Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Afghanen gehen mit Angst zur Wahl

Taliban drohen mit Gewalt

Die Angst vor dem Terror der Taliban sitzt bei den Wähler tief. (AP)
Die Angst vor dem Terror der Taliban sitzt bei den Wähler tief. (AP)

Die Wahllokale sind noch gar nicht eröffnet, da sind schon die ersten Wahlhelfer entführt worden. Ein weiterer Beleg, dass die Sicherheitslage bei den Parlamentswahlen am Samstag in Afghanistan prekär ist. Beobachter im Land hoffen auf eine faire, freie und friedliche Wahl, aber genau danach sieht es nicht aus.

Mehr als 2500 Bewerber stellen sich der Wahl um die 249 Sitze im Parlament. Der Wahlkampf zur zweiten freie Wahl seit dem Sturz des radikal-islamischen Taliban-Regimes läuft seit Juni, aber nicht alle Kandidaten werben aktiv um ihre Wähler - aus Angst vor den radikal-islamischen Taliban. Diese haben die 1,4 Millionen Wahlberechtigten zu einem Boykott der Wahlen aufgefordert und mit Gewalt während der Abstimmung gedroht. In einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der Islamisten hieß es: "Wir rufen unsere muslimische Nation auf, diesen Vorgang zu boykottieren und damit alle ausländischen Machenschaften zu durchkreuzen".

Der pakistanische Journalist Ahmed Rashid rief die Internationale Gemeinschaft im Deutschlandfunk dazu auf, Verhandlungen mit den Taliban aufzunehmen. Es habe sich gezeigt, dass die gemäßigten Taliban-Führer zu Gesprächen bereit seien, so Rashid weiter. Dennoch erwartet er Störungen durch die Taliban bei der Wahl am Samstag.

Bundeswehrsoldaten bei der Teilnahme an der Trauerfeier für ihre gefallenen Kameraden im Feldlager des deutschen ISAF-Wiederaufbauteams Kundus in Afghanistan. (AP)Gut 1300 Soldaten sind in Kundus, Afghanistan stationiert (AP)

Westerwelle für politische Lösung

Trotz der gegenwärtigen Sicherheitslage unterstrich Bundesaußenminister Guido Westerwelle im Deutschlandfunk, dass die Bundesregierung ihre Truppen 2014 abziehen werde, um die Sicherheitsverantwortung an Afghanistan zu übergeben. Ein glaubwürdiges Ergebnis der Wahl könne dazu einen Beitrag leisten, so der Minister weiter. Denn bei der afghanischen Präsidentschaftswahl im August diesen Jahres, zu deren Sieger Hamid Karzai ernannt wurde, kam es zu Unregelmäßigkeiten, die bis heute nicht gänzlich aufgeklärt wurden.

Gegenwärtig ist die Bundeswehr ist Afghanistan mit gut 4500 deutsche Soldaten stationiert und beteiligt sich an der internationalen Friedensmission ISAF. Der Abzug ist schrittweise geplant. Im Rahmen des Reformvorschlags von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist künftig ebenfalls eine Reduzierung der ausländischen Truppen vorgesehen.

Die nordafghanische Stadt Kundus, in der rund 1300 deutsche Soldaten stationiert sind, galt noch bei den letzten Parlamentswahlen vor fast fünf Jahren als einer der sichersten Orte in Afghanistan. Inzwischen werden bereits Wahllokale in den Außenbezirken von Taliban-Kämpfern kontrolliert, wie internationale Beobachter feststellen. Es wird im ganzen Land eine magere Wahlbeteiligung von 25 Prozent erwartet.

Die Bundesregierung werde den Wahlprozess unterstützen, soWesterwelle im Deutschlandfunk. Für einen dauerhaften Frieden am Hindukusch müsse es jedoch eine politische Lösung geben, sagte er weiter. Insbesondere müsse auch Pakistan als Nachbarstaat eingebunden werden.

Anhänger der Taliban in Mingora im Swat-Tal, Pakistan. (AP)Anhänger der Taliban halen sich vorrangig in Mingora im Swat-Tal, Pakistan. (AP)

Wichtige Rolle Pakistans im Friedensprozess

Pakistans Verhältnis zu Afghanistan hat sich in jüngster Vergangenheit stabilisiert. Das Land nahm an beiden Friedenskonferenzen zu Afghanistan in London und Kabul teil. Und erst kürzlich schlossen beide Länder das erste Handelsabkommen. Dennoch sorgen die zahlreichen Taliban-Kämpfer im Grenzgebiet zwischen beiden Ländern für Spannung in den Beziehungen der muslimischen Nachbarländer.


Programmhinweis:
Im Interview der Woche, Deutschlandfunk: General Egon Ramms, Kommandeur des NATO-Hauptquartiers für Auslandseinsätze zu den Parlamentswahlen in Afghanistan, Sonntag, 19.09.2010, 11:05 Uhr.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Marketing in Sozialen MedienSchleichwerbung durch Internetstars?

YouTuberin Bianca "Bibi" Heinicke posiert mit einem Smartphone (picture alliance / Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB)

Klassische Werbespots – das war einmal. Die Marketingbranche setzt auf junge Internetstars, die bei YouTube oder Instagram teils über Millionen Follower haben. Das Ziel: Produkte gezielt zu platzieren. Welche Gelder fließen, bleibt aber oft ein Geheimnis.

Digitale Lernspiele auf der Gamescom Das spielende Klassenzimmer

Little girl using sitting tablet, sitting on couch model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 Little Girl Using Sitting Tablet Sitting ON Couch Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY HAPF01486 (imago stock&people)

Ein Thema auf der Gamescom ist das sogenannte Edutainment. Auf der Spielemesse werden verschiedene Computerspiele vorgestellt, mit welchen Kinder spielend lernen - ohne es zu merken. Dabei steht nicht nur Rechnen auf dem Programm, sondern auch Vokabeln lernen oder die Koordination.

Netflix, Virgin und Co. Wer von unbegrenztem Urlaub profitiert

Ein Strandkorb am Strand von Ahrenshoop,vor einem Haus mit Reetdach und malerischer Strandkulisse. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Netflix oder Virgin bieten an, wovon viele Arbeitnehmer träumen: Unbegrenzten Urlaub. Der Freizeitforscher Ulrich Reinhardt schätzt ein, was Vor- und Nachteile an so einem Angebot sind und wer eigentlich meisten davon hat.

GleichberechtigungIn Sachsen-Anhalt verdienen Frauen mehr als Männer

Eine Frau erklärt eine mittels Beamer an die Wand projizierte Statistik. (picture-alliance / Tobias Kleinschmidt)

Frauen verdienen in Deutschland weniger als Männer. Die Lohnlücke beträgt 21 Prozent, auch bedingt durch Teilzeitarbeit. Doch es gibt Ausnahmen: So bekommen in Sachsen-Anhalt Frauen statistisch gesehen mehr Geld für ihre Arbeit als Männer - warum?

Mediziner und Autor Michael de RidderKämpfer für ein selbstbestimmtes Leben und Sterben

Michael de Ridder in einem Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Er gilt als wortmächtiger Querdenker seiner Zunft: Michael de Ridder betreute Drogenabhängige mit dem ersten Berliner Arztmobil. In seinen Büchern beschäftigt der Mediziner sich mit Sterbehilfe, Pflegenotstand oder der Verschwendung im Gesundheitswesen.

Windenergie Erster Windpark Deutschlands wird 30

Dieter Haack ist 1987 als Monteur bei der Eröffnung dabei und heute Prokurist des Windparks (Deutschlandradio/Johannes Kulms)

Keimzelle des Booms: 1987 wurden 30 Anlagen des Windenergiepark Westküste in Schleswig Holstein feierlich in Betrieb genommen. Die alten Anlagen haben längst ausgedient und vier modernen und leistungsfähigeren Rotoren Platz gemacht. Doch von den alten Rädern "lernten" Ingenieure Windenergie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Abgesetzte Staatsanwältin wirft Maduro Korruption vor | mehr

Kulturnachrichten

Hausarrest für Serebrennikov  | mehr

 

| mehr