Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Aktivisten: Syrische Armee startet Offensive in Aleppo

Heftige Kämpfe in Millionenstadt - Frankreich fordert Initiative des UN-Sicherheitsrates

Syrische Regierungstruppen haben eine Offensive gegen Teile der Handelsmetropole Aleppo gestartet (picture alliance / dpa / Str)
Syrische Regierungstruppen haben eine Offensive gegen Teile der Handelsmetropole Aleppo gestartet (picture alliance / dpa / Str)

In der syrischen Millionenstadt Aleppo liefern sich Rebellen und Truppen des Assad-Regimes offenbar heftige Straßenschlachten. Regierungstruppen haben eine Offensive gegen Teile der Handelsmetropole begonnen. Die Armee hat Tausende Soldaten und Panzer nach Aleppo gezogen.

In Syrien hat die Armee heute früh nach Angaben von Aktivisten mit der angekündigten Offensive in der Wirtschaftsmetropole Aleppo begonnen. Die in den vergangenen Tagen zusammengezogenen Truppen bewegten sich vor allem zum Viertel Salaheddin, in dem sich die meisten Aufständischen verschanzt hätten. Dort gebe es die heftigsten Kämpfe seit Beginn des Aufstands gegen das Assad-Regime im März 2011, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte ein London mit. Regierungssoldaten umzingelten das von Aufständischen gehaltene Viertel Salaheddin und attackierten es mit schwerer Artillerie, berichtete ein AFP-Reporter aus der Stadt. Zuvor war es der Armee nach schweren Gefechten gelungen, die Kontrolle über die Hauptstadt Damaskus zurückzugewinnen.

Frankreichs Präsident Hollande forderte ein rasches Eingreifen des UNO-Sicherheitsrats. Er rief Russland und China dazu auf, Sanktionen gegen das Assad-Regime zu ermöglichen. Ansonsten werde es neue Repressionen und Massaker geben. Hollande sagte, die einzige Lösung sei ein Rücktritt Assads und die Bildung einer Übergangsregierung.

Russland verteidigt Offensive

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat die Offensive syrischer Regierungstruppen gegen Aleppo verteidigt. "Wie kann man erwarten, dass in einer solchen Lage die Regierung einfach aufgibt und sagt: Das war's, ich hatte unrecht, los stürzt mich, Regimewechsel! Da ist doch unrealistisch", sagte Lawrow der Agentur Interfax zufolge. Bei einem Treffen mit seinem japanischen Amtskollegen Koichiro Gemba warf Lawrow dem Westen vor, den bewaffneten Widerstand gegen Syriens Präsidenten Baschar al-Assad anzuheizen. "Der Preis all dessen ist immer mehr Blut", sagte Lawrow.

Kurden wollen Autonomie in Nordsyrien

Der syrische Präsident Assad zieht derweil Truppen aus dem Kurdengebiet in die Kampfzonen ab. Mehrere Kurdengruppen wollen dies nach Informationen des Magazins "Focus" nutzen, um einen autonomen Staat im Grenzgebiet zur Türkei zu erreichen. Dabei gewinnt auch die kurdische PKK Einfluss, die im türkischen Kurdengebiet Autonomie anstrebt und von der Türkei als Terrororganisation bekämpft wird.

In Teilen Nordsyriens hat die PKK nach Angaben der syrischen Partei Kurdische Zukunftsbewegung bereits die Kontrolle übernommen. Der Politologe Siamend Hajo befürchtet daher Spannungen im syrisch-türkischen Grenzgebiet. Im Deutschlandradio Kultur sagte der Europasprecher der Kurdischen Zukunftsbewegung, die Türkei befürchte nun, dass die PKK in Nordsyrien Ausbildungslager schaffen und Leute für den Kampf in der Türkei rekrutieren könnte.

Warnung der Vereinten Nationen

UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (picture alliance / dpa / EPA / Adi Weda)UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon (picture alliance / dpa / EPA / Adi Weda)Bei den UN wächst die Sorge um eine Eskalation in Aleppo. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte die syrische Führung dazu aufgerufen, die geplante Offensive gegen die Rebellen in der Wirtschaftsmetropole zu stoppen. Die Gewalt in der Stadt bereite ihm große Sorge, sagte Ban bei einem Treffen mit dem britischen Außenminister William Hague in London. Die Führung in Damaskus dürfe unter keinen Umständen Chemiewaffen einsetzen. Ban appellierte an beide Seiten, die Gewalt zu beenden.

"Mutter aller Schlachten"

Rauchwolken über der syrischen Hauptstadt Damaskus (picture alliance / dpa)Beobachter fürchten ein neues Massaker (picture alliance / dpa)Wie Aktivisten berichteten, hatten Truppen des Regimes bereits gestern mehrere Bezirke Aleppos mit Kampfhubschraubern unter Beschuss genommen. In einem Zeitungsbericht war die Rede von der "Mutter aller Schlachten". Angesichts des erwarteten Großangriffs der Armee fliehen Tausende Menschen aus der Stadt. Rund 4000 Rebellen sollen sich in Aleppo verschanzt haben.

Die Regierungsgegner hatten gestern nach eigenen Angaben rund 100 regimetreue Soldaten und Milizionäre in Aleppo gefangen genommen. In einem Video auf der Internet-Plattform Youtube sind in Zivil gekleidete Männer zu sehen, die sich offenbar in der Gewalt von Kämpfern der Freien Syrischen Armee befinden. Unabhängig überprüfen lässt sich das Video nicht.

Bischofskonferenz ruft zu Spenden auf

Die katholische Kirche hat zu Spenden für syrische Flüchtlinge aufgerufen. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, sagte in Bonn, immer mehr Menschen seien vor den Gefechten auf der Flucht und brauchten dringend Hilfe und Solidarität. Kirchliche Hilfswerke wie etwa Caritas und Misereor arbeiteten mit Partnerorganisationen in Syrien und den Nachbarländern zusammen. Die Anstrengungen müssten aber noch verstärkt werden, betonte Zollitsch.

Nach UN-Angaben sind bereits mehr als 120.000 Menschen vor den Kämpfen in Syrien in Nachbarstaaten geflohen.


Mehr auf dradio.de:

Sorge um syrisches Kulturerbe - Direktor des Berliner Museums für Islamische Kunst: Kulturschätze der Metropole Aleppo in Gefahr

Israel blickt besorgt auf Syrien - Golan-Höhen geraten in den Fokus der Entwicklung

"Assad wird sich nicht halten können" - Nahost-Fachmann Jürgen Chrobog über die Zukunft Syriens

Der Anfang vom Ende des Assad-Regimes - ARD-Korrespondent: Anschlag markiert Wendepunkt im Syrienkonflikt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Politik und Soziales

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Filmfestival in CannesSchlechte Musik und Clint Eastwoods Geständnis

Clint Eastwood (imago/Starface)

Sechster Festivaltag in Cannes und wir schauen, was der deutsche Film im internationalen Vergleich so macht, womit die Stars musikalisch so beschallt werden - und welche Bedeutung das Filmfestival für Schauspielergrößen wie Nicole Kidman und Clint Eastwood hat.

Solidarische LandwirtschaftDer wahre Wert der Möhre

Auch Möhren mögen's kuschelig: Gleich zwei Karotten-Pärchen, die sich eng umschlungen halten, hat die neunjährige Annika bei der Möhrenernte in Omas Garten gefunden (Foto vom 27.10.1999). (picture-alliance / dpa / Erwin Elsner)

Vor acht Jahren gab es in ganz Deutschland nur zwei solidarische Landwirtschaftsbetriebe, heute sind es mehr als hundert. Grundgedanke ist, Lebensmittel in Gemeinschaft zu produzieren. Das heißt auch: harte Arbeit auf dem Feld. Ein Beispiel aus Berlin-Gatow.

ADAC-TestDie teuersten Kindersitze müssen nicht die besten sein

Ein Junge sitzt am 08.09.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) in dem Kindersitz BeSafe iZi Modular. (dpa/ picture alliance/ Oliver Berg)

Sicherheit, Bedienungsfreundlichkeit und Ergonomie sind wichtige Kriterien beim Kauf eines Autokindersitzes. Der ADAC hat 37 Modelle getestet. Nicht alle Sitze konnten überzeugen. Grundsätzlich gilt, dass ein teurer Sitz nicht besser sein muss.

Trumps Islam-Rede"Die USA wollen ein Bündnis gegen den Iran schmieden"

Guido Steinberg, Islamwissenschaftler und Terrorismusexperte der Stiftung Wissenschaft und Politik. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Rede von US-Präsident Donald Trump vor den Vertretern von 50 muslimischen Staaten sei vor allem eine Botschaft an die Verbündeten der USA gewesen, sagt der Islamwissenschaftler Guido Steinberg. Dabei sei es nicht nur um eine Allianz gegen den Islamischen Staat gegangen, sondern auch gegen den Iran. 

Der globalisierte Mensch"Wir müssen akzeptieren, dass wir nicht beliebig frei sind"

Jemand sitzt an einem Tisch vor einem Laptop und hält mit einer Hand ein Smartphone, im Hintergrund ist ein Fahrrad zu sehen, im Vordergrund eine Tasse (Imago )

Heimatlos, ohne Geborgenheit und soziale Anerkennung: Das Leben in anonymen Massengesellschaften passt nicht zum Wesen des Menschen, meint der Entwicklungsforscher Remo Largo. In seinem neuen Buch "Das passende Leben" skizziert er Alternativen.

Forderung nach EU-ReformMehr Demokratie gegen die Spaltung der Gesellschaft

Die Flagge der Europäischen Union auf erodierendem Asphalt Eine auf Asphalt gemalte EU-Flagge hat Risse bekommen. (imago / Ralph Peters)

Wir erleben zurzeit keine Renationalisierung Europas, meint Ulrike Guérot. Vielmehr seien die Gesellschaften der europäischen Staaten in sich tief gespalten, so die Politologin – und dagegen helfe nur eine umfassende Demokratisierung der EU.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trumps Israel-Besuch  USA und Iran werfen sich gegenseitig Terrorunterstützung vor | mehr

Kulturnachrichten

Can Dündar mit Gustav-Heinemann-Bürgerpreis geehrt  | mehr

 

| mehr