Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Affronts im TV-Duell vor Frankreich-Wahl

Umfrage: Hollande überzeugender als Sarkozy

TV-Duell zur Stichwahl über Frankreichs Präsidentschaft (picture alliance / dpa / France 2 / Handout)
TV-Duell zur Stichwahl über Frankreichs Präsidentschaft (picture alliance / dpa / France 2 / Handout)

Nur einer kann französischer Präsident werden: Wenige Tage vor der Stichwahl lieferten sich Nicolas Sarkozy und François Hollande im TV-Duell eine erbittertes Wortgefecht. Sarkozys Anhänger hoffen, dass der Amtsinhaber das Ruder so noch herumreißt. Doch eine Umfrage besagt das Gegenteil.

Das Fernseh-Duell zur Präsidenschaftswahl in Frankreich hat der sozialistische Herausforderer François Hollande gewonnen. Er sei überzeugender als der konservative Staatspräsident Nicolas Sarkozy, ergab eine Umfrage des Meinungsinstituts Ifop. Hollande habe eine bessere Leistung geboten, fanden 42 Prozent, Sarkozy vorn sahen 34 Prozent.

Sarkozys verbale Attacken waren kein Befreiungsschlag. In der täglichen Wahlumfrage liegt Hollande vorn mit 53:47 Prozent. Damit hat Sarkozy Hollande nicht wie erhofft überholen können. Etliche Wähler sind Umfragen zufolge unentschlossen.

Es sei unwahrscheinlich, dass der angriffslustige Präsident nach dem erbitterten Fernsehduell einen Rückstand von sechs Prozentpunkten noch aufholen wird, hieß es dagegen aus dem Lager der Sozialisten um Hollande.

Hollande-Rhetorik amüsiert Internetgemeinde

François Hollande in der TV-Debatte am 2. Mai gegen Präsident Nicolas Sarkozy (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)François Hollande in der TV-Debatte am 2. Mai gegen Präsident Nicolas Sarkozy (dpa / picture alliance / Ian Langsdon)Unmittelbar nach dem Duell machten sich Internetnutzer über Hollandes Wortwahl lustig. 15 Mal hämmerte der Sozialist den Franzosen ein: "Ich als Präsident würde..." dies oder jenes tun. Ob jemand mitgezählt habe, wie oft dieser Satzbaustein gefallen sei, will ein Franzose beim Kurznachrichtendienst Twitter wissen und gibt selbst die Antwort: "Ich bin bei 666." Ein anderer schrieb: "Say it again, Hollande."

Die vier Wörter sorgten für so viele Twitter-Botschaften, dass ein Nutzer namens VinVin schrieb: "Ich als Präsident der Republik würde die Wiederholung des Satzes 'Ich als Präsident der Republik' auf Lebenszeit verbieten."

Im Internet kursierten sogar bereits einige Lieder mit Hollandes Maxime "Ich als Präsident", etwa die Variante des Rappers Soprano oder der Remix eines House-Songs der französischen Gruppe Daft Punk.

Streit um Eurobonds

In der dreistündigen, teilweise hitzig geführten Debatte zwischen Sarkozy und seinem sozialistischen Herausforderer dominierten Wirtschaftsthemen wie Arbeitslosigkeit und Euro-Krise. Hollande will unter anderem Spitzenverdiener deutlich höher belasten, projektbezogene Eurobonds einführen und die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) ausweiten, um das Wachstum anzukurbeln. "Selbst von der deutschen Seite gibt es dazu schon eine neue Geisteshaltung", behauptete er. Sarkozy, der erneut Eurobonds ablehnte, plant die Verankerung einer Schuldenbremse in der Verfassung nach deutschem Vorbild.

Hollande will unter anderem den Fiskalpakt neu verhandeln und bis Ende 2012 die französischen Truppen aus Afghanistan abziehen. Sarkozy hält beide Vorschläge für unverantwortlich.

Während Sarkozy gegen das Zahlenwerk in Hollandes Wahlkampfprogramm schoss, verwies Hollande auf Sarkozys Regierungsbilanz und die hohen Arbeitslosenzahlen."Sie suchen permanent Sündenböcke, es ist nie Ihre Schuld", betonte er, als Sarkozy auf die Krise verwies. Sarkozy warf Hollande hingegen vor, sich nicht am erfolgreichen Modell Deutschland orientieren zu wollen.

Differenzen in der Energiepolitik

Auch die französische Energiepolitik war Streitthema. Sarkozy verteidigte die 58 Kernreaktoren des Landes mit den Worten: "Die Atomenergie ist ein französischer Trumpf - unsere deutschen Freunde zahlen 35 Prozent mehr für ihren Strom als wir." Deutschland habe im Bereich der erneuerbaren Energien eine knappe Viertel Million Arbeitsplätze, Frankreich 50.000", konterte Hollande, der bei seiner Wahl das AKW Fessenheim an der deutsch-französischen Grenze schließen will. Es ist das älteste des Landes.

Das TV-Duell war das erste und einzige direkte Duell der beiden Bewerber. Über 17 Millionen Zuschauer verfolgten die Sendung auf sieben Sendern. Die Stichwahl zum französischen Präsidenten findet am Wochenende statt. Sarkozy und Hollande hatten in der ersten Wahlrunde mit 18 Kandidaten am 22. April am meisten Stimmen erhalten.


Wenn Sie am Sonntag in Frankreich wählen könnten, wer bekäme Ihre Stimme? Stimmen Sie ab auf unserer Facebook-Seite.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit-Pläne  May: "kein halb drinnen, halb draußen" | mehr

Kulturnachrichten

"Schlümpfe"-Zeichner Pascal Garray gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr