Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägypter feiern Ende der Ära Mubarak

Machtwechsel stößt auf positive Reaktionen im Ausland

Jungen halten auf einem zerstörten Bus in der Nähe des Tahrir-Platzes eine ägyptische Fahne (AP)
Jungen halten auf einem zerstörten Bus in der Nähe des Tahrir-Platzes eine ägyptische Fahne (AP)

Nach dem Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak hat die ägyptische Bevölkerung bis tief in die Nacht hinein gefeiert. Im Ausland ist der Machtwechsel fast überall auf positiv aufgenommen worden.

Bis zum frühen Morgen lagen sich Zehntausende Menschen in den Armen und bejubelten mit Autokorsos, Feuerwerken und Triumphgesängen den Rücktritt Mubaraks. Barrikaden und Sperren rund um den Tahrir-Platz wurden abgebaut.

Auch in den palästinensischen Gebieten gab es am Abend spontane Freudenfeiern. Im Gazastreifen strömten Hunderte Menschen auf die Straßen und schwenkten ägyptische Fahnen.

China versuchte, die Bedeutung der Massenproteste in der Berichterstattung über den Rücktritt Mubaraks herunterzuspielen. In den meisten Medien wurde lediglich eine knappe Meldung der amtlichen Nachrichten zum Rücktritt des ägyptischen Präsidenten veröffentlicht.

In Israel herrsche nun die Hoffnung, dass die demokratische Bewegung in Ägypten auch die Palästinenser erreiche, sagte Historiker Tom Segev im Deutschlandradio Kultur. Die Ungewissheit, wohin Ägypten nun steuere, löse allerdings auch Befürchtungen aus, erklärte Segev.

Befürchtungen vor einer Machtübernahme islamistischer Kräfte in Ägypten hält der Politikwissenschaftler Amr Hamzawy für übertrieben (MP3-Audio). Das Volk wolle eine demokratische Gestaltung der ägyptischen Politik und werde dieses Recht nicht aufgeben, sagte Hamzawy, Mitglied im selbst ernannten "Rat der Weisen", im Deutschlandfunk.

US-Präsident Barack Obama hält im Foyer des Weißen Hauses eine Rede zum Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak (AP)US-Präsident Barack Obama fordert "unumkehrbaren Wandel" in Ägypten (AP)

Lob aus dem Weißen Haus

Auch in den USA wurde die Nachricht positiv aufgenommen. Der Rücktritt Mubaraks sei nicht das Ende, sondern der Beginn des ägyptischen Transformationsprozesses, sagte US-Präsident Barack Obama. Er lobte das besonnene Vorgehen des ägyptischen Militärs. Dieses habe nun jedoch die Aufgabe, den Ausnahmezustand aufzuheben, die Verfassung zu reformieren und einen klaren Weg zu fairen und freien Wahlen zu ebnen. Die Vereinigten Staaten werden weiterhin Freund und Partner Ägyptens sein und jegliche Unterstützung leisten, die für den Übergang zu einer Demokratie notwendig sei, sagte Obama.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach sich für einen "transparenten und friedlichen Übergang, der die Erwartungen des ägyptischen Volks erfüllt" aus. Dieser Übergang solle freie, faire und glaubwürdige Wahlen einschlagen.

Erleichterung über Mubaraks Rücktritt in Deutschland und EU

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nahm die Meldung vom Rücktritt Mubaraks mit Erleichterung auf. Es sei ein Tag großer Freude, sagte Merkel und forderte gleichzeitig von momentanen und künftigen Entscheidungsträgern in Ägypten, die Entwicklung unumkehrbar zu machen und friedlich zu gestalten.

Ähnlich äußerte sich Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP). "Wir sind Zeuge eines historischen Umbruchs", sagte Westerwelle in New York. Entscheidend sei aber auch, "dass der Wandel zu einer Verbesserung der Lebenssituation der Menschen führt".

Die Außenbeauftragte der Europäischen Union, Ashton, hofft auf schnelle und tiefgreifende Reformen in Ägypten. Die EU sei bereit, dem Land zu helfen, erklärte sie in Brüssel.

Ägypter feiern die Nachricht vom Rücktritt des Präsidenten Hosni Mubarak auf den Tahrir-Platz in Kairo (AP)Grenzenloser Jubel in Kairo (AP)Nach Protesten vor dem Präsidentenpalast hatte der ägyptische Präsident Hosni Mubarak Kairo am Freitagnachmittag verlassen. Gemeinsam mit seiner Familie war Mubarak in seiner Residenz am Badeort Scharm el Scheich am Roten Meer eingetroffen.

Zuvor hatten sich über tausend Demonstranten vor dem Präsidentenpalast in Heliopolis, im Osten Kairos, versammelt. Die Armee hatte den kompletten Stadtteil abgesperrt und schweres Geschütz aufgefahren, um einen Sturm des Palastes zu verhindern. Hunderttausende hatten nach dem Freitagsgebet erneut auf dem Tahrir-Platz im Zentrum der Hauptstadt protestiert.

Überraschendes Ende einer Ära

Noch am Donnerstagabend (10.02.11) hatte Mubarak erklärt, er werde nicht zurücktreten. In einer Live-Fernsehansprache hatte der ägyptische Präsident zwar seinem Vizepräsidenten Suleimann Befugnisse übertragen - unter anderem die Änderung einiger Verfassungsartikel zur innerpolitischen Öffnung des Landes. Doch das ersehnte Wort vom Rücktritt nahm Mubarak nicht in den Mund. Stattdessen zeigte er sich als landestreuer Soldat, der sich Einmischungen von außen verbittet.

Laufend aktualisierte Informationen zu den Ereignissen in Ägypten erhalten Sie in den Deutschlandradio-Nachrichten.

Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick: Der arabische Aufstand

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Israel Der Konflikt am Tempelberg eskaliert

Israelische Sicherheitskräfte führen einen Palästinenser ab. Am Tempelberg in Jerusalem kam es zu Ausschreitungen wegen der Zugangskontrollen zum Tempelberg. (imago / ZUMA Press)

Der Streit um Metalldetektoren am Tempelberg in Jerusalem eskaliert weiter. Die internationale Gemeinschaft ruft Israel und die Palästinenser zur Mäßigung auf. Aber ein Einlenken zeichnet sich bisher nicht ab.

Nachwuchsprobleme bei der PolizeiWas bleibt vom Freund und Helfer?

Auszubildende bei der Polizei NRW (imago/Jochen Tack)

Es gab Zeiten, da war Polizist eine Art Traumjob - auch wegen der damit verbundenen Unkündbarkeit. Und heute? Die Beamten werden angepöbelt, angegriffen und oft von der Politik allein gelassen. Was bewegt junge Leute, trotz allem zur Polizei zu gehen?

Sieben Jahre nach dem Loveparade-UnglückDie andauernde Katastrophe

Gedenkstätte zur Loveparade 2010 am Karl-Lehr-Tunnel in Duisburg. Der Karl-Lehr-Tunnel und die Rampe des Loveparade-Geländes sind die Orte der Katastrophe vom 24. Juli 2010.  (picture alliance / Revierfoto/Revierfoto/dpa)

Sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück in Duisburg sind die Hintergründe der Katastrophe weiterhin unklar. 21 Menschen starben damals, viele Betroffene sind noch immer traumatisiert. Im Dezember soll es zum Prozess kommen. Unterdessen leiden die Betroffenen weiter.

"Dimension Data"Erstes afrikanisches Team bei der Tour de France

Der Eritreer Daniel Teklehaimanot (M.), Fahrer des "Dimension Data"-Teams, führt das Feld während der 4. Etappe der 103. Tour de France am 05.07.2016 zwischen Saumur und Limoges an. (picture alliance / dpa / EPA / Yoan Valat)

Mit "Dimension Data" fährt seit 2015 ein afrikanisches Team bei der Tour de France mit. Team-Direktor Rolf Aldag schwärmt von seinen 28 Fahrern, die etwa aus Eritrea oder Algerien kommen. In ihrer Heimat werden sie teilweise leidenschaftlich gefeiert.

Trend zu autoritären Herrschern"Die Demokratie vermag sich selbst auszuschalten"

Volker Weiß (Verlag Klett Cotta/Fotografin Annette Hausschild)

Der Historiker Volker Weiß sieht einen Trend zu autoritären Präsidialregimen und Führungsfiguren. Die Gefahr liege darin, dass diese sich auf demokratischem Wege etablierten, sagte Weiß im Dlf. Politiker wie Trump, Erdogan, Putin oder auch Macron inszenierten sich als Alleskönner mit heroischem Gestus.

Monotheistische Religionen in einer Fakultät?"Das Kopftuch war niemals ein Thema"

Die Islamwissenschaftlerin Armina Omerika.  (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

Die Professorin Armina Omerika lehrt die Ideengeschichte des Islam. Auf einer Tagung der Katholischen Akademie reflektierte sie darüber, ob eine Fakultät möglich ist, an der unter einem Dach über die monotheistischen Religionen geforscht wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingskrise  Scheuer (CSU) kritisiert Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Gothaer Tafelaltar wird gezeigt  | mehr

 

| mehr