Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptischer Präsident entlässt Militärchef

Staatschef Mursi hebt Vorrechte der Militärs auf

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Ägyptens Staatschef Mursi (r.) mit Feldmarschall Tantawi (picture alliance / dpa / Sherief Abdul Monam)
Ein Bild aus vergangenen Tagen: Ägyptens Staatschef Mursi (r.) mit Feldmarschall Tantawi (picture alliance / dpa / Sherief Abdul Monam)

Der neue ägyptische Staatschef Mohammed Mursi drängt das Militär aus der Führung des Landes: Hussein Tantawi, nach dem Sturz Hosni Mubaraks mächtigster Mann des Landes, wurde aus dem Amt des Verteidigungsministers entlassen. Der Machtkampf am Nil geht in eine neue Runde.

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hatte den Armeekommandeur und Verteidigungsminister Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi sowie Generalstabschef Sami Anan ihrer Funktionen enthoben. Beide bleiben offenbar Berater Mursis in Sicherheitsfragen. Feldmarschall Abdel Fattah al-Sisi wurde von Mursi zum Nachfolger Tantawis an der Spitze der Streitkräfte bestellt.

EU erwartet Fortsetzung des Demokratisierungsprozesses

Die Europäische Union hat gefordert, den Demokratisierungsprozess in Ägypten fortzusetzen. Die EU erwarte, dass die Arbeiten an einer neuen Verfassung rasch abgeschlossen werden, erklärte ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton in Brüssel. Zudem sollten schnellstmöglich Parlamentswahlen stattfinden. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) rief Ägypten zu weiteren Reformen auf. Es dürften keine Verwerfungen entstehen, die ein Fortschreiten des Reform-Prozesses unmöglich machten, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin.

In Ägypten selbst begrüßten Politiker und Aktivisten mehrheitlich die Entscheidung von Präsident Mursi. Der liberale Politiker und Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei sagte, dies sei ein Schritt in die richtige Richtung.

Hussein Tantawi, Chef des ägyptischen Militärrats (picture alliance / dpa / Amr Nabil)In den Ruhestand versetzt: Feldmarschall Hussein Tantawi (picture alliance / dpa / Amr Nabil)Anfang August hatte Mursi das Kabinett des neuen Regierungschefs Hischam Kandil vereidigt. Erst bei dieser Gelegenheit wurde der Chef des Obersten Militärrats, Tantawi, der seit dem Sturz Mubaraks faktisch die Macht ausübte, als Verteidigungsminister eingesetzt. Unter der Herrschaft Hosni Mubaraks war Tantawi 20 Jahre lang Verteidigungsminister gewesen.

Mursi betonte jedoch die Bedeutung des Militärs für den Schutz der Nation. Mit diesem Schritt wolle er niemanden persönlich verärgern, sagte Mursi in einer Fernsehansprache. Er habe mit seinen Entscheidungen die Streitkräfte nicht ins Abseits drängen wollen. Mit einer neuen Generation von Generälen wolle er in eine bessere Zukunft aufbrechen.

Angriff auf Vorrechte des Militärs

Außerdem erklärte Mursi die Verfassungszusätze für nichtig, die der damals regierende Militärrat kurz vor der Erklärung Mursis zum Sieger der Präsidentenwahl im Juni erlassen hatte. Diese Zusätze hatten die Macht des Staatsoberhauptes zugunsten des Militärs deutlich eingeschränkt. Der Militärrat war von Tantawi geführt worden. Juristen des Landes kritisierten diesen Schritt Mursis nun und betonten, der Präsident habe dazu nicht die Vollmacht.

Mursi ernannte laut Mena den Richter Mahmud Mekki zu seinem Stellvertreter. Der langjährige Staatschef Mubarak, der im Februar 2011 gestürzt wurde, hatte in der Regel keinen Stellvertreter und erst kurz vor seiner Entmachtung den Geheimdienstchef Omar Suleiman auf diesen Posten berufen.

Mehr zum Thema bei deutschlandradio.de:
"Eine Bestätigung der Dominanz der Muslimbrüder" - Ronald Meinardus über den Machtkampf in Ägypten
Westerwelle sichert Ägypten Unterstützung zu - Außenminister ruft zu mehr Demokratie auf, (Dradio, Aktuell)
Machtkampf in Ägypten - Parlament tritt trotz Auflösung zusammen, (Dradio, Aktuell)
Ägyptens neuer Präsident auf Militär angewiesen - EU fordert von Mursi Einsatz für mehr Demokratie, (Dradio, Aktuell)
Muslimbruder Mursi wird Mubaraks Nachfolger - Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Ägypten, (Dradio, Aktuell)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Hilfslieferungen für vier eingeschlossene Städte | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr