Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Afghanistan: Erneut Tote bei Protesten

NATO zieht Mitarbeiter aus Ministerien ab

Protestzüge und Unruhen in Herat nach den Koranverbrennungen. (picture alliance / dpa/Jalil Rezayee)
Protestzüge und Unruhen in Herat nach den Koranverbrennungen. (picture alliance / dpa/Jalil Rezayee)

Nach einem tödlichen Schusswechsel im Innenministerium in Kabul zieht die NATO ihre Mitarbeiter aus allen afghanischen Ministerien ab. Bei der Schießerei wurden zwei US-Militärberater getötet. Seit der Verbrennung von Koranexemplaren durch US-Soldaten eskaliert seit Tagen die Gewalt.

Im afghanischen Innenministerium in Kabul sind zwei US-amerikanische Militärberater erschossen worden. Die radikalislamischen Taliban haben die Verantwortung für die beiden Toten übernommen, wie Sandra Petersmann im Deutschlandradio Kultur berichtet. Es sei ein Akt der Vergeltung gewesen, für die Schändung des Korans. Zuvor sei es zu einem Wortgefecht zwischen den Amerikanern und den Angreifern gekommen sein. Wer geschossen habe, sei unklar, so Petersmann weiter. Die NATO hat nun angekündigt, alle Mitarbeiter aus afghanischen Ministerien abzuziehen, berichtete Petersmann weiter.

Auch im Norden des Landes halten die Proteste an. Rund 1000 aufgebrachte Afghanen hatten sich vor dem Hauptquartier der Vereinten Nationen in Kundus versammelt und wollten das Gebäude stürmen. Sicherheitskräfte hielten die gewalttätige Menge zurück. Dabei kam es zu einem Schusswechsel, bei dem mindestens drei Menschen getötete wurden. 50 weitere Menschen seien nach Angaben lokaler Gesundheitsbehörden verletzt worden. Drei weitere Tote werden südlich von Kabul gemeldet.

Religion ist der einzige Kompass

Die Gewalttaten haben am Dienstag begonnen, als bekannt wurde, dass im Bagram Koranbücher von US-Soldaten verbrannt wurden. Motivation für die gewalttätigen Ausschreitungen könnten verletzte Gefühle sein. Afghanistan gilt als ein konservatives, tief religiösen Land. Nach über 30 Jahren Bürgerkrieg gibt vielen Menschen nur die Religion einen sicheren Halt. Wenn Ausländer den Koran, das heilige Buch der Muslime, verbrennen, entsteht Hass, der auch von religiösen Extremisten ausgenutzt werden kann.

Reservistenverband: Sicherheit der eigenen Soldaten wichtig

Wegen der anhaltenden Gewalt zieht sich die Bundeswehr vorzeitig aus ihrem Stützpunkt Talokan zurück. Das Lager sollte im März ohnehin geräumt werden. Die Bundeswehr teilte mit, Grund für die Entscheidung sei ein Auflauf von Demonstranten vor dem Gelände gewesen. Der relativ kleine Komplex ist schwierig zu sichern, weil er mitten in der 200.000-Einwohner-Stadt liegt. Talokan ist die Hauptstadt der nordafghanischen Provinz Takhar.

Auch der Präsident des Reservistenverbandes der Bundeswehr, Roderich Kiesewetter (CDU), forderte im Deutschlandradio Kultur einzelne deutsche Standorte vorzeitig zu übergeben. Es sei wichtig, dass die Bundeswehr sich "mehr um die Sicherheit der eigenen Soldaten kümmert".. Weiter sagte er, dass die Afghanen "die Sicherheit selbst in die Hand" nehmen müssten.

Gestern zogen nach den Freitagsgebeten Hunderte Menschen in Kabul zum Präsidentenpalast. In der Hauptstadt wurde ein Demonstrant erschossen. In Herat soll es sieben Tote gegeben haben, als eine wütende Menge das US-Konsulat stürmen wollte. Auch in Dschalalabad und in der Provinz Ghasni versammelten sich Afghanen auf den Straßen. In den vergangenen Tagen waren mindestens 14 Menschen getötet worden, darunter zwei US-Soldaten.


Obama entschuldigt sich

ISAF-Soldat in Afghanistan (dpa / picture alliance / Jean Marc Loos)ISAF-Soldat in Afghanistan (dpa / picture alliance / Jean Marc Loos)Präsident Hamid Karsai warb für Ruhe und Besonnenheit. Der Oberkommandeur der NATO-geführten Afghanistantruppe ISAF, General John Allen, versuchte die Situation zu beruhigen. "Ich appelliere an jeden im ganzen Land - ISAF-Angehörige und Afghanen -, Geduld und Zurückhaltung zu üben", erklärte Allen. Die ISAF teilte mit, die gemeinsame Untersuchung mit den afghanischen Behörden zur Verbrennung von Koranexemplaren auf der US-Basis Baghram dauere an. Noch stehe kein Datum für ihren Abschluss fest.

Zuvor hatte sich US-Präsident Obama für die unbedachte Koranschändung entschuldigt. Er habe in einem Schreiben gesagt, dass die Verbrennung von Koranexemplaren nicht vorsätzlich geschehen sei. Ferner habe er eine vollständige Aufklärung des Falls zugesagt. Auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte am Donnerstag erklärt, dass er die Todesopfer zutiefst bedauere . Er rief alle Beteiligten zu Mäßigung, Zurückhaltung und Gewaltlosigkeit auf.

Taliban schwören Rache

Die Organisation der Islamischen Konferenz betonte in einer Erklärung, die Tat stehe im Widerspruch zu den gemeinsamen Bemühungen von muslimischen Ländern und internationaler Gemeinschaft, Intoleranz und religiösen Hass zu bekämpfen. Zugleich begrüßte die Organisation die Entschuldigungen der ISAF und der USA.

Die Taliban hingegen schworen Rache und riefen Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte zur Fahnenflucht auf. Talibanfunktionäre seien angewiesen worden, alle Deserteure, die sich gegen die "Invasoren" stellten, als "Helden" willkommen zu heißen.


Mehr zum Thema:
Gewaltsame Proteste gegen Koranverbrennungen halten an - Zwei US-Soldaten in Kabuler Innenministerium erschossen, drei Tote bei Angriff auf UN-Hauptquartier
Weitere Tote bei Koranprotesten in Afghanistan
Bundeswehr räumt Stützpunkt im Norden Afghanistans
"Der Nutzen der militärischen Truppen nimmt rapide ab" - Grünen-Politiker Koenigs: Zivile Hilfe kommt im Afghanistanmandat zu kurz
Politologe wirft westlichen Akteuren in Afghanistan Ignoranz vor - Thomas Ruttig vom Afghanistan Analyst Network zu den Koranverbrennungen



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Weitere Tote bei Koran-Protesten

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:07 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Soziale AngststörungenTherapien besser als Medikamente

Eine Frau sitzt vor einem Laptop und schlägt angesichts von Hassbotschaften per Facebook die Hände vors Gesicht. (imago / Reporters)

Für Menschen mit einer sogenannten sozialen Phobie sind Situationen wie das Vortragen von Referaten extrem belastend. Sie kann erhebliche Folgen, wie etwa einen Schul- oder Studienabbruch, nach sich ziehen. Der Psychotherapieforscher Falk Leichsenring rät von einer medikamentösen Behandlung ab.

Neues vom E-ELTStartschuss für das Riesenauge

Eine Animation des European Extremely Large Telescope (E-ELT) (ESO/L. Calçada)

Das geplante Großteleskop der Europäischen Südsternwarte ESO nimmt zunehmend Gestalt an. So wurde vor einigen Wochen in Mainz der Rohling für den Sekundärspiegel mit einem Durchmesser von 4,20 Metern gegossen.

Neuer Trend: Der Öko-ThrillerDie Ökofrage ist im Mainstream angekommen

Angestellte der staatlichen Ölfirma Petroecuador versuchen ein ölverseuchtes Gebiet des Amazonas zu reinigen. (AFP / RODRIGO BUENDIA)

In aktuellen Thrillern zeichnet sich ein Trend ab: Öko-Themen spielen eine immer größere Rolle - immer häufiger geht es um Öko-Verbrecher oder um Mord an Öko-Helden. Eine kleine Genre-Analyse des Krimi-Experten Ulrich Noller - Empfehlungsliste inklusive.

Gamescom"Computerspiele auf allen Ebenen fördern"

Ein Bild aus dem Computerspiel "The Secret of Monkey Island". (picture alliance/ dpa / Lucas Arts)

Wer es ernst meint mit dem "Kulturgut" Computerspiel, dürfe nicht nur die Interessen der Spieleindustrie im Auge haben, meint der Kulturwissenschaftler Christoph Bareither. Sondern Forschung und seriöser Computerspieljournalismus müssten gefördert werden.

Kinder psychisch kranker Eltern Zu viel Verantwortung und große Einsamkeit

Mädchen sitzt in der Schule auf dem Boden (picture alliance / ZB/Britta Pedersen)

Rund 3,8 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland wachsen mit sucht- oder psychisch kranken Eltern auf. Oft müssen sie zu früh Verantwortung übernehmen und werden an ihrer freien Entwicklung gehindert. Beratungsstellen bieten Hilfe an - nützen aber vor allem unter einer Voraussetzung.

Zweite Chance für EuropaMehr Demokratie, mehr Rechtsstaat, mehr Gewaltenteilung

Zuschauer mit Europa-Flaggen stehen am 15. Mai 2017 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt beim Antrittsbesuch des französischen Präsidenten Macron (picture alliance / Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB)

Die ausgestreckte Hand des europafreundlichen, französischen Präsidenten ergreifen: Das fordert der ehemalige NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Nach der Bundestagswahl im September gehe es darum, mit dem Nachbarn im Westen, das Projekt Europa aus der Krise zu führen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Lob und Kritik für Trump-Entscheidung | mehr

Kulturnachrichten

Schauspiel-Legende Margot Hielscher gestorben | mehr

 

| mehr