Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägypten gedenkt den Opfern der "Revolution des 25. Januar"

Militärrat will Notstandsgesetze außer Kraft setzen

Demonstranten vor dem Amtsitz des Premierministers in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)
Demonstranten vor dem Amtsitz des Premierministers in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)

Vor einem Jahr versammelten sich die ersten Demonstranten auf dem Kairoer Tahrir-Platz, um gegen die Regierung Mubaraks zu demonstrieren. Sie zwangen den Machthaber zum Gehen. Ein Jahr später haben sich wieder Hunderttausende versammelt - sie gedenken den Opfern der "Arabellion".

Im Laufe des Abends wollen 15 Demonstrationszüge sternförmig auf den Tahrir-Platz einziehen. Hunderttausende Ägypter sind auf den Beinen. Doch, so betonen die Demonstranten, feierten sie nicht den Jahrestag der Rebellion, sondern sie gedächten den mehr als 900 Menschen, die bei den Protesten vor einem Jahr gestorben sind.

Anders als vor einem Jahr demonstrieren die Anhänger der Muslimbruderschaft und die eher linksgerichteten Aktivisten diesmal getrennt voneinander und haben verschiedene Botschaften. Aber alle demonstrieren friedlich. Einzelne Gruppierungen haben angekündigt, dass sie auch nach der Gedenkfeier auf dem Tahrir-Platz bleiben wollen, um die Revolution in Ägypten fortzuführen

Enttäuschte Ägypter

Als "Wendepunkt im Leben der Araber", hat der ägyptische Aktivist Abdul Bar Zahran die Revolution bezeichnet. Allerdings hätten die Islamisten den Erfolg der Menschen vom Tahrir-Platz geernet. Frauen, Christen und Revolutionäre seien kaum im neuen Parlament vertreten, sagte Zahran, Mitglied der Partei Die Freien Ägypter. Er empfinde das als eine große Enttäuschung der Revolution. Die Revolution wird Erfolg haben, wenn der Militärrat geht - diese Meinung äußern ägyptische Aktivisten deutlich.

Der Militärrat, der seit dem Sturz Mubaraks das Land regiert, kündigte in einer Fernsehansprache am Dienstag an, die seit 30 Jahren bestehenden Notstandsgesetze außer Kraft zu setzen. Außerdem wurde der 25. Januar zum Feiertag erklärt. Uneingeschränkte Feierlaune herrscht aber nicht.

Der Militärrat sei zwar bereit, Macht abzugeben, wolle aber Privilegien behalten, meint Volker Perthes. Der Rat sei für den Umsturz in Ägypten wichtig gewesen, aber in Regierungsfragen inkompetent,schätzt der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik ein.

Protestierende Frauen in Ägypten (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)Protestierende Frauen in Ägypten (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)

"Es gibt kein Zurück mehr"

Die ägyptische Schriftstellerin und Journalistin Mansura Eseddin sieht ein Jahr nach Beginn der Proteste in Ägypten die Gefahr einer religiösen und militärischen Konterrevolution und warnt sogar vor "einem militärischen und einem religiösen Faschismus". Dennoch seien sich die Menschen bewusst, was sie durch ihren Einsatz erreicht hätten:

"Die Probleme, denen wir uns heute gegenüber sehen, und die Unterdrückung, die vom Militärrat ausgeht, geben uns das Gefühl, dass wir noch mitten in der Revolution stecken und dass sie noch lange nicht bewältigt ist."

Essedin betonte, dass die ägyptischen Frauen eine tragende Rolle in der Revolution gespielt hätten und appellierte an ihre Geschlechtsgenossinnen, weiter für ihre Rechte zu kämpfen.

Auch Amnesty International forderte am Mittwoch die EU auf, sich maßgeblich für die Rechte der Frauen in Ägypten einzusetzen.

Links bei dradio.de

Ein Jahr danach <br>Koptische Mönche und die gesellschaftlichen Veränderungen in Ägypten

Amnesty International: Menschenrechte müssen besser geachtet werden - Menschenrechtsorganisation zur Lage in Ägypten und Syrien

Unvorhersehbare Entwicklung <br> Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kairo fürchtet um die demokratische Entwicklung in Ägypten (DKultur)

"Es war ein Wendepunkt im Leben der Araber" - Wie sich ein Politiker und Fremdenführer an den Beginn der ägyptischen Revolution erinnert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sammelabschiebungen  Bundesinnenministerium bereitet Rückführung von Afghanen vor | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr