Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Affronts im TV-Duell vor Frankreich-Wahl

Umfrage: Hollande überzeugender als Sarkozy

TV-Duell zur Stichwahl über Frankreichs Präsidentschaft (picture alliance / dpa / France 2 / Handout)
TV-Duell zur Stichwahl über Frankreichs Präsidentschaft (picture alliance / dpa / France 2 / Handout)

Nur einer kann französischer Präsident werden: Wenige Tage vor der Stichwahl lieferten sich Nicolas Sarkozy und François Hollande im TV-Duell eine erbittertes Wortgefecht. Sarkozys Anhänger hoffen, dass der Amtsinhaber das Ruder so noch herumreißt. Doch eine Umfrage besagt das Gegenteil.

Das Fernseh-Duell zur Präsidenschaftswahl in Frankreich hat der sozialistische Herausforderer François Hollande gewonnen. Er sei überzeugender als der konservative Staatspräsident Nicolas Sarkozy, ergab eine Umfrage des Meinungsinstituts Ifop. Hollande habe eine bessere Leistung geboten, fanden 42 Prozent, Sarkozy vorn sahen 34 Prozent.

Sarkozys verbale Attacken waren kein Befreiungsschlag. In der täglichen Wahlumfrage liegt Hollande vorn mit 53:47 Prozent. Damit hat Sarkozy Hollande nicht wie erhofft überholen können. Etliche Wähler sind Umfragen zufolge unentschlossen.

Es sei unwahrscheinlich, dass der angriffslustige Präsident nach dem erbitterten Fernsehduell einen Rückstand von sechs Prozentpunkten noch aufholen wird, hieß es dagegen aus dem Lager der Sozialisten um Hollande.

Hollande-Rhetorik amüsiert Internetgemeinde

François Hollande in der TV-Debatte am 2. Mai gegen Präsident Nicolas Sarkozy (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)François Hollande in der TV-Debatte am 2. Mai gegen Präsident Nicolas Sarkozy (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)Unmittelbar nach dem Duell machten sich Internetnutzer über Hollandes Wortwahl lustig. 15 Mal hämmerte der Sozialist den Franzosen ein: "Ich als Präsident würde..." dies oder jenes tun. Ob jemand mitgezählt habe, wie oft dieser Satzbaustein gefallen sei, will ein Franzose beim Kurznachrichtendienst Twitter wissen und gibt selbst die Antwort: "Ich bin bei 666." Ein anderer schrieb: "Say it again, Hollande."

Die vier Wörter sorgten für so viele Twitter-Botschaften, dass ein Nutzer namens VinVin schrieb: "Ich als Präsident der Republik würde die Wiederholung des Satzes 'Ich als Präsident der Republik' auf Lebenszeit verbieten."

Im Internet kursierten sogar bereits einige Lieder mit Hollandes Maxime "Ich als Präsident", etwa die Variante des Rappers Soprano oder der Remix eines House-Songs der französischen Gruppe Daft Punk.

Streit um Eurobonds

In der dreistündigen, teilweise hitzig geführten Debatte zwischen Sarkozy und seinem sozialistischen Herausforderer dominierten Wirtschaftsthemen wie Arbeitslosigkeit und Euro-Krise. Hollande will unter anderem Spitzenverdiener deutlich höher belasten, projektbezogene Eurobonds einführen und die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) ausweiten, um das Wachstum anzukurbeln. "Selbst von der deutschen Seite gibt es dazu schon eine neue Geisteshaltung", behauptete er. Sarkozy, der erneut Eurobonds ablehnte, plant die Verankerung einer Schuldenbremse in der Verfassung nach deutschem Vorbild.

Hollande will unter anderem den Fiskalpakt neu verhandeln und bis Ende 2012 die französischen Truppen aus Afghanistan abziehen. Sarkozy hält beide Vorschläge für unverantwortlich.

Während Sarkozy gegen das Zahlenwerk in Hollandes Wahlkampfprogramm schoss, verwies Hollande auf Sarkozys Regierungsbilanz und die hohen Arbeitslosenzahlen."Sie suchen permanent Sündenböcke, es ist nie Ihre Schuld", betonte er, als Sarkozy auf die Krise verwies. Sarkozy warf Hollande hingegen vor, sich nicht am erfolgreichen Modell Deutschland orientieren zu wollen.

Differenzen in der Energiepolitik

Auch die französische Energiepolitik war Streitthema. Sarkozy verteidigte die 58 Kernreaktoren des Landes mit den Worten: "Die Atomenergie ist ein französischer Trumpf - unsere deutschen Freunde zahlen 35 Prozent mehr für ihren Strom als wir." Deutschland habe im Bereich der erneuerbaren Energien eine knappe Viertel Million Arbeitsplätze, Frankreich 50.000", konterte Hollande, der bei seiner Wahl das AKW Fessenheim an der deutsch-französischen Grenze schließen will. Es ist das älteste des Landes.

Das TV-Duell war das erste und einzige direkte Duell der beiden Bewerber. Über 17 Millionen Zuschauer verfolgten die Sendung auf sieben Sendern. Die Stichwahl zum französischen Präsidenten findet am Wochenende statt. Sarkozy und Hollande hatten in der ersten Wahlrunde mit 18 Kandidaten am 22. April am meisten Stimmen erhalten.


Wenn Sie am Sonntag in Frankreich wählen könnten, wer bekäme Ihre Stimme? Stimmen Sie ab auf unserer Facebook-Seite.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF. Bis zum Abschluss der Verhandlungen sei Großbritannien Mitglied der EU - mit allen Rechten und Pflichten.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Grünen-Politiker Beck von türkischer Polizei abgeführt | mehr

Kulturnachrichten

Billy Joel für Brustkrebs-Kampagne auf Motorrad  | mehr

Wissensnachrichten

Jagd per Zeppelin  Meereswirbel in der Ostsee aufgespürt | mehr