Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ärztefehler im Visier

Neues Gesetz soll Patientenrechte stärken

Eine Patientin bekommt ein künstliches Kniegelenk in einer Klinik in München eingesetzt. (picture alliance / dpa / Stephan Görlich)
Eine Patientin bekommt ein künstliches Kniegelenk in einer Klinik in München eingesetzt. (picture alliance / dpa / Stephan Görlich)

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die Position der Patienten gegenüber den Ärzten stärken soll. Gesundheitsexperten kritisieren ihn als nicht weitgehend genug.

Ärzte sollen demnach künftig verständlich und umfassend auch über die Risiken einer Behandlung informieren - auf der Basis eines Behandlungsvertrags. Dazu soll auch ein persönliches Gespräch geführt werden. Bei groben Behandlungsfehlern soll der Arzt per Gesetz beweisen müssen, dass er keinen Schaden verursacht hat - in der Rechtsprechung ist das bereits Praxis. Bei einfachen Fehlern dagegen bleibt der Patient in der Beweispflicht. Insgesamt soll es in Haftungsfällen mehr Transparenz geben, und Krankenkassen würden verpflichtet, ihre Versicherten bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen zu unterstützen.

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), äußerte sich im Deutschlandfunk erleichtert, dass das Gesetz nach nunmehr über 15 Jahren auf den Weg gebracht werde. "Immer mehr Patienten haben sich als Bittsteller gefühlt", sagte Zöller. "Mit diesem Gesetz errreichen wir zu ersten Mal, dass der Patient als Partner angesehen wird." Allein die Transparenz sei ein Wert an sich - künftig könnten Betroffene zum Beispiel jederzeit zusammengefasst und verständlich nachlesen, welche Rechte sie haben. Über das Gesetz muss nun der Bundestag abstimmen.

Experten fordern Entschädigungsfonds für Behandlungsopfer

Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte und SPD-Bundestagsabgeordneter (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte und SPD-Bundestagsabgeordneter (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Von Gesundheitsexperten wird der Entwurf als nicht weitgehend genug kritisiert. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte der Nachrichtenagentur dpa, es handele sich lediglich um eine Bündelung bereits vorhandener Regelungen. Karl Lauterbach forderte, bei Ärtzefehlern müsse es generell eine Beweisumkehr zugunsten der Patienten geben.

Lauterbach und der Geschäftsführer des Aktionsbündnisses Patientensicherheit, Hardy Müller, bemängelten insbesondere, dass der Entwurf nicht die Einrichtung eines Fonds vorsieht, aus dem Opfer von Ärztefehlern schnell und unbürokratisch entschädigt werden könnten. Ein solcher Fonds würde sich u.a. aus den Haftpflichtversicherungen der Ärzte und Kliniken speisen, so Müller gegenüber der dpa.

Gesundheitsminister Bahr: Fonds zu bürokratisch

Er wird jedoch von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr als zu bürokratisch abgelehnt. Wer den Schaden verursache, dürfe nicht "durch einen Entschädigungstopf aus der Verantwortung entlassen werden", sagte er.

Je nach Studie sterben jährlich zwischen 17.000 und mehreren 100.000 Menschen wegen Kunstfehlern, Nachlässigkeiten und Pfusch in den rund 2000 Kliniken in Deutschland.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr