Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptens Militär will sich zurückhalten

Landesweite Proteste erwartet

Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo (picture alliance / dpa / APA Images / Ahmed Asad)
Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo (picture alliance / dpa / APA Images / Ahmed Asad)

Das ägyptische Militär will sich bei den heute erwarteten Protesten zurückhalten. Das Demonstrationsrecht sei garantiert, solange die nationale Sicherheit nicht gefährdet werde. Die Muslimbrüder wollen sich mit dem Staatsstreich des Militärs nicht abfinden. Es droht unruhig zu werden.

In Ägypten erinnerte am Tag nach der historischen Entmachtung von Präsident Mursi nichts mehr an die Jubelfeiern auf den Straßen. Am Donnerstag gab es freundlichen Beifall für die Flugakrobaten der Luftwaffe, die die ägyptischen Nationalfarben in den Sommerhimmel über Kairo gemalt hatten. Viele Ägypter mussten sich erst einmal wieder sammeln, Luft holen und zu sich finden nach den dramatischen Ereignissen, berichtet unser Korrespondent Frank Ludwig.

Armee betont Demonstrationsrecht

Vereidigung des Juristen Adli Mansur in Kairo als neuer Übergangspräsident (AFP / Khaled Desouki)Vereidigung des Juristen Adli Mansur in Kairo als neuer Übergangspräsident (AFP / Khaled Desouki)Doch heute droht es wieder unruhig zu werden. Der Vorsitzende des Verfassungsgerichts, Adli Mansur, wurde als Übergangspräsident vereidigt und rief die Muslimbruderschaft auf, sich an der Regierungsbildung zu beteiligen. Die Islamisten lehnten allerdings jegliche Zusammenarbeit ab und riefen für heute zu einem landesweiten gewaltlosen Protesttag auf. Der "Miltärputsch" dürfe aber nicht hingenommen werden, hieß es in einer Erklärung der Muslimbrüder, die arabische Medien verbreiteten.

Das ägyptische Militär hat versichert, nicht gegen politische Gruppierungen vorzugehen. In einer im Internet veröffentlichten Erklärung der Armeeführung heißt es, auch werde man das Demonstrationsrecht nicht einschränken, solange die Kundgebungen friedlich blieben und nicht die nationale Sicherheit gefährdeten. Die Menschen sollten auf Racheakte an den politischen Gegnern verzichten.

Mehrere hochrangige Mitglieder der Muslimbruderschaft wurden gestern festgenommen, unter ihnen der spirtuelle Anführer Mohammed Badie. Ihnen wird Anstiftung zum Mord an Demonstranten vorgeworfen.

US-Präsident: Macht schnell an eine gewählte Regierung abgeben

Über die Lage in Ägypten zeigte sich der UNO-Generalsekretär in New York besorgt. Ban Ki Moon erklärte, jegliche Einmischung des Militärs in die Angelegenheiten eines Staates sei bedenklich. Zudem sei es wichtig, die zivile Ordnung in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Demokratie rasch wiederherzustellen. Auch US-Präsident Barack Obama äußerte sich zutiefst besorgt über die Entmachtung Mursis und die Aussetzung der Verfassung durch das Militär. Er fordere das ägyptische Militär auf, so schnell und verantwortungsvoll wie möglich, die Macht wieder an eine demokratisch gewählte zivile Regierung abzugeben.

Der bisherige Außenminister Ägyptens, Mohammed Kamel Amr, wies die US-Regierung derweil in einem Telefonat darauf hin, es habe sich nicht um einen Militärputsch gehandelt. Diese Äußerung könnte dem Land weitere finanzielle Unterstützung aus den USA sichern. Im Falle eines Putsches müssten die Zahlungen laut US-Gesetzen eingestellt werden.

Die amerikanische Regierung ist laut Deutschlandfunk-Korrespondent Marcus Pindur in einem Dilemma. Die USA hatten immer wieder die Sondervollmachten kritisiert, die Mursi sich als Präsident angeeignet hatte. Andererseits hatte sich Obama stets für demokratische Wahlen eingesetzt, die Mursi knapp für sich entschieden hatte.

Mißfelder: Rückschlag für das Land

Ein Graffito des ägyptischen Präsident Mohammed Mursi in Kairo. (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)Ein Graffito des ägyptischen Präsident Mohammed Mursi in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)Die ägyptische Aktivistin Heba Ahmed mahnte im Deutschlandfunk zur Wachsamkeit. Das Militär müsse nun genau beobachtet werden und gegen weitere Menschenrechtsverletzungen müsse Position gezeigt werden.

Der Vorsitzende der Sozialdemokraten im Europaparlament, Hannes Swoboda, sagte im Deutschlandfunk, dass die Situation in Ägypten ein Rückschlag für das Land sei. Mursi habe nicht die Chance gehabt, die Kritiker seiner Muslimbruderschaft in die Regierung einzubeziehen.

Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Philipp Mißfelder, sagte hingegen im Deutschlandfunk, bei Mursi handele es sich um einen "radikalen gefährlichen Antisemiten" der Deutschland kein verlässlicher Partner in der Region gewesen sei. Unter Mursi sei die Situation in Ägypten schlechter geworden und die Konzeption des politischen Islams gescheitert.

Frei gewählt, doch höchst umstritten

Mohammed Mursi war der erste frei gewählte Staatschef in der Geschichte seines Landes. Er erhielt 51,7 Prozent der Stimmen. Bereits bei seinem Amtsantritt vor einem Jahr wurde der Politiker kritisch beäugt. Mursi hatte die Mitgliedschaft in der islamistischen Muslimbruderschaft ruhen lassen. Sechs Wochen nach seiner Vereidigung schränkte Mursi die Befugnisse des Militärs deutlich ein und entließ Armeechef Hussein Tantawi. Seitdem tobte zwischen Mursi und dem Militär ein Machtkampf.

Auswärtiges Amt hält Reisen ans Rote Meer weiter für unbedenklich

Auch nach dem Umsturz in Ägypten hält das Auswärtige Amt Reisen in die Urlaubsorte am Roten Meer sowie in die Touristenzentren Luxor und Assuan für unbedenklich. Das gilt nach einem aktualisierten Reise- und Sicherheitshinweis auch für Nil-Kreuzfahrten in Oberägypten südlich von Kairo. Von nicht zwingend notwendigen Reisen nach Kairo und Alexandria rät das Ministerium dagegen ab.

Programmtipp: Hören Sie gegen 7.20 Uhr im Deutschlandfunk ein Interview mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier: Hat die Demokratie am Nil noch eine echte Chance?

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Zwischen Entmachtung und neuer Ära - Einen Tag nach der Absetzung Mohammed Mursis in Ägypten

Ratlosigkeit im Weißen Haus - Wie die USA mit Ägypten umgehen wollen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kommunen  Kein Geld für mehr Personal in Kitas | mehr

Kulturnachrichten

Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr