Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ahmadinedschad hält Hassrede auf Israel

Eklat auf UN-Konferenz

Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei seiner umstrittenen Rede. (AP)
Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei seiner umstrittenen Rede. (AP)

Auf der Anti-Rassismus-Konferenz der Vereinten Nationen in Genf hat der iranische Präsident Ahmadinedschad für einen Eklat gesorgt: Er hatte in einer Rede die israelische Regierung als rassistisch bezeichnet. Mehrere Delegierte verließen daraufhin den Saal.

In seiner Rede, die von lautstarken Protesten begleitet wurde, sprach Ahmadinedschad von einer "völlig rassistischen Regierung" Israels, die die besetzten palästinensischen Gebiete beherrsche. Eine ganze Nation sei heimatlos geworden, meinte er unter Hinweis auf Palästina.

Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy sprach von einer Hassrede des iranischen Präsidenten. Zugleich rief er die EU zu einer entschlossenen Reaktion auf. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Rede. "Das ist das Gegenteil dessen, was diese Konferenz erreichen will."

Mit einem Appell zum weltweiten Kampf gegen Intoleranz hatte Ban Ki Moon die Anti-Rassismus-Konferenz der Vereinten Nationen in Genf eröffnet. Die Zeit sei reif, den Rassismus einschließlich Antisemitismus und Islamophobie auszumerzen, sagte Ban.

Zugleich drückte der UNO-Generalsekretär sein Bedauern über das Fernbleiben zahlreicher Staaten aus. Dabei gehe es um Länder, die eigentlich dazu verpflichtet seien, den Weg in eine bessere Zukunft mitzugestalten.

Neben Deutschland sagten auch die USA, Israel, Kanada, Australien, Polen, Italien und die Niederlande ihre Teilnahme ab, weil sie eine einseitige Verurteilung des Staates Israel im Nahost-Konflikt befürchteten.

Großbritannien und Frankreich entsandten dagegen Vertreter nach Genf. Der französische Außenminister Bernard Kouchner sagte dazu im Radiosender "France Inter", das geplante Abschlussdokument sei akzeptabel, und Israel werde nicht stigmatisiert. Allerdings werde Frankreich keinerlei Entgleisung in der Rede des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad dulden. In einem solchen Fall werde man die Konferenz sofort verlassen.

Die Bundesregierung schloss unterdessen eine Teilnahme an dem Treffen zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr aus. Bei einem positiven Verlauf der Beratungen sei eine Beteiligung an den Diskussionen über das Abschlussdokument denkbar, sagte Regierungssprecher Thomas Steg in Berlin.

Leinen: "Wegbleiben nützt gar nichts"

Der SPD-Europa-Abgeordnete Jo Leinen kritisierte das Fernbleiben Deutschlands und anderer Staaten. Es wäre besser gewesen, dort seine Meinung zu vertreten, sagte Leinen im Deutschlandfunk. Die Abwesenheit sei ein falsches Signal und schwäche den Kampf der Vereinten Nationen gegen weltweiten Rassismus. Zudem werde Israel in dem Abschlussdokument gar nicht mehr erwähnt, meinte Leinen, der auch Mitglied im Menschenrechtsausschuss des Europäischen Parlaments ist.

Auch der CDU-Außenexperte Willy Wimmer kritisierte die Absage Deutschlands. Er verstehe Außenminister Steinmeier nicht. Man könne die Teilnahme nicht davon abhängig machen, ob ein Redner einem passe oder nicht, sagte Wimmer im Deutschlandfunk. Vielmehr müsse man unsinnige Äußerungen, die bei dem Treffen möglicherweise vorkämen, direkt an Ort und Stelle zurückweisen. Auch habe Steinmeier bis zuletzt den Eindruck einer einheitlichen europäischen Haltung zu der Konferenz aufrechterhalten, obwohl es diese Haltung schon seit Tagen nicht mehr gegeben habe. Dies sei kein Musterbeispiel einer klugen deutschen Außenpolitik, betonte Wimmer.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Larsen / Schneider: "Das Leben und ich"In den Herzen der anderen weiterleben

Ein Engel liegt auf einem Grab auf dem Hauptfriedhof in Frankfurt am Main, aufgenommen am 17.04.2009. (picture alliance / dpa / Wolfram Stein)

Was bedeutet es, wenn jemand stirbt? "Das Leben und ich" von der norwegischen Autorin Elisabeth Holland Larsen und der belgischen Illustratorin Marine Schneider macht Kindern die Unabdingbarkeit des Todes verständlich – in magisch schönen Worten und Bildern.

ÖsterreichMehr Polizeibeamte an den Brenner

Farbfoto von zwei Schildern vor einer Hauswand, auf einem steht Republik Österreich Grenzübergangsstelle, auf dem anderen Brennerpass (imago/Oryk HAIST)

68,1 Prozent der Bevölkerung haben bei der Stichwahl in Gries im österreichischen Südtirol für den FPÖ-Kandidaten Hofer gestimmt. Sie fühlten sich unsicher angesichts der Fremden. Seit einer Woche gelangten wieder verstärkt Flüchtlinge über die Brenner-Grenze, durchgewunken von Italien, so der Vorwurf des Bürgermeisters von Gries an die Regierung in Rom.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

Verstörende Scheindebatte Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht?

Ein syrischer Flüchtling spricht in einer Moschee mit einem anderen Mann. Er hält seine kleine Tochter auf dem Arm, die ihren Lutscher lachend in die Kamera hält. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Die Frage der Zugehörigkeit des Islams zu Deutschland ist verstörend und kontraproduktiv, meint die Schriftstellerin Susanne Schädlich: Es mache keinen Sinn, eine ganze Gruppe von Menschen, die hier lebt und arbeitet, wegen ihres Glaubens pauschal auszugrenzen.

Literaturwissenschaftler über Bob Dylan"Der Nobelpreis braucht ihn"

Der Musiker Bob Dylan während eines Konzertes in Spanien. (picture alliance / dpa / Domenech Castello)

Bob Dylan gilt als einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts. Wie der Poet mit der krächzenden Stimme die US-Songtradition mit Literatur verbinde, sei einmalig, sagt der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering anlässlich des 75. Geburtstages des Musikers.

Gotthard-BasistunnelCountdown für ein Stück Verkehrsgeschichte

Arbeiter auf der Baustelle des Gotthard-Basistunnels feiern am 15.10.2010 den Durchstich des letzten Abschnitts. (picture alliance / dpa / Martin Ruetschi)

Der längste Eisenbahntunnel der Welt unter dem Gotthard in den Alpen steht vor der Eröffnung. Das gesamte Tunnelsystem umfasst mit Schächten und Querstollen mehr als 150 Kilometer. Seit Monaten laufen Tests mit Zügen, die mit bis zu 200 Stundenkilometer durch den Tunnel rasen. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Arbeitsmarktreformen  Proteste in Frankreich und Belgien | mehr

Kulturnachrichten

Neue Spielstätte der Kölner Oper auf der Großbaustelle  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr