Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ärztevertreter werfen Politik Täuschung vor

Thema des 112. Deutscher Ärztetag ist die finanzielle Unterversorgung des Gesundheitssystems

Ärztin mit Stetoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Ärztin mit Stetoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

In Mainz hat der Deutsche Ärztetag begonnen: Im Mittelpunkt der viertägigen Veranstaltung steht die Kostendämpfung im Gesundheitswesen sowie Forderungen der Mediziner an die Politik. Der Präsident der Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe, wirft der Politik vor, die Bürger über den Stand des Gesundheitssystems zu täuschen.

Vor den rund 250 Delegierten aus den Landesärztekammern hatte der Präsident der Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe, zum Auftakt des 112. Ärztetags in Mainz, der Politik vorgeworfen, die Bürger über den Zustand des Gesundheitssystems zu täuschen.

Zudem verteidigte er die von den Ärzten ins Spiel gebrachte Prioritätenliste: Es müsse über eine Vorrangliste von Behandlungsmöglichkeiten nachgedacht werden - und mahnte an, mehr Geld ins Gesundheitssystem zu investieren.Mit den heute zur Verfügung stehenden Mitteln werde der medizinische Fortschritt nicht mehr in den Praxen und Kliniken abgebildet werden können.

Bundesgesundheitsministerin lässt sich verteidigen

In Vertretung von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) räumte Gesundheitsstaatssekretär Schröder eine Mittelknappheit ein, betonte aber, alle Bürger könnten am medizinischen Fortschritt teilnehmen. Schmidt war aufgrund einer Teilnahme an einer internationalen Tagung, bei der es um die Bekämpfung der sogenannten Schweinegrippe geht, dieses Jahr erstmals seit Langem nicht nach Mainz gekommen. Laut Hoppe bestehe aber weiterhin der Wille zum Dialog.

Hoppe fordert mehr Geld für gesetzliche Krankenversicherung

Am Morgen hatte Hoppe im Deutschlandfunk wegen der knappen Kassen vorgeschlagen, die Mittel für die gesetzliche Krankenversicherung aufzustocken. Deutschland werde die Probleme im Gesundheitswesen nur lösen können, wenn mehr Geld ins System komme. Dies könne über höhere Beiträge oder über Steuermittel geschehen. Die Ärzte sehen sich und die Patienten als Leidtragende der Rationierung medizinischer Leistungen.

Er verwies darauf, dass in den meisten Industrieländern etwa neun Prozent des Brutto-Inlandsprodukts in die gesetzliche Krankenversicherung flössen. In Deutschland seien es dagegen nur sechs Prozent. Hoppe fügte hinzu, auch auf der Ausgabenseite müsse es Reformen geben, um das System nicht zu überfordern. Er bekräftigte in diesem Zusammenhang seinen Vorschlag einer dreistufigen Prioritätenliste, die eine bevorzugte Behandlung von schwer- oder lebensbedrohlich Erkrankten vorsehe. (Text/MP3-Audio)

Es mag sein, dass die Politik nicht ganz unschuldig daran ist, dass die Reformideen derzeit wilder ins Kraut schießen denn je. Die Große Koalition hat ja mit der Einrichtung des Gesundheitsfonds das Gesundheitswesen stärker durcheinandergewirbelt, als alle Nachkriegsregierungen vor ihr. Sie hat aber das Kunststück zustande gebracht, den Umbruch zu installieren, ohne eine der einzige der für das Gesundheitswesen wichtigen Zukunftsfragen zu beantworten. Kommentar: Die Ärzte vor dem Ärztetag (DLF)

Blick in die Schweiz

Bislang gab es Geld in den Schweizer Krankenkassen, die Patienten waren besser versorgt als hierzulande und so galt das Schweizer Gesundheitssystem den Deutschen lange als Vorbild. Doch das war einmal. Jetzt ist es plötzlich anders herum: Der Schweizer Gesundheitsminister schaut neugierig nach Deutschland und nimmt sich ein Vorbild an der Praxisgebühr. Die Schweizer und ihr Gesundheitssystem

Nicht nur im zivilen, sondern auch im militärischen Bereich drohen Engpässe im Gesundheitswesen: Das Forum Sanitätsoffiziere hat vor einem drastischen Qualitätsverlust in der medizinischen Versorgung bei der Bundeswehr gewarnt. Immer mehr Ärzte würden die Bundeswehr verlassen, sagte der Forumsvorsitzende Wolfgang Petersen im Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:15 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  Euro-Finanzminister beraten über Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Proteste gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr