Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ai Weiwei ist frei

Chinesischer Künstler aus Haft entlassen

Der chinesische Künstler Ai Weiwei ist gegen Kaution aus der Haft entlassen worden. (picture alliance / dpa)
Der chinesische Künstler Ai Weiwei ist gegen Kaution aus der Haft entlassen worden. (picture alliance / dpa)

Die chinesische Regierung hat den Künstler und Systemkritiker Ai Weiwei gegen Kaution aus dem Gefängnis entlassen. Als Gründe wurden sein schlechter Gesundheitszustand sowie ein Geständnis Weiweis der ihm zur Last gelegten Steuervergehen genannt.

Ai Weiwei war im April auf dem Pekinger Flughafen festgenommen worden und saß seitdem im Gefängnis. Seine Verhaftung hatte weltweit Empörung und Protest ausgelöst. Menschenrechtsorganisationen warfen der chinesischen Regierung vor, verschärft gegen Aktivisten, Dissidenten und Bürgerrechtler vorzugehen, nachdem im Internet zu sogenannten "Jasmin-Protesten" nach dem Vorbild der Aufstände in der arabischen Welt aufgerufen worden war.

Die Angehörigen Ai Weiweis waren zunächst wochenlang nicht darüber informiert worden, wo der Künstler festgehalten wurde und wie genau die Vorwürfe gegen ihn lauteten. Im Mai hatte Weiweis Ehefrau ihn schließlich besuchen dürfen. Von offizieller Seite hieß es, ihm würden "Wirtschaftsverbrechen" vorgeworfen - nach Meinung der DLF-Kommentatorin Sabine Pamperrie ein Vorwand, um den rechtsstaatlichen Anschein zu wahren. Die Nachrichtenagentur Xinhua meldet jetzt, eine Firma Weiweis, "The Beijing Fake Cultural Development Ltd.", habe eine "riesige Summe" an Steuern hinterzogen und Buchungsunterlagen zerstört.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao in Berlin (AP)Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der chinesische Ministerpräsident Wen Jiabao bei einem früheren Treffen in Berlin. (AP)

Freilassung rechtzeitig zur Europareise Wen Jiabaos

Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao bricht am Freitag zu einer fünftätigen Europareise auf, die ihn unter anderem nach Berlin führt. Peking-Korrespondentin Ruth Kirchner sagte im Deutschlandfunk, es sehe danach aus, als wollte die chinesische Führung im Vorfeld dieser Reise das heikle Thema Ai Weiwei etwas entschärfen. Klar sei, Wen Xiabao würde in Europa überall auf die Verhaftung des Künstlers angesprochen werden. Mit der Freilassung auf Kaution wolle das Regime der Kritik der mangelnden Rechtsstaatlichkeit entgegenwirken.


Mehr Informationen auf dradio.de:

Chinesische Regierung will mit Freilassung Ai Weiweis "Gesicht wahren" - Tilman Spengler: Ausland sollte seinen Einfluss nicht überschätzen
Kommentar: Kriminalisierung eines Dissidenten
"Aktuell" vom 7. April 2011: Ai Weiwei bleibt spurlos verschwunden - Peking verbittet sich Einmischung anderer Länder
Die Ästhetik des Widerstands - Der Fall Ai Weiwei
Einschüchtern und abschrecken - Die Repressionen gegen Bürgerrechtler sind in China so hart wie seit 1989 nicht mehr
Chinas Umgang mit den Menschenrechten - Vor der Nobelpreisvergabe an Liao Xiaobo

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Lange Nacht des Blauen Sofas

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Anis Amri  NRW-LKA warnte offenbar vor Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr