Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptisches Regime spielt auf Zeit

Proteste in Kairo gehen weiter

Demonstranten versammeln sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo.  (AP)
Demonstranten versammeln sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo. (AP)

In der Nacht haben unzählige Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo campiert und bereits am Morgen mit Protesten begonnen - ungeachtet des Treffens zwischen Regierung und Opposition.

<p>Laut Medienberichten sollen am Sonntag Schüsse auf dem Platz gefallen sein - heute blieb es bisher den Umständen entsprechend ruhig. Am Sonntag waren <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203802" text="Opposition und Regierung in Kairo zu Gesprächen" alternative_text="Opposition und Regierung in Kairo zu Gesprächen" /> zusammengekommen. Vize-Präsident Omar Suleiman verhandelte unter anderem mit Mitgliedern der Muslim-Bruderschaft. Dennoch hielten die Oppositionsführer, darunter ein Abgesandter des Friedensnobelpreisträgers Mohamed El Baradei, an ihrer Forderung nach einem Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak fest. Dem Vernehmen nach wurde die Gründung eines Komitees beschlossen, das innerhalb eines Monats Veränderungen an der Verfassung ausarbeiten soll.<br /><br />Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag</LI_1382136>, äußerte im Deutschlandradio Kultur die Ansicht, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163793" text="ein sofortiger Rücktritt Mubaraks nutzte alleine dem alten Regime und den Moslembrüdern in Ägypten." alternative_text="ein sofortiger Rücktritt Mubaraks nutzte alleine dem alten Regime und den Moslembrüdern in Ägypten." /> Wörtlich sagte der CDU-Politiker: <br /><br />&quot;Wenn man innerhalb der nächsten, ich sage mal, zwei Monate jetzt zu Wahlen in Ägypten käme, hätten wohl nur die Kräfte des alten Regimes, vielleicht unter neuem Namen, oder die Moslembrüder eine Chance, denen man ja eine gute Untergrundorganisation nachsagt.&quot;<br /><br /></p><p><strong>Cohn-Bendit kritisiert EU-Außenbeauftragte Ashton</strong></p><p><papaya:media src="e5ccd55b5c73ec5878a39e4ad291ed71" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ein Regierungsgegner in Ägypten" popup="yes" />Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament, Daniel Cohn-Bendit, sagte, der Außenbeauftragten der EU, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69639" text="Catherine Ashton, fehle der Mumm, entscheidende Schritte zur Lösung der Krise in Ägypten zu gehen." alternative_text="Catherine Ashton, fehle der Mumm, entscheidende Schritte zur Lösung der Krise in Ägypten zu gehen." /> Auf europäischer Ebene sei man in den Verstrickungen einer verfehlten Realpolitik verfangen.<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69637" text="Asiem El Difraoui, Ägypten-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik" alternative_text="Asiem El Difraoui, Ägypten-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik" />, schätzte die politische Lage in dem Land folgendermaßen ein: <br /><br />&quot;Ich glaube, die meisten Ägypter wollen wirklich, dass Mubarak jetzt sofort zurücktritt. Aber das Regime spielt auf Zeit, sie probieren, die Situation zu verwässern, probieren, die Opposition ein bisschen zu teilen, und wenn sie noch ein paar Zugeständnisse machen werden kann es auch sein, dass Mubarak bis zum September im Amt bleibt.&quot;<br /><br />Der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146015" text="Ethnologe Samuli Schielke berichtete über die Situation in Kairo" alternative_text="Ethnologe Samuli Schielke berichtete über die Situation in Kairo" />: <br /><br />&quot;Die Ägypter debattieren auch sehr viel untereinander, wenn man auf die Straßen geht, läuft eigentlich ständig eine politische Debatte über die aktuelle Situation und wie man damit umzugehen hat.&quot; <br /><br />Über die Lage auf dem Tahrir-Platz in Kairo sagte Schielke, dass dort keine chaotischen Zustände herrschten. <br /><br />&quot;Tahrir-Platz ist eigentlich einer der am besten geordneten Plätze in ganz Ägypten im Moment, wo Leute sehr gut die Müllabfuhr, die Essensversorgung, die Kontrolle, die Eingangskontrollen organisiert haben. Es läuft unglaublich geordnet auf dem Tahrir-Platz, das hat fast etwas Festliches.&quot; <br /><br /><br /><br /><strong>Linktipps:</strong><br /><br />Laufend aktualisierte Informationen zu den Ereignissen in Ägypten erhalten sie in den <papaya:link href="/nachrichten/" text="Deutschlandradio-Nachrichten" title="Nachrichten auf www.dradio.de" target="_self" />.<br /><br />Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick: <papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="70" text="Der arabische Aufstand" alternative_text="Der arabische Aufstand" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Neuer US-Präsident Trump "Wir werden Amerika wieder großartig machen"

Donald Trump leistet den Amtseid als 45. US-Präsident (20.01.2017). (AFP / Mandel Ngan)

Donald Trump ist als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede rief er zu einem "neuen Nationalstolz" auf, der die Spaltung des Landes heilen werde. Am Rande der Zeremonie kam es in Washington zu Ausschreitungen.

US-Präsident"Hysterische Reaktionen auf Trump sind fehl am Platz"

Friedrich Merz (CDU), Vorsitzender der Atlantikbrücke (dpa / picture-alliance / Revierfoto)

Kurz vor der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Donald Trump hat der Vorsitzende der "Atlantik-Brücke", Friedrich Merz, zu mehr Gelassenheit aufgerufen. Trump habe sich schließlich nicht ins Amt geputscht, sagte der CDU-Politiker im DLF.

Jüdischer Glaube und die ShoaWo war Gott in Auschwitz?

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Das Gedenken an den Holocaust dreht sich meist um die Frage, wie der Mord an sechs Millionen Juden möglich war. Gott spielt dabei zunächst keine Rolle. Unser Autor Jens Rosbach hat sich damit beschäftigt und den Einfluss der Shoah auf den jüdischen Glauben beleuchtet.

PROTESTAKTIONEN ZUR AMTSEINFÜHRUNGMit Joints, Liebe und Musik gegen Trump

Es ist DER Tag für Donald Trump: Ab 12 Uhr Ortszeit wird er in Washington auf den Stufen des Kapitols als neuer, 45. Präsident der USA vereidigt. Ein guter Tag für ihn – für viele andere aber nicht. Gestern Abend gab es schon ein paar Proteste in New York. Heute gehen die Leute dann in Washington auf die Straße oder starten andere Protestaktionen.

Lage in Syrien"Es fehlt fast alles für ein normales Leben"

DRK-Generalsekretär Christian Reuter (imago / Jens Jeske)

Knapp sechs Jahre nach Ausbruch des syrischen Bürgerkriegs bleibt die humanitäre Lage im Land prekär. Der Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Christian Reuter, sagte im DLF, in ganz Syrien fehle es an elementaren Dingen - auch dort, wo nicht gekämpft werde.

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords

Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rechtspopulisten  Barley ruft zum Widerstand auf | mehr

Kulturnachrichten

Bayerischer Filmpreis für Bruno Ganz  | mehr

Wissensnachrichten

Neuer US-Präsident Trump  "Von heute an gilt 'America first'" | mehr