Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aktenvernichtung bleibt ungeklärt

Vernehmung von führenden Verfassungsschützern im NSU-Untersuchungsausschuss ohne Ergebnis

Akten: Warum wurden Dokumente im Verfassungsschutz geschreddert? (picture alliance / dpa / Uli Deck)
Akten: Warum wurden Dokumente im Verfassungsschutz geschreddert? (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Warum im Bundesamt für Verfassungsschutz Akten über die Zwickauer Zelle geschreddert wurden, konnte bislang nicht im Untersuchungsausschuss geklärt werden. Bis zum Schluss der rund sechsstündigen Vernehmung von Verfassungsschutzpräsident Fromm blieben Fragen zu den V-Leuten in der Neonazi-Szene und der Aktenvernichtung beim Verfassungsschutz offen.

Heinz Fromm hat bei seiner Befragung vor dem NSU-Untersuchungsausschuss gravierende Fehler eingeräumt. Die Mordserie der Neonazi-Terrorzelle sei "eine schwere Niederlage für die deutschen Sicherheitsbehörden", sagte er. Seine eigene Behörde habe möglicherweise zu borniert und zu engstirnig ermittelt, sagte Fromm heute vor dem Bundestagsgremium. Der Verfassungsschutz sei durch die Akten-Affäre in seinem Ansehen erheblich geschädigt worden.

Gründe für Aktenvernichtung bleiben weiter im Dunklen

Heinz Fromm, scheidender Präsident des Bundesverfassungsschutzes (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Heinz Fromm, scheidender Präsident des Verfassungsschutzes (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Zudem räumte Fromm erhebliche Versäumnisse bei den Ermittlungen gegen die Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund ein. Der Bundesverfassungsschutz habe die rechtsextremistische Motivation bei der Mordserie lange Zeit verkannt und falsche Spuren verfolgt. Fromm hatte am Montag wegen der Pannen um seine Versetzung in den Ruhestand gebeten.

Die Gründe für die Vernichtung der Akten sind derweil nach wie vor unklar. Das teilte der Vorsitzende des Bundestags-Untersuchungsauschusses, Sebastian Edathy (SPD), nach der Befragung eines Referatsleiters des Bundesamts für Verfassungsschutz mit, der für die Aktenvernichtung verantwortlich gewesen sein soll. Er habe zu dieser Frage die Aussage verweigert, teilten die Obleute des Untersuchungsausschusses mit.

Ausschussvorsitzender Edathy betonte, es habe im Januar 2011 innerhalb der Behörde die Aufforderung gegeben, dass Unterlagen, die älter als 15 Jahre seien, vernichtet werden könnten. Umso unverständlicher sei es, dass Ende 2011 deutlich jüngere Akten geschreddert worden seien.

Verdacht zur V-Leute-Anwerbung im Terrorumfeld nicht ausgeräumt

Auch nach Akteneinsicht und der Aussage Fromms sahen FDP und Grüne im Untersuchungsausschuss den Verdacht damit nicht endgültig ausgeräumt, dass der Verfassungsschutz versucht haben könnte, Nazi-Terroristen als V-Leute anzuwerben. Der Ausschuss-Vorsitzende Sebastian Edathy (SPD) bezeichnete diesen Verdacht zwar als "Spekulation" bar jeder Grundlage.

Doch die Lücken in einer Computerdatei zu den V-Leute-Aktionen und das Schreddern der maßgeblichen Papierakten nähren aus Sicht von FDP und Grünen diese Annahme. Die Datei sei 1999 eingerichtet worden, sagte Fromm vor dem Ausschuss. Nicht alles, was vor 1999 war, sei in die Werbungsdatei genommen worden. Zuvor war das Trio abgetaucht.

Wiefelspütz (SPD) fordert Kompetenzüberprüfung der Mitarbeiter

Der Unions-Obmann des Ausschusses, Clemens Binninger, betonte, die Art und Weise, wie Akten geführt, gespeichert und gelöscht wurden, erinnere eher an eine Lotterie als an ein seriöses Prinzip.

Der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz sagte im Deutschlandfunk, die gesamt Arbeit der Verfassungsschutzbehörden müsse auf den Prüfstand gestellt werden. Unter anderem sei eine verstärkte Koordination zwischen Bundes- und Landesbehörden notwendig. Zudem müsse die Kompetenz der Mitarbeiter überprüft werden, betonte Wiefelspütz.

Grünen-Chef Cem Özdemir bezeichnete Fromm als einen "der Hauptverantwortlichen, die das Versagen der deutschen Sicherheitsbehörden und die tiefe Vertrauenskrise in die deutsche Sicherheitsstruktur zu verantworten haben". Er forderte Fromm auf, aktiv zur Aufklärung beizutragen und auch über mögliche eigene Fehler zu sprechen. Politische Verantwortung zu übernehmen heiße nicht, sich in den Ruhestand versetzen zu lassen, sagte Özdemir der "Rheinischen Post".

Bayerns Innenminister will engere Verzahnung von Kripo und Verfassungsschutz

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (AP)Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (AP)Die Reformdebatte über den Verfassungsschutz hat nach der Aktenvernichtungsaffäre weiter Fahrt aufgenommen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) plädierte im Deutschlandfunk für eine engere Verzahnung von Verfassungsschutz und Kriminalpolizei und forderte, "dass wir die Höhe der Trennungsmauer etwas reduzieren müssen".

Zwar müssten die Befugnisse weiterhin klar getrennt bleiben, der Informationsfluss zwischen den Behörden müsse jedoch "wesentlich besser werden".

Auch der Bundesanwalt beim Bundesgerichtshof, Hans-Jürgen Förster, sprach sich für Reformen aus. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa schlug er vor, dass Verfassungsschützer für den Einsatz von V-Leuten künftig eine richterliche Genehmigung einholen sollten. Der Verfassungsschutz erführe so "einen Zuwachs an Legitimität und Ansehen". Auch eine "Disziplinierung nach innen" könnte damit verbunden sein, wenn der Einsatz der V-Leute gegenüber einem Gericht ausführlich begründet werden müsste. Bislang können Verfassungsschützer V-Leute ohne Richterbeschluss einsetzen.

Sonderermittler im Verfassungsschutz eingesetzt

Wegen der Pannen bei der Aufklärung der Neonazi-Mordserie hat Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich nach Medieninformationen einen Sonderermittler eingesetzt. Es handelt sich um Hans-Georg Engelke, einen Verfassungsschutz-Experten. Er soll nächste Woche in der Kölner Zentrale der Behörde seine Arbeit aufnehmen.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Stochern im Nebel: Die mühsame Arbeit der NSU-Untersuchungsausschüsse
Untersuchungsausschuss "hat eine Herkulesaufgabe" - Hajo Funke beobachtet den NSU-Untersuchungsausschuss
Autor Christian Fuchs: NSU-Mitglieder haben Unterstützer kaum eingeweiht - Neonazi-Trio nutzte Schwächen des Föderalismus aus

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Las Vegas nach dem MassakerStadt des Vergessens

Eine Konzertbesucherin sitzt am 02.10.2017 in Las Vega (Nevada, USA) nahe des Mandalay Bay Resort und Casinos am Las Vegas Strip. In der US-Metropole Las Vegas sind nach Polizeiangaben mehr als 50 Menschen von Schüssen getötet worden.  (AP / John Locher)

Nach Las Vegas kommen US-Amerikaner und Touristen, um sich zu amüsieren. Wie lange braucht ein Ort wie dieser, um sich von einem Blutbad zu erholen? Und: Wie lange währt die Waffenliebe in den USA noch angesichts solcher Massaker?

Leben ohne TerrorDie Basken und das Ende der ETA

"ETA nein" auf Spanisch und auf Baskisch steht auf einem Aufkleber, der auf Kieselsteinen liegt (AFP)

Die Waffen sollen abgegeben werden - und nun will die ETA auch über ihre Auflösung abstimmen lassen. Bis zum Sommer soll das Ende der Separatistenorganisation besiegelt sein. Aber damit sind längst noch nicht alle Fragen geklärt.

Mächtige Molche Politische Dummheit – und was dagegen hilft

Donald Trump mit der Erklärung zum Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. (Evan Vucci/AP/dpa)

Nach Trumps Aufkündigung versucht Europa, das Atomprogramm mit dem Iran im Alleingang zu retten. Und wie soll der Westen jetzt mit Kim Jong-un umgehen? Unberechenbar ist Trump, aber ist er auch dumm? Fragt sich Andrea Roedig in ihrem philosophischen Wochenkommentar.

Internationale Konferenz in BerlinWas genau ist Emanzipation?

Frau mit erhobener Faust (imago )

Eine hochkarätig besetze Konferenz setzt sich mit dem Erbe vorangegangener Befreiungsbewegungen und deren ambivalenten Wirken auseinander und fragt: Was heißt Emanzipation heute? Schon gleich zu Beginn wurde deutlich, der Begriff hält einige Paradoxien bereit.

Fremdenfeindlichkeit in Deutschland"Offener und ungeschminkter Rassismus"

Flüchtlinge laufen am 27.08.2015 mit Koffern bepackt auf einem Weg einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) entlang, während ein Kind im Vordergrund vorbeiläuft.  (picture alliance/dpa - Christoph Schmidt)

Die Sozialpsychologin Beate Küpper sieht einen Anstieg von Rassismus in Deutschland. Lange habe es ein Bewusstsein gegeben, dass Fremdenfeindlichkeit nicht mit unseren ethischen und demokratischen Grundsätzen vereinbar sei, so Küpper im Dlf. Heute werde Rassismus offen als politische Strategie benutzt.

Reporterin unterwegs in Südafrika Auf der Suche nach Mandelas Erbe

Nelson Mandela im Jahr 2005 (dpa)

Zum 100. Geburtstag von Nelson Mandela ist die Journalistin Leonie March auf seinen Spuren durch Südafrika gereist. Bis heute ist das Erbe des verstorbenen Staatspräsidenten und Freiheitskämpfers bei der Mehrheit der Menschen lebendig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Conte verzichtet auf Amt | mehr

Kulturnachrichten

Rechte stürmen Theateraufführung in Tschechien | mehr

 

| mehr