Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Afghanistan: Erneut Tote bei Protesten

NATO zieht Mitarbeiter aus Ministerien ab

Protestzüge und Unruhen in Herat nach den Koranverbrennungen.
Protestzüge und Unruhen in Herat nach den Koranverbrennungen. (picture alliance / dpa/Jalil Rezayee)

Nach einem tödlichen Schusswechsel im Innenministerium in Kabul zieht die NATO ihre Mitarbeiter aus allen afghanischen Ministerien ab. Bei der Schießerei wurden zwei US-Militärberater getötet. Seit der Verbrennung von Koranexemplaren durch US-Soldaten eskaliert seit Tagen die Gewalt.

Im afghanischen Innenministerium in Kabul sind zwei US-amerikanische Militärberater erschossen worden. Die radikalislamischen Taliban haben die Verantwortung für die beiden Toten übernommen, wie Sandra Petersmann im Deutschlandradio Kultur berichtet. Es sei ein Akt der Vergeltung gewesen, für die Schändung des Korans. Zuvor sei es zu einem Wortgefecht zwischen den Amerikanern und den Angreifern gekommen sein. Wer geschossen habe, sei unklar, so Petersmann weiter. Die NATO hat nun angekündigt, alle Mitarbeiter aus afghanischen Ministerien abzuziehen, berichtete Petersmann weiter.

Auch im Norden des Landes halten die Proteste an. Rund 1000 aufgebrachte Afghanen hatten sich vor dem Hauptquartier der Vereinten Nationen in Kundus versammelt und wollten das Gebäude stürmen. Sicherheitskräfte hielten die gewalttätige Menge zurück. Dabei kam es zu einem Schusswechsel, bei dem mindestens drei Menschen getötete wurden. 50 weitere Menschen seien nach Angaben lokaler Gesundheitsbehörden verletzt worden. Drei weitere Tote werden südlich von Kabul gemeldet.

Religion ist der einzige Kompass

Die Gewalttaten haben am Dienstag begonnen, als bekannt wurde, dass im Bagram Koranbücher von US-Soldaten verbrannt wurden. Motivation für die gewalttätigen Ausschreitungen könnten verletzte Gefühle sein. Afghanistan gilt als ein konservatives, tief religiösen Land. Nach über 30 Jahren Bürgerkrieg gibt vielen Menschen nur die Religion einen sicheren Halt. Wenn Ausländer den Koran, das heilige Buch der Muslime, verbrennen, entsteht Hass, der auch von religiösen Extremisten ausgenutzt werden kann.

Reservistenverband: Sicherheit der eigenen Soldaten wichtig

Wegen der anhaltenden Gewalt zieht sich die Bundeswehr vorzeitig aus ihrem Stützpunkt Talokan zurück. Das Lager sollte im März ohnehin geräumt werden. Die Bundeswehr teilte mit, Grund für die Entscheidung sei ein Auflauf von Demonstranten vor dem Gelände gewesen. Der relativ kleine Komplex ist schwierig zu sichern, weil er mitten in der 200.000-Einwohner-Stadt liegt. Talokan ist die Hauptstadt der nordafghanischen Provinz Takhar.

Auch der Präsident des Reservistenverbandes der Bundeswehr, Roderich Kiesewetter (CDU), forderte im Deutschlandradio Kultur einzelne deutsche Standorte vorzeitig zu übergeben. Es sei wichtig, dass die Bundeswehr sich "mehr um die Sicherheit der eigenen Soldaten kümmert".. Weiter sagte er, dass die Afghanen "die Sicherheit selbst in die Hand" nehmen müssten.

Gestern zogen nach den Freitagsgebeten Hunderte Menschen in Kabul zum Präsidentenpalast. In der Hauptstadt wurde ein Demonstrant erschossen. In Herat soll es sieben Tote gegeben haben, als eine wütende Menge das US-Konsulat stürmen wollte. Auch in Dschalalabad und in der Provinz Ghasni versammelten sich Afghanen auf den Straßen. In den vergangenen Tagen waren mindestens 14 Menschen getötet worden, darunter zwei US-Soldaten.


Obama entschuldigt sich

ISAF-Soldat in AfghanistanISAF-Soldat in Afghanistan (dpa / picture alliance / Jean Marc Loos)Präsident Hamid Karsai warb für Ruhe und Besonnenheit. Der Oberkommandeur der NATO-geführten Afghanistantruppe ISAF, General John Allen, versuchte die Situation zu beruhigen. "Ich appelliere an jeden im ganzen Land - ISAF-Angehörige und Afghanen -, Geduld und Zurückhaltung zu üben", erklärte Allen. Die ISAF teilte mit, die gemeinsame Untersuchung mit den afghanischen Behörden zur Verbrennung von Koranexemplaren auf der US-Basis Baghram dauere an. Noch stehe kein Datum für ihren Abschluss fest.

Zuvor hatte sich US-Präsident Obama für die unbedachte Koranschändung entschuldigt. Er habe in einem Schreiben gesagt, dass die Verbrennung von Koranexemplaren nicht vorsätzlich geschehen sei. Ferner habe er eine vollständige Aufklärung des Falls zugesagt. Auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte am Donnerstag erklärt, dass er die Todesopfer zutiefst bedauere . Er rief alle Beteiligten zu Mäßigung, Zurückhaltung und Gewaltlosigkeit auf.

Taliban schwören Rache

Die Organisation der Islamischen Konferenz betonte in einer Erklärung, die Tat stehe im Widerspruch zu den gemeinsamen Bemühungen von muslimischen Ländern und internationaler Gemeinschaft, Intoleranz und religiösen Hass zu bekämpfen. Zugleich begrüßte die Organisation die Entschuldigungen der ISAF und der USA.

Die Taliban hingegen schworen Rache und riefen Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte zur Fahnenflucht auf. Talibanfunktionäre seien angewiesen worden, alle Deserteure, die sich gegen die "Invasoren" stellten, als "Helden" willkommen zu heißen.


Mehr zum Thema:
Gewaltsame Proteste gegen Koranverbrennungen halten an - Zwei US-Soldaten in Kabuler Innenministerium erschossen, drei Tote bei Angriff auf UN-Hauptquartier
Weitere Tote bei Koranprotesten in Afghanistan
Bundeswehr räumt Stützpunkt im Norden Afghanistans
"Der Nutzen der militärischen Truppen nimmt rapide ab" - Grünen-Politiker Koenigs: Zivile Hilfe kommt im Afghanistanmandat zu kurz
Politologe wirft westlichen Akteuren in Afghanistan Ignoranz vor - Thomas Ruttig vom Afghanistan Analyst Network zu den Koranverbrennungen



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Weitere Tote bei Koran-Protesten

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

RoboterWenn Computer Gefühle erkennen

Computer, die Menschen Gefühle beibringen? Der Wissenschaftler Björn Schuller bringt Rechnern bei, menschliche Gefühle zu erkennen. Damit will er Autisten helfen, Emotionen besser zu erkennen.

"Lucia di Lammermoor" in MünchenLiebesthriller in biederen Bildern

Diana Damrau in der Titelpartie von "Lucia di Lammermoor" in München

Das Belcanto-Debüt des Generalmusikdirektors Kirill Petrenko an der Bayerischen Staatsoper wurde mit Spannung erwartet - und enttäuschte etwas. Petrenko dirigierte detailverliebt, aber gleichförmig.

HolocaustViolinen jüdischer Besitzer als Mahnmal

Geigenbauer Amnon Weinstein mit einer von ihm restaurierten Violine bei der Ausstellung "Violins of Hope" in Monaco.

Denkmäler müssen nicht aus Stein sein. Der jüdischer Geigenbauer Amnon Weinstein aus Tel Aviv präsentiert Geigen, deren Besitzer im Holocaust umgekommen sind - junge Musiker spielen sie.

Auschwitz-Gedenken"Man muss emotionale Brücken schlagen"

Der Historiker Michael Wolffsohn

Das Gedenken an den Holocaust müsse besser an die heutige Zeit und die Zielgruppen angepasst werden, meint der Historiker Michael Wolffsohn. Es werde zwar viel darüber geredet, aber nicht mit dem gewünschten Erfolg, sagte er im DLF mit Blick auf eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Thema Holocaust.

Gedenkstätten-Besuche "Verpflichtung der Jugendlichen ist nicht der richtige Weg"

Eine Besucherin betrachtet in der Gedenkstätte Bergen-Belsen Registrierungsfotos polnischer Kriegsgefangener aus dem Warschauer Aufstand.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, hat gefordert, dass jeder Schüler ab der 9. Klasse eine KZ-Gedenkstätte besuchen müsse. Der stellvertretende Leiter des Fritz-Bauer-Instituts, Gottfried Kößler, ist anderer Meinung.

Konservatoren in AuschwitzJeden Tag mit dem Tod in Berührung

Auschwitz-Birkenau war das größte der deutschen Vernichtungslager.

Zehn Konservatoren arbeiten im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz. Eine schwierige Arbeit, denn viele Objekte sind von schlechter Qualität, der sumpfige Boden lässt die Dinge schnell verrotten. Und auch die emotionale Herausforderung, an einem solchen Ort zu arbeiten, ist groß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gedenken an  70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz | mehr

Kulturnachrichten

Siebzigster Jahrestag der Befreiung Auschwitz  | mehr

Wissensnachrichten

Diskussion  Obamas Kaugummi ist Thema im Netz | mehr