Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptens Militärchef droht Islamisten

Regierung verbietet Bürgerwehren

Anhängerinnen des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi bei Protesten in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)
Anhängerinnen des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi bei Protesten in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Nach tagelangen blutigen Unruhen in Ägypten hat das Militär den islamistischen Muslimbrüdern mit einem noch härteren Kurs gedroht. Ab sofort sind auch Bürgerwehren verboten, zu denen sich Gegner der Muslimbrüder zusammengeschlossen hatten. Am Sonntag forderte die Gewalt neue Opfer.

Mindestens 36 Häftlinge kamen bei einem Gefangenentransport in der Nähe von Kairo ums Leben. Über den genauen Verlauf der Ereignisse gibt es unterschiedliche Darstellungen. Staatliche ägyptische Medien gaben an, dass die Toten der Muslimbruderschaft zuzuordnen seien. Der LKW-Konvoi mit insgesamt mehr als 600 Häftlingen sei von "unbekannten Bewaffneten" angegriffen worden, teilte die Nachrichtenagentur Mena mit. Nach Angaben des Innenministeriums erstickten 36 Gefangene nach einem Tumult, den die Polizei mit Tränengas aufzulösen versuchte.

Die New Yorker Nachrichtenagentur Reuters zitiert dagegen eine Quelle aus dem Umfeld der Justiz. Sie gab an, die Menschen seien in einem überfüllten Polizeitransporter erstickt, der sie zum Gefängnis hatte bringen sollen. Die Muslimbruderschaft sprach von Mord und stellte den Vorfall in eine Reihe von - aus ihrer Sicht - gezielten Gewalttaten der neuen ägyptischen Führung an politischen Gefangenen aus dem Mursi-Lager. Seit Mittwoch hat es bei den Auseinandersetzungen der verfeindeten Lager rund 850 Tote gegeben.

Der ägyptische Verteidigungsminister Abdelfatah al-Sisi (AFP / Khaled Desouki)"Dulden keine Gewalt": Armeechef Abdel Fatah al-Sisi (AFP / Khaled Desouki)Der ägyptische Armeechef, General Abdel Fattah al-Sisi, trat am Sonntag erstmals seit den Großeinsätzen von Polizei und Militär gegen Mursi-Sympathisanten in der Öffentlichkeit auf. Er forderte die Muslimbrüder dazu auf, ihren Protest aufzugeben. Stattdessen sollten sie sich wieder am politischen Prozess beteiligen. Gleichzeitig drohte Sisi, die Sicherheitskräfte würden nicht schweigend zuschauen, wie die Entwicklung des Landes von den Anhängern des Ex-Präsidenten Mohammed Mursi sabotiert werde. "Derjenige, der glaubt, er könne den Staat und die Ägypter in die Knie zwingen, muss seine Einschätzung korrigieren".

"Volkskomitees" für illegal erklärt

Die ägyptische Regierung hat als Konsequenz aus den Unruhen Bürgerwehren verboten. Das teilte das Innenministerium in Kairo mit. Vor allem in der Hauptstadt hatten sich in den vergangenen Wochen immer wieder sogenannte "Volkskomitees" gegründet, die sich Mursis Anhängern entgegenstellten. Sie errichteten Straßensperren und kontrollierten Autos. Teils kam es zu Übergriffen gegen bärtige Männer oder verschleierte Frauen, die für Islamisten und Unterstützer Mursis gehalten wurden.

UNO verurteilt Gewalt, EU will "Maßnahmen ergreifen"

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Gewalt und forderte die Parteien zu Verhandlungen auf. Der "von der Gewalt als Geisel genommene politische Prozess" müsse umgehend wiederbelebt werden.

Wegen der andauernden Gewalt werde die Europäische Union gemeinsam mit ihren Mitgliedsstaaten die Beziehungen zu Ägypten neu bewerten, erklärten EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Die EU werde "Maßnahmen ergreifen", sollten die Konfliktparteien an ihrem Konfrontationskurs festhalten. Die Bundesregierung etwa will Waffenexporte nach Ägypten wegen der blutigen Unruhen in dem Land auf Eis legen. Die Botschafter der 28 EU-Staaten beraten an diesem Montag in Brüssel über die Lage.

Übergangsregierung bleibt kompromisslos

Ägyptens Übergangspräsident während seiner ersten Fernsehansprache (AFP)Ägyptens Übergangspräsident Adli Mansur (AFP)Doch die Übergangsregierung von Präsident Adli Mansur geht trotz internationaler Bestürzung weiter entschieden gegen Islamisten und Muslimbrüder vor. Es könne keine Aussöhnung mit denen geben, die "Blut an den Händen" oder gegen das Gesetz verstoßen hätten, sagte Interims-Ministerpräsident Hasem al-Beblawi in Kairo. Unterdessen nahm die ägyptische Polizei einen einflussreichen Prediger aus den Reihen der Muslimbruderschaft fest.

Die Übergangsregierung diskutiert über ein Verbot der islamistischen Muslimbruderschaft, aus deren Reihen der entmachtete Präsident Mohammed Mursi stammt. Zugleich drohte sie, mit "eiserner Faust" gegen Terrorismus vorzugehen. Außenminister Nabil Fahmi erklärte auch im Telefonat mit Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP), bewaffnete Gruppen hätten damit begonnen, die Bevölkerung zu terrorisieren. Das internationale Schweigen zu diesen Angriffen sei inakzeptabel.

Nahostkorrespondent Karim El-Gawhary bloggt und tweetet aus Kairo.

Menschenrechtler warnt vor Exodus der Christen

Die Gesellschaft für bedrohte Völker warnt vor einem Exodus von Christen aus Ägypten. Die Religionsfreiheit für Christen sei in dem Land nicht mehr gewährleistet, erklärte der Afrikareferent der internationalen Menschenrechtsorganisation, Ulrich Delius, in Göttingen. "Ägyptens Christen haben in dieser Woche die schlimmste gegen sie gerichtete Gewalt seit sechs Jahrhunderten erlebt." Es gebe immer weniger Perspektiven für sie, ihren Glauben zu praktizieren.

Nach einer Aufstellung des vatikanischen Pressedienstes Asianews sind in den vergangenen Tagen mindestens 58 Kirchen, Klöster und andere christliche Einrichtungen durch Islamisten angegriffen worden. Hauptsächlich betroffen sei die Gemeinschaft der Kopten, heißt es in dem Bericht.

Weitere Informationen auf dradio.de:
Auswärtiges Amt rät von Reisen nach Ägypten ab
Weitere Massenproteste im ganzen Land befürchtet

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechtspopulisten  Barley ruft zum Widerstand auf | mehr

Kulturnachrichten

Bayerischer Filmpreis für Bruno Ganz  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr