Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägypten: Neue Verfassung in Kraft

Internationale Aufrufe zur Versöhnung

Ein Ägypter bei der Stimmabgabe zum Verfassungsreferendum (picture alliance / dpa /Khaled Elfiqi)
Ein Ägypter bei der Stimmabgabe zum Verfassungsreferendum (picture alliance / dpa /Khaled Elfiqi)

Nach der Volksabstimmung über eine islamistisch geprägte Verfassung in Ägypten haben europäische und amerikanische Politiker an die verfeindeten Lager appelliert: Präsident Mohammed Mursi habe die Verantwortung, Brücken zu bauen.

Auf dem Tahrirplatz wurden alte Zöpfe abgeschnitten. Mit normalen Bastelscheren ging es in die Haare, einen Augenblick später landeten die Strähnen auf dem Boden des berühmtesten Platzes mitten in Kairo. Dutzende Frauen waren dabei, Bilder gingen via Twitter durch das Internet.

Das Haare-Abschneiden war eine politische Aktion anlässlich der neuen Verfassung, die in Ägypten gilt - allerdings keineswegs als Zustimmung, sondern als scharfer Protest. Die teilnehmenden Frauen fürchten um ihre Freiheitsrechte, weil Islamgelehrte jetzt mehr Einfluss auf Staat und Gesellschaft bekommen. Liberale, Linke, Christen, Frauen … - es sind viele Gruppen, die die politische Entwicklung mit Sorge betrachten.

Niedrige Wahlbeteiligung

Die ägyptische Verfassung war offiziellen Angaben zufolge von 63,8 Prozent der Wähler angenommen worden. Von den rund 51 Millionen Wahlberechtigten hätten 32,9 Prozent an der Abstimmung, die in zwei Wahlgängen stattfand, teilgenommen, berichtet Peter Steffe aus Kairo. Dieser niedrige Wert dürfte auch hinter den Erwartungen von Mursis Freiheits- und Gerechtigkeitspartei liegen. Anfang des Monats hatte ein führendes Mitglied noch gesagt, eine Beteiligung unter 70 Prozent wäre "nicht gut".

Ägyptens Regierungschef Hischam Kandil sagte, nach dem Referendum gebe es weder Sieger noch Verlierer. "Die Verfassung ist für uns alle da." Damit sich die angeschlagene Wirtschaft des Landes erholen könne, müssten nun alle politischen Kräfte des Landes miteinander sprechen.

Mursi hatte nach Verkündung der Ergebnisse die Verfassung unterschrieben und damit in Kraft gesetzt. Inzwischen übernahm das islamistisch dominierte Oberhaus die parlamentarischen Aufgaben. Seine 270 Mitglieder sollen so lange Gesetze beschließen, bis ein neues Unterhaus gewählt ist. Diese Wahl soll innerhalb von zwei Monaten stattfinden. Die erste Parlamentswahl nach dem Sturz von Machthaber Mubarak war von einem Gericht für ungültig erklärt worden.

Appelle aus dem Ausland

Die Außenbeauftragte der Europäischen Union, Catherine Ashton, sagte an Mursi gerichtet, er möge das Vertrauen in die Demokratie wiederherstellen. Es müsse weitere Fortschritte geben, diese tief zu verankern. Die USA forderten Mursi auf, die Differenzen im Land zu überbrücken. "Die Zukunft der ägyptischen Demokratie hängt von einem breiteren Konsens über die neuen demokratischen Regeln und Institutionen ab", erklärte ein Sprecher des US-Außenministeriums.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) sagte in Berlin, Mursi müsse jetzt auf die verschiedenen politischen Kräfte zugehen. Es gehe darum, alle Ägypter einzubinden, um die Gräben im Land zu überwinden.

Kritiker und Unterstützer der neuen Verfassung hatten in den vergangenen Wochen wiederholt für ihre Ansichten demonstriert. Die Massenkundgebungen waren nicht immer friedlich geblieben. Rund um die Volksabstimmung hatte es außerdem einen Konflikt zwischen Präsident Mursi und der Richterschaft des Landes gegeben. Binnen zwei Monaten muss es jetzt Parlamentswahlen geben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Gespräche in Berlin stocken | mehr

Kulturnachrichten

Ankara verbietet Kulturveranstaltungen von LGBTI | mehr

 

| mehr