Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aigner: Handelssystem hat versagt

Bundestag streitet über Lebensmittelkontolle

Von der Weide in die Lasagne? (Deutschlandradio - Daniela Kurz)
Von der Weide in die Lasagne? (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Wer für den Skandal um Pferdefleisch in Fertiggerichten verantwortlich ist, darüber gibt es im Parlament konträre Ansichten: Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner (CSU) sieht den Lebensmittelhandel in der Pflicht – die Opposition dagegen geht hart mit der Ministerin ins Gericht.

<p>Es war wieder einmal das, was in den Nachrichtenagenturen ein "heftiger Schlagabtausch" genannt wird. Regierung und Opposition haben im Deutschen Bundestag kontrovers über den Verbraucherschutz debattiert. Hauptstreitpunkt: das nicht deklarierte Pferdefleisch in Lebensmitteln. Ministerin Aigner zog aber erst einmal eine positive Bilanz ihrer Verbraucherpolitik, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/22/dlf_20130222_1235_a108e822.mp3" title="Bericht im DLF (MP3-Audio)">wie Stefan Maas aus unserem Hauptstadtstudio berichtet.</a> Die Bundesregierung habe, so Aigner, für den Verbraucherschutz mehr getan als jede Regierung zuvor.<br /><br /><papaya:media src="f1a545b3e199b444b1dc5aa29b3955b1" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU)" popup="yes" />Im Skandal um Pferdefleisch stellte Aigner klar, dass sie nicht die Handelsketten als Opfer des Skandals sieht - sondern die Verbraucher. Der Handel stehe in der Verantwortung und sei zur Qualitätssicherung verpflichtet, so die CSU-Politikerin. Zitat: "Dieses System hat offensichtlich versagt."<br /><br />Die Konsequenz: Der Bund will gemeinsam mit den Ländern die Kontrollsysteme der Supermarktketten unter die Lupe nehmen. Und: Ilse Aigner will sich in Brüssel dafür einsetzen, dass auch bei den verarbeiteten – und nicht nur bei den rohen – Lebensmitteln die Herkunft genau angegeben wird. Allerdings hätte nach den Worten der Ministerin auch eine Herkunftsbezeichnung den aktuellen Skandal kaum verhindert. Das hatte sie schon <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237817" text="vor einigen Tagen im Deutschlandfunk erklärt" alternative_text="vor einigen Tagen im Deutschlandfunk erklärt" /> und darauf verwiesen, dass es in dem Skandal ja um die Fleischart gehe und nicht um die Herkunft.<br /><br /></p><p><strong>Der wievielte Aktionsplan?</strong></p><p>Die Opposition ließ dagegen kein gutes Haar an der Verbraucherpolitik der Ministerin. Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Ulrich Kelber bezeichnete die Bilanz von Aigner im Allgemeinen als "unterirdisch" – und im aktuellen Skandal habe die Ministerin zudem nichts zu bieten als einen Aktionsplan. "Der wievielte eigentlich?" fragte Kelber. Hier können Sie seine Rede noch einmal anschauen:<br /><br /> <object type="application/x-shockwave-flash" data="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf" width="475" height="267" id="showIt" style="width: 475px; height: 297px;"><br /> <param name="movie" value="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf "/><br /> <param name="menu" value="true" /><br /> <param name="quality" value="high" /><br /> <param name="wmode" value="opaque" /><br /> <param name="swliveconnect" value="true" /><br /> <param name="allowscriptaccess" value="always" /><br /> <param name="scalemode" value="showall" /><br /> <param name="allowfullscreen="allowfullscreen"" value="true" /><br /> <param name="flashvars" value="plugin_version=9.0.115&bandwidth=514&xasxTemplate=xasx_od.xml&autoPlay=false&skin=od_embed_ext&application=144277506&baseUrl=http://iptv.cdn.tv1.de/iptv/player/macros&params=?r=r$contentId=2185027$singleton=true$forcedWidth=475$forcedHeight=267$keepVideoAspectRatio=true&language=de" /><br /> </object><br /><br /></p><p><strong>Grüne: Aigner tut zu wenig gegen "krankes System"</strong></p><p>Die Grünen formulierten ihre Kritik an Ilse Aigner nicht weniger deutlich. Fraktionschefin Künast warf der Ministerin vor, sie habe in den vergangenen Jahren immer erst dann gehandelt, wenn die Krise schon da gewesen sei. Im Pferdefleisch-Skandal habe Aigner nicht für ausreichend Transparenz gesorgt und das "kranke System" der langen internationalen Produktionsketten nicht unterbrochen. Die Politikerin Caren Lay von der Linksfraktion erklärte, über die Versäumnisse der Regierung könne man ein ganzes Buch schreiben.<br /><br />Auch in der Bevölkerung sorgt der Skandal für Reaktionen. Das ZDF-Politbarometer ergab: 84 Prozent der Befragten wollen strengere Gesetze und Kontrollen für die Kennzeichnung und die Qualität von Lebensmitteln. Allerdings geht zugleich mehr als die Hälfte der Befragten davon aus, dass es am Ende dann doch nicht zu verschärften Kontrollen kommen wird.<br /><br /><em>Mehr zum Thema:</em><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/22/drk_20130222_1408_c1240c3a.mp3" title="Interview mit Gerd Häuser (MP3-Audio)">Interview mit Gerd Häuser, dem Vorsitzenden des Bundesverbands Deutsche Tafel</a> - "Armutszeugnis für unsere Gesellschaft? 20 Jahre Berliner Tafel und eine aktuelle Debatte um Pferdefleisch für Bedürftige"<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238071" text="&quot;Irgendwo müssen sie ja bleiben, die Pferde (Reportage)&quot;" alternative_text="&quot;Irgendwo müssen sie ja bleiben, die Pferde (Reportage)&quot;" /> - <br />Der Rossschlachter von Genthin bekommt Tiere, die niemand mehr haben will</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Präsidentschaft  Französischer Grünen-Kandidat verzichtet auf Kandidatur | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr