Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Afghanen gehen mit Angst zur Wahl

Taliban drohen mit Gewalt

Die Angst vor dem Terror der Taliban sitzt bei den Wähler tief. (AP)
Die Angst vor dem Terror der Taliban sitzt bei den Wähler tief. (AP)

Die Wahllokale sind noch gar nicht eröffnet, da sind schon die ersten Wahlhelfer entführt worden. Ein weiterer Beleg, dass die Sicherheitslage bei den Parlamentswahlen am Samstag in Afghanistan prekär ist. Beobachter im Land hoffen auf eine faire, freie und friedliche Wahl, aber genau danach sieht es nicht aus.

Mehr als 2500 Bewerber stellen sich der Wahl um die 249 Sitze im Parlament. Der Wahlkampf zur zweiten freie Wahl seit dem Sturz des radikal-islamischen Taliban-Regimes läuft seit Juni, aber nicht alle Kandidaten werben aktiv um ihre Wähler - aus Angst vor den radikal-islamischen Taliban. Diese haben die 1,4 Millionen Wahlberechtigten zu einem Boykott der Wahlen aufgefordert und mit Gewalt während der Abstimmung gedroht. In einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der Islamisten hieß es: "Wir rufen unsere muslimische Nation auf, diesen Vorgang zu boykottieren und damit alle ausländischen Machenschaften zu durchkreuzen".

Der pakistanische Journalist Ahmed Rashid rief die Internationale Gemeinschaft im Deutschlandfunk dazu auf, Verhandlungen mit den Taliban aufzunehmen. Es habe sich gezeigt, dass die gemäßigten Taliban-Führer zu Gesprächen bereit seien, so Rashid weiter. Dennoch erwartet er Störungen durch die Taliban bei der Wahl am Samstag.

Bundeswehrsoldaten bei der Teilnahme an der Trauerfeier für ihre gefallenen Kameraden im Feldlager des deutschen ISAF-Wiederaufbauteams Kundus in Afghanistan. (AP)Gut 1300 Soldaten sind in Kundus, Afghanistan stationiert (AP)

Westerwelle für politische Lösung

Trotz der gegenwärtigen Sicherheitslage unterstrich Bundesaußenminister Guido Westerwelle im Deutschlandfunk, dass die Bundesregierung ihre Truppen 2014 abziehen werde, um die Sicherheitsverantwortung an Afghanistan zu übergeben. Ein glaubwürdiges Ergebnis der Wahl könne dazu einen Beitrag leisten, so der Minister weiter. Denn bei der afghanischen Präsidentschaftswahl im August diesen Jahres, zu deren Sieger Hamid Karzai ernannt wurde, kam es zu Unregelmäßigkeiten, die bis heute nicht gänzlich aufgeklärt wurden.

Gegenwärtig ist die Bundeswehr ist Afghanistan mit gut 4500 deutsche Soldaten stationiert und beteiligt sich an der internationalen Friedensmission ISAF. Der Abzug ist schrittweise geplant. Im Rahmen des Reformvorschlags von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist künftig ebenfalls eine Reduzierung der ausländischen Truppen vorgesehen.

Die nordafghanische Stadt Kundus, in der rund 1300 deutsche Soldaten stationiert sind, galt noch bei den letzten Parlamentswahlen vor fast fünf Jahren als einer der sichersten Orte in Afghanistan. Inzwischen werden bereits Wahllokale in den Außenbezirken von Taliban-Kämpfern kontrolliert, wie internationale Beobachter feststellen. Es wird im ganzen Land eine magere Wahlbeteiligung von 25 Prozent erwartet.

Die Bundesregierung werde den Wahlprozess unterstützen, soWesterwelle im Deutschlandfunk. Für einen dauerhaften Frieden am Hindukusch müsse es jedoch eine politische Lösung geben, sagte er weiter. Insbesondere müsse auch Pakistan als Nachbarstaat eingebunden werden.

Anhänger der Taliban in Mingora im Swat-Tal, Pakistan. (AP)Anhänger der Taliban halen sich vorrangig in Mingora im Swat-Tal, Pakistan. (AP)

Wichtige Rolle Pakistans im Friedensprozess

Pakistans Verhältnis zu Afghanistan hat sich in jüngster Vergangenheit stabilisiert. Das Land nahm an beiden Friedenskonferenzen zu Afghanistan in London und Kabul teil. Und erst kürzlich schlossen beide Länder das erste Handelsabkommen. Dennoch sorgen die zahlreichen Taliban-Kämpfer im Grenzgebiet zwischen beiden Ländern für Spannung in den Beziehungen der muslimischen Nachbarländer.


Programmhinweis:
Im Interview der Woche, Deutschlandfunk: General Egon Ramms, Kommandeur des NATO-Hauptquartiers für Auslandseinsätze zu den Parlamentswahlen in Afghanistan, Sonntag, 19.09.2010, 11:05 Uhr.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Völkermord in Ruanda  Französisches Gericht verurteilt Offizier zu 25 Jahren Haft | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr