Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägypten drängt Hamas zur Waffenruhe

Mehr als 70 Tote seit Beginn Israels Großoffensive

Proteste der Hamas im Gazastreifen (picture alliance / dpa / Alaa Badarneh)
Proteste der Hamas im Gazastreifen (picture alliance / dpa / Alaa Badarneh)

Während der Raketenbeschuss zwischen Gaza und Israel unvermindert andauert, gerät ein Akteur in den Mittelpunkt der Friedensvermittlung: Ägyptens Präsident Mursi soll die radikalislamische Terrorgruppe Hamas im Gazastreifen zur Waffenruhe bewegen. Mursis Muslimbruderschaft und die Hamas teilen eine gemeinsame Geschichte.

Der Begriff "Hamas" tauchte erstmals im Dezember 1987 in einem Flugblatt zum ersten palästinensischen Aufstand gegen Israel auf. Scheich Ahmed Jassin gründete die Gruppe als politischen Arm der ägyptischen Muslimbruderschaft, die zuvor selbst 40 Jahre lange in Palästina Politik machte. Der Name Hamas steht für "Harakat al Mukawamah al Islamijah", zu deutsch "Islamische Widerstandsbewegung". EU und USA stufen sie als Terrororganisation ein; ihre Anhänger feuerten seit einer Woche mehr als 200 Raketen auf Israel ab.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält eine Kopie des Antrags seines Landes auf UN-Vollmitgliedschaft vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York in die Höhe (AP / Richard Drew)Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mit einem Antrag seines Landes auf UN-Voll-mitgliedschaft (AP / Richard Drew)Im Januar 2006 gewann die Hamas die Parlamentswahl in den palästinensischen Autonomiegebieten, ihre Regierung wurde aber international boykottiert. Eine daraufhin gebildete Einheitsregierung der Hamas und der gemäßigten palästinensischen Organisation Fatah zerbrach. Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Palästinensern fiel der Gazastreifen 2007 an die Hamas und das Westjordanland an die Fatah.

Die beiden rivalisierenden Palästinensergruppen unterzeichneten 2011 ein Versöhnungsabkommen. Im vergangenen Februar einigten sie sich, dass der Fatahvorsitzende Mahmud Abbas Chef einer Übergangsregierung wird und Wahlen stattfinden sollen. Dazu ist es bisher jedoch nicht gekommen. Die Hamas will laut Beobachtern mit jüngsten Rakentenbeschüssen Stärke beweisen.

Verhandlungen über Waffenruhe

Der Terrorgruppe gelingt es selbst nach fünf Tagen israelischer Großoffensive immer noch Raketen auf Israel zu schießen, wider Erwarten auch nach Tel Aviv und Jerusalem. Bombardements auf Munitionslager und Verstecke der Hamas konnten deren Schlagkraft nicht mindern. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu setzt auf eine Bodenoffensive und will bis zu 75.000 Reservisten mobilisieren lassen. Davor warnte US-Präsident Barack Obama; dann seien viele Tote auf beiden Seiten zu befürchten. Seit Mittwoch wurden mehr als 60 Palästinenser und drei Israelis getötet.

Netanjahu mag an eine Waffenruhe nicht denken. "Halb Israel wird beschossen, das kann nicht so weitergehen", sagte er nach einem Treffen mit dem französischen Außenminister Laurent Fabius, der sich um eine Waffenruhe in Nahost bemüht. "Erst mal müssen die Raketenangriffe (auf Israel) aufhören, und dann können wir über den Rest reden."

Hamas signalisiert Zustimmung

Präsidentschaftskandidat Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)Damit über den Rest geredet und ein Krieg in Gaza verhindert werden kann, kommt Ägypten ins Spiel: Präsident Mohammed Mursi, bis zu seiner Wahl als Präsident einer der führenden Köpfe der ägyptischen Muslimbruderschaft, soll weiterhin gute Kontakte zum palästinensischen Arm der Muslimbruderschaft haben. In der ägyptischen Hauptstadt Kairo finden wegen dieser engen Verflechtung Friedensgespräche mit Hamas-Vertretern statt. Sie forderten Berichten zufolge eine Garantie, dass die "Aggression und die Morde aufhören". Eine Möglichkeit sei, dass die USA als Israels engste Verbündete ein Garant der Einhaltung einer Waffenruhe werden könnten. Eine Einigung sei noch heute oder morgen möglich. Nach ägyptischen Angaben kam ein israelischer Vertreter am Abend nach Kairo. Israel erklärte einen Stopp der Angriffe aus dem Gazastreifen zur Bedingung für eine Waffenruhe.

Internationale Friedensbemühungen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow will sich unterdessen für ein Treffen des Nahost-Quartetts einsetzen. Dazu gehören außer Russland und den USA auch die Europäische Union und die UNO an. Das Quartett solle auch mit der Arabischen Liga über die Gewalt im Nahen Osten beraten. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wird heute in Ägypten erwartet. Auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP) erwog eine baldige Reise in die Region. Er forderte Ägypten auf, seinen Einfluss auf die Hamas voll auszuschöpfen. In Berlin demonstrierten bei zwei Protestkundgebungen jeweils mehrere hundert Menschen gegen die Angriffe auf Israel und auf den Gazastreifen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Neue Musik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Aarhus-Projekt Dänemarks Umgang mit jungen Islamisten

Menschen erinnern am 14. Februar 2016 mit einer Lichterkette an die Anschläge vor einem Jahr in Kopenhagen. (dpa / picture alliance / Claus Bech)

Dialog und harte Hand - so beschreibt der Bürgermeister der dänischen Stadt Aarhus das erfolgreiche Projekt, Syrien-Rückkehrern die Chance zu geben, zurück in ein normales Leben zu finden. Gemeinsam mit muslimischen Mentoren geht die Polizei mit den islamistischen Extremisten in den Dialog.

Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat"Ein Comic-Manifest erklärt die Medienwelt

Ausschnitt aus der deutschen Übersetzung der Graphic Novel "Der Beeinflussungsapparat", geschrieben von Brooke Gladstone und gezeichnet von Josh Neufeld (Correctiv / David Schraven)

Der Journalismus hat zurzeit Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit. Ob die Medien sogar fremdgesteuert sind, ist Thema von "Der Beeinflussungsapparat". Die Recherchegruppe Correctiv hat die Graphic Novel aus den USA nun auf Deutsch herausgegeben.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Kritik zum Katholikentag"Die christlichen Kirchen werden massiv privilegiert"

Teilnehmer der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) haben sich am 24.05.2016 in der Kongresshalle in Leipzig (Sachsen) versammelt. (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Staat und Kirche müssten konsequenter getrennt werden, fordert der konfessionslose Jurist Maximilian Steinhaus anlässlich des Katholikentages. Die Gesellschaft sei so vielfältig, dass der Staat die unterschiedlichen Weltanschauungen gar nicht gerecht fördern könne.

LandwirtschaftAntibiotika kurbeln Produktion von Treibhausgasen an

Rinder in einem Stall in Deutschland. (imago stock&people)

Antibiotika werden in der Landwirtschaft nicht nur bei Krankheiten von Nutztieren verabreicht, sondern auch als Wachstumsbeschleuniger eingesetzt. Forscher warnen immer wieder davor, dass so antibiotikaresistente Krankheitserreger entstehen. Aber es gibt wohl noch einen weiteren Nebeneffekt.

TV in Russland Sex, Klatsch und viel Propaganda

 Russlands prominente Sex-Beraterin im Fernsehen: Anfisa Chekhova. (imago)

Das russische Fernsehen ist weitgehend unter staatsnaher Kontrolle. Aber anders als zu Sowjetzeiten, als staatstragende Medien öde und langweilig waren, wird die Propaganda heute in beliebte Unterhaltung verpackt - die einen großen Teil der Bevölkerung erreicht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Japan  Merkel trifft zu G7-Gipfel ein | mehr

Kulturnachrichten

US-Sammler zahlt über drei Millionen Euro für Shakespeare-Bände  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr