Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ahmadinedschad hält Hassrede auf Israel

Eklat auf UN-Konferenz

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei seiner umstrittenen Rede. (AP)
Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei seiner umstrittenen Rede. (AP)

Auf der Anti-Rassismus-Konferenz der Vereinten Nationen in Genf hat der iranische Präsident Ahmadinedschad für einen Eklat gesorgt: Er hatte in einer Rede die israelische Regierung als rassistisch bezeichnet. Mehrere Delegierte verließen daraufhin den Saal.

In seiner Rede, die von lautstarken Protesten begleitet wurde, sprach Ahmadinedschad von einer "völlig rassistischen Regierung" Israels, die die besetzten palästinensischen Gebiete beherrsche. Eine ganze Nation sei heimatlos geworden, meinte er unter Hinweis auf Palästina.

Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy sprach von einer Hassrede des iranischen Präsidenten. Zugleich rief er die EU zu einer entschlossenen Reaktion auf. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Rede. "Das ist das Gegenteil dessen, was diese Konferenz erreichen will."

Mit einem Appell zum weltweiten Kampf gegen Intoleranz hatte Ban Ki Moon die Anti-Rassismus-Konferenz der Vereinten Nationen in Genf eröffnet. Die Zeit sei reif, den Rassismus einschließlich Antisemitismus und Islamophobie auszumerzen, sagte Ban.

Zugleich drückte der UNO-Generalsekretär sein Bedauern über das Fernbleiben zahlreicher Staaten aus. Dabei gehe es um Länder, die eigentlich dazu verpflichtet seien, den Weg in eine bessere Zukunft mitzugestalten.

Neben Deutschland sagten auch die USA, Israel, Kanada, Australien, Polen, Italien und die Niederlande ihre Teilnahme ab, weil sie eine einseitige Verurteilung des Staates Israel im Nahost-Konflikt befürchteten.

Großbritannien und Frankreich entsandten dagegen Vertreter nach Genf. Der französische Außenminister Bernard Kouchner sagte dazu im Radiosender "France Inter", das geplante Abschlussdokument sei akzeptabel, und Israel werde nicht stigmatisiert. Allerdings werde Frankreich keinerlei Entgleisung in der Rede des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad dulden. In einem solchen Fall werde man die Konferenz sofort verlassen.

Die Bundesregierung schloss unterdessen eine Teilnahme an dem Treffen zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr aus. Bei einem positiven Verlauf der Beratungen sei eine Beteiligung an den Diskussionen über das Abschlussdokument denkbar, sagte Regierungssprecher Thomas Steg in Berlin.

Leinen: "Wegbleiben nützt gar nichts"

Der SPD-Europa-Abgeordnete Jo Leinen kritisierte das Fernbleiben Deutschlands und anderer Staaten. Es wäre besser gewesen, dort seine Meinung zu vertreten, sagte Leinen im Deutschlandfunk. Die Abwesenheit sei ein falsches Signal und schwäche den Kampf der Vereinten Nationen gegen weltweiten Rassismus. Zudem werde Israel in dem Abschlussdokument gar nicht mehr erwähnt, meinte Leinen, der auch Mitglied im Menschenrechtsausschuss des Europäischen Parlaments ist.

Auch der CDU-Außenexperte Willy Wimmer kritisierte die Absage Deutschlands. Er verstehe Außenminister Steinmeier nicht. Man könne die Teilnahme nicht davon abhängig machen, ob ein Redner einem passe oder nicht, sagte Wimmer im Deutschlandfunk. Vielmehr müsse man unsinnige Äußerungen, die bei dem Treffen möglicherweise vorkämen, direkt an Ort und Stelle zurückweisen. Auch habe Steinmeier bis zuletzt den Eindruck einer einheitlichen europäischen Haltung zu der Konferenz aufrechterhalten, obwohl es diese Haltung schon seit Tagen nicht mehr gegeben habe. Dies sei kein Musterbeispiel einer klugen deutschen Außenpolitik, betonte Wimmer.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kommunen  Kein Geld für mehr Personal in Kitas | mehr

Kulturnachrichten

Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr