Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptische Minister zurückgetreten

Massenproteste gegen Präsident Mursi gehen weiter

Oppositionsgegner gehen gegen Präsident Mursi in Kairo auf die Straße (AFP/Mahmud Khaled)
Oppositionsgegner gehen gegen Präsident Mursi in Kairo auf die Straße (AFP/Mahmud Khaled)

Die Demonstrationen gegen den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi in Ägypten zeigen offenbar Wirkung. Fünf Minister haben ihren Rücktritt eingereicht. Gestern hatten Millionen den Rückzug Mursis gefordert.

Es sind keine zentralen Ministerien, die jetzt ohne Leitung sind. Die fünf Minister waren zuständig für Tourismus, Telekommunikation, Umwelt, öffentliche Versorgungsunternehmen und parlamentarische Angelegenheiten. Sie reichten ihren Rücktritt bei Ministerpräsident Hescham Kandil ein. Verkündet wurde er von einem Regierungsvertreter, der aber keinen Grund dafür nannte. Die staatliche Nachrichtenagentur hatte allerdings vorher berichtet, vier der Minister erwögen ihren Rücktritt aus Sympathie mit den Demonstranten.

Die Rücktritte dürften den Regierungsgegnern nicht ausreichen. Sie fordern seit Wochen, dass Präsident Mohammed Mursi sein Amt zurückgibt. Am Wochenende hatten in ganz Ägypten Millionen dafür demonstriert. Bei Unruhen zwischen Regierungsgegnern und Mursis Anhängern am Sonntag wurden mindestens 16 Menschen getötet. Seine Anhänger kommen vor allem aus der islamistischen Muslimbruderschaft, der der Präsident bis zu seiner Wahl angehörte. Gestern war er seit einem Jahr im Amt.

Abdel-Samad: Mursi ist Marionette

Der deutsch-ägyptische Politologe und Publizist Hamed Abdel-Samad findet, dass Mursi nicht im Interesse des Volkes arbeitet, sondern im Interesse der Muslimbruderschaft. Im Deutschlandradio Kultur nannte Abdel-Samad Mursi eine "Marionette": "Die Entscheidungen werden woanders getroffen, und er kann nicht als Vermittler fungieren, wenn er nicht souverän ist." Die Bruderschaft habe die Demokratie nur als trojanisches Pferd genutzt, um sie zu unterwandern und "später die Kontrolle über das Land zu erlangen".

Auch der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, findet, dass sich Mursi "von der Ideologie und den Führungsstrukturen der Muslimbruderschaft" nicht frei gemacht habe. Im Deutschlandfunkte sagte er, es sei empfehlenswert, "eine breitere Koalitionsregierung unter dem gewählten Präsidenten Mursi" zu bilden. Allerdings würde das sehr viel Kompromissbereitschaft sowohl bei Mursi und seinen Anhängern als auch bei der Opposition verlangen.

Hauptquartier der Muslimbrüder angesteckt

Das Hauptquartier der Muslimbruderschaft in Kairo wurde in Brand gesteckt. (picture alliance / dpa / Str)Das Hauptquartier der Muslimbruderschaft in Kairo wurde in Brand gesteckt. (picture alliance / dpa / Str)Am Morgen stürmten regierungskritische Demonstranten den zentralen Sitz der Muslimbruderschaft in Kairo. Das Gebäude im Viertel Mokattam wurde in Brand gesetzt, laut Augenzeugen wurden auch Räume geplündert. Bei stundenlangen Kämpfen wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen mindestens sieben Menschen getötet.

Mursi zeigt bisher keinerlei Bereitschaft, einzulenken, obwohl das sogar aus den eigenen Reihen gefordert wurde. Morgen will die Opposition wieder demonstrieren. Sie werfen ihm vor, allein die Interessen der Muslimbruderschaft zu vertreten. Mursis Anhänger verweisen dagegen darauf, dass er der erste frei gewählte Präsident Ägyptens ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Höhere Strafen für Teilnehmer illegaler Autorennen | mehr

Kulturnachrichten

Olivier Assayas Jury-Chef in Locarno  | mehr

 

| mehr