Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Internationale Hilfe  für Erdbebenopfer in Nepal | mehr

Kulturnachrichten

Nachbildung der Chauvet-Höhle eröffnet | mehr

Wissensnachrichten

Namensstreit  Hersteller darf seine Brennstoffzelle weiter "Kraftwerk" nennen - auch wenn die Band dagegen ist | mehr

Programmtipps

Essay und Diskurs | 26.04.2015 09:30 Uhr PhilosophieDas akzelerationistische Manifest

Georg Diez , aufgenommen am 15.10.2009 auf der 61. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Seit Kurzem gibt es in Deutschland eine neue politische Philosophie, die sich mit den globalen Katastrophen unserer Zeit beschäftigt. Sie will mit Mitteln des Kapitalismus den Kapitalismus stürzen. Sie ist eine Mischung aus Techno, Terminator und Marx. Ihr Name: Akzelerationismus.

Zwischentöne | 26.04.2015 13:30 Uhr Musik und Fragen zur PersonDie Schriftstellerin und Journalistin Eva Rossmann

Die Schriftstellerin und Journalistin Eva Rossmann (Bernhard Aichner)

In ihrer Heimat Österreich kennt man die vielen Gesichter von Eva Rossmann: die prominente Journalistin, die engagierte Feministin, die Expertin für gute Küche und die erfolgreiche Autorin von Kriminalromanen, in der vor allem Frauen auf Verbrecherjagd gehen.

Wissenschaft im Brennpunkt | 26.04.2015 16:30 Uhr Elektronik passt sich anBiegen statt Brechen

Ein flexibler OLED-Bildschirm auf einer Messe im japanischen Yokohama. (Oktober 2013) (AFP Photo / Yoshikazu TSUNO)

Quadratisch, praktisch, starr - so das Merkmal heutiger Elektronikgeräte. Denn Laptops, Tablets und Smartphones sind zwar transportabel, haben aber stets diese eckige, zuweilen unhandliche Kastenform. Das wollen manche Forscher nun ändern.

Freistil | 26.04.2015 20:05 Uhr Hip HopVon der Getto-Musik zum Milliardengeschäft

Ein cool blickender Jugendlicher posiert vor einer Wand mit Graffiti. (imago / INSADCO)

Hip Hop ist nicht nur in Musik, Film und Literatur, sondern auch in Sport, Mode und Politik präsent. Hip Hop ist ein globales Milliardengeschäft. Sein Aufstieg ist eine ur-amerikanische Erfolgsgeschichte.

 

Unsere Empfehlung heute

Kinderhörspiel | 26.04.2015 08:05 Uhr Kakadus ReisenAugenblick mal - das Kinder- und Jugendtheaterfestival in Berlin

Kinder und Jugendliche bei einer Probe (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

"Augenblick mal", das nationale Kinder- und Judendtheaterfestival findet im April 2015 zum 13. Mal in Berlin statt. Aus 195 Theaterstücken wurden fünf zum Festival nach Berlin eingeladen. Kakadu schaut sie sich an und berichtet darüber.

Sonntagmorgen | 26.04.2015 09:05 Uhr Die Tür zwischen zwei MenschenDer Sound der Freundschaft

Pierre Brice (l) als Apachen-Häuptling Winnetou und Lex Barker als sein Blutsbruder Old Shatterhand in einer Szene des Karl-May-Films "Im Tal des Todes". Lex Barker sitzt auf einem Pferd mit einem Gewehr in der Hand. Beide schauen in die Ferne. (dpa/ picture alliance )

Einer von vielen Versuchen, Freundschaft zu definieren ist rund 400 Jahre alt und stammt von Balthasar Gracián y Morales, einem der bedeutendsten Schriftsteller der klassischen spanischen Literatur: "Freundschaft ist eine Tür zwischen zwei Menschen. Sie kann manchmal knarren, sie kann klemmen, aber sie ist nie verschlossen."

Deutschlandrundfahrt | 26.04.2015 11:05 Uhr Steinach in ThüringenIm Tal liegt noch Schnee von gestern

Die Töchter von Horst Dressler haben ihr ganzes Leben über ihren Vater geschwiegen. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Steinach im Süden Thüringens. Unzählige Schieferfassaden füllen das Tal und die Hänge. Hier lebte Horst Dressler-Andress, Goebbels Ministerialrat im Reichsministerium für Propaganda, der auch in der DDR Karriere machte. Erstmals reden nun seine Töchter über den Vater.