Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ältestenrat uneins über Wulff

42.731 Euro: Maschmeyer zahlte für Buchkampagne des damaligen Ministerpräsidenten

Bundespräsident in Schwierigkeiten: Christian Wulff (AP)
Bundespräsident in Schwierigkeiten: Christian Wulff (AP)

Mit den Vorwürfen gegen Bundespräsident Christian Wulff hat sich der Ältestenrat des niedersächsischen Landtags befasst. Erwartungsgemäß blieb die Sitzung ohne Ergebnis. Der Präsident gerät unterdessen im Zusammenhang mit einer Buchveröffentlichung noch mehr unter Druck.

Die wichtigste Frage: Hat Wulff in seiner Zeit als Regierungschef gegen das niedersächsische Ministergesetz verstoßen, als er einen Kredit der Unternehmergattin Edith Geerkens annahm? Das Ministergesetz verbietet die Annahme von Vergünstigungen, wenn es einen Bezug zum Amt gibt. Die Union, die im Ältestenrat in Hannover über die Mehrheit verfügt, beantragte dort den Schluss der Debatte ohne weitere Aussprache. Der CDU-Fraktionsvorsitzende in Hannover, Björn Thümler, erklärte, die Opposition habe den Ältestenrat als "Richtergremium" missbraucht. Der Ältestenrat sei aber nicht dazu da, zu entscheiden, ob die Landesregierung Anfragen korrekt beantwortet habe. Dafür gebe als Instrument den Gang zum Staatsgerichtshof, betonte Thümler.

2010 hatte Wulff als Ministerpräsident die Anfrage der Opposition im niedersächsischen Landtag, ob er Geschäftsbeziehungen zu dem Unternehmer Egon Geerkens unterhalte, verneint. Dass dessen Gattin mit ihm einen privaten Vertrag über einen Kredit in Höhe von 500.000 Euro abgeschlossen hatte, erwähnte er nicht.

Zwischenzeitlich hat der Unternehmer und Wulff-Freund Egon Geerkens aber gegenüber dem "Spiegel" erklärt, er selbst habe mit dem CDU-Politiker über das 500.000-Euro Darlehen verhandelt. Wulff beharrt darauf, der Kredit sei von der Frau des Unternehmers gekommen.

In einer Erklärung hatte Wulff am Donnerstag Fehler eingeräumt. "Es wäre besser gewesen, wenn ich auf die Anfrage der niedersächsischen Abgeordneten im Landtag über die konkreten Fragen hinaus auch diesen privaten Vertrag mit Frau Geerkens erwähnt hätte, denn in der Sache hatte und habe ich nichts zu verbergen", schrieb der Bundespräsident in einer Stellungsnahme.

Urlaubsreisen und finanzielle Unterstützung

Unter Druck ist Wulff auch wegen der Urlaube in Ferienhäusern von Unternehmern und anderen Bekannten. Insgesamt sechs Ferienaufenthalte hat der Bundespräsident genannt.

Der jüngste Vorwurf gegen den CDU-Politiker: Der mit Wulff befreundete Unternehmer Carsten Maschmeyer habe sich mit einem Betrag von 42.731 Euro an der Anzeigenkampagne für das Buch "Besser die Wahrheit" des damaligen Ministerpräsidenten beteiligt. Wulff habe aber davon nichts gewusst, versicherte sein Rechtsanwalt. Der Verlag Hoffmann & Campe und eine Sprecherin Maschmeyers bestätigten, dass es die Zahlung gegeben habe.

Webschau zur Kreditaffäre des Bundespräsidenten von DRadio Wissen.

Diskussion um Amtsverständnis des Bundespräsidenten

Stefan Aust hält die Affäre um den Bundespräsidenten nicht für eine Treibjagd der Presse auf einen Unbescholtenen. Die Aufklärung solcher Vorgänge entwickle oft eine Eigendynamik. Wulff werde erst zurücktreten müssen, wenn ihn seine eigenen Leute fallen lassen, sagt der ehemalige "Spiegel"-Chefredakteur.

Der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring hat sich hinter Wulff gestellt. Der Bundespräsident habe sehr umfassend Auskunft über seinen Privatkredit und die Urlaubsaufenthalte in den Anwesen von Freunden gegeben, sagte Döring der "Passauer Neuen Presse". Es gebe keinen Anlass, an der Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Angaben zu zweifeln.

Auch der ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und von Thüringen, Bernhard Vogel (CDU), empfiehlt, die Diskussion um mögliche Verfehlungen Christian Wulffs "eine Stufe tiefer zu hängen".

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hingegen wirf Wulff ein merkwürdiges Amtsverständnis vor. Es reiche nicht aus, die Kreditaffäre auf die juristische Ebene zu schieben. Und auch der FDP-Abgeordnete Erwin Lotter forderte den Rücktritt des Bundespräsidenten. Dessen Glaubwürdigkeit sei inzwischen beschädigt, sagte Lotter im Deutschlandfunk.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach dem Bundespräsidenten dagegen noch einmal ihr Vertrauen aus.

Trotz der Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten: Die Mehrheit der Deutschen will, dass Christian Wulff weiter im Amt bleibt. Für ehrlich halten ihn aber nach einer Umfrage im Auftrag der "Tagesthemen" weit weniger Bürger.
DeutschlandTrend Extra: Klare Mehrheit gegen Wulff-Rücktritt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tod von Peres  Beisetzung am Freitag in Jerusalem | mehr

Kulturnachrichten

DiCaprios Klima-Film in Kinos und Fernsehen  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr