Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ägyptisches Regime spielt auf Zeit

Proteste in Kairo gehen weiter

Demonstranten versammeln sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo.  (AP)
Demonstranten versammeln sich auf dem Tahrir-Platz in Kairo. (AP)

In der Nacht haben unzählige Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo campiert und bereits am Morgen mit Protesten begonnen - ungeachtet des Treffens zwischen Regierung und Opposition.

<p>Laut Medienberichten sollen am Sonntag Schüsse auf dem Platz gefallen sein - heute blieb es bisher den Umständen entsprechend ruhig. Am Sonntag waren <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="203802" text="Opposition und Regierung in Kairo zu Gesprächen" alternative_text="Opposition und Regierung in Kairo zu Gesprächen" /> zusammengekommen. Vize-Präsident Omar Suleiman verhandelte unter anderem mit Mitgliedern der Muslim-Bruderschaft. Dennoch hielten die Oppositionsführer, darunter ein Abgesandter des Friedensnobelpreisträgers Mohamed El Baradei, an ihrer Forderung nach einem Rücktritt des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak fest. Dem Vernehmen nach wurde die Gründung eines Komitees beschlossen, das innerhalb eines Monats Veränderungen an der Verfassung ausarbeiten soll.<br /><br />Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag</LI_1382136>, äußerte im Deutschlandradio Kultur die Ansicht, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="163793" text="ein sofortiger Rücktritt Mubaraks nutzte alleine dem alten Regime und den Moslembrüdern in Ägypten." alternative_text="ein sofortiger Rücktritt Mubaraks nutzte alleine dem alten Regime und den Moslembrüdern in Ägypten." /> Wörtlich sagte der CDU-Politiker: <br /><br />&quot;Wenn man innerhalb der nächsten, ich sage mal, zwei Monate jetzt zu Wahlen in Ägypten käme, hätten wohl nur die Kräfte des alten Regimes, vielleicht unter neuem Namen, oder die Moslembrüder eine Chance, denen man ja eine gute Untergrundorganisation nachsagt.&quot;<br /><br /></p><p><strong>Cohn-Bendit kritisiert EU-Außenbeauftragte Ashton</strong></p><p><papaya:media src="e5ccd55b5c73ec5878a39e4ad291ed71" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Ein Regierungsgegner in Ägypten" popup="yes" />Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament, Daniel Cohn-Bendit, sagte, der Außenbeauftragten der EU, <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69639" text="Catherine Ashton, fehle der Mumm, entscheidende Schritte zur Lösung der Krise in Ägypten zu gehen." alternative_text="Catherine Ashton, fehle der Mumm, entscheidende Schritte zur Lösung der Krise in Ägypten zu gehen." /> Auf europäischer Ebene sei man in den Verstrickungen einer verfehlten Realpolitik verfangen.<br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="69637" text="Asiem El Difraoui, Ägypten-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik" alternative_text="Asiem El Difraoui, Ägypten-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik" />, schätzte die politische Lage in dem Land folgendermaßen ein: <br /><br />&quot;Ich glaube, die meisten Ägypter wollen wirklich, dass Mubarak jetzt sofort zurücktritt. Aber das Regime spielt auf Zeit, sie probieren, die Situation zu verwässern, probieren, die Opposition ein bisschen zu teilen, und wenn sie noch ein paar Zugeständnisse machen werden kann es auch sein, dass Mubarak bis zum September im Amt bleibt.&quot;<br /><br />Der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="146015" text="Ethnologe Samuli Schielke berichtete über die Situation in Kairo" alternative_text="Ethnologe Samuli Schielke berichtete über die Situation in Kairo" />: <br /><br />&quot;Die Ägypter debattieren auch sehr viel untereinander, wenn man auf die Straßen geht, läuft eigentlich ständig eine politische Debatte über die aktuelle Situation und wie man damit umzugehen hat.&quot; <br /><br />Über die Lage auf dem Tahrir-Platz in Kairo sagte Schielke, dass dort keine chaotischen Zustände herrschten. <br /><br />&quot;Tahrir-Platz ist eigentlich einer der am besten geordneten Plätze in ganz Ägypten im Moment, wo Leute sehr gut die Müllabfuhr, die Essensversorgung, die Kontrolle, die Eingangskontrollen organisiert haben. Es läuft unglaublich geordnet auf dem Tahrir-Platz, das hat fast etwas Festliches.&quot; <br /><br /><br /><br /><strong>Linktipps:</strong><br /><br />Laufend aktualisierte Informationen zu den Ereignissen in Ägypten erhalten sie in den <papaya:link href="/nachrichten/" text="Deutschlandradio-Nachrichten" title="Nachrichten auf www.dradio.de" target="_self" />.<br /><br />Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick: <papaya:addon addon="13ce92bc07c8e837729a6ac5022b9a1b" portal="70" text="Der arabische Aufstand" alternative_text="Der arabische Aufstand" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Beitrittsverhandlungen  Türkei kritisiert neue österreichische Regierung | mehr

Kulturnachrichten

NRW-Museen schließen sich zusammen | mehr

 

| mehr