräfte.

Renaissance des "Und was ist mit…?"Perfider Trick aus der Mottenkiste der Rhetorik

US-Präsident Donald Trump auf dem Weg ins Weiße Haus.  (picture alliance / Ron Sachs/Consolidated News Photos/Ron Sachs - Pool via CNP)

Donald Trump beherrscht ihn perfekt und auch viele Diskutanten in den sozialen Medien: Mit "Und was ist mit…?" kann man jede Debatte torpedieren und als Sieger hervorgehen. Doch die Strategie lässt sich auch entlarven.

Schlafstörungen"Ein Wunder, dass man überhaupt noch schlafen kann"

Eine Frau liegt in einem Bett und schläft. Sie liegt dabei auf dem Bauch und streckt einen Arm zur Seite aus. (imago stock&people)

80 Prozent der Arbeitnehmer schlafen schlecht, so eine neue Krankenkassen-Studie. Er gehe zwar von einer niedrigeren Zahl aus, sagt Schlafforscher Peter Clarenbach. Dass aber vor allem Arbeiter und Angestellte betroffen seien, liege an Entwicklungen in der Arbeitswelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ex-Biograf  1 Million Euro Entschädigung für Altkanzler Kohl | mehr

Kulturnachrichten

Eine Million Entschädigung für Altkanzler Kohl  | mehr

 

| mehr