Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ai Weiwei ist frei

Chinesischer Künstler aus Haft entlassen

Der chinesische Künstler Ai Weiwei ist gegen Kaution aus der Haft entlassen worden. (picture alliance / dpa)
Der chinesische Künstler Ai Weiwei ist gegen Kaution aus der Haft entlassen worden. (picture alliance / dpa)

Die chinesische Regierung hat den Künstler und Systemkritiker Ai Weiwei gegen Kaution aus dem Gefängnis entlassen. Als Gründe wurden sein schlechter Gesundheitszustand sowie ein Geständnis Weiweis der ihm zur Last gelegten Steuervergehen genannt.

Ai Weiwei war im April auf dem Pekinger Flughafen festgenommen worden und saß seitdem im Gefängnis. Seine Verhaftung hatte weltweit Empörung und Protest ausgelöst. Menschenrechtsorganisationen warfen der chinesischen Regierung vor, verschärft gegen Aktivisten, Dissidenten und Bürgerrechtler vorzugehen, nachdem im Internet zu sogenannten "Jasmin-Protesten" nach dem Vorbild der Aufstände in der arabischen Welt aufgerufen worden war.

Die Angehörigen Ai Weiweis waren zunächst wochenlang nicht darüber informiert worden, wo der Künstler festgehalten wurde und wie genau die Vorwürfe gegen ihn lauteten. Im Mai hatte Weiweis Ehefrau ihn schließlich besuchen dürfen. Von offizieller Seite hieß es, ihm würden "Wirtschaftsverbrechen" vorgeworfen - nach Meinung der DLF-Kommentatorin Sabine Pamperrie ein Vorwand, um den rechtsstaatlichen Anschein zu wahren. Die Nachrichtenagentur Xinhua meldet jetzt, eine Firma Weiweis, "The Beijing Fake Cultural Development Ltd.", habe eine "riesige Summe" an Steuern hinterzogen und Buchungsunterlagen zerstört.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao in Berlin (AP)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao bei einem früheren Treffen in Berlin. (AP)

Freilassung rechtzeitig zur Europareise Wen Jiabaos

Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao bricht am Freitag zu einer fünftätigen Europareise auf, die ihn unter anderem nach Berlin führt. Peking-Korrespondentin Ruth Kirchner sagte im Deutschlandfunk, es sehe danach aus, als wollte die chinesische Führung im Vorfeld dieser Reise das heikle Thema Ai Weiwei etwas entschärfen. Klar sei, Wen Xiabao würde in Europa überall auf die Verhaftung des Künstlers angesprochen werden. Mit der Freilassung auf Kaution wolle das Regime der Kritik der mangelnden Rechtsstaatlichkeit entgegenwirken.


Mehr Informationen auf dradio.de:

Chinesische Regierung will mit Freilassung Ai Weiweis "Gesicht wahren" - Tilman Spengler: Ausland sollte seinen Einfluss nicht überschätzen
Kommentar: Kriminalisierung eines Dissidenten
"Aktuell" vom 7. April 2011: Ai Weiwei bleibt spurlos verschwunden - Peking verbittet sich Einmischung anderer Länder
Die Ästhetik des Widerstands - Der Fall Ai Weiwei
Einschüchtern und abschrecken - Die Repressionen gegen Bürgerrechtler sind in China so hart wie seit 1989 nicht mehr
Chinas Umgang mit den Menschenrechten - Vor der Nobelpreisvergabe an Liao Xiaobo

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Zukunft Europas"Wir müssen die Demokratie stärken"

Abgeordnete der französischen Nationalversammlung applaudieren Bundestagspräsident Schäuble, der eine Rede hält. (dpa-bildfunk / Michel Euler)

Bundestagspräsident Schäuble und der Präsident der französischen Nationalversammlung de Rugy haben sich für eine Erneuerung der europäischen Politik ausgesprochen. Dafür sei unter anderem erforderlich, die Rolle der Parlamente in der deutsch-französischen Zusammenarbeit zu stärken, sagten sie anlässlich des 55. Jubiläums der Unterzeichung des Élisée-Vertrages im Dlf.

Zum Buch "Fire and Fury"Populismus gegen Populismus

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz zur Steuerreform am 22.12.2017 (dpa / Pool via CNP / Mike Theiler)

Im Bestseller "Fire and Fury" schildert Michael Wolff einen zutiefst inkompetenten Präsident – und setzt so Donald Trump unter Druck. Doch dürfen Medienmacher populistische Politik mit populistischem Journalismus beantworten? – Nein, meint Martin Tschechne.

Norbert Bisky über Georg Baselitz"Malerei ist autobiografisch"

Maler Georg Baselitz 

Der Maler Georg Baselitz feiert heute seinen 80. Geburtstag. Sein früherer Meisterschüler Norbert Bisky, selbst berühmter Maler, würdigt ihn als großen Künstler. Baselitz habe vorgelebt, dass Bilder möglichst unbequem sein sollten.

Türkische Offensive in Afrin"Das ist ein Irrsinn, der gestoppt werden muss"

Das Bild zeigt Rauch, der über einer hügeligen Landschaft im Nordwesten Syriens nach Artilleriebeschuss durch die türkische Armee aufsteigt. (dpa-Bildfunk / AP / Lefteris Pitarakis)

Der Linken-Politiker Stefan Liebich kritisiert die türkische Offensive im Norden Syriens und die Reaktion der Bundesregierung darauf. Das Völkerrecht erlaube es nicht, wegen einer gefühlten Bedrohung erlaube in ein anderes Land einzumarschieren. Er forderte die Bundesregierung auf, dies der türkischen Regierung gegenüber deutlich zu machen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Sonderermittler Mueller befragt Justizminister Sessions | mehr

Kulturnachrichten

Russland verbietet Stalin-Komödie | mehr

 

| mehr