Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Afghanistan wird nie ein ganz ruhiges sicheres Land werden"

Bundesverteidigungsminister zu Truppenbesuch in Afghanistan

Auch Verteidigungsminister de Maizière plädiert für Verhandlungen mit den Taliban (picture alliance / dpa / Fabrizio Bensch)
Auch Verteidigungsminister de Maizière plädiert für Verhandlungen mit den Taliban (picture alliance / dpa / Fabrizio Bensch)

Die Sicherheitslage im nordafghanischen Einsatzgebiet der Bundeswehr ist nach den Worten von Thomas de Maizière hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Derweil mehren sich in Deutschland die politischen Stimmen, die Friedensgespräche mit den Taliban befürworten.

"Die Sicherheitslage im Land bleibt labil", sagte de Maizière zum Abschluss seines Truppenbesuchs in Masar-i-Scharif. "Wir haben uns größere Fortschritte erhofft im Vergleich der letzten zwei Jahre."Man sei dennoch auf einem ordentlichen, guten, aber eben keinem vollständig zufriedenstellenden Weg, so der CDU-Politiker. "Dieses Land wird nie ein ganz ruhiges sicheres Land werden, wie wir das in Deutschland gewohnt sind. Aber wir arbeiten an einem angemessenen Sicherheitsniveau in afghanischer Verantwortung, und da bleibe ich begrenzt zuversichtlich."

Die Bundeswehr musste Ende Mai ihre Statistik korrigieren und einräumen, dass die Zahl gewaltsamer Zwischenfälle im vergangenen Jahr im Norden um ein Viertel zugenommen hatte. Der NATO-Kampfeinsatz in Afghanistan soll in eineinhalb Jahren beendet werden.

"Taliban in die politische Verantwortung nehmen"

Bereits gestern hatte sich Bundesverteidigungsminister de Maizière für Friedensgespräche mit den Taliban ausgesprochen. Auch der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Gernot Erler hält die Aufnahme offizieller Gespräche mit den Taliban für richtig. Bedingungen seien die Anerkennung der afghanischen Verfassung und die Trennung von der Terrororganisation Al-Kaida, sagte Erler im Deutschlandfunk. Man müsse versuchen, die Kämpfer in die politische Verantwortung zu nehmen. In Doha, der Hauptstadt Katars hatten die Taliban in dieser Woche ein Verbindungsbüro eröffnet.

Der Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Volker Perthes, bescheinigte den Taliban, sich tatsächlich ein stück weit gewandelt zu haben, seit sie 2001 von der Macht vertrieben worden seien. "Die Taliban wollen raus aus dem pakistanischen Exil, sie sind ähnlich ermüdet wie viele andere afghanische Akteure und sie wollen wieder Legitimität haben", sagte Perthes im Deutschlandfunk. Da sie wüssten, dass dies am leichtesten erreichbar sei, wenn sie neben ihren militärischen Aktivitäten auch auf politische setzten, müsse man ihre derzeitige Strategie schon als konsequent bezeichnen.


Mehr zum Thema

Zwischen Aufbruch und Enttäuschung Zehn Jahre nach dem Sturz der Taliban
Bilanz nach zehn Jahren Afghanistan Die Bundeswehr beginnt mit dem Abzug aus Kundus
Geschichte aktuell: Letzter Akt eines blutigen Abenteuers Vor 25 Jahren beendete Gorbatschow die sowjetische Afghanistan-Invasion
Abzug auf Raten Die Bundeswehr und das Afghanistan-Mandat

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:13 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Auftakt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker auf Kölner Pro-Erdogan-Demo | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr