Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aigner: Futtermittel bewusst mit ungeeigneten Fetten vermischt

Firma soll technische Milchfettsäuren verwendet haben

Die Agrarminister der Länder wollen sich auf einer Sondersitzung mit dem Dioxin-Skandal befassen.  (picture alliance / ZB)
Die Agrarminister der Länder wollen sich auf einer Sondersitzung mit dem Dioxin-Skandal befassen. (picture alliance / ZB)

Nach den Durchsuchungen beim Hersteller Harles und Jentzsch im schleswig-holsteinischen Uetersen geht Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner davon aus, dass im Dioxin-Skandal bewusst ungeeignete Fette zu Futtermitteln gemischt wurden.

Das sei kein Kavaliersdelikt, erklärte die Ministerin. Es liege jetzt an der Staatsanwaltschaft aufzuklären, wie es zu der Kontaminierung gekommen sei. Die Äußerungen der Firma Harles und Jentzsch, wonach die technischen Fette durch ein Versehen zu den Fetten für Tierfutter gemischt worden sind, halte sie für nicht glaubwürdig.

Das Unternehmen soll technische Milchfettsäuren, die für die Papierherstellung bestimmt waren, für Futtermittel verwendet haben. Parallel wird gegen eine Firma im niedersächsischen Bösel ermittelt.

Das Landwirtschaftsministerium in Kiel verhängte unterdessen ein Schlachtverbot für Schweinemastbetriebe. Das Verbot gelte bis zum Abschluss der Laboruntersuchungen, teilte eine Sprecherin mit. An mehr als 50 Agrarbetriebe im Norden war dioxinbelastetes Futter geliefert worden.

Nach Informationen der Bundesregierung wurden bis zu 3000 Tonnen Tierfutterfett produziert, die mit Dioxin belastet sind (MP3-Audio). Es seien mindestens 25 Futtermittelhersteller in Deutschland beliefert worden.

Stempelnummern veröffentlicht

Eier liegen in Köln auf einem Wochenmarkt. (picture alliance / dpa)Die Stempelnummern sind auf die Eier aufgedruckt. (picture alliance / dpa)Nach Nordrhein-Westfalen veröffentlichte nun auch Niedersachsen die Stempelnummern von möglicherweise belasteten Eiern. In NRW handelt es sich um XL-Eier mit den Stempelnummern 2-DE-0513912 und 3-DE-0514411. Die Eier aus dem betroffenen Bestand in Niedersachsen sind mit dem Erzeugercode 2-DE-0355461 versehen.



Weitere Informationen zu den Stempelnummern:

Verbraucherschutzministerium Nordrhein-Westfalen

Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Grüne: Höfe im Verdachtsfall schließen

Die Grünen verlangen, dass sich die Bundesländer in Zukunft besser abstimmen. Notwendig sei ein einheitliches Vorgehen mit dem Fokus auf dem Verbraucherschutz, sagte die Grünenpolitikerin Bärbel Höhn der "dpa". Sie kritisierte die Landesregierung in Niedersachsen, die Betriebe erst geschlossen habe, nachdem die Dioxinbelastung festgestellt worden sei. Laut Höhn sollten Höfe bereits im Verdachtsfall einer Vergiftung gesperrt werden.

Beratungen am Rande der "Grünen Woche"

Die Agrarminister der Länder wollen noch in diesem Monat über Konsequenzen aus dem Skandal um Dioxin in Tierfutter beraten. Das Treffen soll am Rande der weltgrößten Lebensmittelmesse, der "Grünen Woche" in Berlin stattfinden. Thüringens Landwirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) mahnte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" härtere Strafen bei Verstößen gegen das Lebensmittel- und Futtermittelrecht an.

Bisher drohen bis zu drei Jahre Freiheitsentzug oder eine Geldstrafe, wenn Lebens- oder Futtermittel mit gesundheitsschädlichen oder verbotenen Zusätzen versehen werden. Der Verbraucherausschuss des Bundestages wird sich am 12. Januar mit dem Skandal befassen.

Grünenpolitikerin Höfken kritisiert Agrarpolitik der Bundesregierung

Die stellvertretende Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ulrike Höfken (Bündnis 90/Die Grünen), wirft der Bundesregierung vor, mit ihrer Agrarpolitik genau die Produktionsformen zu befördern, die zu dem neuen Dioxinskandal bei Futtermitteln geführt hätten.

Das Problem liege in der Struktur der "agroindustriellen Erzeugung", erklärte die Grünen-Politikerin. Die schwarz-gelbe Koalition setze auf eine weitere Entwicklung dieser Produktionsketten: "Da liegt schon ein politischer Wille dahinter."

Mehr in unserem Programm:

Bundesweit Bauernhöfe wegen Dioxin-Funden gesperrt - Regierung prüft, ob Regeln für Futtermittelerzeugung verschärft werden können

Mehr bei der ARD:

Dioxin in Eiern - Wie vertrauenswürdig ist das Frühstücksei?

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Nach Yücel-Freilassung"Viele andere sind nach wie vor inhaftiert"

Ein Mann klebt ein Plakat mit der Aufschrift "#FreeThemAll" und "FreeTurkeyMedia" vor dem Start eines Autokorsos für den "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel an einen Pkw.  (PA/dpa/Bodo Marks)

Der Bochumer Politikwissenschaftler Ismail Küpeli mahnt trotz aller Freude über die Freilassung Deniz Yücels, die Lage der Menschenrechte in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Er befürchte, dass andere in der Türkei Inhaftierte vergessen werden könnten, sagte er im Dlf.

Hologram Maya KodesStar aus dem Cyberspace

Nichts an Maya Kodes ist echt. Sie ist eine virtuelle Figur und trotzdem ist sie ein Star in Kanada. Ganz ohne menschliche Unterstützung geht es aber bei den Live-Auftritten nicht: Ihre Stimme leiht ihr eine Sängerin und ihre Bewegungen stammen von einer Tänzerin.

Jonathan McMillan: "Das Ende der Banken"Ist eine Welt ohne Banken möglich?

Das Cover von Jonathan McMillans Buch "Das Ende der Banken", im Hintergrund sind Hände zu sehen, die Münzen auf den Boden werfen. (campus / imago stock&people)

Banken sollen verboten, Bargeld abgeschafft werden und die Bürger kostenlose Finanzspritzen bekommen. Das klingt erst einmal ziemlich utopisch. Doch tatsächlich werden in "Das Ende der Banken" interessante Ideen für eine Zukunft ohne Geldinstitute entwickelt.

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Die Gefahr durch rechtspopulistische und -extreme Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale wider. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahr, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

SyrienZwischen roten Linien und internationalen Konflikten

Das Krankenhaus "Sham Surgical" in der syrischen Provinz Idlib wurde durch einen Luftangriff zerstört (AFP / Omar Haj Kadour)

Frankreichs Präsident Macron droht mit einem Militärschlag in Syrien. Sollte Assad der Einsatz von Giftgas nachgewiesen werden, sei für ihn die rote Linie überschritten. Eine Linie, die auch US-Präsident Barack Obama einst beschwor und über die er stolperte.

Geld für Posts und LikesPersönliche Daten als Währung

Menschen kommunizieren mit drahtlosen Technologien  (imago stock&people)

Daten sind das neue Öl. Eine Weisheit des letzten Internetjahrzehnts. Und die Arbeiter auf den neuen "Ölplattformen", das sind wir alle. Sollen wir dafür bezahlt werden? Zumindest ein soziales Netzwerk macht es jetzt vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bulgarien  Kritik an Fackelmarsch für Ex-General Lukow in Sofia | mehr

Kulturnachrichten

Nationalisten dringen in russisches Kulturzentrum ein | mehr

 

| mehr