Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aigner: Futtermittel bewusst mit ungeeigneten Fetten vermischt

Firma soll technische Milchfettsäuren verwendet haben

Die Agrarminister der Länder wollen sich auf einer Sondersitzung mit dem Dioxin-Skandal befassen.  (picture alliance / ZB)
Die Agrarminister der Länder wollen sich auf einer Sondersitzung mit dem Dioxin-Skandal befassen. (picture alliance / ZB)

Nach den Durchsuchungen beim Hersteller Harles und Jentzsch im schleswig-holsteinischen Uetersen geht Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner davon aus, dass im Dioxin-Skandal bewusst ungeeignete Fette zu Futtermitteln gemischt wurden.

Das sei kein Kavaliersdelikt, erklärte die Ministerin. Es liege jetzt an der Staatsanwaltschaft aufzuklären, wie es zu der Kontaminierung gekommen sei. Die Äußerungen der Firma Harles und Jentzsch, wonach die technischen Fette durch ein Versehen zu den Fetten für Tierfutter gemischt worden sind, halte sie für nicht glaubwürdig.

Das Unternehmen soll technische Milchfettsäuren, die für die Papierherstellung bestimmt waren, für Futtermittel verwendet haben. Parallel wird gegen eine Firma im niedersächsischen Bösel ermittelt.

Das Landwirtschaftsministerium in Kiel verhängte unterdessen ein Schlachtverbot für Schweinemastbetriebe. Das Verbot gelte bis zum Abschluss der Laboruntersuchungen, teilte eine Sprecherin mit. An mehr als 50 Agrarbetriebe im Norden war dioxinbelastetes Futter geliefert worden.

Nach Informationen der Bundesregierung wurden bis zu 3000 Tonnen Tierfutterfett produziert, die mit Dioxin belastet sind (MP3-Audio). Es seien mindestens 25 Futtermittelhersteller in Deutschland beliefert worden.

Stempelnummern veröffentlicht

Eier liegen in Köln auf einem Wochenmarkt. (picture alliance / dpa)Die Stempelnummern sind auf die Eier aufgedruckt. (picture alliance / dpa)Nach Nordrhein-Westfalen veröffentlichte nun auch Niedersachsen die Stempelnummern von möglicherweise belasteten Eiern. In NRW handelt es sich um XL-Eier mit den Stempelnummern 2-DE-0513912 und 3-DE-0514411. Die Eier aus dem betroffenen Bestand in Niedersachsen sind mit dem Erzeugercode 2-DE-0355461 versehen.



Weitere Informationen zu den Stempelnummern:

Verbraucherschutzministerium Nordrhein-Westfalen

Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Grüne: Höfe im Verdachtsfall schließen

Die Grünen verlangen, dass sich die Bundesländer in Zukunft besser abstimmen. Notwendig sei ein einheitliches Vorgehen mit dem Fokus auf dem Verbraucherschutz, sagte die Grünenpolitikerin Bärbel Höhn der "dpa". Sie kritisierte die Landesregierung in Niedersachsen, die Betriebe erst geschlossen habe, nachdem die Dioxinbelastung festgestellt worden sei. Laut Höhn sollten Höfe bereits im Verdachtsfall einer Vergiftung gesperrt werden.

Beratungen am Rande der "Grünen Woche"

Die Agrarminister der Länder wollen noch in diesem Monat über Konsequenzen aus dem Skandal um Dioxin in Tierfutter beraten. Das Treffen soll am Rande der weltgrößten Lebensmittelmesse, der "Grünen Woche" in Berlin stattfinden. Thüringens Landwirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) mahnte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" härtere Strafen bei Verstößen gegen das Lebensmittel- und Futtermittelrecht an.

Bisher drohen bis zu drei Jahre Freiheitsentzug oder eine Geldstrafe, wenn Lebens- oder Futtermittel mit gesundheitsschädlichen oder verbotenen Zusätzen versehen werden. Der Verbraucherausschuss des Bundestages wird sich am 12. Januar mit dem Skandal befassen.

Grünenpolitikerin Höfken kritisiert Agrarpolitik der Bundesregierung

Die stellvertretende Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ulrike Höfken (Bündnis 90/Die Grünen), wirft der Bundesregierung vor, mit ihrer Agrarpolitik genau die Produktionsformen zu befördern, die zu dem neuen Dioxinskandal bei Futtermitteln geführt hätten.

Das Problem liege in der Struktur der "agroindustriellen Erzeugung", erklärte die Grünen-Politikerin. Die schwarz-gelbe Koalition setze auf eine weitere Entwicklung dieser Produktionsketten: "Da liegt schon ein politischer Wille dahinter."

Mehr in unserem Programm:

Bundesweit Bauernhöfe wegen Dioxin-Funden gesperrt - Regierung prüft, ob Regeln für Futtermittelerzeugung verschärft werden können

Mehr bei der ARD:

Dioxin in Eiern - Wie vertrauenswürdig ist das Frühstücksei?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Freispiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kolumbien  Waffenstillstand zwischen Farc-Guerilla und Regierung tritt in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr