Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ärztefehler im Visier

Neues Gesetz soll Patientenrechte stärken

Eine Patientin bekommt ein künstliches Kniegelenk in einer Klinik in München eingesetzt. (picture alliance / dpa / Stephan Görlich)
Eine Patientin bekommt ein künstliches Kniegelenk in einer Klinik in München eingesetzt. (picture alliance / dpa / Stephan Görlich)

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die Position der Patienten gegenüber den Ärzten stärken soll. Gesundheitsexperten kritisieren ihn als nicht weitgehend genug.

Ärzte sollen demnach künftig verständlich und umfassend auch über die Risiken einer Behandlung informieren - auf der Basis eines Behandlungsvertrags. Dazu soll auch ein persönliches Gespräch geführt werden. Bei groben Behandlungsfehlern soll der Arzt per Gesetz beweisen müssen, dass er keinen Schaden verursacht hat - in der Rechtsprechung ist das bereits Praxis. Bei einfachen Fehlern dagegen bleibt der Patient in der Beweispflicht. Insgesamt soll es in Haftungsfällen mehr Transparenz geben, und Krankenkassen würden verpflichtet, ihre Versicherten bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen zu unterstützen.

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), äußerte sich im Deutschlandfunk erleichtert, dass das Gesetz nach nunmehr über 15 Jahren auf den Weg gebracht werde. "Immer mehr Patienten haben sich als Bittsteller gefühlt", sagte Zöller. "Mit diesem Gesetz errreichen wir zu ersten Mal, dass der Patient als Partner angesehen wird." Allein die Transparenz sei ein Wert an sich - künftig könnten Betroffene zum Beispiel jederzeit zusammengefasst und verständlich nachlesen, welche Rechte sie haben. Über das Gesetz muss nun der Bundestag abstimmen.

Experten fordern Entschädigungsfonds für Behandlungsopfer

Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte und SPD-Bundestagsabgeordneter (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte und SPD-Bundestagsabgeordneter (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Von Gesundheitsexperten wird der Entwurf als nicht weitgehend genug kritisiert. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte der Nachrichtenagentur dpa, es handele sich lediglich um eine Bündelung bereits vorhandener Regelungen. Karl Lauterbach forderte, bei Ärtzefehlern müsse es generell eine Beweisumkehr zugunsten der Patienten geben.

Lauterbach und der Geschäftsführer des Aktionsbündnisses Patientensicherheit, Hardy Müller, bemängelten insbesondere, dass der Entwurf nicht die Einrichtung eines Fonds vorsieht, aus dem Opfer von Ärztefehlern schnell und unbürokratisch entschädigt werden könnten. Ein solcher Fonds würde sich u.a. aus den Haftpflichtversicherungen der Ärzte und Kliniken speisen, so Müller gegenüber der dpa.

Gesundheitsminister Bahr: Fonds zu bürokratisch

Er wird jedoch von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr als zu bürokratisch abgelehnt. Wer den Schaden verursache, dürfe nicht "durch einen Entschädigungstopf aus der Verantwortung entlassen werden", sagte er.

Je nach Studie sterben jährlich zwischen 17.000 und mehreren 100.000 Menschen wegen Kunstfehlern, Nachlässigkeiten und Pfusch in den rund 2000 Kliniken in Deutschland.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

Zehn Jahre Islamkonferenz "Die Organisationen müssen zur Demokratie verpflichtet werden"

Necla Kelek, Publizistin und Islam-Kritikerin während der ARD-Talksendung "Anne Will". (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Die Soziologin Necla Kelek hält die Islamkonferenz für gescheitert. Die Bundesregierung müsse die Organisationen zur Demokratie verpflichten - auch was die Gleichberechtigung von Mann und Frau betreffe.

Vor 75 JahrenDas erste Elektroauto wird vorgestellt

"Ich fahre mit Strom" steht an einem elektrisch angetriebenen Opel Ampera, der am 27.04.2016 in Halle (Sachsen-Anhalt) an einer Ladesäule von EnviaM geladen wird. (dpa / picture alliance / Jan Woitas)

Elektroautos erlebten bereits Ende des 19. Jahrhunderts eine kurze Blütezeit, wurden dann jedoch vom Bezinauto verdrängt. Erst als Treibstoff im Zweiten Weltkrieg knapp wurde, entdeckten französische Ingenieure den Stromantrieb wieder.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Wahlkampf  Trump und Clinton liefern sich Schlagabtausch | mehr

Kulturnachrichten

Kulturstaatsministerin will Literatur stärker fördern  | mehr

Wissensnachrichten

Hormone  Testosteron macht Männer hart und weich | mehr