Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägypten sucht nach einem Weg aus der Krise

Opposition boykottiert Gespräch mit Mursi

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / ©romain Beurrier/wostok Press)
Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / ©romain Beurrier/wostok Press)

In Ägypten kommt der Dialog zwischen Präsident Mursi und der Opposition nicht zustande. Der Einladung zu einem Gespräch folgte laut Medienberichten lediglich ein Politiker. Alle maßgeblichen Oppositionsführer des Landes blieben dem Treffen mit dem umstrittenen Präsidenten fern.

Die Opposition fordert, dass Mursi zunächst auf die Machtbefugnisse verzichtet, die er sich auf Kosten der Justiz angeeignet hat. Außerdem verlangt sie, dass das für den 15. Dezember geplante Referendum über den von Islamisten formulierten Verfassungsentwurf verschoben wird. In diesem Punkt zeigte sich der Stellvertreter des Staatschefs, Mekki, gesprächsbereit. "Im Moment soll das Referendum am 15. Dezember stattfinden", sagte Mekki in einem Fernsehinterview - zumindest, bis es eine andere Einigung gebe, fügte er hinzu.

Militär meldet sich zu Wort

Das Militär hat vor Konsequenzen gewarnt, sollte die politische Krise nicht durch einen Dialog beigelegt werden. Die Armee werde weitere Gewalt nicht zulassen, erklärte ein Sprecher im staatlichen Fernsehen. Man wolle sich aber nicht in die politischen Angelegenheiten einmischen, hieß es weiter in Kairo.

Auch Justizminister Mohammed Mahsub signalisierte, dass die Regierung mehrere Vorschläge in Erwägung ziehe, um den Streit mit der Opposition beizulegen, berichtete Korrespondent Peter Steffe im Deutschlandfunk. Beobachter werten das als ein Friedenssignal, das Mursi in Richtung Opposition sendet.

Deutschlandradio-Korrespondentin Cornelia Wegerhoff berichtete, dass auch die für heute angesetzte Briefwahl der im Ausland lebenden Ägypter verschoben wurde. "Ob das jetzt auch schon ein Zeichen ist oder es damit zusammenhängt, dass viele Diplomaten, Botschafter gesagt haben, wir machen bei euren Spielchen nicht mit, das ist jetzt die Frage", so Wegerhoff im Deutschlandfunk. Man müsse schauen, wie sich der Tag heute entwickele.

In einer Fernsehansprache am Donnerstagabend hatte Mursi erklärt, es werde keine Änderungen an dem umstrittenen Verfassungsentwurf geben, der von den Islamisten formuliert worden war. Auch der Termin für das Referendum werde nicht verschoben, hieß es noch gestern. Die Opposition hingegen fordert, dass Mursi seine fast unbegrenzten Vollmachten wieder abgibt und den islamistisch gefärbten Entwurf für die neue Verfassung verwirft.

Demonstranten vor dem Präsidentenpalast

Unterdessen gehen die Proteste in Kairo weiter. Wie das Staatsfernsehen berichtete, schlugen Aktivisten Zelte in der Nähe des Präsidentenpalastes im Stadtteil Heliopolis auf. Bereits am Freitag hatten Zehntausende Demonstranten vor dem Amtssitz protestiert. In den vergangenen Tagen waren bei Ausschreitungen im Land mehrere Menschen ums Leben gekommen.

Das Militär rief die politischen Kräfte zu einer Lösung der aktuellen Krise in dem Land auf. Es müsse einen Kompromiss geben, der im Interesse der Nation und der Menschen in dem Land ist, erklärte die Armeeführung in Kairo. Das gehe nur über einen Dialog. Alles andere werde Ägypten durch einen "dunklen Tunnel" in die Katastrophe führen. "Das werden wir nicht erlauben." Damit hat sich das Militär erstmals seit Beginn der jüngsten Krise um die geplante neue Verfassung eingeschaltet.

Die staatliche Tageszeitung "Al-Ahram" berichtete, Mursi wolle dem Militär schon bald Polizeiaufgaben übertragen. Das Kabinett habe eine entsprechende Rechtsvorschrift erlassen. Demnach soll die Armee dabei helfen, "die Sicherheit aufrechtzuerhalten und zentrale Staatseinrichtungen zu schützen". Sie solle dabei unter anderem zu Festnahmen befugt werden. Ab wann die Änderung gilt, wurde in dem Bericht nicht genannt.


Mehr zum Thema auf Deutschlandradio.de:

"Fast alle liberalen Kräfte sind sehr enttäuscht"
Deutsch-ägyptischer Politikwissenschaftler kritisiert Mursi
Mursis Rede "eher konfrontativ, drohend"
Roland Meinardus von der Friedrich-Naumann-Stiftung befürchtet weitere Eskalationen der Gewalt
Ägypten zeigt sich tief gespalten - Großdemonstrationen für und gegen Präsident Mursi
Mursi will "klare Entscheidungsstrukturen" in Ägypten herstellen
Der Politologe Perthes sieht nicht die Gefahr einer neuen Diktatur

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit"Unter dem Strich wird es Großbritannien schlechter gehen"

Porträt des FDP-Politikers Alexander Graf Lambsdorff.  (imago / Metodi Popow )

60 Milliarden Euro muss Großbritannien für seinen Austritt aus der EU möglicherweise zahlen. Das sei keine Strafzahlung, sondern für Dinge wie Strukturhilfen oder Rentenzahlungen wichtig, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP), Vizepräsident des Europäischen Parlaments im DLF. Der Brexit werde zudem zu bis zu 25 Prozent Handelsverlusten führen.

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke

Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.

Yves-Klein-Ausstellung in Brüssel"Ein schierer Universalist"

Eine Besucherin der Ausstellung mit Werken von "Yves Klein" geht am Donnerstag (16.09.2004) in der Frankfurter Kunsthalle Schirn an dem Bild "Monochrom Blau" vorbei. Die Schau ist vom 17. September 2004 bis 9. Januar 2005 zu sehen. Foto: Frank May dpa | (dpa)

Monochrome Malerei, Anthropometrie, Feuerbilder: Die Brüsseler Ausstellung "Theater der Leere" zeigt das Werk Yves Kleins in zahlreichen Facetten. Unser Kunstkritiker Carsten Probst über einen Künstler, der gar keiner sein wollte.

Etappe 3 - Von Moulins nach Tain-l‘HermitageReporterglück

Tippgeber Gilbert Bouchet, Bürgermeister von Tain-l'Hermitage an der Nationalstraße 7, die er kulturell und wirtschaftlich wiederbeleben will. (Deutschlandradio / Andreas Noll)

Von der ersten Idee bis zum Reisebeginn sind viele Wochen vergangen, in denen Anne Reith und Andreas Noll Karten studiert, Themen recherchiert und Gesprächspartner angefragt haben. Planung ist wichtig - aber was dann wirklich vor Ort passiert, ist oft eine Frage des Glücks.

Patiententötungen im Krankenhaus"Es sind keine Einzelfälle"

Ein Patient wird künstlich beatmet.  (picture-alliance/ dpa / Oliver Berg)

Nils H., der 200 Patienten getötet haben soll: Es war der bisher spektakulärste Fall von Tötungsserien in Krankenhäusern. Wie oft Helfende zu Tätern werden, hat der Psychiater Karl H. Beine in einer Studie untersucht. Mit erstaunlichem Ergebnis.

Genom EditingMalaria, Mücken und Moral

Eine Welt ohne Malaria-Moskitos ist möglich - aber darf Mensch Gott spielen? (imago stock&people)

Wie stark darf der Mensch ins Erbgut von Lebewesen eingreifen? Das wird in den Weltreligionen unterschiedlich bewertet. Moskitos zum Beispiel könnten durch eine DNA-Veränderung DNA ausgerottet werden. Ein Problem? Nein, sagt eine jüdische Ethikerin. Doch, sagt ein katholischer Bischof. Es gibt Diskussionsbedarf, meint ein muslimischer Philosoph.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Premierministerin May strebt reibungslosen Austritt an | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr