Wir über uns: Aktuell /

Aktionstage Politische Bildung 2009

Das Deutschlandradio öffnet seine Türen

Der Nationale Hörfunk beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder an den "Aktionstagen Politische Bildung" vom 5. bis 23. Mai 2009. Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), der Bundesausschuss politische Bildung (bap) sowie die Landeszentralen für politische Bildung haben dazu erneut Bildungseinrichtungen in ganz Deutschland, Österreich, Südtirol und dem deutschsprachigen Teil Belgiens zur Teilnahme aufgerufen. Im Rahmen dieser Aktion veranstaltet das Deutschlandradio in beiden Funkhäusern jeweils zwei Workshops. Leitgedanke der Aktionstage ist das Motto des Europarates "Education for Democratic Citizenship". Damit soll die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit darauf gelenkt werden, dass der politischen Bildung besonders in gesellschaftlichen Umbruchprozessen eine besondere Bedeutung zukommt.

Die Workshop-Termine:

Im Kölner Funkhaus

• 7.5.2009, 15.00-18.30 Uhr: "Politische Bildung – Programmauftrag des Nationalen Hörfunks?"
• 13.5.2009, 13.00-17.00 Uhr: "Die Nachrichten beim Deutschlandfunk"

Im Berliner Funkhaus

• 5.5.2009, 10.00-12.30 Uhr: "Radio im Kalten Krieg – Der RIAS als Zeitzeuge"
• 12.5.2009, 10.00-12.30 Uhr: "Politik und Journalismus – Hautnah erleben"

Anmeldeschluss ist der 3. Mai 2009.

Rückfragen:
Köln: 0221.345 – 1827 oder annett.ihme@dradio-service.de
Berlin: 030.8503 – 6824 oder markus.mirschel@dradio-service.de

Im Fokus

1914-2014100 Jahre Erster Weltkrieg

Französische Infanterie auf dem Schlachtfeld von Verdun im 1. Weltkrieg (1914-1918).

Der Erste Weltkrieg wird auch als die "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Die Auseinandersetzung zeigte der Welt, wozu Menschen mit damals hochmodernen Waffen fähig waren. Doch es sollte bei Weitem nicht die schlimmste Ausprägung von Gewalt sein. Der Deutschlandfunk widmet dem Thema einen Schwerpunkt.

 

100 Jahre Erster Weltkrieg

Ein Mädchen aus einem Flüchtlingstreck mit ihrer Puppe im Arm in den Wirren der Nachkriegszeit.

Auch Deutschlandradio Kultur beleuchtet die bis dahin größte Auseinandersetzung zwischen Nationen mit einem eigenen Schwerpunkt.

FreizügigkeitDie EU-Zuwanderungsdebatte

Am Busbahnhof der bulgarischen Hauptstadt Sofia besteigen am 1. Januar 2014 Leute einen Bus nach London über Deutschland und Frankreich. 

Seit dem Jahreswechsel ist es für Rumänen und Bulgaren wesentlich leichter, in Deutschland zu leben und arbeiten, das Prinzip der Freizügigkeit innerhalb der EU greift. Schon streitet die Politik um einen europäischen Kerngedanken: den einer offenen, toleranten und durchlässigen europäischen Gesellschaft. Hier finden Sie Beiträge zum Thema.