Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aigner für schärfere Kontrollen bei Futtermittelherstellung

Konsequenzen aus Dioxin-Skandal

Eine Chemikerin entnimmt eine Futtermittelprobe eines zur Untersuchung eingesendeten Futtermittels. (Klaus-Dietmar Gabbert/dapd)
Eine Chemikerin entnimmt eine Futtermittelprobe eines zur Untersuchung eingesendeten Futtermittels. (Klaus-Dietmar Gabbert/dapd)

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat nach einem Treffen mit Spitzenvertretern der Futtermittelbranche und Verbraucherschützern Konsequenzen aus dem Dioxin-Skandal gefordert. Die Zulassungspflicht für Futtermittelbetriebe in Deutschland soll verschärft werden.

Außerdem soll die Verarbeitung von Fetten für Futtermittel und von Fetten für die industrielle Verarbeitung europaweit streng voneinander getrennt werden.Verstöße gegen das Futtermittelrecht sollen künftig strenger bestraft werden.

Suche nach Skandal-Ursache

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hatte zuvor einen Bericht der Organisation Foodwatch zurückgewiesen, demzufolge Rückstände von Pflanzenschutzmitteln für den Dioxin-Skandal verantwortlich sein sollen. Der Bericht wäre reine Spekulation, hieß es aus dem Bundesagrarministerium. Die Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen.

Die Organisation Foodwatch hatte am Morgen vermeldet, dass Rückstände von Pflanzenschutzmitteln für den Skandal verantwortlich sein. Dies ergebe sich aus dem Muster einer Futterfett-Probe, die von einem Partnerunternehmen von Harles & Jentzsch stamme, teilte Foodwatch mit. Die Analyse weise Rückstände einer Verbindung auf, die beispielsweise als Pilzgift eingesetzt werde. In Deutschland darf diese Verbindung seit 1986 nicht mehr produziert und seit 1989 nicht mehr angewendet werden.

Wegen des Dioxin-Skandals seien immer noch 1700 landwirtschaftliche Betriebe von einer Sperrung betroffen, sagte Landeskorrespondentin Susanne Schrammar im Deutschlandfunk. Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium habe aber weitere Handelsfreigaben am Nachmittag angekündigt. In Niedersachsen wurden inzwischen etwa 3000 der etwa 4700 wegen Dioxin-Verdachts gesperrten Höfe wieder freigegeben.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) beimSpitzengespräch mit Vertretern verschiedener Verbände der Futtermittelwirtschaft und der Landwirtschaft sowie Verbraucherschützern (AP)Bundesverbraucher-schutzministerin Ilse Aigner (CSU) (AP)

Aigner will klare Trennung von technischen Fetten und Futterfetten

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und Spitzenvertreter der Futtermittelbranche, der Landwirtschaftsverbände und führende Verbraucherschützer treffen in Berlin zu Beratungen über die Konsequenzen aus dem Dioxin-Skandal zusammen.

Aigner appellierte im Vorfeld des Treffens an die Bundesländer, sämtliche Futterfetthersteller auf mögliche Dioxinbelastungen zu überprüfen. Die Bundeslandwirtschaftsministerin setzt auf europaweite Regelungen der Futtermittelkette. Technische Fette und Tierfutter sollen nicht mehr in den gleichen Betrieben verarbeitet werden.

Im Deutschlandfunk forderte Aigner ein hartes Durchgreifen der Justiz gegen kriminelle Futterproduzenten. Die CSU-Politikerin kündigte zudem an, Gesetzesverschärfungen zu prüfen. Aigner sagte, sie erwarte von der Futtermittelindustrie konkrete Vorschläge, um künftige Skandale dieser Art zu verhindern. Sie gehe davon aus, dass die Hersteller ihre Eigenkontrollen verstärken und sich diese auch zertifizieren lassen.

Der Futter- und Industriefettbetrieb Harles & Jentzsch hatte rund 3000 Tonnen dioxinbelastetes Futterfett in mehrere Bundesländer geliefert. Das Unternehmen soll bereits im März vergangenen Jahres gewusst haben, dass man die Grenzwerte überschreite. Nach eigenen Angaben verwendete Harles & Jentzsch eine nicht geeignete Milchfettsäure. Statt einer für die Futtermittelherstellung freigegebene, wurde eine für die technische Industrie nutzbare Fettsäure verwendet. In sogenannten Rückstellproben des Herstellers wurde eine bis zu 77-fache Überschreitung der Dioxin-Grenzwerte festgestellt.

Weitere Informationen:

Das niedersächsische Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz informiert über den aktuellen Sachstand zum Dioxin im Futterfett von Harles und Jentzsch

Aktuelle Hintergrundinformationen zu Dioxin und zur Lebens- und Futtermittelkontrolle in Deutschland auf der Website des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Regionale Lebensmittelproduktion als Ausweg aus dem Dioxinskandal

Was ist Dioxin?

Bauern leiden unter Dioxinskandal

Link bei dradio.de:
Grenzwerte, Betroffenheit und Eiertänze <br> Der Dioxin-Skandal und seine Ursachen (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkischer Wahlkampf  Bosbach (CDU) gegen Erdogan-Auftritt in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr