Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Ägypten: Tausende demonstrieren gegen Mursi

Mehr als 120 Verletzte bei Zusammenstößen

Eine der vielen Demonstrationen gegen Präsident Mursi in Kairo
Eine der vielen Demonstrationen gegen Präsident Mursi in Kairo (picture alliance / dpa / Ahmed Khaled)

Auch in Ägypten kam es heute wieder zu Demonstrationen. Vor dem Präsidentenpalast in Kairo sowie in Alexandria und anderen Städten der Provinz brachten die Menschen ihren Unmut gegen Präsident Mohammed Mursi zum Ausdruck. Die Bilanz der anschließenden Gewalt: 120 Verletzte.

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo blieb die Lage ruhig, die Kundgebung von 10.000 Regierungsgegnern verlief friedlich. In der Hafenstadt Alexandria dagegen warfen Demonstranten Steine auf Polizisten. Daraufhin setzte die Polizei Tränengas ein. In der Stadt Al-Mahalla griff die Ordnungspolizei ein, als eine Menge versuchte, das Gebäude der Stadtverwaltung zu stürmen.

Lokale Medien berichten live

Der englische Dienst der staatsnahen Zeitung Al Ahram liefert auf seiner Homepage ein Live-Update der Lage in Ägypten. Auch die oppositionsnahe Zeitung Al Masri Al Youm berichtet aktuell - hier heißt die englische Ausgabe Egyptian Independent.

Meistens geht es bei den Kundgebungen auch gegen den - aus Sicht der Demonstranten - unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt seitens der Sicherheitskräfte. Hinzu kommen Morddrohungen gegen führende Oppositionspolitiker - ein radikal-islamischer Scheich agitierte etwa gegen Oppositionsführer Hamdin Sabahi und Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Ortszeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformNoch immer Herrin der Schiene

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

Netzpolitik"Signal an Überwachungsstaaten"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Der Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der Konferenz "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

ChronobiologieSpätschichten für Nachteulen

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland und der Westen  verschärfen erneut den Ton in Ukraine-Krise | mehr

Kulturnachrichten

Frankreich:  Empörung über Neonazi-Feier im Elsass | mehr

Wissensnachrichten

Verbot  Verbot: Russland verbietet Schimpfwörter in Medien, Kunst und Filmen | mehr