Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Afrikanische Union hat Mali wieder aufgenommen

Debatte um internationalen Einsatz geht weiter

Eine Familie aus Nord-Mali mit ihrem Hab und Gut an einer Bushaltestelle, 2012 (picture alliance / dpa / Tanya Bindra)
Eine Familie aus Nord-Mali mit ihrem Hab und Gut an einer Bushaltestelle, 2012 (picture alliance / dpa / Tanya Bindra)

Die Afrikanische Union nimmt das afrikanische Land wieder in ihre Reihen auf - eine Intervention westafrikanischer Staaten unter UN-Mandat wird damit wahrscheinlicher. Auch Deutschland ist bereit, den Kampf der malischen Regierung gegen Extremisten zu unterstützen.

Der Westen befürchtet, dass die Norden Malis zu einem neuen Rückzugsort für Extremisten wird. Deshalb stellen die EU, Frankreich und Deutschland Hilfe für eine afrikanische Eingreiftruppe in Aussicht. Derzeit wird die Unterstützung der Streitkräfte in dem nordafrikanischen Land durch Training und Ausbildung der Bundesregierung diskutiert. Über eine deutsche Beteiligung an einem Militäreinsatz in Mali will die Bundesregierung jedoch erst entscheiden, wenn die Pläne der Europäischen Union vorliegen.

Europäische Union plant Unterstützung

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, die EU prüfe derzeit, welche Hilfe in dem westafrikanischen Land gebraucht werde. Davon hänge es ab, wie ein deutsches Engagement aussehen könne. Die Europäische Union erwägt die Unterstützung einer möglichen 3000 Mann starken Truppe des westafrikanischen Staatenbündnisses ECOWAS, die ein Mandat der Afrikanischen Union haben soll. SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold warnte im Deutschlandfunk vor einer schnellen militärische Lösung: Das wäre ein Abenteuer.

Politische Krise durch Putsch im Frühjahr ausgelöst

Die politische Krise in Mali war Ende März durch einen Putsch ausgelöst worden, woraufhin die Afrikanische Union das Land suspendierte. Das folgende Machtvakuum nutzten mehrere Rebellengruppen des Tuareg-Volkes, um den Norden des Landes unter ihre Kontrolle zu bringen. Sie wurden ihrerseits durch militante Islamisten ausgebootet, die Kontakte zum Terrornetzwerk Al Kaida haben.

Die Islamisten übernahmen in den nördlichen Landesteilen die Macht und versuchen, dort nach und nach die Scharia einzuführen. Seit dem Frühjahr sind fast 500.000 Menschen aus dem Gebiet geflohen. Das Land ist faktisch zweigeteilt und es gibt erhebliche Machtkämpfe zwischen Aufständischen und islamistischen Gruppen.Ein militärischer Einsatz in Mali sei "eine Sache der afrikanischen Staaten aus der Region", sagte FDP-Politiker Markus Löning im Deutschlandfunk.

Internationales Rotes Kreuz spricht von humanitärer Krise

Bewaffnete Tuareg-Rebellen auf der Ladefläche eines Fahrzeugs bei Kidal im Norden Malis. (picture alliance / dpa / Str)Bewaffnete Tuareg-Rebellen auf der Ladefläche eines Fahrzeugs bei Kidal im Norden Malis. (picture alliance / dpa / Str)Im Norden des Landes zeichnet sich nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) eine schwere humanitäre Krise ab. Etwa die Hälfte der rund eine Million Einwohner im Norden des Landes benötige bis zum Jahresende Hilfe, sagte IKRK-Chef Peter Maurer. Die Schwere der Krise mache sich zunehmend bemerkbar. Maurer rief die internationale Gemeinschaft auf, 20 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

"Das ist nicht nur eine humanitäre Krise, das ist ein Pulverfass, das die internationale Gemeinschaft sich nicht leisten kann zu ignorieren", sagte US-Außenministerin Hillary Clinton. Äußerst besorgt äußerte sich auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle: Wenn in Mali "ein sicherer Hafen gebaut werden kann für den Terrorismus der Welt", dann gefährde das auch Europa. Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel hat einen möglichen Einsatz der Bundeswehr in Mali mit deutschen Sicherheitsinteressen begründet. "Mali ist ein Land am Abgrund, und wir wollen nicht, dass es ein verlorener Staat wird."

Soll sich die Bundeswehr auf einen Einsatz in Mali einlassen?

Die FDP-Verteidigungspolitikerin Elke Hoff warnte vor erheblichen Risiken der geplanten EU-Ausbildungsmission in Mali für die Bundeswehr. "Ein Hineinstolpern in eine Mission, ohne das Eskalationspotenzial zu bedenken und klare politische Ziele für einen Ausstieg zu definieren, darf es nach den Erfahrungen in Afghanistan nicht mehr geben", sagte Hoff der Financial Times Deutschland. Es bestehe die "Gefahr, dass sich die Europäer der Forderung ausgesetzt sehen, mit eigenen Kampftruppen in Nordmali einzugreifen".

Afrikanische Union fordert politische Lösung

In den vergangenen Monaten hat Mali einige der Auflagen der Afrikanischen Union (AU) erfüllt. So trat ein Übergangspräsident an die Stelle der Junta, der eine Regierung bildete, in der auch die Opposition vertreten ist. Der AU-Sicherheitsrat hob den vorübergehenden Ausschluss Malis auf und hat das Land wieder in die Gemeinschaft aufgenommen. Die AU rief die Regierung Malis dazu auf, "so schnell wie möglich nationale Strukturen zu schaffen, um mit den bewaffneten malischen Gruppen im Norden des Landes, die dazu bereit sind zu verhandeln, eine politische Lösung der Krise zu finden".

Missionen der Bundeswehr in Afrika

Die Bundeswehr ist bislang bei fünf Missionen im afrikanischen Raum dabei. Das größte Engagement ist die EU-geführte Operation Atalanta zur Bekämpfung der Piraterie vor der Küste Somalias. Die Mandatsobergrenze liegt bei 1.400 Soldaten. In Uganda wirkt die Bundeswehr an einer EU-Trainingsmission für Somalia mit, wo sie somalische Rekruten ausbildet. Daneben ist sie an einer Beratungs- und Unterstützungsmission der EU im Kongo beteiligt. In der sudanesischen Krisenregion Darfur unterstützt sie die UN-Friedensmission UNAMID mit bis zu 50 Soldaten, im Südsudan die Friedensmission UNMIS.

Mehr zum Thema bei Dradio:

Das zerrissene afrikanische Land - Gefahr der Radikalisierung in Mali
"Mali ist einfach nicht wichtig genug" - New Yorker Kulturwissenschaftler warnt vor Zerfall des afrikanischen Staates
"Wir würden für unsere Würde sterben" - Tuareg-Musiker über Islamisten-Terror in Mali
Kommentar: Ein Alptraum wird wahr - Rüdiger Maack fürchtet, dass es keine einfache Lösung der Krise geben wird

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:00 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr In Concert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brüssel  US-Vizepräsident Pence sichert Kooperation mit EU zu | mehr

Kulturnachrichten

Grundsteinlegung für Historisches Archiv Köln  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr