Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ärztevertreter werfen Politik Täuschung vor

Thema des 112. Deutscher Ärztetag ist die finanzielle Unterversorgung des Gesundheitssystems

Ärztin mit Stetoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Ärztin mit Stetoskop (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

In Mainz hat der Deutsche Ärztetag begonnen: Im Mittelpunkt der viertägigen Veranstaltung steht die Kostendämpfung im Gesundheitswesen sowie Forderungen der Mediziner an die Politik. Der Präsident der Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe, wirft der Politik vor, die Bürger über den Stand des Gesundheitssystems zu täuschen.

Vor den rund 250 Delegierten aus den Landesärztekammern hatte der Präsident der Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe, zum Auftakt des 112. Ärztetags in Mainz, der Politik vorgeworfen, die Bürger über den Zustand des Gesundheitssystems zu täuschen.

Zudem verteidigte er die von den Ärzten ins Spiel gebrachte Prioritätenliste: Es müsse über eine Vorrangliste von Behandlungsmöglichkeiten nachgedacht werden - und mahnte an, mehr Geld ins Gesundheitssystem zu investieren.Mit den heute zur Verfügung stehenden Mitteln werde der medizinische Fortschritt nicht mehr in den Praxen und Kliniken abgebildet werden können.

Bundesgesundheitsministerin lässt sich verteidigen

In Vertretung von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) räumte Gesundheitsstaatssekretär Schröder eine Mittelknappheit ein, betonte aber, alle Bürger könnten am medizinischen Fortschritt teilnehmen. Schmidt war aufgrund einer Teilnahme an einer internationalen Tagung, bei der es um die Bekämpfung der sogenannten Schweinegrippe geht, dieses Jahr erstmals seit Langem nicht nach Mainz gekommen. Laut Hoppe bestehe aber weiterhin der Wille zum Dialog.

Hoppe fordert mehr Geld für gesetzliche Krankenversicherung

Am Morgen hatte Hoppe im Deutschlandfunk wegen der knappen Kassen vorgeschlagen, die Mittel für die gesetzliche Krankenversicherung aufzustocken. Deutschland werde die Probleme im Gesundheitswesen nur lösen können, wenn mehr Geld ins System komme. Dies könne über höhere Beiträge oder über Steuermittel geschehen. Die Ärzte sehen sich und die Patienten als Leidtragende der Rationierung medizinischer Leistungen.

Er verwies darauf, dass in den meisten Industrieländern etwa neun Prozent des Brutto-Inlandsprodukts in die gesetzliche Krankenversicherung flössen. In Deutschland seien es dagegen nur sechs Prozent. Hoppe fügte hinzu, auch auf der Ausgabenseite müsse es Reformen geben, um das System nicht zu überfordern. Er bekräftigte in diesem Zusammenhang seinen Vorschlag einer dreistufigen Prioritätenliste, die eine bevorzugte Behandlung von schwer- oder lebensbedrohlich Erkrankten vorsehe. (Text/MP3-Audio)

Es mag sein, dass die Politik nicht ganz unschuldig daran ist, dass die Reformideen derzeit wilder ins Kraut schießen denn je. Die Große Koalition hat ja mit der Einrichtung des Gesundheitsfonds das Gesundheitswesen stärker durcheinandergewirbelt, als alle Nachkriegsregierungen vor ihr. Sie hat aber das Kunststück zustande gebracht, den Umbruch zu installieren, ohne eine der einzige der für das Gesundheitswesen wichtigen Zukunftsfragen zu beantworten. Kommentar: Die Ärzte vor dem Ärztetag (DLF)

Blick in die Schweiz

Bislang gab es Geld in den Schweizer Krankenkassen, die Patienten waren besser versorgt als hierzulande und so galt das Schweizer Gesundheitssystem den Deutschen lange als Vorbild. Doch das war einmal. Jetzt ist es plötzlich anders herum: Der Schweizer Gesundheitsminister schaut neugierig nach Deutschland und nimmt sich ein Vorbild an der Praxisgebühr. Die Schweizer und ihr Gesundheitssystem

Nicht nur im zivilen, sondern auch im militärischen Bereich drohen Engpässe im Gesundheitswesen: Das Forum Sanitätsoffiziere hat vor einem drastischen Qualitätsverlust in der medizinischen Versorgung bei der Bundeswehr gewarnt. Immer mehr Ärzte würden die Bundeswehr verlassen, sagte der Forumsvorsitzende Wolfgang Petersen im Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:33 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU-Generalsekretär zu Sondierungs-Abbruch"Es gab keinen Grund, den Raum zu verlassen"

CDU-Generalsekretär Peter Tauber (picture alliance/ dpa/ Kay Nietfeld)

Nach Ansicht von CDU-Generalsekretär Peter Tauber waren die anderen Parteien der FDP in den Sondierungsgesprächen weit entgegengekommen, etwa bei der Vorratsdatenspeicherung oder beim Abschmelzen des Solis. "Das hat offensichtlich nicht gereicht, damit die FDP sich traut und Verantwortung übernimmt", sagte Tauber im Dlf.

Trittin (Grüne) kritisiert FDP"Man fühlt sich ein Stück weit veräppelt"

Konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestags, Reichstagsgebäude am 24.10.2017. (imago stock&people)

In der Analyse über die gescheiterten Jamaika-Verhandlungen geht Grünen-Politiker Jürgen Trittin mit den Kollegen von der FDP hart ins Gericht. Wenn man in dem Moment, wo ein Angebot auf dem Tisch liege, eine vorbereitete Pressemitteilung aus der Tasche ziehe und gehe, "dann fühlt man sich ein Stück weit veräppelt", sagte Trittin im Dlf.

Volker Wissing zum Jamaika-Aus"Merkel hat keinen Konflikt zur Lösung gebracht"

Der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) im Mai 2017 auf einer Pressekonferenz in Mainz. (picture alliance / Arne Dedert/dpa)

Für das Jamaika-Aus macht FDP-Politiker Volker Wissing vor allem den Schlingerkurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel verantwortlich. "Wir fragten die ganze Zeit die Kanzlerin, wie soll das enden, wann werden die großen Konflikte eigentlich geklärt, und ganz offensichtlich fehlte dort jedes Konzept", sagte Wissing im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Gespräche  Diskussion über Neuwahlen | mehr

Kulturnachrichten

Hindu-Nationalisten wüten gegen Literaturverfilmung  | mehr

 

| mehr