Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ältestenrat uneins über Wulff

42.731 Euro: Maschmeyer zahlte für Buchkampagne des damaligen Ministerpräsidenten

Bundespräsident in Schwierigkeiten: Christian Wulff (AP)
Bundespräsident in Schwierigkeiten: Christian Wulff (AP)

Mit den Vorwürfen gegen Bundespräsident Christian Wulff hat sich der Ältestenrat des niedersächsischen Landtags befasst. Erwartungsgemäß blieb die Sitzung ohne Ergebnis. Der Präsident gerät unterdessen im Zusammenhang mit einer Buchveröffentlichung noch mehr unter Druck.

Die wichtigste Frage: Hat Wulff in seiner Zeit als Regierungschef gegen das niedersächsische Ministergesetz verstoßen, als er einen Kredit der Unternehmergattin Edith Geerkens annahm? Das Ministergesetz verbietet die Annahme von Vergünstigungen, wenn es einen Bezug zum Amt gibt. Die Union, die im Ältestenrat in Hannover über die Mehrheit verfügt, beantragte dort den Schluss der Debatte ohne weitere Aussprache. Der CDU-Fraktionsvorsitzende in Hannover, Björn Thümler, erklärte, die Opposition habe den Ältestenrat als "Richtergremium" missbraucht. Der Ältestenrat sei aber nicht dazu da, zu entscheiden, ob die Landesregierung Anfragen korrekt beantwortet habe. Dafür gebe als Instrument den Gang zum Staatsgerichtshof, betonte Thümler.

2010 hatte Wulff als Ministerpräsident die Anfrage der Opposition im niedersächsischen Landtag, ob er Geschäftsbeziehungen zu dem Unternehmer Egon Geerkens unterhalte, verneint. Dass dessen Gattin mit ihm einen privaten Vertrag über einen Kredit in Höhe von 500.000 Euro abgeschlossen hatte, erwähnte er nicht.

Zwischenzeitlich hat der Unternehmer und Wulff-Freund Egon Geerkens aber gegenüber dem "Spiegel" erklärt, er selbst habe mit dem CDU-Politiker über das 500.000-Euro Darlehen verhandelt. Wulff beharrt darauf, der Kredit sei von der Frau des Unternehmers gekommen.

In einer Erklärung hatte Wulff am Donnerstag Fehler eingeräumt. "Es wäre besser gewesen, wenn ich auf die Anfrage der niedersächsischen Abgeordneten im Landtag über die konkreten Fragen hinaus auch diesen privaten Vertrag mit Frau Geerkens erwähnt hätte, denn in der Sache hatte und habe ich nichts zu verbergen", schrieb der Bundespräsident in einer Stellungsnahme.

Urlaubsreisen und finanzielle Unterstützung

Unter Druck ist Wulff auch wegen der Urlaube in Ferienhäusern von Unternehmern und anderen Bekannten. Insgesamt sechs Ferienaufenthalte hat der Bundespräsident genannt.

Der jüngste Vorwurf gegen den CDU-Politiker: Der mit Wulff befreundete Unternehmer Carsten Maschmeyer habe sich mit einem Betrag von 42.731 Euro an der Anzeigenkampagne für das Buch "Besser die Wahrheit" des damaligen Ministerpräsidenten beteiligt. Wulff habe aber davon nichts gewusst, versicherte sein Rechtsanwalt. Der Verlag Hoffmann & Campe und eine Sprecherin Maschmeyers bestätigten, dass es die Zahlung gegeben habe.

Webschau zur Kreditaffäre des Bundespräsidenten von DRadio Wissen.

Diskussion um Amtsverständnis des Bundespräsidenten

Stefan Aust hält die Affäre um den Bundespräsidenten nicht für eine Treibjagd der Presse auf einen Unbescholtenen. Die Aufklärung solcher Vorgänge entwickle oft eine Eigendynamik. Wulff werde erst zurücktreten müssen, wenn ihn seine eigenen Leute fallen lassen, sagt der ehemalige "Spiegel"-Chefredakteur.

Der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring hat sich hinter Wulff gestellt. Der Bundespräsident habe sehr umfassend Auskunft über seinen Privatkredit und die Urlaubsaufenthalte in den Anwesen von Freunden gegeben, sagte Döring der "Passauer Neuen Presse". Es gebe keinen Anlass, an der Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Angaben zu zweifeln.

Auch der ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und von Thüringen, Bernhard Vogel (CDU), empfiehlt, die Diskussion um mögliche Verfehlungen Christian Wulffs "eine Stufe tiefer zu hängen".

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hingegen wirf Wulff ein merkwürdiges Amtsverständnis vor. Es reiche nicht aus, die Kreditaffäre auf die juristische Ebene zu schieben. Und auch der FDP-Abgeordnete Erwin Lotter forderte den Rücktritt des Bundespräsidenten. Dessen Glaubwürdigkeit sei inzwischen beschädigt, sagte Lotter im Deutschlandfunk.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach dem Bundespräsidenten dagegen noch einmal ihr Vertrauen aus.

Trotz der Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten: Die Mehrheit der Deutschen will, dass Christian Wulff weiter im Amt bleibt. Für ehrlich halten ihn aber nach einer Umfrage im Auftrag der "Tagesthemen" weit weniger Bürger.
DeutschlandTrend Extra: Klare Mehrheit gegen Wulff-Rücktritt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kosmopolitin Katharina Finke"Wer loslassen trainiert, hat weniger Verlustängste"

Was sie hat, passt in zwei Taschen. Seit fünf Jahren reist Katharina Finke so um die Welt, ohne viel Besitz, ohne eigene Wohnung. Sie sagt: Das befreit mich von Verlustängsten und lässt mich offen auf die Welt schauen.

Umgang mit der VergangenheitErinnerung als Risiko und Chance

Alte Polaroids in einer Kiste. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Ohne Erinnerung keine Zukunft, heißt es oft. Und es ist viel Wahres dran: Erinnerung schenkt Wurzeln, Identität und eine kraftvolle Basis für die Zukunft. Doch nicht jede Erinnerung ist gesund. Manches kann auch lähmen und jegliche eigene Gestaltung verhindern.

Trump und die MedienDas Prinzip der Pressebeschimpfungskonferenz

Der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler am Rednerpult des Medienforums NRW 2012 (imago stock&people)

Donald Trump macht Politik als präsidentielles Dekret plus Eigenpropaganda: So formuliert es der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im DLF. Für Trump zähle der direkte Draht zum Volk. Alles, was dazwischen geschaltet werde, störe ihn. Darum seien viele Medien für Trump der Feind. Und es könne bald weitere Feinde geben.

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesinnenministerium  Mehr als 3.500 Angriffe auf Flüchtlinge | mehr

Kulturnachrichten

"Toni Erdmann" gewinnt Independent Spirit Award  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr