Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Afghanistan-Gipfel will Taliban reintegrieren

Aussteigerprogramm in Kabul beschlossen

Hillary Clinton und Hamid Karsai bei der internationalen Afghanistan-Konferenz (AP)
Hillary Clinton und Hamid Karsai bei der internationalen Afghanistan-Konferenz (AP)

Ab 2014 sollen die Afghanen ihre Sicherheit in die eigenen Hände nehmen. Zudem wird den Afghanen mehr Kontrolle über die Hilfsgelder eingeräumt. Dies beschloss die internationale Afghanistan-Konferenz. Verabschiedet wurde außerdem ein Programm, mit dem 36.000 Taliban wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden sollen.

Dafür sollen knapp 600 Millionen Euro bereitgestellt werden, Deutschland wird davon voraussichtlich 50 Millionen Euro tragen.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle sicherte dem Land die Unterstützung für die geplante Aussöhnung mit den Taliban zu. Afghanistan brauche neben dem zivilen und militärischen Engagement auch einen politischen Prozess, sagte Westerwelle auf der Konferenz. Die Reintegration der Aufständischen sei die Grundlage für die Entwicklung verlässlicher staatlicher Strukturen und damit für die Souveränität des Landes.

Auf der internationalen Afghanistan-Konferenz in Kabul sollten heute Weichen für die Zukunft des Landes gestellt werden. In Kabul berieten Vertreter aus rund 70 Ländern über die Lage des Landes.

Kurz vor Beginn des Treffens hatte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Regierung in Kabul zum Handeln aufgerufen. Die Vereinten Nationen erwarteten von Präsident Karsai einen konkreten Aktionsplan zur Verbesserung der Sicherheitslage. Außerdem müsse er darlegen, wie er die Korruption bekämpfen und den Versöhnungsprozess im Land voranbringen wolle, sagte Ban.

Es ist das erste Mal seit über 30 Jahren, dass in Kabul ein so hochkarätiges Treffen stattfindet. Aus Furcht vor Anschlägen wurden ganze Stadtviertel und der Flughafen gesperrt.

Bei Anschlägen der Taliban waren gestern sechs afghanische Polizisten und zwei US-Soldaten getötet sowie vier Bundeswehrsoldaten verletzt worden.

Wie kann eine Lösung aussehen?

Christian Schmidt (CSU), parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium, und Hellmut Königshaus (FDP), Wehrbeauftragter des Bundestags, nehmen Stellung zur Frage nach den Chancen für eine Abzugsperspektive und der Frage, ob die Bundeswehr überhaupt ausreichend ausgestattet ist.
Interview: "Es sind noch sehr, sehr viele Fragezeichen"

Der Grünen-Politiker Tom Koenigs fordert stärkere Einbeziehung von Pakistan und Iran.

Dauereinsatz Afghanistan?

Während viele Länder über einen Abzug aus Afghanistan nachdenken, signalisierte NATO-Chef Anders Fogh Rasmussen gestern das Gegenteil: Das Land werde noch lange Hilfe brauchen.

Der NATO-Generalsekretär räumte im "Hamburger Abendblatt" ein, dass die internationale Gemeinschaft den Einsatz in Afghanistan unterschätzt habe. Nach neun Jahren sei es auf schmerzvolle Weise deutlich geworden, dass der zu zahlende Preis viel höher sei, als erwartet, schrieb Rasmussen.

Dies gelte insbesondere für die Zahl der getöteten Soldaten. Auch wenn die Führung schrittweise in afghanische Hände übergeben werde, bleibe das Land auf lange Sicht auf Hilfe der NATO und der internationalen Gemeinschaft angewiesen. Eine solche klare Botschaft müsse auch von der morgigen Konferenz in Kabul ausgehen, fügte Rasmussen hinzu.

Beim internationalen Afghanistan-Treffen sollte ein halbes Jahr nach den Beratungen in London Zwischenbilanz gezogen werden. In der britischen Hauptstadt war eine neue Strategie beschlossen worden, um die Sicherheitslage zu verbessern. So wurden die internationalen Streitkräfte deutlich aufgestockt. Kernpunkt ist aber die verbesserte Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte mit dem Ziel, sie mittelfristig in eigene Verantwortung zu entlassen:

So heißt es auf bundesregierung.de:"Die internationalen Truppensteller und die afghanische Regierung vereinbaren einen Übergangsprozess, der Schritt für Schritt zu voller afghanischer Sicherheitsverantwortung führt. Dieser Prozess soll noch in diesem Jahr mit den sicheren Regionen des Landes beginnen. Damit geht auch eine Intensivierung der Ausbildung der afghanischen Polizei und Armee einher, deren Zielgröße auf 134.000 (einschließlich etwa 20.000 Gendarmerie) beziehungsweise 171.600 bis Oktober 2011 festgesetzt wurde."

Hintergrundinformationen zum Afghanistan-Einsatz:

Neues Konzept für Truppenabzug - Deutsche Soldaten könnten in fünf Jahren Afghanistan verlassen haben

Fragen und Antworten zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr auf bundesregierung.de


Programmtipp:

In der Sendung Hintergrund geht es ab 18.40 Uhr um das Thema:
Den Bock zum Gärtner machen? Das internationale Sicherheitskonzept für Afghanistan setzt auf lokale Milizen
, Autor: Marc Thörner

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Spielraum

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Einstand

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Internet  De Maiziere fordert Debatte über Hasskommentare | mehr

Kulturnachrichten

Parlamentarischer Untersuchungsbericht zur Staatsoper Unter den Linden erwartet  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr