Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aigner für schärfere Kontrollen bei Futtermittelherstellung

Konsequenzen aus Dioxin-Skandal

Eine Chemikerin entnimmt eine Futtermittelprobe eines zur Untersuchung eingesendeten Futtermittels. (Klaus-Dietmar Gabbert/dapd)
Eine Chemikerin entnimmt eine Futtermittelprobe eines zur Untersuchung eingesendeten Futtermittels. (Klaus-Dietmar Gabbert/dapd)

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat nach einem Treffen mit Spitzenvertretern der Futtermittelbranche und Verbraucherschützern Konsequenzen aus dem Dioxin-Skandal gefordert. Die Zulassungspflicht für Futtermittelbetriebe in Deutschland soll verschärft werden.

Außerdem soll die Verarbeitung von Fetten für Futtermittel und von Fetten für die industrielle Verarbeitung europaweit streng voneinander getrennt werden.Verstöße gegen das Futtermittelrecht sollen künftig strenger bestraft werden.

Suche nach Skandal-Ursache

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hatte zuvor einen Bericht der Organisation Foodwatch zurückgewiesen, demzufolge Rückstände von Pflanzenschutzmitteln für den Dioxin-Skandal verantwortlich sein sollen. Der Bericht wäre reine Spekulation, hieß es aus dem Bundesagrarministerium. Die Untersuchungen seien noch nicht abgeschlossen.

Die Organisation Foodwatch hatte am Morgen vermeldet, dass Rückstände von Pflanzenschutzmitteln für den Skandal verantwortlich sein. Dies ergebe sich aus dem Muster einer Futterfett-Probe, die von einem Partnerunternehmen von Harles & Jentzsch stamme, teilte Foodwatch mit. Die Analyse weise Rückstände einer Verbindung auf, die beispielsweise als Pilzgift eingesetzt werde. In Deutschland darf diese Verbindung seit 1986 nicht mehr produziert und seit 1989 nicht mehr angewendet werden.

Wegen des Dioxin-Skandals seien immer noch 1700 landwirtschaftliche Betriebe von einer Sperrung betroffen, sagte Landeskorrespondentin Susanne Schrammar im Deutschlandfunk. Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium habe aber weitere Handelsfreigaben am Nachmittag angekündigt. In Niedersachsen wurden inzwischen etwa 3000 der etwa 4700 wegen Dioxin-Verdachts gesperrten Höfe wieder freigegeben.

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) beimSpitzengespräch mit Vertretern verschiedener Verbände der Futtermittelwirtschaft und der Landwirtschaft sowie Verbraucherschützern (AP)Bundesverbraucher-schutzministerin Ilse Aigner (CSU) (AP)

Aigner will klare Trennung von technischen Fetten und Futterfetten

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und Spitzenvertreter der Futtermittelbranche, der Landwirtschaftsverbände und führende Verbraucherschützer treffen in Berlin zu Beratungen über die Konsequenzen aus dem Dioxin-Skandal zusammen.

Aigner appellierte im Vorfeld des Treffens an die Bundesländer, sämtliche Futterfetthersteller auf mögliche Dioxinbelastungen zu überprüfen. Die Bundeslandwirtschaftsministerin setzt auf europaweite Regelungen der Futtermittelkette. Technische Fette und Tierfutter sollen nicht mehr in den gleichen Betrieben verarbeitet werden.

Im Deutschlandfunk forderte Aigner ein hartes Durchgreifen der Justiz gegen kriminelle Futterproduzenten. Die CSU-Politikerin kündigte zudem an, Gesetzesverschärfungen zu prüfen. Aigner sagte, sie erwarte von der Futtermittelindustrie konkrete Vorschläge, um künftige Skandale dieser Art zu verhindern. Sie gehe davon aus, dass die Hersteller ihre Eigenkontrollen verstärken und sich diese auch zertifizieren lassen.

Der Futter- und Industriefettbetrieb Harles & Jentzsch hatte rund 3000 Tonnen dioxinbelastetes Futterfett in mehrere Bundesländer geliefert. Das Unternehmen soll bereits im März vergangenen Jahres gewusst haben, dass man die Grenzwerte überschreite. Nach eigenen Angaben verwendete Harles & Jentzsch eine nicht geeignete Milchfettsäure. Statt einer für die Futtermittelherstellung freigegebene, wurde eine für die technische Industrie nutzbare Fettsäure verwendet. In sogenannten Rückstellproben des Herstellers wurde eine bis zu 77-fache Überschreitung der Dioxin-Grenzwerte festgestellt.

Weitere Informationen:

Das niedersächsische Ministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz informiert über den aktuellen Sachstand zum Dioxin im Futterfett von Harles und Jentzsch

Aktuelle Hintergrundinformationen zu Dioxin und zur Lebens- und Futtermittelkontrolle in Deutschland auf der Website des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Regionale Lebensmittelproduktion als Ausweg aus dem Dioxinskandal

Was ist Dioxin?

Bauern leiden unter Dioxinskandal

Link bei dradio.de:
Grenzwerte, Betroffenheit und Eiertänze <br> Der Dioxin-Skandal und seine Ursachen (DLF)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Early Bird

Aus unseren drei Programmen

Wahl zur SPD-Parteichefin"Nahles ist eine Hoffnungsträgerin"

Andrea Nahles (SPD) im September 2017. (imago/photothek)

Andrea Nahles vertrete einen SPD-Flügel, der das linke Profil der Partei schärfen werde, sagt der Politologe Emanuel Richter. Er zeigt sich überzeugt, dass die Politikerin am Sonntag zur Vorsitzenden gewählt und unter ihr die SPD auch versuchen werde, sich neu zu positionieren.

Debatte nach dem "Echo"Pose der Anständigen gegen die "Musik der Unterschicht"?

Der Schatten eine Rap-Musikers (imago stock&people)

Für Campino war "die Grenze erreicht" mit der Echo-Würdigung an Kollegah und Farid Bang. Es gab eine Gala und danach sehr viele Fronten und Definitionen - was Rap darf oder nicht. Azadê Peşmen und Axel Rahmlow blicken auf acht Tage Rap-Debatte zurück.

Mögliches Verbot von NeonicotinoidenEin erster und wichtiger Schritt

Eine Biene sammelt Pollen auf einer Blüte. (picture alliance / Sven Hoppe/dpa)

Die Bundesregierung will dem europaweiten Verbot sogenannter Neonicotinoide zustimmen. Das sei aber nur ein erster Schritt, kommentiert Georg Ehring. Denn das Schwinden der Insekten sei nicht allein auf diese Mittel zurückzuführen. Im Fokus stünden weitere Pestizide, zum Beispiel das Pflanzengift Glyphosat.

Sieben Jahre Krieg in Syrien Wird Assad mit Russlands Hilfe der Sieger sein?

Syriens Präsident Bashar al-Assad und Russlands Präsident Vladimir Putin beim Handschlag, im November 2017 in Russland (picture alliance / Mikhail Klimentyev/TASS/dpa)

Es sieht so aus, als ob das von Russland gestützte Assad-Regime den Bürgerkrieg gewinnen könnte. Warum hat die Welt zugesehen, wie aus einer friedlichen arabischen Revolution ein Gemetzel werden konnte?

Katja Bohnets Krimi "Kerkerkind" Tote Männer, starke Frauen

Die Schriftstellerin Katja Bohnet (Droemer Knaur / Markus Röleke)

Das Buch "Kerkerkind" von Katja Bohnet steht in diesem Monat auf unserer Krimi-Bestenliste. Wieder ermittelt das Berliner Duo Rosa Lopez und Viktor Saizew. Mit ihren Romanen will sie Geschlechterklischees unterlaufen, sagt die Autorin im Gespräch.

Massenarbeitslosigkeit durch Digitalisierung?"Solche Prognosen haben noch nie gestimmt"

Ein Roboter mit der Bezeichnung "ARMAR IIIb" steht in einem Raum des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT).  (dpa-Bildfunk / Christoph Schmidt)

Pflegeroboter, fahrerlose Taxis oder Drohnen, die Pizza ausliefern - geht uns bald die Arbeit aus? Psychologe Bertolt Meyer widerspricht: "Künstliche Intelligenz wird uns einfache Arbeiten nicht einfach wegdigitalisieren."

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Atomtests ausgesetzt | mehr

Kulturnachrichten

Schwedischer DJ Avicii gestorben | mehr

 

| mehr