Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ai Weiwei bleibt spurlos verschwunden

Peking verbittet sich Einmischung anderer Länder

Der chinesische Künstler Ai Weiwei (AP)
Der chinesische Künstler Ai Weiwei (AP)

Chinas Regierung wirft dem international renommierten Künstler Ai Weiwei "Wirtschaftsverbrechen" vor. Er war am Sonntag am Flughafen von Peking festgenommen und an einen unbekannten Ort gebracht worden. Einen offiziellen Haftbefehl gibt es nicht.

Die internationale Kritik am Verschwinden des Künstlers wies ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums scharf zurück. China sei ein "Rechtstaat". Andere Länder hätten kein Recht, sich einzumischen.

Die China-Korrespondentin Ruth Kirchner sagte dazu im Deutschlandfunk (MP3-Audio): "Man hatte am Sonntag den Eindruck, dass es sich um eine sehr genau vorbereitete Aktion gegen den Künstler handelte". Zuvor sei bereits sein Studio in Peking durchsucht worden. Mehrere seiner Computer seien beschlagnahmt worden. Bereits Anfang des Jahres war sein Atelier in Schanghai abgerissen worden.

Menschenrechtsorganisationen werfen der chinesischen Regierung vor, in den letzten Wochen verschärft gegen Aktivisten, Dissidenten und Bürgerrechtler vorzugehen, nachdem im Internet zu so genannten "Jasmin-Protesten" nach dem Vorbild der Aufstände in der arabischen Welt aufgerufen worden war.

Viele Chinesen seien erschrocken, weil sie vermuteten, dass Ai Weiweis Festsetzung Teil einer größer angelegten Kampagne sei und "weil sich die Hardliner in der Regierung möglicherweise durchgesetzt haben", so DLF-Korrespondentin Kirchner. Offenbar versuchten die Machthaber, "die kleinen Fortschritte, die man hier in der Zivilgesellschaft in den letzten Jahren gemacht hat", wieder zurückzunehmen.

Nach chinesischem Recht hätte Ai Weiweis Familie spätestens drei Tage nach dessen Verhaftung informiert werden müssen. Das ist bisher nicht passiert. "Man wird den Eindruck nicht los, dass China immer wieder gegen seine eigenen Gesetze verstößt", so die Journalistin Ruth Kirchner.

Mehr zum Thema in unserem Programm:

Recht und Realität: Der Umgang mit Ai Weiwei verstößt gegen das chinesische Gesetz (DKultur, MP3-Audio)

"Was da genau passiert ist, können wir noch nicht genau absehen" - China-Experte Eberhard Sandschneider zur Verhaftung des Regimekritikers Ai Weiwei (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Neue deutsche TürkeipolitikMit Erdogan darf es keine Beitrittsgespräche geben

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). (Kay Nietfeld/dpa)

Die Luft ist dick zwischen Deutschland und der Türkei, meint Michael Thumann im Dlf. Außenminister Sigmar Gabriel habe diese Woche die finanziellen Daumenschrauben ausgepackt. Doch nicht nur Deutschland, auch die EU stehe vor einer klaren Entscheidung.

Kräfteverhältnisse vor der WahlAlles Merkel – oder was?

Angela Merkel steht in einem hellblauen Blazer am Rednerpult des Bundestags. (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kritik, Attacken und Gemeinheiten - all das scheint Angela Merkel nichts auszumachen. Vor der Wahl im September zieht bislang keine Angriffstaktik der anderen Parteien. Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas spricht über das "Phänomen Merkel".

Holyday SicknessDie erfundene Urlaubskrankheit

Eine Strandaußenaufnahme (imago / CHROMORANGE)

Vor allem britische Urlauber verklagen Reiseveranstalter, weil sie sich im Urlaub an einer Magen-Darm-Grippe angesteckt haben - angeblich. Die Regierung will dagegen vorgehen.

Dokumentarfilm über Bud Spencer Die alten Haudegen kommen wieder

Bud Spencer (l.) und Terence Hill bei den Dreharbeiten zum Film "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle" von 1973 (imago/Granata Images)

Acht Jahre hat er an seinem Dokumentarfilm über Bud Spencer gearbeitet: ohne Geld und ohne Produktionsfirma. Mit der Hilfe von tausenden Fans hat Regisseur Karl-Martin Pold schließlich einen außergewöhnlichen Film hinbekommen.

DieselskandalDie Autoindustrie hat in Deutschland immer Vorfahrt

Ein junger Mann mit Atemmaske auf einer Anti-Feinstaub-Demo in Berlin-Neuköllnläuft während einer Feinstaub-Demo in Berlin-Neukölln. (Imago)

Stickoxide töten Menschen - das scheine der Gesetzgeber vergessen zu haben, kommentiert Silke Hahne. Anders sei die Hartnäckigkeit, mit der er seine Hand über die Autoindustrie halte, kaum zu erklären. Das sei Patenschaft, nicht Politik.

Porno PortaleSchon bald gesperrt?

Vor rotem Hintergrund ist das Wort "Porn" aus den Tasten einer Computertastatur gelegt. (Foto: dpa / Tuomas Marttila) (dpa / Tuomas Marttila)

XHamster, Pornhub, Youporn und so weiter - die Zahl der kostenlosen Porno-Portale im Netz ist endlos. Einen effektiven Jugendschutz haben die wenigsten Seiten. Das könnte sich bald ändern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Wieder Proteste und Krawalle | mehr

Kulturnachrichten

Medien: US-Schauspieler John Heard tot  | mehr

 

| mehr