Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Heidenau  Geplantes Flüchtlingsfest findet möglicherweise nicht statt | mehr

Kulturnachrichten

Opernregisseur Nikolaus Lehnhoff ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Smartphone  Eine Woche lang Akku | mehr

Programmtipps

Historische Aufnahmen | 27.08.2015 22:05 Uhr Der Geiger Itzhak PerlmanSinnlichkeit und Brillanz

Der Geiger Itzhak Perlman (picture-alliance / dpa / Oliver Weiken)

Als der junge Itzhak Perlman Ende der 60er-Jahre die Konzertsäle und Schallplattenstudios eroberte, hatte die Geigenwelt einen neuen Helden: Es war dieser betörend schöne, warme und runde Ton, der zu seinem Markenzeichen wurde, eine phänomenale Technik, das Temperament eines Urmusikanten - und eine Portion Humor gab es noch dazu.

Das Kulturgespräch | 28.08.2015 19:15 Uhr ForschungsförderungZwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Studenten betreten am Freitag (10.08.2007) in der Fachhochschule in Wiesbaden einen von der Lebensmittelkette Aldi Süd gesponsorten Hörsa (picture-alliance / dpa / Frank May)

"Wer die Musik bestellt, bestimmt, was gespielt wird", sagt ein Sprichwort. Ob das auch für die deutsche Hochschullandschaft zutrifft, wird zurzeit heftig diskutiert. Gerade hat das Oberverwaltungsgericht Münster entschieden, dass die Universität Köln keinesfalls offenlegen muss, wie sie mit dem Bayer Konzern kooperiert.

Das Feature | 28.08.2015 20:10 Uhr Forschungsgegenstand: LästernÜber die unheimliche Kunst des heimlichen Sprechens

Zwei Männer und zwei Frauen in Geschäftskleidung kommunizieren miteinander, in der Mitte ist eine Sprechblase mit Bauklötzen abgebildet. (imago / Westend61)

Wir tun es, überall: in der hohen Politik genauso wie unter Freunden, im Kreis der Professoren genauso wie auf der Tupperparty. Die Forschung spricht von unregulierter Lust und sozialem Kitt. Erst hier werde die eigene Identität zum Klingen gebracht. Dabei ist es alles andere als harmlos: Lästern vernichtet Karrieren, zerrüttet Freundschaften, ruiniert Projekte.

On Stage | 28.08.2015 21:05 Uhr Little X MonkeysBelgischer Bluegrass aus Namur

Auftritt der "Little X Monkeys". (Kmeron)

Als erste Band auf einem Festival zu spielen ist nicht unbedingt einfach, doch es garantiert ungeteilte Aufmerksamkeit. Als die Little X Monkeys am Pfingstsamstag 2015 den Zuschauern in Schöppingen ihre Sichtweise auf Bluegrass, Folkmusik und Blues vortrugen, herrschte sogleich die rechte Festivalstimmung.

 

Unsere Empfehlung heute

Studio 9 | 27.08.2015 22:50 Uhr Le Corbusiers FarbenViel mehr als nur grau

Handgemischt und handgestempelt - die Farben der Schweizer Manufaktur KT Color. LC steht für Le Corbusier, ist aber Vergangenheit - nach einem Lizenzstreit darf die Firma den Namen Le Corbusier nicht mehr verwenden. (Deutschlandradio / Marietta Schwarz)

Blau, gelb, rot: Farben gehörten für Le Corbusier zur Architektur. Viele Firmen kaufen sich teure Lizenzen, um seinen Namen benutzen zu dürfen. Die Chemikerin Katrin Trautwein hat als Erste eine solche Lizenz erhalten - und sie inzwischen wieder zurückgegeben.

Klangkunst | 28.08.2015 00:05 Uhr Luc Ferrari und die FolgenPresque Rien No. 1, le lever du jour au bord de la mer

Tonaufnahmen von einem Tag - aufgezeichnet am Strand.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini )

Vor 10 Jahren starb der Klangkünstler Luc Ferrari. Sein Stück "Fast nichts Nr. 1, Tagesanbruch an der Küste" komprimiert Tonaufnahmen von einem Tag im Jahr 1967 auf 21 Minuten: So entstehen stark verdichtete Klangepisoden.

Im Gespräch | 28.08.2015 09:07 Uhr Ulrike Nasse-MeyfarthWarum ist Ihr zweiter Olympiasieg im Hochsprung der Wichtigere?

Porträtfoto von Ulrike Nasse-Meyfarth (Christine Löther-Trewer)

Völlig überraschend gewann die Hochspringerin Ulrike Nasse-Meyfahrt 1972 mit 16 Jahren olympisches Gold. Doch das bescherte ihr schwierige Jahre. 1984 folgte die zweite olympische Goldmedaille. Warum sie die mehr schätzt, erklärt sie "Im Gespräch".