Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ältestenrat uneins über Wulff

42.731 Euro: Maschmeyer zahlte für Buchkampagne des damaligen Ministerpräsidenten

Bundespräsident in Schwierigkeiten: Christian Wulff (AP)
Bundespräsident in Schwierigkeiten: Christian Wulff (AP)

Mit den Vorwürfen gegen Bundespräsident Christian Wulff hat sich der Ältestenrat des niedersächsischen Landtags befasst. Erwartungsgemäß blieb die Sitzung ohne Ergebnis. Der Präsident gerät unterdessen im Zusammenhang mit einer Buchveröffentlichung noch mehr unter Druck.

Die wichtigste Frage: Hat Wulff in seiner Zeit als Regierungschef gegen das niedersächsische Ministergesetz verstoßen, als er einen Kredit der Unternehmergattin Edith Geerkens annahm? Das Ministergesetz verbietet die Annahme von Vergünstigungen, wenn es einen Bezug zum Amt gibt. Die Union, die im Ältestenrat in Hannover über die Mehrheit verfügt, beantragte dort den Schluss der Debatte ohne weitere Aussprache. Der CDU-Fraktionsvorsitzende in Hannover, Björn Thümler, erklärte, die Opposition habe den Ältestenrat als "Richtergremium" missbraucht. Der Ältestenrat sei aber nicht dazu da, zu entscheiden, ob die Landesregierung Anfragen korrekt beantwortet habe. Dafür gebe als Instrument den Gang zum Staatsgerichtshof, betonte Thümler.

2010 hatte Wulff als Ministerpräsident die Anfrage der Opposition im niedersächsischen Landtag, ob er Geschäftsbeziehungen zu dem Unternehmer Egon Geerkens unterhalte, verneint. Dass dessen Gattin mit ihm einen privaten Vertrag über einen Kredit in Höhe von 500.000 Euro abgeschlossen hatte, erwähnte er nicht.

Zwischenzeitlich hat der Unternehmer und Wulff-Freund Egon Geerkens aber gegenüber dem "Spiegel" erklärt, er selbst habe mit dem CDU-Politiker über das 500.000-Euro Darlehen verhandelt. Wulff beharrt darauf, der Kredit sei von der Frau des Unternehmers gekommen.

In einer Erklärung hatte Wulff am Donnerstag Fehler eingeräumt. "Es wäre besser gewesen, wenn ich auf die Anfrage der niedersächsischen Abgeordneten im Landtag über die konkreten Fragen hinaus auch diesen privaten Vertrag mit Frau Geerkens erwähnt hätte, denn in der Sache hatte und habe ich nichts zu verbergen", schrieb der Bundespräsident in einer Stellungsnahme.

Urlaubsreisen und finanzielle Unterstützung

Unter Druck ist Wulff auch wegen der Urlaube in Ferienhäusern von Unternehmern und anderen Bekannten. Insgesamt sechs Ferienaufenthalte hat der Bundespräsident genannt.

Der jüngste Vorwurf gegen den CDU-Politiker: Der mit Wulff befreundete Unternehmer Carsten Maschmeyer habe sich mit einem Betrag von 42.731 Euro an der Anzeigenkampagne für das Buch "Besser die Wahrheit" des damaligen Ministerpräsidenten beteiligt. Wulff habe aber davon nichts gewusst, versicherte sein Rechtsanwalt. Der Verlag Hoffmann & Campe und eine Sprecherin Maschmeyers bestätigten, dass es die Zahlung gegeben habe.

Webschau zur Kreditaffäre des Bundespräsidenten von DRadio Wissen.

Diskussion um Amtsverständnis des Bundespräsidenten

Stefan Aust hält die Affäre um den Bundespräsidenten nicht für eine Treibjagd der Presse auf einen Unbescholtenen. Die Aufklärung solcher Vorgänge entwickle oft eine Eigendynamik. Wulff werde erst zurücktreten müssen, wenn ihn seine eigenen Leute fallen lassen, sagt der ehemalige "Spiegel"-Chefredakteur.

Der designierte FDP-Generalsekretär Patrick Döring hat sich hinter Wulff gestellt. Der Bundespräsident habe sehr umfassend Auskunft über seinen Privatkredit und die Urlaubsaufenthalte in den Anwesen von Freunden gegeben, sagte Döring der "Passauer Neuen Presse". Es gebe keinen Anlass, an der Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Angaben zu zweifeln.

Auch der ehemalige Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und von Thüringen, Bernhard Vogel (CDU), empfiehlt, die Diskussion um mögliche Verfehlungen Christian Wulffs "eine Stufe tiefer zu hängen".

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hingegen wirf Wulff ein merkwürdiges Amtsverständnis vor. Es reiche nicht aus, die Kreditaffäre auf die juristische Ebene zu schieben. Und auch der FDP-Abgeordnete Erwin Lotter forderte den Rücktritt des Bundespräsidenten. Dessen Glaubwürdigkeit sei inzwischen beschädigt, sagte Lotter im Deutschlandfunk.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach dem Bundespräsidenten dagegen noch einmal ihr Vertrauen aus.

Trotz der Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten: Die Mehrheit der Deutschen will, dass Christian Wulff weiter im Amt bleibt. Für ehrlich halten ihn aber nach einer Umfrage im Auftrag der "Tagesthemen" weit weniger Bürger.
DeutschlandTrend Extra: Klare Mehrheit gegen Wulff-Rücktritt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Steinmeier: Lassen uns dieses Europa nicht nehmen | mehr

Kulturnachrichten

Grimme Online Award für Deutschlandradio Kultur  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr