Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ai Weiwei bleibt spurlos verschwunden

Peking verbittet sich Einmischung anderer Länder

Der chinesische Künstler Ai Weiwei (AP)
Der chinesische Künstler Ai Weiwei (AP)

Chinas Regierung wirft dem international renommierten Künstler Ai Weiwei "Wirtschaftsverbrechen" vor. Er war am Sonntag am Flughafen von Peking festgenommen und an einen unbekannten Ort gebracht worden. Einen offiziellen Haftbefehl gibt es nicht.

Die internationale Kritik am Verschwinden des Künstlers wies ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums scharf zurück. China sei ein "Rechtstaat". Andere Länder hätten kein Recht, sich einzumischen.

Die China-Korrespondentin Ruth Kirchner sagte dazu im Deutschlandfunk (MP3-Audio): "Man hatte am Sonntag den Eindruck, dass es sich um eine sehr genau vorbereitete Aktion gegen den Künstler handelte". Zuvor sei bereits sein Studio in Peking durchsucht worden. Mehrere seiner Computer seien beschlagnahmt worden. Bereits Anfang des Jahres war sein Atelier in Schanghai abgerissen worden.

Menschenrechtsorganisationen werfen der chinesischen Regierung vor, in den letzten Wochen verschärft gegen Aktivisten, Dissidenten und Bürgerrechtler vorzugehen, nachdem im Internet zu so genannten "Jasmin-Protesten" nach dem Vorbild der Aufstände in der arabischen Welt aufgerufen worden war.

Viele Chinesen seien erschrocken, weil sie vermuteten, dass Ai Weiweis Festsetzung Teil einer größer angelegten Kampagne sei und "weil sich die Hardliner in der Regierung möglicherweise durchgesetzt haben", so DLF-Korrespondentin Kirchner. Offenbar versuchten die Machthaber, "die kleinen Fortschritte, die man hier in der Zivilgesellschaft in den letzten Jahren gemacht hat", wieder zurückzunehmen.

Nach chinesischem Recht hätte Ai Weiweis Familie spätestens drei Tage nach dessen Verhaftung informiert werden müssen. Das ist bisher nicht passiert. "Man wird den Eindruck nicht los, dass China immer wieder gegen seine eigenen Gesetze verstößt", so die Journalistin Ruth Kirchner.

Mehr zum Thema in unserem Programm:

Recht und Realität: Der Umgang mit Ai Weiwei verstößt gegen das chinesische Gesetz (DKultur, MP3-Audio)

"Was da genau passiert ist, können wir noch nicht genau absehen" - China-Experte Eberhard Sandschneider zur Verhaftung des Regimekritikers Ai Weiwei (DKultur)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Resolution  UNO-Sicherheitsrat verschiebt Abstimmung | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr