Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägypten: Tausende demonstrieren gegen Mursi

Mehr als 120 Verletzte bei Zusammenstößen

Eine der vielen Demonstrationen gegen Präsident Mursi in Kairo
Eine der vielen Demonstrationen gegen Präsident Mursi in Kairo (picture alliance / dpa / Ahmed Khaled)

Auch in Ägypten kam es heute wieder zu Demonstrationen. Vor dem Präsidentenpalast in Kairo sowie in Alexandria und anderen Städten der Provinz brachten die Menschen ihren Unmut gegen Präsident Mohammed Mursi zum Ausdruck. Die Bilanz der anschließenden Gewalt: 120 Verletzte.

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo blieb die Lage ruhig, die Kundgebung von 10.000 Regierungsgegnern verlief friedlich. In der Hafenstadt Alexandria dagegen warfen Demonstranten Steine auf Polizisten. Daraufhin setzte die Polizei Tränengas ein. In der Stadt Al-Mahalla griff die Ordnungspolizei ein, als eine Menge versuchte, das Gebäude der Stadtverwaltung zu stürmen.

Lokale Medien berichten live

Der englische Dienst der staatsnahen Zeitung Al Ahram liefert auf seiner Homepage ein Live-Update der Lage in Ägypten. Auch die oppositionsnahe Zeitung Al Masri Al Youm berichtet aktuell - hier heißt die englische Ausgabe Egyptian Independent.

Meistens geht es bei den Kundgebungen auch gegen den - aus Sicht der Demonstranten - unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt seitens der Sicherheitskräfte. Hinzu kommen Morddrohungen gegen führende Oppositionspolitiker - ein radikal-islamischer Scheich agitierte etwa gegen Oppositionsführer Hamdin Sabahi und Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikforum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Debatte um Antisemitismus"Wir alle müssen einstehen für das Existenzrecht Israels"

Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen

Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, verurteilt die antisemitischen Parolen bei Demonstrationen gegen Israel. Die antisemitische Hetze sei kein neues Phänomen.

Ukraine-KonfliktRegierungskrise in Kiew

Eine schwere Regierungskrise verschärft die Lage in der Ukraine. Die Suche nach Opfern des Flugzeugabsturzes geht unterdessen weiter. Die Leichen von 100 Personen werden noch vermisst.

HochschulkürzungenLeipziger Studenten protestieren weiter

Studenten laufen mit einem Transparent mit der Aufschrift "Kürzer geht's nicht! Bildung braucht Zukunft!" am 25.06.2014 zu einer Kundgebung auf dem Augustusplatz in Leipzig (Sachsen).

Erst vor einem Monat haben tausende Studierende im Leipzig gegen die Kürzungen an den sächsischen Hochschulen demonstriert. Nun haben Studenten der Theaterwissenschaft das Rektorat besetzt.

ÜberwachungsgegnerWenn der Spion den Stinkefinger zeigt

Seit einem Jahr sorgt Daniel Bangert mit "Gegenspionage-Aktionen" und "Spaziergängen" zum US-Areal in Griesheim für Aufregung bei den Spionen. Zum Jahrestag werden Hunderte Spion-Schaulustiger aus ganz Deutschland erwartet.

HI-VirusAngesteckt durch den Ehemann

Alexandra Frings war verheiratet und hatte einen fünfjährigen Sohn, als sie die Diagnose HIV-positiv bekam. Es stellte sich die große Frage: Wo hatte sie sich angesteckt?

StraßenlärmDie tägliche Körperverletzung

Die Rücklichter eines fahrenden Autos auf der Karl-Marx-Allee in Berlin.

Der Lärm von Motorrädern und Sportwagen ist ein Angriff auf die Gesundheit, schreibt die Schriftstellerin Pieke Biermann - und spannt etymologisch eine Brücke zum Kampf an der Waffe. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kerry: Keine Einigung auf Feuerpause  für Gaza | mehr

Kulturnachrichten

Bayreuther Auftakt:  103. Richard-Wagner-Festspiele mit Panne eröffnet | mehr

Wissensnachrichten

Internetzensur  Russland will Tor-Nutzer enttarnen | mehr