Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägypter feiern Ende der Ära Mubarak

Machtwechsel stößt auf positive Reaktionen im Ausland

Jungen halten auf einem zerstörten Bus in der Nähe des Tahrir-Platzes eine ägyptische Fahne (AP)
Jungen halten auf einem zerstörten Bus in der Nähe des Tahrir-Platzes eine ägyptische Fahne (AP)

Nach dem Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak hat die ägyptische Bevölkerung bis tief in die Nacht hinein gefeiert. Im Ausland ist der Machtwechsel fast überall auf positiv aufgenommen worden.

Bis zum frühen Morgen lagen sich Zehntausende Menschen in den Armen und bejubelten mit Autokorsos, Feuerwerken und Triumphgesängen den Rücktritt Mubaraks. Barrikaden und Sperren rund um den Tahrir-Platz wurden abgebaut.

Auch in den palästinensischen Gebieten gab es am Abend spontane Freudenfeiern. Im Gazastreifen strömten Hunderte Menschen auf die Straßen und schwenkten ägyptische Fahnen.

China versuchte, die Bedeutung der Massenproteste in der Berichterstattung über den Rücktritt Mubaraks herunterzuspielen. In den meisten Medien wurde lediglich eine knappe Meldung der amtlichen Nachrichten zum Rücktritt des ägyptischen Präsidenten veröffentlicht.

In Israel herrsche nun die Hoffnung, dass die demokratische Bewegung in Ägypten auch die Palästinenser erreiche, sagte Historiker Tom Segev im Deutschlandradio Kultur. Die Ungewissheit, wohin Ägypten nun steuere, löse allerdings auch Befürchtungen aus, erklärte Segev.

Befürchtungen vor einer Machtübernahme islamistischer Kräfte in Ägypten hält der Politikwissenschaftler Amr Hamzawy für übertrieben (MP3-Audio). Das Volk wolle eine demokratische Gestaltung der ägyptischen Politik und werde dieses Recht nicht aufgeben, sagte Hamzawy, Mitglied im selbst ernannten "Rat der Weisen", im Deutschlandfunk.

US-Präsident Barack Obama hält im Foyer des Weißen Hauses eine Rede zum Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak (AP)US-Präsident Barack Obama fordert "unumkehrbaren Wandel" in Ägypten (AP)

Lob aus dem Weißen Haus

Auch in den USA wurde die Nachricht positiv aufgenommen. Der Rücktritt Mubaraks sei nicht das Ende, sondern der Beginn des ägyptischen Transformationsprozesses, sagte US-Präsident Barack Obama. Er lobte das besonnene Vorgehen des ägyptischen Militärs. Dieses habe nun jedoch die Aufgabe, den Ausnahmezustand aufzuheben, die Verfassung zu reformieren und einen klaren Weg zu fairen und freien Wahlen zu ebnen. Die Vereinigten Staaten werden weiterhin Freund und Partner Ägyptens sein und jegliche Unterstützung leisten, die für den Übergang zu einer Demokratie notwendig sei, sagte Obama.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach sich für einen "transparenten und friedlichen Übergang, der die Erwartungen des ägyptischen Volks erfüllt" aus. Dieser Übergang solle freie, faire und glaubwürdige Wahlen einschlagen.

Erleichterung über Mubaraks Rücktritt in Deutschland und EU

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nahm die Meldung vom Rücktritt Mubaraks mit Erleichterung auf. Es sei ein Tag großer Freude, sagte Merkel und forderte gleichzeitig von momentanen und künftigen Entscheidungsträgern in Ägypten, die Entwicklung unumkehrbar zu machen und friedlich zu gestalten.

Ähnlich äußerte sich Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP). "Wir sind Zeuge eines historischen Umbruchs", sagte Westerwelle in New York. Entscheidend sei aber auch, "dass der Wandel zu einer Verbesserung der Lebenssituation der Menschen führt".

Die Außenbeauftragte der Europäischen Union, Ashton, hofft auf schnelle und tiefgreifende Reformen in Ägypten. Die EU sei bereit, dem Land zu helfen, erklärte sie in Brüssel.

Ägypter feiern die Nachricht vom Rücktritt des Präsidenten Hosni Mubarak auf den Tahrir-Platz in Kairo (AP)Grenzenloser Jubel in Kairo (AP)Nach Protesten vor dem Präsidentenpalast hatte der ägyptische Präsident Hosni Mubarak Kairo am Freitagnachmittag verlassen. Gemeinsam mit seiner Familie war Mubarak in seiner Residenz am Badeort Scharm el Scheich am Roten Meer eingetroffen.

Zuvor hatten sich über tausend Demonstranten vor dem Präsidentenpalast in Heliopolis, im Osten Kairos, versammelt. Die Armee hatte den kompletten Stadtteil abgesperrt und schweres Geschütz aufgefahren, um einen Sturm des Palastes zu verhindern. Hunderttausende hatten nach dem Freitagsgebet erneut auf dem Tahrir-Platz im Zentrum der Hauptstadt protestiert.

Überraschendes Ende einer Ära

Noch am Donnerstagabend (10.02.11) hatte Mubarak erklärt, er werde nicht zurücktreten. In einer Live-Fernsehansprache hatte der ägyptische Präsident zwar seinem Vizepräsidenten Suleimann Befugnisse übertragen - unter anderem die Änderung einiger Verfassungsartikel zur innerpolitischen Öffnung des Landes. Doch das ersehnte Wort vom Rücktritt nahm Mubarak nicht in den Mund. Stattdessen zeigte er sich als landestreuer Soldat, der sich Einmischungen von außen verbittet.

Laufend aktualisierte Informationen zu den Ereignissen in Ägypten erhalten Sie in den Deutschlandradio-Nachrichten.

Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick: Der arabische Aufstand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Russland glaubt nicht an Friedensregelung | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr