Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägypten: Tausende demonstrieren gegen Mursi

Mehr als 120 Verletzte bei Zusammenstößen

Eine der vielen Demonstrationen gegen Präsident Mursi in Kairo (picture alliance / dpa / Ahmed Khaled)
Eine der vielen Demonstrationen gegen Präsident Mursi in Kairo (picture alliance / dpa / Ahmed Khaled)

Auch in Ägypten kam es heute wieder zu Demonstrationen. Vor dem Präsidentenpalast in Kairo sowie in Alexandria und anderen Städten der Provinz brachten die Menschen ihren Unmut gegen Präsident Mohammed Mursi zum Ausdruck. Die Bilanz der anschließenden Gewalt: 120 Verletzte.

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo blieb die Lage ruhig, die Kundgebung von 10.000 Regierungsgegnern verlief friedlich. In der Hafenstadt Alexandria dagegen warfen Demonstranten Steine auf Polizisten. Daraufhin setzte die Polizei Tränengas ein. In der Stadt Al-Mahalla griff die Ordnungspolizei ein, als eine Menge versuchte, das Gebäude der Stadtverwaltung zu stürmen.

Lokale Medien berichten live

Der englische Dienst der staatsnahen Zeitung Al Ahram liefert auf seiner Homepage ein Live-Update der Lage in Ägypten. Auch die oppositionsnahe Zeitung Al Masri Al Youm berichtet aktuell - hier heißt die englische Ausgabe Egyptian Independent.

Meistens geht es bei den Kundgebungen auch gegen den - aus Sicht der Demonstranten - unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt seitens der Sicherheitskräfte. Hinzu kommen Morddrohungen gegen führende Oppositionspolitiker - ein radikal-islamischer Scheich agitierte etwa gegen Oppositionsführer Hamdin Sabahi und Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Nach Ranges EntlassungEx-Justizminister nennt Maas' Handeln "fahrlässig"

Edzard Schmidt-Jortzig bei einer Pressekonferenz des Deutschen Ethikrats (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) habe in der Affäre um die Ermittlungen gegen Netzpolitik.org die Dinge auf Sparflamme halten wollen, "um nicht selbst in die Bredouille zu geraten", kritisierte Edzard Schmidt-Jortzig im DLF. Der FDP-Politiker hatte das Amt von 1996 bis 1998 selbst inne.

Landesverrat-Affäre"Es trifft mit Harald Range einen der Richtigen"

Die Journalisten Markus Beckedahl (links) und André Meister stehen in der Redaktion des Blogs "netzpolitik.org" in Berlin. (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Markus Beckedahl, Gründer und Chefredakteur von "netzpolitik.org", begrüßt den Rauswurf von Generalbundesanwalt Harald Range. Seiner Ansicht ist Range allerdings nicht der einzige Verantwortliche für die Affäre.

Ermittlungen gegen netzpolitik.orgLinke fordern Rauswurf von Maaßen

Hans-Georg Maaßen (picture alliance/dpa/Daniel Naupold)

Für Harald Petzold von der Linksfraktion im Bundestag ist mit der Entlassung von Generalbundesanwalt Harald Range die Affäre nicht beendet. Petzold sagte im Deutschlandfunk, der eigentliche Urheber der Anzeige gegen netzpolitik.org sei aus dem Fokus geraten. Die Linkspartei fordere, dass auch Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen gehen müsse.

Vor 25 JahrenBündnis 90 und Grüne schmieden Wahlbündnis

Die frühere DDR-Bürgerrechtlerin und Politikerin Marianne Birthler (Bündnis 90/Die Grünen) (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Im Vereinigungssommer 1990 beschlossen die Grünen und Bündnis 90, sich zusammenzutun. Am 5. August trafen sich Vertreter beider Parteien in Ost-Berlin zwecks Gründung eines Wahlbündnisses. Marianne Birthler erinnert an die schwierigen Anfänge.

Papst und Dalai LamaGottes Global Player driften auseinander

Eine Collage mit Papst Franziskus und der Dalai Lama - beide lachend (picture alliance / dpa / Ole Spata)

Der Papst und der Dalai Lama - beide religiösen Oberhäupter kennen nicht nur die Sonnenseiten des Lebens und beide wissen um ihre Macht. Der eine jedoch wird immer politischer, während sich der andere zum altersweisen Guru entwickelt, meint der Autor und Filmemacher Uwe Bork.

Flüchtlinge in BremenEin neues fremdes Leben

Seydina Keita in seinem Ausbildungsbetrieb "Werkstatt Bremen", zusammen mit Annette Bullig. (Deutschlandradio, Franziska Rattei)

In Bremen etwa leben rund 800 Jugendliche, die ohne ihre Eltern nach Deutschland geflohen sind. Sie werden besonders intensiv betreut. Nur einige von ihnen fallen durch Kriminalität oder Verweigerung auf. Für sie soll dort nun eine geschlossene Unterbringung eröffnet werden - Kritiker halten das für wenig zielgerichtet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

netzpolitik.org  Chefredakteur Beckedahl begrüßt Entlassung Ranges | mehr

Kulturnachrichten

Filmfestival Locarno startet  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum-Teleskop  Eso: Einzigartiges Foto von sterbendem Stern | mehr