Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aigner: Handelssystem hat versagt

Bundestag streitet über Lebensmittelkontolle

Von der Weide in die Lasagne? (Deutschlandradio - Daniela Kurz)
Von der Weide in die Lasagne? (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Wer für den Skandal um Pferdefleisch in Fertiggerichten verantwortlich ist, darüber gibt es im Parlament konträre Ansichten: Verbraucherschutz-Ministerin Ilse Aigner (CSU) sieht den Lebensmittelhandel in der Pflicht – die Opposition dagegen geht hart mit der Ministerin ins Gericht.

<p>Es war wieder einmal das, was in den Nachrichtenagenturen ein "heftiger Schlagabtausch" genannt wird. Regierung und Opposition haben im Deutschen Bundestag kontrovers über den Verbraucherschutz debattiert. Hauptstreitpunkt: das nicht deklarierte Pferdefleisch in Lebensmitteln. Ministerin Aigner zog aber erst einmal eine positive Bilanz ihrer Verbraucherpolitik, <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/22/dlf_20130222_1235_a108e822.mp3" title="Bericht im DLF (MP3-Audio)">wie Stefan Maas aus unserem Hauptstadtstudio berichtet.</a> Die Bundesregierung habe, so Aigner, für den Verbraucherschutz mehr getan als jede Regierung zuvor.<br /><br /><papaya:media src="f1a545b3e199b444b1dc5aa29b3955b1" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU)" popup="yes" />Im Skandal um Pferdefleisch stellte Aigner klar, dass sie nicht die Handelsketten als Opfer des Skandals sieht - sondern die Verbraucher. Der Handel stehe in der Verantwortung und sei zur Qualitätssicherung verpflichtet, so die CSU-Politikerin. Zitat: "Dieses System hat offensichtlich versagt."<br /><br />Die Konsequenz: Der Bund will gemeinsam mit den Ländern die Kontrollsysteme der Supermarktketten unter die Lupe nehmen. Und: Ilse Aigner will sich in Brüssel dafür einsetzen, dass auch bei den verarbeiteten – und nicht nur bei den rohen – Lebensmitteln die Herkunft genau angegeben wird. Allerdings hätte nach den Worten der Ministerin auch eine Herkunftsbezeichnung den aktuellen Skandal kaum verhindert. Das hatte sie schon <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="237817" text="vor einigen Tagen im Deutschlandfunk erklärt" alternative_text="vor einigen Tagen im Deutschlandfunk erklärt" /> und darauf verwiesen, dass es in dem Skandal ja um die Fleischart gehe und nicht um die Herkunft.<br /><br /></p><p><strong>Der wievielte Aktionsplan?</strong></p><p>Die Opposition ließ dagegen kein gutes Haar an der Verbraucherpolitik der Ministerin. Der stellvertretende SPD-Fraktionschef Ulrich Kelber bezeichnete die Bilanz von Aigner im Allgemeinen als "unterirdisch" – und im aktuellen Skandal habe die Ministerin zudem nichts zu bieten als einen Aktionsplan. "Der wievielte eigentlich?" fragte Kelber. Hier können Sie seine Rede noch einmal anschauen:<br /><br /> <object type="application/x-shockwave-flash" data="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf" width="475" height="267" id="showIt" style="width: 475px; height: 297px;"><br /> <param name="movie" value="http://webtv.bundestag.de/iptv/swf/xflv/showIt3.swf "/><br /> <param name="menu" value="true" /><br /> <param name="quality" value="high" /><br /> <param name="wmode" value="opaque" /><br /> <param name="swliveconnect" value="true" /><br /> <param name="allowscriptaccess" value="always" /><br /> <param name="scalemode" value="showall" /><br /> <param name="allowfullscreen="allowfullscreen"" value="true" /><br /> <param name="flashvars" value="plugin_version=9.0.115&bandwidth=514&xasxTemplate=xasx_od.xml&autoPlay=false&skin=od_embed_ext&application=144277506&baseUrl=http://iptv.cdn.tv1.de/iptv/player/macros&params=?r=r$contentId=2185027$singleton=true$forcedWidth=475$forcedHeight=267$keepVideoAspectRatio=true&language=de" /><br /> </object><br /><br /></p><p><strong>Grüne: Aigner tut zu wenig gegen "krankes System"</strong></p><p>Die Grünen formulierten ihre Kritik an Ilse Aigner nicht weniger deutlich. Fraktionschefin Künast warf der Ministerin vor, sie habe in den vergangenen Jahren immer erst dann gehandelt, wenn die Krise schon da gewesen sei. Im Pferdefleisch-Skandal habe Aigner nicht für ausreichend Transparenz gesorgt und das "kranke System" der langen internationalen Produktionsketten nicht unterbrochen. Die Politikerin Caren Lay von der Linksfraktion erklärte, über die Versäumnisse der Regierung könne man ein ganzes Buch schreiben.<br /><br />Auch in der Bevölkerung sorgt der Skandal für Reaktionen. Das ZDF-Politbarometer ergab: 84 Prozent der Befragten wollen strengere Gesetze und Kontrollen für die Kennzeichnung und die Qualität von Lebensmitteln. Allerdings geht zugleich mehr als die Hälfte der Befragten davon aus, dass es am Ende dann doch nicht zu verschärften Kontrollen kommen wird.<br /><br /><em>Mehr zum Thema:</em><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/02/22/drk_20130222_1408_c1240c3a.mp3" title="Interview mit Gerd Häuser (MP3-Audio)">Interview mit Gerd Häuser, dem Vorsitzenden des Bundesverbands Deutsche Tafel</a> - "Armutszeugnis für unsere Gesellschaft? 20 Jahre Berliner Tafel und eine aktuelle Debatte um Pferdefleisch für Bedürftige"<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="238071" text="&quot;Irgendwo müssen sie ja bleiben, die Pferde (Reportage)&quot;" alternative_text="&quot;Irgendwo müssen sie ja bleiben, die Pferde (Reportage)&quot;" /> - <br />Der Rossschlachter von Genthin bekommt Tiere, die niemand mehr haben will</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach Dresdener RedeHöcke soll nicht mehr als Lehrer arbeiten dürfen

Der AfD-Politiker Björn Höcke. (imago / Steve Bauerschmidt)

Politiker von der SPD, CDU und Grünen fordern, dass Björn Höcke in Zukunft nicht mehr als Lehrer arbeiten darf. Grund ist seine Rede in Dresden am Dienstagabend. Der AfD-Politiker ist wegen seiner Abgeordnetentätigkeit im thüringischen Landesparlament zur Zeit von seinem Lehrberuf in Hessen beurlaubt.

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu

Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.

Reaktionen der US-KunstszeneKunst statt Trump

Museumsbesucher betrachten ein Bild der US-Künstlers Jackson Pollock, Titel: "Blue Poles" (1952) (picture alliance / dpa / EPA / Andy Rain)

Morgen wird Donald Trump als neuer Präsident der USA vereidigt. Das linksliberale Kunstpublikum bleibt den Feierlichkeiten demonstrativ fern. Museen bieten Sonderveranstaltungen und freien Eintritt. Ein Überblick.

"Yolocaust" von Shahak ShapiraSelfies am Holocaust-Mahnmal

Italienische Touristinnen machen am Holocaust-Denkmal in Berlin ein Selbstporträt mit einem "Selfie-Stick". (picture alliance / dpa/ Felix Zahn)

Darf man am Holocaust-Mahnmal in Berlin lustige Fotos schießen? Der Satiriker Shahak Shapira hat mit der Aktion "Yolocaust" darüber eine Debatte angestoßen. Der Zuspruch ist enorm - aber auch skeptische Stimmen werden laut. Wir haben uns umgesehen.

Antilopen Gang und Fehlfarben"Das hier ist Musik für Freaks"

Die Hip-Hop-Band Antilopen Gang aus Aachen und Düsseldorf. (picture alliance / JKP / Schermer / dpa)

Das neue Album der Antilopen Gang weist nicht nur mit dem Namen "Anarchie und Alltag" auf ein legendäres Album der Fehlfarben hin. Was die Hip-Hop-Gruppe und die Düsseldorfer Punkveteranen eint und warum auf die Fressen hauen manchmal besser ist als ständig zu reden.

Journalismus"The Young Turks" versus Donald Trump

"The Young Turks": Jayar Jackson, Praveen Singh, Gründer Cenk Uyger und Jesus Godoy im Washington (Imago)

Mit Donald Trump als Präsident wird sich für sie vieles verändern, befürchten nicht wenige Journalisten in den USA. Die Macher des Online-Nachrichten-Formats "The Young Turks", haben davor keine Angst. Ihr Gründer - ein US-Bürger mit türkischen Wurzeln- rät allen Medienmachern, sich vor dem neuen US-Präsidenten bloß nicht wegzuducken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Präsidentschaft  Trump und Pence vor Vereidigung | mehr

Kulturnachrichten

Sängerin des Welthits "Lambada" ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Indonesien  Tierschützer prangern "Horror-Zoo" an | mehr