Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aigner: Handelssystem hat versagt

Bundestag streitet über Lebensmittelkontolle

Von der Weide in die Lasagne? (Deutschlandradio - Daniela Kurz)
Von der Weide in die Lasagne? (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Wer für den Skandal um Pferdefleisch in Fertiggerichten verantwortlich ist, darüber gibt es im Parlament konträre Ansichten: Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner (CSU) sieht den Lebensmittelhandel in der Pflicht – die Opposition dagegen geht hart mit der Ministerin ins Gericht.

<p>Es war wieder einmal das, was in den Nachrichtenagenturen ein "heftiger Schlagabtausch" genannt wird. Regierung und Opposition haben im Deutschen Bundestag kontrovers über den Verbraucherschutz debattiert. Hauptstreitpunkt: das nicht deklarierte Pferdefleisch in Lebensmitteln. Ministerin Aigner zog aber erst einmal eine positive Bilanz ihrer Verbraucherpolitik, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/22/dlf_20130222_1235_a108e822.mp3" title="Bericht im DLF (MP3-Audio)">wie Stefan Maas aus unserem Hauptstadtstudio berichtet.</a> Die Bundesregierung habe, so Aigner, für den Verbraucherschutz mehr getan als jede Regierung zuvor.<br /><br /><papaya:media src="f1a545b3e199b444b1dc5aa29b3955b1" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU)" popup="yes" />Im Skandal um Pferdefleisch stellte Aigner klar, dass sie nicht die Handelsketten als Opfer des Skandals sieht - sondern die Verbraucher. Der Handel stehe in der Verantwortung und sei zur Qualitätssicherung verpflichtet, so die CSU-Politikerin. Zitat: "Dieses System hat offensichtlich versagt."<br /><br />Die Konsequenz: Der Bund will gemeinsam mit den Ländern die Kontrollsysteme der Supermarktketten unter die Lupe nehmen. Und: Ilse Aigner will sich in Brüssel dafür einsetzen, dass auch bei den verarbeiteten – und nicht nur bei den rohen – Lebensmitteln die Herkunft genau angegeben wird. Allerdings hätte nach den Worten der Ministerin auch eine Herkunftsbezeichnung den aktuellen Skandal kaum verhindert. Das hatte sie schon <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237817" text="vor einigen Tagen im Deutschlandfunk erklärt" alternative_text="vor einigen Tagen im Deutschlandfunk erklärt" /> und darauf verwiesen, dass es in dem Skandal ja um die Fleischart gehe und nicht um die Herkunft.<br /><br /></p><p><strong>Der wievielte Aktionsplan?</strong></p><p>Die Opposition ließ dagegen kein gutes Haar an der Verbraucherpolitik der Ministerin. Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Ulrich Kelber bezeichnete die Bilanz von Aigner im Allgemeinen als "unterirdisch" – und im aktuellen Skandal habe die Ministerin zudem nichts zu bieten als einen Aktionsplan. "Der wievielte eigentlich?" fragte Kelber. Hier können Sie seine Rede noch einmal anschauen:<br /><br /> <object type="application/x-shockwave-flash" data="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf" width="475" height="267" id="showIt" style="width: 475px; height: 297px;"><br /> <param name="movie" value="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf "/><br /> <param name="menu" value="true" /><br /> <param name="quality" value="high" /><br /> <param name="wmode" value="opaque" /><br /> <param name="swliveconnect" value="true" /><br /> <param name="allowscriptaccess" value="always" /><br /> <param name="scalemode" value="showall" /><br /> <param name="allowfullscreen="allowfullscreen"" value="true" /><br /> <param name="flashvars" value="plugin_version=9.0.115&bandwidth=514&xasxTemplate=xasx_od.xml&autoPlay=false&skin=od_embed_ext&application=144277506&baseUrl=http://iptv.cdn.tv1.de/iptv/player/macros&params=?r=r$contentId=2185027$singleton=true$forcedWidth=475$forcedHeight=267$keepVideoAspectRatio=true&language=de" /><br /> </object><br /><br /></p><p><strong>Grüne: Aigner tut zu wenig gegen "krankes System"</strong></p><p>Die Grünen formulierten ihre Kritik an Ilse Aigner nicht weniger deutlich. Fraktionschefin Künast warf der Ministerin vor, sie habe in den vergangenen Jahren immer erst dann gehandelt, wenn die Krise schon da gewesen sei. Im Pferdefleisch-Skandal habe Aigner nicht für ausreichend Transparenz gesorgt und das "kranke System" der langen internationalen Produktionsketten nicht unterbrochen. Die Politikerin Caren Lay von der Linksfraktion erklärte, über die Versäumnisse der Regierung könne man ein ganzes Buch schreiben.<br /><br />Auch in der Bevölkerung sorgt der Skandal für Reaktionen. Das ZDF-Politbarometer ergab: 84 Prozent der Befragten wollen strengere Gesetze und Kontrollen für die Kennzeichnung und die Qualität von Lebensmitteln. Allerdings geht zugleich mehr als die Hälfte der Befragten davon aus, dass es am Ende dann doch nicht zu verschärften Kontrollen kommen wird.<br /><br /><em>Mehr zum Thema:</em><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/22/drk_20130222_1408_c1240c3a.mp3" title="Interview mit Gerd Häuser (MP3-Audio)">Interview mit Gerd Häuser, dem Vorsitzenden des Bundesverbands Deutsche Tafel</a> - "Armutszeugnis für unsere Gesellschaft? 20 Jahre Berliner Tafel und eine aktuelle Debatte um Pferdefleisch für Bedürftige"<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238071" text="&quot;Irgendwo müssen sie ja bleiben, die Pferde (Reportage)&quot;" alternative_text="&quot;Irgendwo müssen sie ja bleiben, die Pferde (Reportage)&quot;" /> - <br />Der Rossschlachter von Genthin bekommt Tiere, die niemand mehr haben will</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Italien vor dem VerfassungsreferendumRenzis Kampf um die Reformen

Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi geht über eine Bühne, im Hintergrund stehen die Wand projeziert die Wörter "Si". (imago/Pacific Press Agency)

Über 50 Millionen Italiener werden am 4. Dezember über die größte Reform ihrer Verfassung entscheiden. Sie soll den Gesetzgebungsprozess vereinfachen und das Land reformierbarer machen. Doch das ist umstritten. Für Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, Befürworter der Reform, hängt viel von dem Ausgang des Referendums ab.

USA"Polizisten sind nicht immun gegen Angst"

Skid Row ist ein Viertel von L.A. - etwa 50 Häuserblöcke im Schatten der glitzernden Wolkenkratzer von Downtown. Hier leben rund 10.000 Obdachlose. Viele von ihnen sind drogenabhängig. Die meisten haben einen afro- oder lateinamerikanischen Hintergrund. Skid Row ist das Revier von Officer Deon Joseph. 

Anne Franks Schicksal als TanzstückHineinversetzen in den Schrecken

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Nordharzer Städtebundtheater hat die Schicksale der Mädchen Anne Frank und Lilly Cohn in dem Tanztheaterstück "Ich schweige nicht" szenisch umgesetzt - unter anderem in der Klaussynagoge Halberstadt. Die jungen Tänzer haben das Stück selbst entwickelt.

Nachruf auf Gisela MayVon Mutter Courage zu "Muddi"

Gisela May 1973 im Frankfurter Schauspielhaus (dpa / picture alliance / Manfred Rehm)

Sie spielte Brecht am Berliner Ensemble und sang Brecht in aller Welt: Gisela May war eine der renommiertesten Bühnenkünstlerinnen der DDR. Nach der Wiedervereinigung trat sie in der erfolgreichen Fernsehserie "Adelheid und ihre Mörder" auf. Heute ist Gisela May im Alter von 92 Jahren gestorben.

Neues Nachrichten-Angebot "Niemanden von Informationen ausschließen"

Die Nachrichten-Redaktion des DLF erhält die Auszeichnung "Land der Ideen" für "nachrichtenleicht" (Land der Ideen)

Von heute an sendet der Deutschlandfunk freitags nach den regulären Nachrichten um 20 Uhr in einem Wochenrückblick die wichtigsten Nachrichten in "Einfacher Sprache". Das Angebot richtet sich an Menschen, die den üblichen Sendungen nicht ohne Weiteres folgen können - aus den verschiedensten Gründen.

US-WahlBitte nachzählen

In drei Bundesstaaten der USA muss nach der Präsidentschaftswahl noch einmal ausgezählt werden. Doch das ist gar nicht so einfach, wie es klingt. Weil sich die Wahlverfahren unterscheiden und vom Retro-Wahlcomputer aus den Achtzigern bis zum Feld, das ausgemalt und nicht angekreuzt werden darf, alles dabei ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Rebellen räumen weiteren Vorort von Damaskus | mehr

Kulturnachrichten

Schauspielerin und Sängerin Gisela May gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genetik  Nach der Befruchtung regiert die Eizelle | mehr