Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Affronts im TV-Duell vor Frankreich-Wahl

Umfrage: Hollande überzeugender als Sarkozy

TV-Duell zur Stichwahl über Frankreichs Präsidentschaft (picture alliance / dpa / France 2 / Handout)
TV-Duell zur Stichwahl über Frankreichs Präsidentschaft (picture alliance / dpa / France 2 / Handout)

Nur einer kann französischer Präsident werden: Wenige Tage vor der Stichwahl lieferten sich Nicolas Sarkozy und François Hollande im TV-Duell eine erbittertes Wortgefecht. Sarkozys Anhänger hoffen, dass der Amtsinhaber das Ruder so noch herumreißt. Doch eine Umfrage besagt das Gegenteil.

Das Fernseh-Duell zur Präsidenschaftswahl in Frankreich hat der sozialistische Herausforderer François Hollande gewonnen. Er sei überzeugender als der konservative Staatspräsident Nicolas Sarkozy, ergab eine Umfrage des Meinungsinstituts Ifop. Hollande habe eine bessere Leistung geboten, fanden 42 Prozent, Sarkozy vorn sahen 34 Prozent.

Sarkozys verbale Attacken waren kein Befreiungsschlag. In der täglichen Wahlumfrage liegt Hollande vorn mit 53:47 Prozent. Damit hat Sarkozy Hollande nicht wie erhofft überholen können. Etliche Wähler sind Umfragen zufolge unentschlossen.

Es sei unwahrscheinlich, dass der angriffslustige Präsident nach dem erbitterten Fernsehduell einen Rückstand von sechs Prozentpunkten noch aufholen wird, hieß es dagegen aus dem Lager der Sozialisten um Hollande.

Hollande-Rhetorik amüsiert Internetgemeinde

François Hollande in der TV-Debatte am 2. Mai gegen Präsident Nicolas Sarkozy (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)François Hollande in der TV-Debatte am 2. Mai gegen Präsident Nicolas Sarkozy (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)Unmittelbar nach dem Duell machten sich Internetnutzer über Hollandes Wortwahl lustig. 15 Mal hämmerte der Sozialist den Franzosen ein: "Ich als Präsident würde..." dies oder jenes tun. Ob jemand mitgezählt habe, wie oft dieser Satzbaustein gefallen sei, will ein Franzose beim Kurznachrichtendienst Twitter wissen und gibt selbst die Antwort: "Ich bin bei 666." Ein anderer schrieb: "Say it again, Hollande."

Die vier Wörter sorgten für so viele Twitter-Botschaften, dass ein Nutzer namens VinVin schrieb: "Ich als Präsident der Republik würde die Wiederholung des Satzes 'Ich als Präsident der Republik' auf Lebenszeit verbieten."

Im Internet kursierten sogar bereits einige Lieder mit Hollandes Maxime "Ich als Präsident", etwa die Variante des Rappers Soprano oder der Remix eines House-Songs der französischen Gruppe Daft Punk.

Streit um Eurobonds

In der dreistündigen, teilweise hitzig geführten Debatte zwischen Sarkozy und seinem sozialistischen Herausforderer dominierten Wirtschaftsthemen wie Arbeitslosigkeit und Euro-Krise. Hollande will unter anderem Spitzenverdiener deutlich höher belasten, projektbezogene Eurobonds einführen und die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) ausweiten, um das Wachstum anzukurbeln. "Selbst von der deutschen Seite gibt es dazu schon eine neue Geisteshaltung", behauptete er. Sarkozy, der erneut Eurobonds ablehnte, plant die Verankerung einer Schuldenbremse in der Verfassung nach deutschem Vorbild.

Hollande will unter anderem den Fiskalpakt neu verhandeln und bis Ende 2012 die französischen Truppen aus Afghanistan abziehen. Sarkozy hält beide Vorschläge für unverantwortlich.

Während Sarkozy gegen das Zahlenwerk in Hollandes Wahlkampfprogramm schoss, verwies Hollande auf Sarkozys Regierungsbilanz und die hohen Arbeitslosenzahlen."Sie suchen permanent Sündenböcke, es ist nie Ihre Schuld", betonte er, als Sarkozy auf die Krise verwies. Sarkozy warf Hollande hingegen vor, sich nicht am erfolgreichen Modell Deutschland orientieren zu wollen.

Differenzen in der Energiepolitik

Auch die französische Energiepolitik war Streitthema. Sarkozy verteidigte die 58 Kernreaktoren des Landes mit den Worten: "Die Atomenergie ist ein französischer Trumpf - unsere deutschen Freunde zahlen 35 Prozent mehr für ihren Strom als wir." Deutschland habe im Bereich der erneuerbaren Energien eine knappe Viertel Million Arbeitsplätze, Frankreich 50.000", konterte Hollande, der bei seiner Wahl das AKW Fessenheim an der deutsch-französischen Grenze schließen will. Es ist das älteste des Landes.

Das TV-Duell war das erste und einzige direkte Duell der beiden Bewerber. Über 17 Millionen Zuschauer verfolgten die Sendung auf sieben Sendern. Die Stichwahl zum französischen Präsidenten findet am Wochenende statt. Sarkozy und Hollande hatten in der ersten Wahlrunde mit 18 Kandidaten am 22. April am meisten Stimmen erhalten.


Wenn Sie am Sonntag in Frankreich wählen könnten, wer bekäme Ihre Stimme? Stimmen Sie ab auf unserer Facebook-Seite.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

SchwerstbehinderungLeben mit einem sterbenskranken Kind

Der schwerstbehinderte Junge Tristan mit seiner Mutter im Porträt (Deutschlandradio / Nathalie Nad-Abonji)

Kinder wie Tristan und Mütter wie Rike trifft man nicht auf dem Spielplatz, nicht im Spaßbad und auch nicht in der Eislaufhalle. Denn Rikes Sohn Tristan ist schwerstbehindert – geistig und körperlich.

Le Pen und die Frauen"Es fehlen weibliche Rollenbilder bei den klassischen Parteien"

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Frauen seien in Frankreichs politischem Bild in den letzten Jahren kaum vorgekommen, sagte die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot im DLF. Marine Le Pen besetze Themen wie Lohngleichheit, Homo-Ehe und verspreche Frauen vor dem Islamismus zu schützen. Damit habe sie Erfolg - auch wenn ihre Politik sehr stark ins Emotionale und Symbolische gehe, so Guérot.

TierversucheGrausam, aber nötig?

Arvid Leyh ist Wissenschafts-Autor und Vegetarier. Früher war er überzeugter Tierversuchs-Gegner. Heute meint er: Wir müssen Tierversuche aushalten, weil wir sie brauchen.
 

EingebundenFliegende Blätter gefangen

Die Buchseiten eines Liebesromans sind in Herzform geklappt. (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Was wäre die Menschheit ohne ihre Bücher oder deren Vorläufer? Wahrscheinlich noch immer ein Haufen Höhlenbewohner, die ihre Tage mit Sammeln und Jagen verbringen. Wort, Sprache und Schrift haben die Welt verändert – und jetzt im 21. Jahrhundert verändert sich das Buch.

Europa und USA"Die Rechten bieten sich heute als Schutzmacht der kleinen Leute an"

Mehrere tausend Pegida-Anhänger demonstrieren am 16.10.2016 auf dem Theaterplatz in Dresden (Sachsen).  (dpa / Oliver Killig)

Die politische Rechte in Europa und den USA habe vor allem in den unteren gesellschaftlichen Schichten Anhänger gefunden, sagte der Soziologe Sighard Neckel im DLF. Das liege unter anderem daran, dass sich die Rechten als Schutzmacht der kleinen Leute anbieten würden und die linken Parteien aus dieser Rolle ausgetreten seien.

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Frankreich-Präsidentenwahl  Erleichterung in Berlin und Brüssel | mehr

Kulturnachrichten

"Welttag des Buches": 100 Verlage öffnen ihre Tore  | mehr

 

| mehr