Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Afghanistan-Truppe wird kleiner

Kabinett beschließt neues Mandat: Neue Zielmarke 3.300 Soldaten

Abzug Schritt für Schritt: Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)
Abzug Schritt für Schritt: Bundeswehrsoldaten beobachten eine Landstraße am Stadtrand von Kunduz in Afghanistan (AP)

Derzeit sind 4600 Mann am Hindukusch stationiert. Bis Ende 2014 sollen alle deutschen Kampftruppen abgezogen werden. Danach bleiben Bundeswehrsoldaten nur noch, um afghanische Sicherheitskräfte auszubilden. Der Bundeswehrverband fordert den Verbleib einer Reservetruppe.

Die Truppenreduktion auf 3300 Mann beschloss das Bundeskabinett heute in Berlin, nun muss das Parlament noch zustimmen. Das neue Bundeswehrmandat läuft 13 statt bisher 12 Monate - wie es danach weitergeht, entscheidet nach der Bundestagswahl die nächste Regierung. Bei ihrer Sitzung bekräftigte die Ministerrunde das Ziel, bis Ende 2014 alle deutschen Kampftruppen aus Afghanistan abzuziehen. Auch danach werden dort weiter Bundeswehr-Soldaten stationiert sein - unterstützend, beratend, aber eben ohne Kampfmandat.

Fortschrittsbericht: "Instabile Sicherheitslage"

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich dem jüngsten Fortschrittsbericht zufolge 2012 leicht verbessert. Demnach gab es wie bereits 2011 "weniger sicherheitsrelevante Zwischenfälle". Die Einsatzbereitschaft der afghanischen Kräfte sei mittlerweile "gut entwickelt". Zugleich ist von einer instabilen Sicherheitslage in vielen Teilen des Landes die Rede. Dort seien vor allem die radikalislamischen Taliban weiterhin "handlungsfähig".

Zudem wachse die Bedrohung durch sogenannte innere Angriffe, also Angriffe afghanischer Kräfte auf ISAF-Soldaten sowie auf eigene Kollegen. Durch solche Binnentäter seien in diesem Jahr bis Mitte November 48 NATO-Soldaten getötet worden, hieß es in dem Bericht. Pro Monat werden 500 afghanische Soldaten und Polizisten durch Angriffe verwundet oder getötet, berichtet auch ARD-Korrespondent Kai Küstner.

Der Bericht wurde gemeinsam vom Auswärtigem Amt und den Ministerien für Verteidigung, Inneres sowie Entwicklung unter Leitung des Sonderbeauftragten Michael Koch erstellt. Deutschland werde an der Entscheidung zu einer "verantwortungsvollen Verringerung" der Truppen bis Ende 2014 festhalten, heißt es darin.

Bundeswehrverband fordert Reservetruppe in Afghanistan

Der Bundeswehrverband fordert dagegen die Stationierung deutscher Kampftruppen in Afghanistan auch nach dem Jahr 2014. Eine solche Reserve sei nötig, "um auf Krisen reagieren zu können", sagte Verbandschef Ulrich Kirsch der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Nur unterstützend tätig zu sein und allein die afghanischen Sicherheitskräfte Gefechte mit den Aufständischen führen zu lassen, wird nicht gelingen."

Informationen zum Thema auf Deutschlandradio.de:

Wo bleibt die sicherheitspolitische Debatte?
Kommentar von Christian Thiels

Für Deutschland gestorben
Öffentliche Debatten über gefallene Soldaten

Kleinere Bundeswehrtruppe in Afghanistan
Opposition signalisiert Zustimmung für neues Mandat

Milliarden für Afghanistan bis zum Militärabzug
Deutschland sagt Kabul 430 Millionen Euro pro Jahr zu

42,5 Millionen Menschen sind auf der Flucht
UNHCR: Die meisten Flüchtlinge stammen aus Afghanistan

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:56 Uhr Wirtschafts-Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Carles Puigdemont"Natürlich betrachte ich mich noch als Präsident"

Carles Puigdemont sitzt auf der Stufe einer breiten Treppe eines Gebäudes in Brüssel (AFP/ Emmanuel Dunand)

Der abgesetzte Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, wünscht sich ein Gespräch mit Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy in Brüssel. Der Konflikt zwischen Katalonien und Madrid brauche eine politische Lösung, sagte Puigdemont im Dlf: "Wir sind bereit, den Vorschlag des spanischen Staates zu hören."

Ex-Oberbürgermeister Ude über die SPD"Es ist nicht erkennbar, welche Ziele der Partei wichtig sind"

SPD Mayor of Munich Christian Ude addresses delegates during the Social Democratic Party (SPD) congress in Hamburg 27 October 2007. The Social Democrats, equal partners in Germany's ruling coalition, voted the day before approved a motion calling on the "grand coalition" government to extend the period of time older Germans can receive full jobless benefits (AFP / John MacDougall)

Der frühere Münchner Oberbürgermeister Christan Ude (SPD) hat das Verhalten des SPD-Parteivorstands nach dem Ende der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition kritisiert. Er beobachte eine gewisse Ratlosigkeit in der SPD, sagte Ude im Dlf. "Zum ersten Mal vermisse ich Selbstbewusstsein."

Verlust der Stabilität?Das Ende der Behaglichkeit

Wahlplakte zur Bundestagswahl 2017 (imago/Future Image/Christoph Hardt)

Nach dem Absaufen von Deutsch-Jamaika erheben sich auch hierzulande die großen Götzen: Zorn, Schuld, Verrat. Und plötzlich erkennen wir, dass die Langeweile zuvor höchst wohltuend war, meint der Publizist Christian Schüle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sinai-Halbinsel  Tote und Verletzte bei Anschlag auf Moschee | mehr

Kulturnachrichten

Duden-Preis für Sprachwissenschaftler Fandrych | mehr

 

| mehr