Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptische Minister zurückgetreten

Massenproteste gegen Präsident Mursi gehen weiter

Oppositionsgegner gehen gegen Präsident Mursi in Kairo auf die Straße (AFP/Mahmud Khaled)
Oppositionsgegner gehen gegen Präsident Mursi in Kairo auf die Straße (AFP/Mahmud Khaled)

Die Demonstrationen gegen den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi in Ägypten zeigen offenbar Wirkung. Fünf Minister haben ihren Rücktritt eingereicht. Gestern hatten Millionen den Rückzug Mursis gefordert.

Es sind keine zentralen Ministerien, die jetzt ohne Leitung sind. Die fünf Minister waren zuständig für Tourismus, Telekommunikation, Umwelt, öffentliche Versorgungsunternehmen und parlamentarische Angelegenheiten. Sie reichten ihren Rücktritt bei Ministerpräsident Hescham Kandil ein. Verkündet wurde er von einem Regierungsvertreter, der aber keinen Grund dafür nannte. Die staatliche Nachrichtenagentur hatte allerdings vorher berichtet, vier der Minister erwögen ihren Rücktritt aus Sympathie mit den Demonstranten.

Die Rücktritte dürften den Regierungsgegnern nicht ausreichen. Sie fordern seit Wochen, dass Präsident Mohammed Mursi sein Amt zurückgibt. Am Wochenende hatten in ganz Ägypten Millionen dafür demonstriert. Bei Unruhen zwischen Regierungsgegnern und Mursis Anhängern am Sonntag wurden mindestens 16 Menschen getötet. Seine Anhänger kommen vor allem aus der islamistischen Muslimbruderschaft, der der Präsident bis zu seiner Wahl angehörte. Gestern war er seit einem Jahr im Amt.

Abdel-Samad: Mursi ist Marionette

Der deutsch-ägyptische Politologe und Publizist Hamed Abdel-Samad findet, dass Mursi nicht im Interesse des Volkes arbeitet, sondern im Interesse der Muslimbruderschaft. Im Deutschlandradio Kultur nannte Abdel-Samad Mursi eine "Marionette": "Die Entscheidungen werden woanders getroffen, und er kann nicht als Vermittler fungieren, wenn er nicht souverän ist." Die Bruderschaft habe die Demokratie nur als trojanisches Pferd genutzt, um sie zu unterwandern und "später die Kontrolle über das Land zu erlangen".

Auch der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, findet, dass sich Mursi "von der Ideologie und den Führungsstrukturen der Muslimbruderschaft" nicht frei gemacht habe. Im Deutschlandfunkte sagte er, es sei empfehlenswert, "eine breitere Koalitionsregierung unter dem gewählten Präsidenten Mursi" zu bilden. Allerdings würde das sehr viel Kompromissbereitschaft sowohl bei Mursi und seinen Anhängern als auch bei der Opposition verlangen.

Hauptquartier der Muslimbrüder angesteckt

Das Hauptquartier der Muslimbruderschaft in Kairo wurde in Brand gesteckt. (picture alliance / dpa / Str)Das Hauptquartier der Muslimbruderschaft in Kairo wurde in Brand gesteckt. (picture alliance / dpa / Str)Am Morgen stürmten regierungskritische Demonstranten den zentralen Sitz der Muslimbruderschaft in Kairo. Das Gebäude im Viertel Mokattam wurde in Brand gesetzt, laut Augenzeugen wurden auch Räume geplündert. Bei stundenlangen Kämpfen wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen mindestens sieben Menschen getötet.

Mursi zeigt bisher keinerlei Bereitschaft, einzulenken, obwohl das sogar aus den eigenen Reihen gefordert wurde. Morgen will die Opposition wieder demonstrieren. Sie werfen ihm vor, allein die Interessen der Muslimbruderschaft zu vertreten. Mursis Anhänger verweisen dagegen darauf, dass er der erste frei gewählte Präsident Ägyptens ist.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Lola 2016"Fritz Bauer" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Schauspieler Ronald Zehrfeld bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises, der Lola 2016. Zehrfeld hat für seineRolle in "Der Saat gegen Fritz Bauer" die Auszeichnung in der Kategorie "Bestes männliche Nebenrolle" erhalten. Bernd von Jutrczenka (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Politthriller "Der Staat gegen Fritz Bauer" ist beim 66. Deutschen Filmpreis mehrfach mit der Goldenen Lola ausgezeichnet worden. Die Schulkomödie "Fack ju Göhte 2"erhielt die Trophäe für den besucherstärksten Film des Jahres.

Bassam Tibi"Muslime nicht als Kollektiv ansehen"

Der Islamwissenschaftler Bassam Tibi (imago stock&people)

Die Forderung nach einem flächendeckenden Islamunterricht führt aus Sicht des Politikwissenschaftlers Bassam Tibi in eine falsche Richtung. Er bekomme Angst, wenn ein christlicher Kirchenvater über den Islam rede, ohne eine Ahnung davon zu haben, sagte Tibi im Deutschlandfunk. Er wünsche sich Islamunterricht für Kirchenväter und Politiker.

Schlacht von Verdun 1916"Das Gedenken der Franzosen war nie nationalistisch"

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die Schlacht von Verdun steht für das Grauen des Krieges. Dort findet am Sonntag die offizielle Gedenkfeier statt. Die Erinnerung an Verdun sei heute in Frankreich mehr in die Richtung eines allgemeinen Kriegsdenkens gerückt, meint der Historiker Gerd Krumeich.

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Linken-Parteitag  Riexinger fordert erneut Erhöhung des Mindestlohns | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Giorgio Albertazzi gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Mehr-Jahres-Studie  Kann Handystrahlung Krebs erzeugen? | mehr