Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptische Minister zurückgetreten

Massenproteste gegen Präsident Mursi gehen weiter

Oppositionsgegner gehen gegen Präsident Mursi in Kairo auf die Straße (AFP/Mahmud Khaled)
Oppositionsgegner gehen gegen Präsident Mursi in Kairo auf die Straße (AFP/Mahmud Khaled)

Die Demonstrationen gegen den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi in Ägypten zeigen offenbar Wirkung. Fünf Minister haben ihren Rücktritt eingereicht. Gestern hatten Millionen den Rückzug Mursis gefordert.

Es sind keine zentralen Ministerien, die jetzt ohne Leitung sind. Die fünf Minister waren zuständig für Tourismus, Telekommunikation, Umwelt, öffentliche Versorgungsunternehmen und parlamentarische Angelegenheiten. Sie reichten ihren Rücktritt bei Ministerpräsident Hescham Kandil ein. Verkündet wurde er von einem Regierungsvertreter, der aber keinen Grund dafür nannte. Die staatliche Nachrichtenagentur hatte allerdings vorher berichtet, vier der Minister erwögen ihren Rücktritt aus Sympathie mit den Demonstranten.

Die Rücktritte dürften den Regierungsgegnern nicht ausreichen. Sie fordern seit Wochen, dass Präsident Mohammed Mursi sein Amt zurückgibt. Am Wochenende hatten in ganz Ägypten Millionen dafür demonstriert. Bei Unruhen zwischen Regierungsgegnern und Mursis Anhängern am Sonntag wurden mindestens 16 Menschen getötet. Seine Anhänger kommen vor allem aus der islamistischen Muslimbruderschaft, der der Präsident bis zu seiner Wahl angehörte. Gestern war er seit einem Jahr im Amt.

Abdel-Samad: Mursi ist Marionette

Der deutsch-ägyptische Politologe und Publizist Hamed Abdel-Samad findet, dass Mursi nicht im Interesse des Volkes arbeitet, sondern im Interesse der Muslimbruderschaft. Im Deutschlandradio Kultur nannte Abdel-Samad Mursi eine "Marionette": "Die Entscheidungen werden woanders getroffen, und er kann nicht als Vermittler fungieren, wenn er nicht souverän ist." Die Bruderschaft habe die Demokratie nur als trojanisches Pferd genutzt, um sie zu unterwandern und "später die Kontrolle über das Land zu erlangen".

Auch der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, findet, dass sich Mursi "von der Ideologie und den Führungsstrukturen der Muslimbruderschaft" nicht frei gemacht habe. Im Deutschlandfunkte sagte er, es sei empfehlenswert, "eine breitere Koalitionsregierung unter dem gewählten Präsidenten Mursi" zu bilden. Allerdings würde das sehr viel Kompromissbereitschaft sowohl bei Mursi und seinen Anhängern als auch bei der Opposition verlangen.

Hauptquartier der Muslimbrüder angesteckt

Das Hauptquartier der Muslimbruderschaft in Kairo wurde in Brand gesteckt. (picture alliance / dpa / Str)Das Hauptquartier der Muslimbruderschaft in Kairo wurde in Brand gesteckt. (picture alliance / dpa / Str)Am Morgen stürmten regierungskritische Demonstranten den zentralen Sitz der Muslimbruderschaft in Kairo. Das Gebäude im Viertel Mokattam wurde in Brand gesetzt, laut Augenzeugen wurden auch Räume geplündert. Bei stundenlangen Kämpfen wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen mindestens sieben Menschen getötet.

Mursi zeigt bisher keinerlei Bereitschaft, einzulenken, obwohl das sogar aus den eigenen Reihen gefordert wurde. Morgen will die Opposition wieder demonstrieren. Sie werfen ihm vor, allein die Interessen der Muslimbruderschaft zu vertreten. Mursis Anhänger verweisen dagegen darauf, dass er der erste frei gewählte Präsident Ägyptens ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschiebungen  Romann fordert mehr Kompetenzen für Bund | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr