Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägypten gedenkt den Opfern der "Revolution des 25. Januar"

Militärrat will Notstandsgesetze außer Kraft setzen

Demonstranten vor dem Amtsitz des Premierministers in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)
Demonstranten vor dem Amtsitz des Premierministers in Kairo (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)

Vor einem Jahr versammelten sich die ersten Demonstranten auf dem Kairoer Tahrir-Platz, um gegen die Regierung Mubaraks zu demonstrieren. Sie zwangen den Machthaber zum Gehen. Ein Jahr später haben sich wieder Hunderttausende versammelt - sie gedenken den Opfern der "Arabellion".

Im Laufe des Abends wollen 15 Demonstrationszüge sternförmig auf den Tahrir-Platz einziehen. Hunderttausende Ägypter sind auf den Beinen. Doch, so betonen die Demonstranten, feierten sie nicht den Jahrestag der Rebellion, sondern sie gedächten den mehr als 900 Menschen, die bei den Protesten vor einem Jahr gestorben sind.

Anders als vor einem Jahr demonstrieren die Anhänger der Muslimbruderschaft und die eher linksgerichteten Aktivisten diesmal getrennt voneinander und haben verschiedene Botschaften. Aber alle demonstrieren friedlich. Einzelne Gruppierungen haben angekündigt, dass sie auch nach der Gedenkfeier auf dem Tahrir-Platz bleiben wollen, um die Revolution in Ägypten fortzuführen

Enttäuschte Ägypter

Als "Wendepunkt im Leben der Araber", hat der ägyptische Aktivist Abdul Bar Zahran die Revolution bezeichnet. Allerdings hätten die Islamisten den Erfolg der Menschen vom Tahrir-Platz geernet. Frauen, Christen und Revolutionäre seien kaum im neuen Parlament vertreten, sagte Zahran, Mitglied der Partei Die Freien Ägypter. Er empfinde das als eine große Enttäuschung der Revolution. Die Revolution wird Erfolg haben, wenn der Militärrat geht - diese Meinung äußern ägyptische Aktivisten deutlich.

Der Militärrat, der seit dem Sturz Mubaraks das Land regiert, kündigte in einer Fernsehansprache am Dienstag an, die seit 30 Jahren bestehenden Notstandsgesetze außer Kraft zu setzen. Außerdem wurde der 25. Januar zum Feiertag erklärt. Uneingeschränkte Feierlaune herrscht aber nicht.

Der Militärrat sei zwar bereit, Macht abzugeben, wolle aber Privilegien behalten, meint Volker Perthes. Der Rat sei für den Umsturz in Ägypten wichtig gewesen, aber in Regierungsfragen inkompetent,schätzt der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik ein.

Protestierende Frauen in Ägypten (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)Protestierende Frauen in Ägypten (picture alliance / dpa / Mohamed Omar)

"Es gibt kein Zurück mehr"

Die ägyptische Schriftstellerin und Journalistin Mansura Eseddin sieht ein Jahr nach Beginn der Proteste in Ägypten die Gefahr einer religiösen und militärischen Konterrevolution und warnt sogar vor "einem militärischen und einem religiösen Faschismus". Dennoch seien sich die Menschen bewusst, was sie durch ihren Einsatz erreicht hätten:

"Die Probleme, denen wir uns heute gegenüber sehen, und die Unterdrückung, die vom Militärrat ausgeht, geben uns das Gefühl, dass wir noch mitten in der Revolution stecken und dass sie noch lange nicht bewältigt ist."

Essedin betonte, dass die ägyptischen Frauen eine tragende Rolle in der Revolution gespielt hätten und appellierte an ihre Geschlechtsgenossinnen, weiter für ihre Rechte zu kämpfen.

Auch Amnesty International forderte am Mittwoch die EU auf, sich maßgeblich für die Rechte der Frauen in Ägypten einzusetzen.

Links bei dradio.de

Ein Jahr danach <br>Koptische Mönche und die gesellschaftlichen Veränderungen in Ägypten

Amnesty International: Menschenrechte müssen besser geachtet werden - Menschenrechtsorganisation zur Lage in Ägypten und Syrien

Unvorhersehbare Entwicklung <br> Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kairo fürchtet um die demokratische Entwicklung in Ägypten (DKultur)

"Es war ein Wendepunkt im Leben der Araber" - Wie sich ein Politiker und Fremdenführer an den Beginn der ägyptischen Revolution erinnert

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:35 Uhr Morgenandacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Zwei gestohlene Van Goghs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr