Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägypten: Wichtige Posten in der Übergangsregierung vergeben

El Baradei als Vizepräsident vereidigt

Der ägyptische Übergangsregierungschef Hasem El Beblawi (AFP / GERARD JULIEN)
Der ägyptische Übergangsregierungschef Hasem El Beblawi (AFP / GERARD JULIEN)

Eineinhalb Wochen nach dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi kommen die neuen Machthaber von Kairo bei der Bildung einer Übergangsregierung offenbar voran. Die meisten wichtigen Kabinettsposten sollen bereits vergeben sein - mindestens ein Kandidat hat den Posten allerdings schon abgelehnt.

Keine Veränderungen wird es wahrscheinlich im Innenministerium und im Verteidigungsressort geben. Das berichtete die Nachrichtenagentur MENA. Demnach bleibt Innenminister Mohammed Ibrahim genauso im Amt wie Verteidigungsminister Abdel Fattah al-Sisi. Der Armeegeneral hatte den Sturz Mursis durch das Militär angeführt und ist nun einer der neuen starken Männer in dem Land am Nil.

Politisch diverses Interimskabinett

Bei der Besetzung weiterer Posten hat Übergangs-Ministerpräsident Hasem El-Beblawi offenbar ein breites politisches Spektrum berücksichtigt. In seiner Übergangsregierung wünscht er sich dem Vernehmen nach altgediente Diplomaten, Politiker der Linken, Muslime und Christen. So wird das Finanzministerium nach den Informationen eines Regierungssprechers künftig von dem Kopten Hani Kadri geleitet. Er hatte schon früher für sein Land Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds über Kredite geführt. Das Außenministerium soll an Nabil Fahmi gehen. Er hat unter anderem bereits in Washington als Botschafter gearbeitet.

El Baradei vereidigt

Mohammed El Baradei ist nur einer von mehreren Kandidaten für den Posten des Regierungschefs (AFP / Gianluigi Guercia)Mohammed El Baradei ist ab den Verhandlungen zur neuen Regierung beteiligt. (AFP / Gianluigi Guercia) Für den Posten des Versorgungsministers muss El Beblawi sich allerdings einen neuen Kandidaten suchen. Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet, hat der frühere Amtsinhaber Godah Abdel Khalik "aus persönlichen Gründen" abgelehnt. Der Politiker gilt als links und leitete das Ressort bereits 2011 mehrere Monate lang. Das Investitionsministerium soll von einem weiteren Christen, nämlich Mounir Fakhry Abdel Nour geleitet werden. Noch aber könnte es zu weiteren Absagen kommen. Als erster wurde der neue Vizepräsident Mohamed El Baradei von Übergangspräsident Mansur vereidigt. El Baradei nimmt auch an den Verhandlungen über das neue Kabinett teil genauso wie der Ökonom Siad Bahaa Eldin beteiligt.

Auf das Interimskabinett kommen wichtige Aufgaben zu: Ägypten steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise, die Arbeitslosigkeit ist hoch. Außerdem ist die Gesellschaft gespalten zwischen den Anhängern des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi und seinen Gegnern. Diesen Konflikt zu befrieden und faire Wahlen vorzubereiten gilt als große Herausforderung.

Unterstützer des abgesetzten Präsidenten Mursi in Kairo (picture alliance /(c) dpa /Andrey Stenin)Unterstützer des abgesetzten Präsidenten Mursi in Kairo (picture alliance /(c) dpa /Andrey Stenin)

Staatsanwaltschaft prüft Klage gegen Mursi

Unterdessen wächst in Kairo der Druck auf Mursi und seine Partei, die Muslimbrüder. Die neue Generalstaatsanwaltschaft prüft offenbar Klagen von Privatpersonen. Die Vorwürfe richteten sich gegen Mursi und acht leitende Mitglieder der Muslimbrüder, hieß es in Kairo. Unter den Beklagten sei auch der Chef der Bruderschaft, Mohamed Badie. Der wird bereits in einem anderen Verfahren beschuldigt, zur Gewalt aufgerufen zu haben.

Badie und den anderen werde unter anderem Spionage, Aufruf zum Mord an Demonstranten und wirtschaftliches Missmanagement vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Beobachter in Kairo bezeichneten die Bekanntgabe der Ermittlungen als "ungewöhnlich". Normalerweise werde die Öffentlichkeit immer erst informiert, wenn es tatsächlich zu einem Verfahren komme.

Ein Sprecher der Muslimbrüder bezeichnete die Vorwürfe als "absurd". Es seien die derzeitigen Machthaber selbst, die für die Gewalt verantwortlich seien. In sozialen Netzwerken riefen die Islamistem zu weiteren Protesten am Montag auf. Bei den Demonstrationen am Freitag und Samstag war es weitgehend ruhig geblieben.

Zehntausende Anhänger der Muslimbrüder hatten erneut die Wiedereinsetzung Mursis verlangt. Am Montag waren bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Gegnern und Unterstützern Mursis mindestens 50 Menschen gestorben. Berichterstatter gehen davon aus, dass es in den nächsten Wochen in Ägypten vergleichsweise ruhig bleiben wird – unter anderem wegen des Fastenmonats Ramadan, der den Alltag von Muslimen stark prägt.

Wo befindet sich Mursi?

Es ist noch immer unklar, wo sich Mursi aufhält. Seit seinem Sturz am Mittwoch vor einer Woche wird er vom Militär an einem unbekannten Ort und ohne Anklage festgehalten. Ein Sprecher des ägyptischen Außenministeriums erklärte, Mursi befinde sich an einem sicheren Ort und würde in würdiger Weise behandelt. Die Armeeführung hatte seine Entmachtung damit begründet, dass Mursi zu Kompromissen unfähig gewesen sei und die Stabilität des Landes aufs Spiel gesetzt habe.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat unterdessen gefordert, Mursi unverzüglich freizulassen. Jede Form der politischen Verfolgung sei für die Zukunft Ägyptens außerordentlich schädlich, sagte Westerwelles Sprecher Martin Schäfer in Berlin. Nach Deutschland hat auch die US-Regierung die ägyptische Armee zur Freilassung Mursis aufgerufen.

Zuvor hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gesagt, Ägypten müsse möglichst schnell in die Spur eines demokratischen Übergangsprozesses kommen. "Es ist wichtig, dass alle wichtigen politischen Akteure in diesen Prozess einbezogen werden", erklärte sie nach einem Treffen mit der Kommissionspräsidentin der Afrikanischen Union (AU), Nkosazana Dlamini-Zuma, am Donnerstag in Berlin. Die AU hatte Ägypten eine Woche zuvor wegen der Absetzung Mursis suspendiert.

USA werten Mursis Absetzung offenbar nicht als Putsch

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon äußerte sich besorgt über die Haftbefehle gegen die Anführer der Muslimbruderschaft. Es gebe keinen Platz für Vergeltung, sagte er nach eigenen Angaben in einem Telefonat mit dem ägyptischen Außenminister Mohammed Kamal Amr. Keine größere Partei im Land dürfe ausgeschlossen werden.

Derweil werden die USA offenbar, wie ursprünglich geplant, vier Kampfflugzeuge vom Typ F-16 an Ägypten liefern. Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte, dass die US-Regierung ihre Pläne diesbezüglich nicht "hastig" ändern werde. Die USA unterstützen das ägyptische Militär mit Zahlungen von jährlich mehr als einer Milliarde Dollar. Sollte der Umsturz in Kairo als Putsch eingestuft werden, müsste Washington von der Gesetzeslage her die Militärhilfe an Ägypten einstellen. Das US-Außenministerium hielt sich bislang mit konkreten Einschätzungen diesbezüglich zurück. In einer Erklärung verwies es auf eine Zahl von 22 Millionen Menschen, die gegen Präsident Mursi demonstriert hatten. Diese Größenordnung habe deutlich gemacht, dass Demokratie mehr sei als der Gewinn von Wahlen, hieß es.

Mehr zum Thema auf dradio.de

"Eingriff der Armee ist hochproblematisch"- Islamwissenschaftlerin Gudrun Krämer kritisiert den Putsch in Ägypten und sieht neue Koalition als "reine Zweckvereinigung"
"Unternehmen sind momentan besorgt und entsprechen zurückhaltend"- Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft hofft auf schnelle Stabilität für deutsche Firmen in Ägypten
"Die Debatte ist jetzt hoch politisiert"- Islamwissenschaftlerin Annette Ranko: Ägyptisches Militär und Islamisten stehen sich "unversöhnlich gegenüber"
Die EU, ihre Außenpolitik und Ägypten- Brüssel drängt auf freie Wahlen und eine neue Verfassung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:14 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sechs Monate Donald Trump"Er hat nichts auf die Reihe gekriegt"

Die Journalistin und Publizistin Evelyn Roll. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Seit vielen Jahren schaut Evelyn Roll, Leitende Redakteurin bei der "Süddeutschen Zeitung", kritisch auf das Tun von Politikern. Über Donald Trump sagt sie: Er sei ein Demokratieverächter und eine Schande für sein Land. Und auch sonst fällt ihre Einschätzung verheerend aus.

Journalismus-Studie"Die überregionalen Medien haben die Bevölkerung vergessen"

Drei junge Frauen stehen mit einem Begrüßungsplakat mit der Aufschrift "Refugees Welcome" für Flüchtlinge an den Gleisen. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Während der Flüchtlingskrise sei zu unkritisch über die Zuwanderung berichtet worden - das ist das Ergebnis einer Studie der Otto-Brenner-Stiftung. Die Medien hätten sich mit den Ansichten der politischen Eliten gemein gemacht, sagte der Leiter der Studie, Michael Haller, im Deutschlandfunk.

Aktuelle Karikaturen in der Türkei"Erdogan als Hitler darstellen? Kein Problem!"

"Wir zeichnen weiter" - heißt es auf dem Cover des Ausstellungskatalogs "Schluss mit lustig". (Avant Verlag)

"Die Satire in der Türkei ist ungebrochen und besonders kreativ", sagte Korrespondentin Sabine Küper-Büsch im Dlf. Sie hat in der Caricatura-Galerie in Kassel eine Ausstellung mit aktueller Satire aus dem Land kuratiert. Doch die Selbstzensur und der Druck auf die Zeichner nähmen zu.

Vorwürfe gegen NGOs im Mittelmeer"Das ist gelogen"

Ein Rettungsboot der privaten Hilfsinitiative "Sea Eye", an der unter anderem der deutsche Journalist Hans-Peter Buschheuer beteiligt ist. "Sea Eye" versucht, das Elend der Flüchtlinge auf maroden Booten durch Erstversorgung zu lindern. (Sea Eye e.V.)

Arbeiten private Rettungsschiffe im Mittelmeer Hand in Hand mit den Schleppern? Den Vorwurf weist Hans-Peter Buschheuer von der Organisation "Sea Eye" zurück. Rettungsorgsanisationen für die Flüchtlingskrise verantwortlich zu machen, sei eine Umkehrung der Verhältnisse, sagte er im Dlf.

Schlimme UrlaubserlebnisseTouristen ohne jeden Stil und Kultur

Zahlreiche Strandbesucher und Urlauber sind am 13.06.2017 in Palma de Mallorca (Spanien) am Strand Strand von Es Portixol zu sehen. Die spanische Insel erwartet in diesem Jahr einen gewaltigen Touristenansturm.  (picture-alliance / Jens Kalaene / dpa-Zentralbild / ZB)

Mehr als 1,2 Milliarden Menschen machen sich nach UN-Angaben jährlich auf, um irgendwo einen schönen Urlaub zu verbringen. Tolle Sache, weil völkerverbindend und wirtschaftsfördernd. Die stetig wachsende Reiselust hat allerdings auch Schattenseiten.

Polen"Die Justizreform ist notwendig"

Demonstranten protestieren am 16.07.2017 vor dem Parlamentsgebäude in Warschau (Polen) gegen eine umstrittene Justizreform der nationalkonservativen polnischen Regierung. (dpa-Bildfunk / AP / Czarek Sokolowski)

Das polnische Parlament wird heute voraussichtlich die umstrittene Justizreform verabschieden - allen Protesten zum Trotz. Die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska verteidigt die Pläne der Regierung. Die Richter seien korrupt und genössen kein Vertrauen bei den Menschen, sagte sie im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Ein Toter bei Unruhen während des Generalstreiks | mehr

Kulturnachrichten

Linkin Park-Sänger Chester Bennington ist tot  | mehr

 

| mehr