Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Agenda Monti für Italien"

Bisheriger Ministerpräsident zieht in Wahlkampf

Will als Italiens Regierungschef weitermachen: Mario Monti
Will als Italiens Regierungschef weitermachen: Mario Monti (picture alliance / dpa / Jonathan Brady)

Der scheidende italienische Premierminister Mario Monti hat sich festgelegt: Bei den Parlamentswahlen im Februar will er an der Spitze einer Koalition der Mitte in den Wahlkampf ziehen. Für den Senat plant der Parteilose, eine eigene Liste zu gründen.

"Ich übernehme die Rolle des Chefs der Koalition", sagte Monti nach mehrstündigen Beratungen mit Zentrumspolitikern und Vertretern verschiedener gesellschaftlicher Gruppen in Rom. Er wolle sich für diese Allianz einsetzen und "den Erfolg garantieren". Schon nach seinem Rücktritt vom Amt des Ministerpräsidenten hatte der parteilose Politiker gesagt, dass er bereit sei, Italien weiter zu führen. Zu seinem avisierten Programm zählen ein neues Antikorruptionsgesetz, weitere Maßnahmen zur Haushaltssanierung und Strukturreformen für die Wirtschaft.

Die althergebrachte politische Unterscheidung in links und rechts habe historischen und symbolischen Wert, so Monti heute: "Sie verkörpert aber nicht die echte Allianz, die Italien braucht - eine, die sich auf Europa und auf Reformen konzentriert." Der frühere EU-Kommissar führte seit rund einem Jahr eine Regierung mit parteilosen Ministern an. Seit seinem Rücktritt am vergangenen Freitag ist er nur geschäftsführend im Amt. Am 24. und 25. Februar sollen die Wahlen zu beiden Kammern des italienischen Parlaments stattfinden.

Monti muss sich selbst nicht um ein Mandat bemühen, weil er Senator auf Lebenszeit ist, eine vom italienischen Präsidenten verliehene Ehrenwürde. Montis Name soll aber auf einer neuen Listenverbindung für den Senat erscheinen, vermutlich unter dem Titel "Agenda Monti für Italien". Im Unterhaus, der Abgeordnetenkammer, will er als Spitzenkandidat mehrerer bestehender Parteien fungieren. Darunter befindet sich die Unione di Centro (UdC).

UdC-Frontmann Pier Ferdinando Casini twitterte nach Montis Pressekonferenz: "Heute entsteht keine private Partei, sondern eine Hoffnung für alle Italiener. Los, an die Arbeit, alle miteinander!" Für die Mitte-Rechts-Partei FLI schrieb Gianfranco Fini: "Montis angekündigte Koalition gibt Italien eine Perspektive auf Erneuerung. Meine Partei wird dabei sein."

Mehr auf dradio.de:

Monti schließt Kandidatur nicht aus - Italiens Regierungschef zieht positive Bilanz seiner Amtszeit
Monti gibt sein Amt auf - Italiens Regierungschef reicht Rücktritt offiziell ein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

MaklergebührWer bestellt, der bezahlt

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Ein Makler wird künftig von demjenigen bezahlt, in dessen Auftrag er arbeitet. Endlich, meint Stefan Maas. Bisher tragen meist die Mieter bei Vertragsabschluss die Kosten, auch wenn der Makler vom Vermieter beauftragt wurde.

Massenproteste in Hongkong"Angst vor einem Einschreiten der sogenannten Ordnungskräfte"

Der Publizist Tilman Spengler bei der Verleihung des Hanns-Joachim-Friedrichs-Preises 2011 für Fernsehjournalismus.

Die Demonstranten in Hongkong sprechen mit ihren Forderungen für einen großen Teil der Bevölkerung, sagte der Sinologe und Autor Tilman Spengler im DLF. Derzeit gehe aber die Angst um, dass die chinesische Regierung die Proteste noch in dieser Nacht beenden wolle.

UrlaubVegetarier auf Reisen

Wenn Vegetarier verreisen, kann das bisweilen ein bisschen kompliziert werden: In Argentinien zum Beispiel gibt es kaum ein Gericht ohne Rindfleisch. Besser ist man da schon in Indien unterwegs, denn die Inder essen selbst kaum Fleisch.

Brandenburg Keine Alpen, keine Ostsee, aber auch ganz schön

Die uckermärkische Landschaft nahe Altkünkendorf (Brandenburg).

Weite Felder, zahlreiche Seen und Flüsse, endlose Alleen - die rund 2,5 Millionen Märker haben Platz und viel Natur. Vielleicht erscheinen sie auch deshalb manchmal als ein wenig wortkarg. Eine Spurensuche zwischen Mühlberg im Norden und der Lausitz im Süden.

MeerestiereStress lass nach

Der permanente Schiffslärm schädigt Haarzellen im Ohr von Fischen und anderen Meeresbewohnern. Dadurch werden viele dieser Tiere schwerhörig. Die Futtersucher wird dadurch schwieriger. Noch direkter sind Fische betroffen, die über Laute miteinander kommunizieren.

Live-DokumentationDie 4. Sportkonferenz im Deutschlandfunk

DLF-Redakteur Philipp May (l.) mit Thomas Lange (M.) und Peter-Michael Kolbe

Seit 15.30 Uhr läuft die 4. Sportkonferenz im Deutschlandfunk "Erfolg ohne Grenzen? - Der deutsche Spitzensport 25 Jahre nach dem Mauerfall". An dieser Stelle können Sie nachlesen, was im Kammermusiksaal im Kölner Funkhaus präsentiert, diskutiert und hinterfragt wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Rheinland-pfälzische Beihilfe  für Nürburgring war unzulässig | mehr

Kulturnachrichten

Literaturpreis  für Katja Petrowskaja | mehr

Wissensnachrichten

Epigenetik  Heuschrecken hören anders, wenn sie in Schwärmen fliegen | mehr