Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Afghanen gehen mit Angst zur Wahl

Taliban drohen mit Gewalt

Die Angst vor dem Terror der Taliban sitzt bei den Wähler tief. (AP)
Die Angst vor dem Terror der Taliban sitzt bei den Wähler tief. (AP)

Die Wahllokale sind noch gar nicht eröffnet, da sind schon die ersten Wahlhelfer entführt worden. Ein weiterer Beleg, dass die Sicherheitslage bei den Parlamentswahlen am Samstag in Afghanistan prekär ist. Beobachter im Land hoffen auf eine faire, freie und friedliche Wahl, aber genau danach sieht es nicht aus.

Mehr als 2500 Bewerber stellen sich der Wahl um die 249 Sitze im Parlament. Der Wahlkampf zur zweiten freie Wahl seit dem Sturz des radikal-islamischen Taliban-Regimes läuft seit Juni, aber nicht alle Kandidaten werben aktiv um ihre Wähler - aus Angst vor den radikal-islamischen Taliban. Diese haben die 1,4 Millionen Wahlberechtigten zu einem Boykott der Wahlen aufgefordert und mit Gewalt während der Abstimmung gedroht. In einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der Islamisten hieß es: "Wir rufen unsere muslimische Nation auf, diesen Vorgang zu boykottieren und damit alle ausländischen Machenschaften zu durchkreuzen".

Der pakistanische Journalist Ahmed Rashid rief die Internationale Gemeinschaft im Deutschlandfunk dazu auf, Verhandlungen mit den Taliban aufzunehmen. Es habe sich gezeigt, dass die gemäßigten Taliban-Führer zu Gesprächen bereit seien, so Rashid weiter. Dennoch erwartet er Störungen durch die Taliban bei der Wahl am Samstag.

Bundeswehrsoldaten bei der Teilnahme an der Trauerfeier für ihre gefallenen Kameraden im Feldlager des deutschen ISAF-Wiederaufbauteams Kundus in Afghanistan. (AP)Gut 1300 Soldaten sind in Kundus, Afghanistan stationiert (AP)

Westerwelle für politische Lösung

Trotz der gegenwärtigen Sicherheitslage unterstrich Bundesaußenminister Guido Westerwelle im Deutschlandfunk, dass die Bundesregierung ihre Truppen 2014 abziehen werde, um die Sicherheitsverantwortung an Afghanistan zu übergeben. Ein glaubwürdiges Ergebnis der Wahl könne dazu einen Beitrag leisten, so der Minister weiter. Denn bei der afghanischen Präsidentschaftswahl im August diesen Jahres, zu deren Sieger Hamid Karzai ernannt wurde, kam es zu Unregelmäßigkeiten, die bis heute nicht gänzlich aufgeklärt wurden.

Gegenwärtig ist die Bundeswehr ist Afghanistan mit gut 4500 deutsche Soldaten stationiert und beteiligt sich an der internationalen Friedensmission ISAF. Der Abzug ist schrittweise geplant. Im Rahmen des Reformvorschlags von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ist künftig ebenfalls eine Reduzierung der ausländischen Truppen vorgesehen.

Die nordafghanische Stadt Kundus, in der rund 1300 deutsche Soldaten stationiert sind, galt noch bei den letzten Parlamentswahlen vor fast fünf Jahren als einer der sichersten Orte in Afghanistan. Inzwischen werden bereits Wahllokale in den Außenbezirken von Taliban-Kämpfern kontrolliert, wie internationale Beobachter feststellen. Es wird im ganzen Land eine magere Wahlbeteiligung von 25 Prozent erwartet.

Die Bundesregierung werde den Wahlprozess unterstützen, soWesterwelle im Deutschlandfunk. Für einen dauerhaften Frieden am Hindukusch müsse es jedoch eine politische Lösung geben, sagte er weiter. Insbesondere müsse auch Pakistan als Nachbarstaat eingebunden werden.

Anhänger der Taliban in Mingora im Swat-Tal, Pakistan. (AP)Anhänger der Taliban halen sich vorrangig in Mingora im Swat-Tal, Pakistan. (AP)

Wichtige Rolle Pakistans im Friedensprozess

Pakistans Verhältnis zu Afghanistan hat sich in jüngster Vergangenheit stabilisiert. Das Land nahm an beiden Friedenskonferenzen zu Afghanistan in London und Kabul teil. Und erst kürzlich schlossen beide Länder das erste Handelsabkommen. Dennoch sorgen die zahlreichen Taliban-Kämpfer im Grenzgebiet zwischen beiden Ländern für Spannung in den Beziehungen der muslimischen Nachbarländer.


Programmhinweis:
Im Interview der Woche, Deutschlandfunk: General Egon Ramms, Kommandeur des NATO-Hauptquartiers für Auslandseinsätze zu den Parlamentswahlen in Afghanistan, Sonntag, 19.09.2010, 11:05 Uhr.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Deutschland und Visegrad-Gruppe"In der Flüchtlingspolitik treffen zwei Ansätze aufeinander"

Treffen in Warschau: Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo (von rechts), Bundeskanzlerin Angela Merkel und der slowakische Ministerpräsident Robert Fico. (PAP)

Der Osteuropa-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik, Kai-Olaf Lang, wertet es als sinnvolles Signal, dass Bundeskanzlerin Merkel in Warschau mit der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammenkommt. In der Flüchtlingspolitik wollten diese Länder ebenso wie Deutschland eine europäische Lösung, sagte Lang im Deutschlandfunk. Ihr Ansatz sei allerdings ein anderer.

ErnährungDick und krank durch Sojaöl

Eine dicke Frau sitzt am Strand. (Matt Cardy / Getty Images)

Soja ist gesund, das Öl aus der "Wunderbohne" gilt als "gutes Fett". Doch eine US-Studie legt nun den Verdacht nahe, dass Sojaöl womöglich viel schädlicher für die Gesundheit ist als andere Fette.

TextverarbeitungDrucker aus: Word ist tot

Druckt ihr noch - und nutzt ihr dafür Word? Wir glauben, Word ist tot. Wenn wir lange Texte schreiben, dann wollen wir die doch online veröffentlichen. Und genau dann macht uns Word irre.

Französischer Abgeordneter ApparuBurkiniverbot ist "gerechtfertigt"

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains. (AFP / Francois Guillot)

Der französische Parlamentsabgeordnete Benoist Apparu von der Partei Les Républicains hat Verständnis für ein Burkini-Verbot. Er sagte im Deutschlandfunk, mit Blick auf die aktuellen Spannungen in Frankreich bestehe das Risiko, dass Burkinis die öffentliche Ordnung störten. 

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?

Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.

KonfliktforscherKaum Chancen für Frieden in Syrien

Eine große Rauchwolke über einigen Gebäuden in einer Wüstengegend.  (AFP / BULENT KILIC)

Nach dem Willen der internationalen Gemeinschaft sollen Verhandlungen den Krieg in Syrien beenden. Deren Aussichten schätzt der Konfliktforscher Wolfgang Schreiber skeptisch ein: Derzeit seien die Bedingungen für einen Frieden in Syrien einfach nicht gegeben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Staatspräsident Mattarella besucht vom Erdbeben verwüstetes Dorf Amatrice | mehr

Kulturnachrichten

"Lange Nacht der Museen" in Berlin wirbt mit über 700 Veranstaltungen  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr