Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptisches Regime spielt auf Zeit

Proteste in Kairo gehen weiter

Demonstranten versammeln sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo.  (AP)
Demonstranten versammeln sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo. (AP)

In der Nacht haben unzählige Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo campiert und bereits am Morgen mit Protesten begonnen - ungeachtet des Treffens zwischen Regierung und Opposition.

<p>Laut Medienberichten sollen am Sonntag Schüsse auf dem Platz gefallen sein - heute blieb es bisher den Umständen entsprechend ruhig. Am Sonntag waren <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203802" text="Opposition und Regierung in Kairo zu Gesprächen" alternative_text="Opposition und Regierung in Kairo zu Gesprächen" /> zusammengekommen. Vize-Präsident Omar Suleiman verhandelte unter anderem mit Mitgliedern der Muslim-Bruderschaft. Dennoch hielten die Oppositionsführer, darunter ein Abgesandter des Friedensnobelpreisträgers Mohamed El Baradei, an ihrer Forderung nach einem Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak fest. Dem Vernehmen nach wurde die Gründung eines Komitees beschlossen, das innerhalb eines Monats Veränderungen an der Verfassung ausarbeiten soll.<br /><br />Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag</LI_1382136>, äußerte im Deutschlandradio Kultur die Ansicht, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163793" text="ein sofortiger Rücktritt Mubaraks nutzte alleine dem alten Regime und den Moslembrüdern in Ägypten." alternative_text="ein sofortiger Rücktritt Mubaraks nutzte alleine dem alten Regime und den Moslembrüdern in Ägypten." /> Wörtlich sagte der CDU-Politiker: <br /><br />&quot;Wenn man innerhalb der nächsten, ich sage mal, zwei Monate jetzt zu Wahlen in Ägypten käme, hätten wohl nur die Kräfte des alten Regimes, vielleicht unter neuem Namen, oder die Moslembrüder eine Chance, denen man ja eine gute Untergrundorganisation nachsagt.&quot;<br /><br /></p><p><strong>Cohn-Bendit kritisiert EU-Außenbeauftragte Ashton</strong></p><p><papaya:media src="e5ccd55b5c73ec5878a39e4ad291ed71" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ein Regierungsgegner in Ägypten" popup="yes" />Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament, Daniel Cohn-Bendit, sagte, der Außenbeauftragten der EU, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69639" text="Catherine Ashton, fehle der Mumm, entscheidende Schritte zur Lösung der Krise in Ägypten zu gehen." alternative_text="Catherine Ashton, fehle der Mumm, entscheidende Schritte zur Lösung der Krise in Ägypten zu gehen." /> Auf europäischer Ebene sei man in den Verstrickungen einer verfehlten Realpolitik verfangen.<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69637" text="Asiem El Difraoui, Ägypten-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik" alternative_text="Asiem El Difraoui, Ägypten-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik" />, schätzte die politische Lage in dem Land folgendermaßen ein: <br /><br />&quot;Ich glaube, die meisten Ägypter wollen wirklich, dass Mubarak jetzt sofort zurücktritt. Aber das Regime spielt auf Zeit, sie probieren, die Situation zu verwässern, probieren, die Opposition ein bisschen zu teilen, und wenn sie noch ein paar Zugeständnisse machen werden kann es auch sein, dass Mubarak bis zum September im Amt bleibt.&quot;<br /><br />Der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146015" text="Ethnologe Samuli Schielke berichtete über die Situation in Kairo" alternative_text="Ethnologe Samuli Schielke berichtete über die Situation in Kairo" />: <br /><br />&quot;Die Ägypter debattieren auch sehr viel untereinander, wenn man auf die Straßen geht, läuft eigentlich ständig eine politische Debatte über die aktuelle Situation und wie man damit umzugehen hat.&quot; <br /><br />Über die Lage auf dem Tahrir-Platz in Kairo sagte Schielke, dass dort keine chaotischen Zustände herrschten. <br /><br />&quot;Tahrir-Platz ist eigentlich einer der am besten geordneten Plätze in ganz Ägypten im Moment, wo Leute sehr gut die Müllabfuhr, die Essensversorgung, die Kontrolle, die Eingangskontrollen organisiert haben. Es läuft unglaublich geordnet auf dem Tahrir-Platz, das hat fast etwas Festliches.&quot; <br /><br /><br /><br /><strong>Linktipps:</strong><br /><br />Laufend aktualisierte Informationen zu den Ereignissen in Ägypten erhalten sie in den <papaya:link href="/nachrichten/" text="Deutschlandradio-Nachrichten" title="Nachrichten auf www.dradio.de" target="_self" />.<br /><br />Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick: <papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="70" text="Der arabische Aufstand" alternative_text="Der arabische Aufstand" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Wahlschlappe  Sachsens Regierungschef Tillich tritt ab | mehr

Kulturnachrichten

Neue Sammlung für TU-Antisemitismusforschung | mehr

 

| mehr