Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ärztefehler im Visier

Neues Gesetz soll Patientenrechte stärken

Eine Patientin bekommt ein künstliches Kniegelenk in einer Klinik in München eingesetzt. (picture alliance / dpa / Stephan Görlich)
Eine Patientin bekommt ein künstliches Kniegelenk in einer Klinik in München eingesetzt. (picture alliance / dpa / Stephan Görlich)

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die Position der Patienten gegenüber den Ärzten stärken soll. Gesundheitsexperten kritisieren ihn als nicht weitgehend genug.

Ärzte sollen demnach künftig verständlich und umfassend auch über die Risiken einer Behandlung informieren - auf der Basis eines Behandlungsvertrags. Dazu soll auch ein persönliches Gespräch geführt werden. Bei groben Behandlungsfehlern soll der Arzt per Gesetz beweisen müssen, dass er keinen Schaden verursacht hat - in der Rechtsprechung ist das bereits Praxis. Bei einfachen Fehlern dagegen bleibt der Patient in der Beweispflicht. Insgesamt soll es in Haftungsfällen mehr Transparenz geben, und Krankenkassen würden verpflichtet, ihre Versicherten bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen zu unterstützen.

Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), äußerte sich im Deutschlandfunk erleichtert, dass das Gesetz nach nunmehr über 15 Jahren auf den Weg gebracht werde. "Immer mehr Patienten haben sich als Bittsteller gefühlt", sagte Zöller. "Mit diesem Gesetz errreichen wir zu ersten Mal, dass der Patient als Partner angesehen wird." Allein die Transparenz sei ein Wert an sich - künftig könnten Betroffene zum Beispiel jederzeit zusammengefasst und verständlich nachlesen, welche Rechte sie haben. Über das Gesetz muss nun der Bundestag abstimmen.

Experten fordern Entschädigungsfonds für Behandlungsopfer

Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte und SPD-Bundestagsabgeordneter (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Karl Lauterbach, Gesundheitsexperte und SPD-Bundestagsabgeordneter (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Von Gesundheitsexperten wird der Entwurf als nicht weitgehend genug kritisiert. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sagte der Nachrichtenagentur dpa, es handele sich lediglich um eine Bündelung bereits vorhandener Regelungen. Karl Lauterbach forderte, bei Ärtzefehlern müsse es generell eine Beweisumkehr zugunsten der Patienten geben.

Lauterbach und der Geschäftsführer des Aktionsbündnisses Patientensicherheit, Hardy Müller, bemängelten insbesondere, dass der Entwurf nicht die Einrichtung eines Fonds vorsieht, aus dem Opfer von Ärztefehlern schnell und unbürokratisch entschädigt werden könnten. Ein solcher Fonds würde sich u.a. aus den Haftpflichtversicherungen der Ärzte und Kliniken speisen, so Müller gegenüber der dpa.

Gesundheitsminister Bahr: Fonds zu bürokratisch

Er wird jedoch von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr als zu bürokratisch abgelehnt. Wer den Schaden verursache, dürfe nicht "durch einen Entschädigungstopf aus der Verantwortung entlassen werden", sagte er.

Je nach Studie sterben jährlich zwischen 17.000 und mehreren 100.000 Menschen wegen Kunstfehlern, Nachlässigkeiten und Pfusch in den rund 2000 Kliniken in Deutschland.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Lange Nacht des Blauen Sofas

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Anis Amri  NRW-LKA warnte offenbar vor Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr