Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptischer Präsident entlässt Militärchef

Staatschef Mursi hebt Vorrechte der Militärs auf

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Ägyptens Staatschef Mursi (r.) mit Feldmarschall Tantawi (picture alliance / dpa / Sherief Abdul Monam)
Ein Bild aus vergangenen Tagen: Ägyptens Staatschef Mursi (r.) mit Feldmarschall Tantawi (picture alliance / dpa / Sherief Abdul Monam)

Der neue ägyptische Staatschef Mohammed Mursi drängt das Militär aus der Führung des Landes: Hussein Tantawi, nach dem Sturz Hosni Mubaraks mächtigster Mann des Landes, wurde aus dem Amt des Verteidigungsministers entlassen. Der Machtkampf am Nil geht in eine neue Runde.

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hatte den Armeekommandeur und Verteidigungsminister Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi sowie Generalstabschef Sami Anan ihrer Funktionen enthoben. Beide bleiben offenbar Berater Mursis in Sicherheitsfragen. Feldmarschall Abdel Fattah al-Sisi wurde von Mursi zum Nachfolger Tantawis an der Spitze der Streitkräfte bestellt.

EU erwartet Fortsetzung des Demokratisierungsprozesses

Die Europäische Union hat gefordert, den Demokratisierungsprozess in Ägypten fortzusetzen. Die EU erwarte, dass die Arbeiten an einer neuen Verfassung rasch abgeschlossen werden, erklärte ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton in Brüssel. Zudem sollten schnellstmöglich Parlamentswahlen stattfinden. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) rief Ägypten zu weiteren Reformen auf. Es dürften keine Verwerfungen entstehen, die ein Fortschreiten des Reform-Prozesses unmöglich machten, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin.

In Ägypten selbst begrüßten Politiker und Aktivisten mehrheitlich die Entscheidung von Präsident Mursi. Der liberale Politiker und Friedensnobelpreisträger Mohammed El Baradei sagte, dies sei ein Schritt in die richtige Richtung.

Hussein Tantawi, Chef des ägyptischen Militärrats (picture alliance / dpa / Amr Nabil)In den Ruhestand versetzt: Feldmarschall Hussein Tantawi (picture alliance / dpa / Amr Nabil)Anfang August hatte Mursi das Kabinett des neuen Regierungschefs Hischam Kandil vereidigt. Erst bei dieser Gelegenheit wurde der Chef des Obersten Militärrats, Tantawi, der seit dem Sturz Mubaraks faktisch die Macht ausübte, als Verteidigungsminister eingesetzt. Unter der Herrschaft Hosni Mubaraks war Tantawi 20 Jahre lang Verteidigungsminister gewesen.

Mursi betonte jedoch die Bedeutung des Militärs für den Schutz der Nation. Mit diesem Schritt wolle er niemanden persönlich verärgern, sagte Mursi in einer Fernsehansprache. Er habe mit seinen Entscheidungen die Streitkräfte nicht ins Abseits drängen wollen. Mit einer neuen Generation von Generälen wolle er in eine bessere Zukunft aufbrechen.

Angriff auf Vorrechte des Militärs

Außerdem erklärte Mursi die Verfassungszusätze für nichtig, die der damals regierende Militärrat kurz vor der Erklärung Mursis zum Sieger der Präsidentenwahl im Juni erlassen hatte. Diese Zusätze hatten die Macht des Staatsoberhauptes zugunsten des Militärs deutlich eingeschränkt. Der Militärrat war von Tantawi geführt worden. Juristen des Landes kritisierten diesen Schritt Mursis nun und betonten, der Präsident habe dazu nicht die Vollmacht.

Mursi ernannte laut Mena den Richter Mahmud Mekki zu seinem Stellvertreter. Der langjährige Staatschef Mubarak, der im Februar 2011 gestürzt wurde, hatte in der Regel keinen Stellvertreter und erst kurz vor seiner Entmachtung den Geheimdienstchef Omar Suleiman auf diesen Posten berufen.

Mehr zum Thema bei deutschlandradio.de:
"Eine Bestätigung der Dominanz der Muslimbrüder" - Ronald Meinardus über den Machtkampf in Ägypten
Westerwelle sichert Ägypten Unterstützung zu - Außenminister ruft zu mehr Demokratie auf, (Dradio, Aktuell)
Machtkampf in Ägypten - Parlament tritt trotz Auflösung zusammen, (Dradio, Aktuell)
Ägyptens neuer Präsident auf Militär angewiesen - EU fordert von Mursi Einsatz für mehr Demokratie, (Dradio, Aktuell)
Muslimbruder Mursi wird Mubaraks Nachfolger - Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Ägypten, (Dradio, Aktuell)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach der BundestagswahlNeues Kapitel in den deutsch-türkischen Beziehungen

Deutsche und türkische Flaggen (dpa-Bildfunk / Marijan Murat)

Türkische Politiker haben den Ausgang der Bundestagswahl genau verfolgt. Der erfolgreiche Einzug der islamfeindlichen AfD ins Parlament macht ihnen Sorgen. Dennoch hoffen einige auf die Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen.

Bernard PivotFrankreichs Kritikerpapst kommt zur Buchmesse

Literaturkritiker Bernard Pivot (imago/Leemage)

Bernard Pivot schuf in den 1980er-Jahren mit der französischen Kultursendung "Apostrophes" die Vorlage für das "Literarische Quartett". Heute ist der Literaturkritiker immer noch aktiv - und er reist auch zur Frankfurter Buchmesse. Hier erzählt er, worauf er sich besonders freut.

Die deutsche Wirtschaft und die Wahl"Hängepartien sind Gift für die Wirtschaft"

BDI-Präsident Dieter Kempf hält im Deutschen Historischen Museum in Berlin eine Rede.  (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

BDI-Präsident Dieter Kempf hält eine rasche Regierungsbildung für dringend notwendig. Mangelnde Vorhersehbarkeit sei für die Wirtschaft sehr schwierig. Solange Unsicherheit bestehe, werde gerade im Mittelstand niemand investieren, sagte er im Dlf.

Joachim Herrmann"Die rechte Flanke zu schließen, bedeutet keinen Rechtsruck der CSU"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) (picture alliance/ dpa/ Alexander Heinl)

Vor den Sondierungsgesprächen mit FDP und Grünen will die CSU laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zunächst wesentliche Punkte der Zusammenarbeit innerhalb der Union klären. Die Mehrheit der Wähler wolle etwa eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen, sagte Herrmann im Dlf. Das sei aber kein Entgegenkommen gegenüber der AfD.

Soziologische Forschung zum WahlverhaltenDie Wissenschaft hinkt der AfD hinterher

"Wahlsieg" steht auf einem der Transparente während der Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung am 25.09.2017 auf dem Neumarkt in Dresden (Sachsen). Betont einmütig haben Pegida und AfD am Montagabend in Dresden den Wahlerfolg der Rechtspopulisten bei der Bundestagswahl gefeiert.  (dpa / picture alliance / Monika Skolimowska)

Der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld sieht bei der AfD noch erheblichen Forschungsbedarf: Die Partei gebe es erst seit vier Jahren und die Sozialwissenschaftler kämen angesichts der schnellen Veränderung kaum hinterher.

Umgang mit der AfDDeutscher Kulturrat kritisiert Medien

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Nach der Bundestagswahl fordert der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, eine Debatte über die Rolle der Medien. Sie hätten die AfD erst salonfähig gemacht. Kultur und Medien müssten jetzt einen neuen Weg beschreiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD  Petry kündigt Austritt aus der Partei an - auch Pretzell verlässt AfD | mehr

Kulturnachrichten

David Hockney schenkt Paris ein Kunstwerk | mehr

 

| mehr