Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptens neuer Präsident auf Militär angewiesen

EU fordert von Mursi Einsatz für mehr Demokratie

Neuer Präsident Ägyptens: Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)
Neuer Präsident Ägyptens: Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)

In Ägypten ist eine neue Ära angebrochen: Erstmals hat das Volk sein Staatsoberhaupt in einer freien Wahl gewählt, und erstmals übernimmt ein Islamist die Macht am Nil. Mohammed Mursi trat nach der Bekanntgabe des Wahlergebnisses aus der Muslimbruderschaft aus, zu deren Führungsriege er gehörte. Die meiste Macht bleibt aber bei den Generälen.

Mohammed Mursi heißt der neue ägyptische Präsident. Der 60 Jahre alte Kandidat der Muslimbruderschaft gewann die Präsidentenstichwahl knapp vor dem Vertrauten von Ex-Präsident Hosni Mubarak, Ahmed Schafik. Die Wahlkommission erklärte eine Woche nach der Abstimmung, Mursi habe offiziell 51,7 Prozent der Stimmen erhalten. Jeder zweite der 80 Millionen Wähler soll abgestimmt haben; zunächst war die Rede von jedem siebten.

Anhänger von Mursi feiern den Sieg des Islamisten auf dem Tahrirplatz in Kairo (picture alliance / dpa / Andre Pain)Anhänger von Mursi feiern den Sieg des Islamisten auf dem Tahrirplatz in Kairo (picture alliance / dpa / Andre Pain)Nach dem knappen Ergebnis, der geringen Wahlbeteiligung und einem polarisierenden Wahlkampf erklärte Mursi in seiner Siegesrede, er sei "ein Präsident für alle Ägypter". Deshalb sei er aus der Muslimbruderschaft ausgetreten. Er wolle das erste zivile Staatsoberhaupt aller Ägypter sein. Er verpflichte sich der Demokratie, den Menschenrechten und der Religionsfreiheit. In seiner "Botschaft des Friedens" versprach der designierte Präsident außerdem die Achtung aller internationaler Abkommen. Der bisherige Kairoer Professor für Ingenieurwissenschaften, promoviert in den USA, tritt am 1. Juli sein Amt an.

In einer Geste an die Aktivisten für Frieden und Demokratie würdigte Mursi die fast 900 Demonstranten, die bei dem Volksaufstand gegen Ex-Machthaber Mubarak im vergangenen Jahr getötet wurden. Ohne "das Blut, die Tränen und Opfer der Märtyrer" hätte er es nicht bis zur Präsidentschaft gebracht, sagte Mursi. Er hatte selbst an den regierungskritischen Demonstrationen teilgenommen, wurde mehrfach verhaftet und saß sieben Monate in Haft.

Herausforderungen und Konfrontation

Hussein Tantawi, Chef des ägyptischen Militärrats (picture alliance / dpa / Amr Nabil)Hussein Tantawi, Chef des Militärrats (picture alliance / dpa / Amr Nabil)Auf den künftigen Staatschef warten mehrere große Herausforderungen: Wirtschaft wieder in Gang bringen; Konfrontation mit dem weiterhin mächtigen Militärrat; und Versöhung der gespaltenen Gesellschaft, denn viele Ägypter glauben, er wolle das Land zu einem islamistischen Staat machen. Der neue Präsident hat aber nicht viele Machtbefugnisse. So ist nicht er, sondern der Militärrat Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Auch sonst hat das Militär in vielen Fragen das letzte Wort. Der politische Gestaltungsraum Mursis und seines künftigen Kabinetts ist gering. Vor und während der Wahl hat das Militär das Parlament aufgelöst und die Vollmachten des Präsidenten eingeschränkt. Zugleich zog es die Gesetzgebungs- und die Budgethoheit an sich.

Internationale Glückwünsche und Aufforderungen

Angela Merkel lehnt Änderungen am Sparpaket ab (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Bundeskanzlerin Angela Merkel (picture alliance / dpa / Boris Roessler)Auf die Bekanntgabe des Wahlsiegers folgten Glückwünsche für den neuen Präsidenten. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den künftigen ägyptischen Präsidenten Mursi aufgefordert, die demokratischen Reformen fortzusetzen. Im Glückwunsch-Brief der Kanzlerin heißt es, Ägypten stehe vor großen Herausforderungen. Der neu gewählte Staatsschef müsse den inneren und äußeren Frieden garantieren und die soziale und wirtschaftliche Entwicklung voranbringen. Auch die EU-Außenminister verlangten, dass Mursi für Demokratie und Grundrechte eintritt. Die Sorge sei groß, die Streitkräfte würden den demokratischen Übergang hinauszögern.

Die USA bezeichneten die Wahl Mursis als Meilenstein auf dem Weg Ägyptens zur Demokratie. US-Präsident Barack Obama gratulierte Mursi in einem Telefongespräch und stellte weitere Unterstützung für den Übergang zur Demokratie in Aussicht. Mursi kündigte unterdessen an, die Beziehungen mit dem Iran auszubauen, um ein "strategisches Gleichgewicht" in der Region zu schaffen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) gratulierte Mursi zum Wahlsieg, forderte jedoch via Kurznachrichtendienst Twitter indirekt weitere Reformen: "Weg zu echten demokratischen Verhältnissen noch weit." UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ließ die Hoffnung verlauten, dass Mursi "keine Mühen dabei scheuen wird, sicherzustellen, dass das Volk Ägyptens seine Hoffnungen auf mehr Demokratie verwirklicht".

Im arabischen Raum kamen Glückwünsche unter anderem von der islamistischen Hamas im Gazastreifen, der Palästinensischen Autonomiebehörde, aus Jordanien, Katar und Bahrain.

Israel betonte den Willen zur Fortsetzung der Zusammenarbeit, wie es in einer Erklärung des Büros von Regierungschef Benjamin Netanjahu hieß. Ein ranghoher israelischer Beamter sagte jedoch, ein Sieg von Islamisten sei "nicht geeignet, um Israel zu beruhigen".

Der Arabische Frühling sollte das Ende von Diktatur und Dominanz der Streitkräfte in Ägypten einläuten. Fast 900 Menschen sind bei den Demonstrationen für die Demokratie ums Leben gekommen. Der öffentliche Druck bewegte Präsident Hosni Mubarak nach 20 Jahren Dauerherrschaft im Februar 2011 zum Rücktritt; der 84-Jährige wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Mittlerweile scheinen die Erfolge der Revolution verpufft zu sein. Ein Militärrat unter dem Vorsitz von Muhammad Hussein Tantawi kontrolliert Exekutive, Legislative und Judikative in der Republik.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland werden verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr