Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Agenda Monti für Italien"

Bisheriger Ministerpräsident zieht in Wahlkampf

Will als Italiens Regierungschef weitermachen: Mario Monti
Will als Italiens Regierungschef weitermachen: Mario Monti (picture alliance / dpa / Jonathan Brady)

Der scheidende italienische Premierminister Mario Monti hat sich festgelegt: Bei den Parlamentswahlen im Februar will er an der Spitze einer Koalition der Mitte in den Wahlkampf ziehen. Für den Senat plant der Parteilose, eine eigene Liste zu gründen.

"Ich übernehme die Rolle des Chefs der Koalition", sagte Monti nach mehrstündigen Beratungen mit Zentrumspolitikern und Vertretern verschiedener gesellschaftlicher Gruppen in Rom. Er wolle sich für diese Allianz einsetzen und "den Erfolg garantieren". Schon nach seinem Rücktritt vom Amt des Ministerpräsidenten hatte der parteilose Politiker gesagt, dass er bereit sei, Italien weiter zu führen. Zu seinem avisierten Programm zählen ein neues Antikorruptionsgesetz, weitere Maßnahmen zur Haushaltssanierung und Strukturreformen für die Wirtschaft.

Die althergebrachte politische Unterscheidung in links und rechts habe historischen und symbolischen Wert, so Monti heute: "Sie verkörpert aber nicht die echte Allianz, die Italien braucht - eine, die sich auf Europa und auf Reformen konzentriert." Der frühere EU-Kommissar führte seit rund einem Jahr eine Regierung mit parteilosen Ministern an. Seit seinem Rücktritt am vergangenen Freitag ist er nur geschäftsführend im Amt. Am 24. und 25. Februar sollen die Wahlen zu beiden Kammern des italienischen Parlaments stattfinden.

Monti muss sich selbst nicht um ein Mandat bemühen, weil er Senator auf Lebenszeit ist, eine vom italienischen Präsidenten verliehene Ehrenwürde. Montis Name soll aber auf einer neuen Listenverbindung für den Senat erscheinen, vermutlich unter dem Titel "Agenda Monti für Italien". Im Unterhaus, der Abgeordnetenkammer, will er als Spitzenkandidat mehrerer bestehender Parteien fungieren. Darunter befindet sich die Unione di Centro (UdC).

UdC-Frontmann Pier Ferdinando Casini twitterte nach Montis Pressekonferenz: "Heute entsteht keine private Partei, sondern eine Hoffnung für alle Italiener. Los, an die Arbeit, alle miteinander!" Für die Mitte-Rechts-Partei FLI schrieb Gianfranco Fini: "Montis angekündigte Koalition gibt Italien eine Perspektive auf Erneuerung. Meine Partei wird dabei sein."

Mehr auf dradio.de:

Monti schließt Kandidatur nicht aus - Italiens Regierungschef zieht positive Bilanz seiner Amtszeit
Monti gibt sein Amt auf - Italiens Regierungschef reicht Rücktritt offiziell ein

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Stichwahl in BrasilienSchlammschlacht vor laufender Kamera

Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff.

Brasilien steht vor der Stichwahl um das Präsidentenamt und der Wahlkampf artet zu einer politischen Schlammschlacht aus. In den Fernsehduellen zwischen Amtsinhaberin Dilma Roussef und Herausforderer Aécio Neves lässt niemand auch nur ein gutes Haar am anderen.

Vor 58 Jahren Hitler für tot erklärt

1956. Hitler ist tot. Eigentlich schon lange. Doch erst heute vor 58 Jahren wird er offiziell von Amtsgericht Berchtesgaden für tot erklärt. Kurz zuvor sind Zeugen aus dem ehemaligen Führerbunker aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt und können nun sein Ableben bezeugen.

Armin PetrasWie man das Herz der Schwaben erobert

Armin Petras, Intendant am Schauspiel Stuttgart, aufgenommen am 6.6.2013

Seit einem Jahr leitet der ehemalige Maxim-Gorki-Intendant Armin Petras das Schauspiel in Stuttgart. Es war ihm wichtig, diese neue Stadt und ihr Publikum zu erobern. Wie ihm das gelungen ist, verrät er im Interview.

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Thüringen:  SPD geht mit neuer Parteispitze in rot-rot-grüne Koalitionsverhandlungen | mehr

Kulturnachrichten

Georg-Büchner-Preis an Jürgen Becker:  Festakt im Staatstheater Darmstadt | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr