Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptens Regierung verteidigt Gewalt gegen Mursi-Anhänger

Muslimbrüder kündigen weitere Proteste an

Soldaten durchkämmen das geräumte Lager der Mursi-Anhänger in Kairo. (AFP)
Soldaten durchkämmen das geräumte Lager der Mursi-Anhänger in Kairo. (AFP)

Die ägyptische Übergangsregierung hat die gewaltsame Auflösung der beiden Protestlager der Anhänger des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi gerechtfertigt. Nach Behördenangaben sind landesweit mehr als 400 Menschen bei den Kämpfen rund um die Räumung der Camps ums Leben gekommen.

Übergangs-Ministerpräsident Hasem al Beblawi sagte am Abend im Staatsfernsehen, es habe keine Alternative zur Räumung der Protestcamps gegeben. Die Entscheidung sei getroffen worden, um eine Anarchie zu verhindern. Er betonte jedoch, man halte an dem Ziel fest, einen demokratischen, zivilen Staat zu errichten.

Trotz des harten Vorgehens des ägyptischen Militärs haben die Muslimbrüder weiteren Protest angekündigt. Die Mursi nahestehende Bewegung werde nicht ruhen, bis "der Militärputsch" der Vergangenheit angehöre, erklärte ein Sprecher über den Kurznachrichtendienst Twitter. Er betonte, dass die Muslimbrüder dabei "stets gewaltfrei und friedlich" vorgehen würden.

Die Islamisten hatten die Zeltlager in Kairo vor fünf Wochen errichtet, um für die Wiedereinsetzung des Anfang Juli vom Militär abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi zu demonstrieren. Während der Räumung kam es gestern landesweit zu schweren Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Mursi-Anhängern. Das ägyptische Gesundheitsministerium gibt die Zahl der Toten inzwischen mit 421 an. Die islamistische Muslimbruderschaft sprach sogar von einem Massaker mit mehr als 2000 Toten. Rund 2000 Menschen sind arabischen Medienberichten zufolge verletzt worden.

Ausnahmezustand und Rücktritt von El Baradei

Mohammed El Baradei ist nur einer von mehreren Kandidaten für den Posten des Regierungschefs (AFP / Gianluigi Guercia)Mohammed El Baradei. (AFP / Gianluigi Guercia)Als Reaktion auf die Ausschreitungen hatte Präsident Adli Mansur den Ausnahmezustand über das Land verhängt und angeordnet, dass das Militär die Polizei unterstützt. Für Kairo und zehn weitere Provinzen wurde zusätzlich eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Aus Protest gegen die gewaltsame Räumung der Lager trat der ägyptische Friedensnobelpreisträger und Vizepräsident Mohamed El Baradei zurück.


Entsetzte Reaktionen auf Eskalation der Gewalt

Man habe auf grauenhafte Art und Weise gesehen, dass die ägyptische Regierung die Probleme im Land nicht alleine lösen könne,sagte Ronald Meinardus von der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung in Kairo im Deutschlandfunk-Interview. Internationale Vermittlungsversuche seien aber bisher gescheitert.

Angesichts der instabilen Lage in Ägypten forderte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) ließ den ägyptischen Botschafter ins Auswärtige Amt in Berlin einbestellen. Während seines Tunesien-Besuchs sagte Westerwelle, er wollte damit deutlich machen, dass das Blutvergießen ein Ende haben müsse. Auch in Frankreich hatte Präsident François Hollande persönlich den ägyptischen Botschafter wegen der Gewalt in Ägypten zu sich bestellt.

Bereits gestern hatten westliche Politiker und Entscheidungsträger besorgt reagiert und zur Mäßigung aufgerufen. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen zeigte sich beunruhigt über die Gewaltausbrüche in Ägypten. "Ich bin tiefbesorgt über die Situation und die anhaltenden Bericht über Blutvergießen", teilte er in Brüssel mit. Die Europäische Union forderte Zurückhaltung. Auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon drückte sein Bedauern aus. US-Außenminister John Kerry verurteilte die Gewalt. Der Ausnahmezustand müsse so schnell wie möglich enden. Nötig sei eine rasche Rückkehr zur politischen Lösung der Krise, betonte er.

Verschärfte Sicherheitshinweise für Reisen nach Ägypten

Nach dem jüngsten Gewaltausbruch in Ägypten hat das Auswärtige Amt seine Reisehinweise erneut verschärft. "Für Kairo steht zu befürchten, dass sich die Sicherheitslage weiter verschlechtert", erklärte das Außenministerium in Berlin. Im ganzen Land sei weiter mit Demonstrationen von Anhängern und Gegnern des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi und Einsätzen der Sicherheitskräfte zu rechnen, die auch einen gewalttätigen Verlauf nehmen könnten. Die Lage bleibe im Moment sehr unübersichtlich.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Erste Züge eines Bürgerkrieges"
Ronald Meinardus von der Friedrich-Naumann-Stiftung über die Lage in Ägypten
Hunderte Tote in Ägypten - El Baradei tritt zurück
Ausnahmezustand über das Land verhängt
Vermittlungsgespräche in Ägypten gescheitert
Führung in Ägypten kündigt hartes Vorgehen gegen die Muslimbrüder an
Hintergrund: Machtkampf am Nil
Chronologie: Unruhen in Ägypten

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Gedenken an das NS-Massaker von Babi Jar | mehr

Kulturnachrichten

Philipp Demandt übernimmt Frankfurter Museen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr