Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Affronts im TV-Duell vor Frankreich-Wahl

Umfrage: Hollande überzeugender als Sarkozy

TV-Duell zur Stichwahl über Frankreichs Präsidentschaft (picture alliance / dpa / France 2 / Handout)
TV-Duell zur Stichwahl über Frankreichs Präsidentschaft (picture alliance / dpa / France 2 / Handout)

Nur einer kann französischer Präsident werden: Wenige Tage vor der Stichwahl lieferten sich Nicolas Sarkozy und François Hollande im TV-Duell eine erbittertes Wortgefecht. Sarkozys Anhänger hoffen, dass der Amtsinhaber das Ruder so noch herumreißt. Doch eine Umfrage besagt das Gegenteil.

Das Fernseh-Duell zur Präsidenschaftswahl in Frankreich hat der sozialistische Herausforderer François Hollande gewonnen. Er sei überzeugender als der konservative Staatspräsident Nicolas Sarkozy, ergab eine Umfrage des Meinungsinstituts Ifop. Hollande habe eine bessere Leistung geboten, fanden 42 Prozent, Sarkozy vorn sahen 34 Prozent.

Sarkozys verbale Attacken waren kein Befreiungsschlag. In der täglichen Wahlumfrage liegt Hollande vorn mit 53:47 Prozent. Damit hat Sarkozy Hollande nicht wie erhofft überholen können. Etliche Wähler sind Umfragen zufolge unentschlossen.

Es sei unwahrscheinlich, dass der angriffslustige Präsident nach dem erbitterten Fernsehduell einen Rückstand von sechs Prozentpunkten noch aufholen wird, hieß es dagegen aus dem Lager der Sozialisten um Hollande.

Hollande-Rhetorik amüsiert Internetgemeinde

François Hollande in der TV-Debatte am 2. Mai gegen Präsident Nicolas Sarkozy (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)François Hollande in der TV-Debatte am 2. Mai gegen Präsident Nicolas Sarkozy (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)Unmittelbar nach dem Duell machten sich Internetnutzer über Hollandes Wortwahl lustig. 15 Mal hämmerte der Sozialist den Franzosen ein: "Ich als Präsident würde..." dies oder jenes tun. Ob jemand mitgezählt habe, wie oft dieser Satzbaustein gefallen sei, will ein Franzose beim Kurznachrichtendienst Twitter wissen und gibt selbst die Antwort: "Ich bin bei 666." Ein anderer schrieb: "Say it again, Hollande."

Die vier Wörter sorgten für so viele Twitter-Botschaften, dass ein Nutzer namens VinVin schrieb: "Ich als Präsident der Republik würde die Wiederholung des Satzes 'Ich als Präsident der Republik' auf Lebenszeit verbieten."

Im Internet kursierten sogar bereits einige Lieder mit Hollandes Maxime "Ich als Präsident", etwa die Variante des Rappers Soprano oder der Remix eines House-Songs der französischen Gruppe Daft Punk.

Streit um Eurobonds

In der dreistündigen, teilweise hitzig geführten Debatte zwischen Sarkozy und seinem sozialistischen Herausforderer dominierten Wirtschaftsthemen wie Arbeitslosigkeit und Euro-Krise. Hollande will unter anderem Spitzenverdiener deutlich höher belasten, projektbezogene Eurobonds einführen und die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) ausweiten, um das Wachstum anzukurbeln. "Selbst von der deutschen Seite gibt es dazu schon eine neue Geisteshaltung", behauptete er. Sarkozy, der erneut Eurobonds ablehnte, plant die Verankerung einer Schuldenbremse in der Verfassung nach deutschem Vorbild.

Hollande will unter anderem den Fiskalpakt neu verhandeln und bis Ende 2012 die französischen Truppen aus Afghanistan abziehen. Sarkozy hält beide Vorschläge für unverantwortlich.

Während Sarkozy gegen das Zahlenwerk in Hollandes Wahlkampfprogramm schoss, verwies Hollande auf Sarkozys Regierungsbilanz und die hohen Arbeitslosenzahlen."Sie suchen permanent Sündenböcke, es ist nie Ihre Schuld", betonte er, als Sarkozy auf die Krise verwies. Sarkozy warf Hollande hingegen vor, sich nicht am erfolgreichen Modell Deutschland orientieren zu wollen.

Differenzen in der Energiepolitik

Auch die französische Energiepolitik war Streitthema. Sarkozy verteidigte die 58 Kernreaktoren des Landes mit den Worten: "Die Atomenergie ist ein französischer Trumpf - unsere deutschen Freunde zahlen 35 Prozent mehr für ihren Strom als wir." Deutschland habe im Bereich der erneuerbaren Energien eine knappe Viertel Million Arbeitsplätze, Frankreich 50.000", konterte Hollande, der bei seiner Wahl das AKW Fessenheim an der deutsch-französischen Grenze schließen will. Es ist das älteste des Landes.

Das TV-Duell war das erste und einzige direkte Duell der beiden Bewerber. Über 17 Millionen Zuschauer verfolgten die Sendung auf sieben Sendern. Die Stichwahl zum französischen Präsidenten findet am Wochenende statt. Sarkozy und Hollande hatten in der ersten Wahlrunde mit 18 Kandidaten am 22. April am meisten Stimmen erhalten.


Wenn Sie am Sonntag in Frankreich wählen könnten, wer bekäme Ihre Stimme? Stimmen Sie ab auf unserer Facebook-Seite.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

Morddrohungen gegen Lamya Kaddor"Die Menschen sind vollkommen enthemmt"

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Die muslimische Autorin und Religionspädagogin Lamya Kaddor hat sich aus Sicherheitsgründen vom Schuldienst beurlauben lassen. Sie sagte im DLF, seit dem Erscheinen ihres Buches über die Integration von Flüchtlingen habe sie Morddrohungen und so viele Hassbriefe wie noch nie erhalten - vor allem aus rechten Kreisen.

Lehren aus der TreuhandanstaltDie blinde Ideologie des Westens

Pressekonferenz der Treuhandanstalt  (picture alliance/dpa/Foto: Thomas Lehmann)

26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung der Treuhand in Auftrag gegeben. Dabei ist eins der Ergebnisse schon klar, meint der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert: die Treuhandanstalt folgte einer blinden Ideologie.

GEGEN STAU UND SCHÄDENGanz schön clevere Brücke!

Für Straßenbauer wäre das genial: eine mitdenkende Brücke, die sich meldet, wenn es Probleme gibt. Intelligente Brücken werden gerade getestet. Die könnten schnell und unkompliziert repariert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Morddrohungen  Lamya Kaddor vom Schuldienst beurlaubt | mehr

Kulturnachrichten

New Yorker Museum gibt NS-Raubkunst zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Quatsch mit Soße  Imbiss kreiert Trump-Sandwich | mehr