Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptisches Regime spielt auf Zeit

Proteste in Kairo gehen weiter

Demonstranten versammeln sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo.  (AP)
Demonstranten versammeln sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo. (AP)

In der Nacht haben unzählige Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo campiert und bereits am Morgen mit Protesten begonnen - ungeachtet des Treffens zwischen Regierung und Opposition.

<p>Laut Medienberichten sollen am Sonntag Schüsse auf dem Platz gefallen sein - heute blieb es bisher den Umständen entsprechend ruhig. Am Sonntag waren <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203802" text="Opposition und Regierung in Kairo zu Gesprächen" alternative_text="Opposition und Regierung in Kairo zu Gesprächen" /> zusammengekommen. Vize-Präsident Omar Suleiman verhandelte unter anderem mit Mitgliedern der Muslim-Bruderschaft. Dennoch hielten die Oppositionsführer, darunter ein Abgesandter des Friedensnobelpreisträgers Mohamed El Baradei, an ihrer Forderung nach einem Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak fest. Dem Vernehmen nach wurde die Gründung eines Komitees beschlossen, das innerhalb eines Monats Veränderungen an der Verfassung ausarbeiten soll.<br /><br />Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag</LI_1382136>, äußerte im Deutschlandradio Kultur die Ansicht, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163793" text="ein sofortiger Rücktritt Mubaraks nutzte alleine dem alten Regime und den Moslembrüdern in Ägypten." alternative_text="ein sofortiger Rücktritt Mubaraks nutzte alleine dem alten Regime und den Moslembrüdern in Ägypten." /> Wörtlich sagte der CDU-Politiker: <br /><br />&quot;Wenn man innerhalb der nächsten, ich sage mal, zwei Monate jetzt zu Wahlen in Ägypten käme, hätten wohl nur die Kräfte des alten Regimes, vielleicht unter neuem Namen, oder die Moslembrüder eine Chance, denen man ja eine gute Untergrundorganisation nachsagt.&quot;<br /><br /></p><p><strong>Cohn-Bendit kritisiert EU-Außenbeauftragte Ashton</strong></p><p><papaya:media src="e5ccd55b5c73ec5878a39e4ad291ed71" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ein Regierungsgegner in Ägypten" popup="yes" />Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament, Daniel Cohn-Bendit, sagte, der Außenbeauftragten der EU, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69639" text="Catherine Ashton, fehle der Mumm, entscheidende Schritte zur Lösung der Krise in Ägypten zu gehen." alternative_text="Catherine Ashton, fehle der Mumm, entscheidende Schritte zur Lösung der Krise in Ägypten zu gehen." /> Auf europäischer Ebene sei man in den Verstrickungen einer verfehlten Realpolitik verfangen.<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69637" text="Asiem El Difraoui, Ägypten-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik" alternative_text="Asiem El Difraoui, Ägypten-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik" />, schätzte die politische Lage in dem Land folgendermaßen ein: <br /><br />&quot;Ich glaube, die meisten Ägypter wollen wirklich, dass Mubarak jetzt sofort zurücktritt. Aber das Regime spielt auf Zeit, sie probieren, die Situation zu verwässern, probieren, die Opposition ein bisschen zu teilen, und wenn sie noch ein paar Zugeständnisse machen werden kann es auch sein, dass Mubarak bis zum September im Amt bleibt.&quot;<br /><br />Der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146015" text="Ethnologe Samuli Schielke berichtete über die Situation in Kairo" alternative_text="Ethnologe Samuli Schielke berichtete über die Situation in Kairo" />: <br /><br />&quot;Die Ägypter debattieren auch sehr viel untereinander, wenn man auf die Straßen geht, läuft eigentlich ständig eine politische Debatte über die aktuelle Situation und wie man damit umzugehen hat.&quot; <br /><br />Über die Lage auf dem Tahrir-Platz in Kairo sagte Schielke, dass dort keine chaotischen Zustände herrschten. <br /><br />&quot;Tahrir-Platz ist eigentlich einer der am besten geordneten Plätze in ganz Ägypten im Moment, wo Leute sehr gut die Müllabfuhr, die Essensversorgung, die Kontrolle, die Eingangskontrollen organisiert haben. Es läuft unglaublich geordnet auf dem Tahrir-Platz, das hat fast etwas Festliches.&quot; <br /><br /><br /><br /><strong>Linktipps:</strong><br /><br />Laufend aktualisierte Informationen zu den Ereignissen in Ägypten erhalten sie in den <papaya:link href="/nachrichten/" text="Deutschlandradio-Nachrichten" title="Nachrichten auf www.dradio.de" target="_self" />.<br /><br />Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick: <papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="70" text="Der arabische Aufstand" alternative_text="Der arabische Aufstand" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Eine Stunde History

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Van der Bellen wird neuer Bundespräsident - Hofer räumt Niederlage ein | mehr

Kulturnachrichten

Weimarer Herderkirche wieder eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr