Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Österreichs Kanzler kritisiert ungarisches Vorgehen | mehr

Kulturnachrichten

"Hart aber fair" zurück in der Mediathek  | mehr

Wissensnachrichten

Gesellschaft  Fremdgeh-Portal boomt trotz Hacker-Affäre | mehr

Programmtipps

Sprechstunde | 01.09.2015 10:10 Uhr AngststörungenWenn die Arbeit krank macht

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten.  (picture-alliance/ dpa - Maxppp Bertrand Bechard)

Wenn die Zahl der Mitarbeiter sinkt, die Arbeit aber die gleiche bleibt, dann steigt der Druck. Die Folge: Es muss schneller gearbeitet werden – oder länger. Nicht jeder kommt mit dem wachsenden Leistungsdruck zurecht, ohne Schaden zu nehmen. Chronische Unzufriedenheit, Erschöpfung, Schlafstörungen können die Folge sein – bis hin zu Angstattacken vor allem, was mit der Arbeit zu tun hat.

Das Feature | 01.09.2015 19:15 Uhr Radikal lebenDie englischen Künstler Gee Vaucher und Penny Rimbaud

Der Schriftzug "Anarchy" - englisch für Anarchie oder auch Anarchismus - gemalt auf eine Wand, aufgenommen in Berlin im März 2011.  (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Seit über 40 Jahren leben die bildende Künstlerin Gee Vaucher und der Schlagzeuger, Dichter und Philosoph Penny Rimbaud in Dial House, einem alten Landhaus vor den Toren Londons. Die beiden verbindet die Suche nach künstlerischen Strategien und wahren menschlichen Werten.

Hörspiel | 01.09.2015 20:10 Uhr Zum 50. Todestag Boehlendorff - nach einer Erzählung von Johannes Bobrowski

Berlin / Köpenick, 18.04.1998: Ortsteil Friedrichshagen: Dichters Ort: Johannes Bobrowskis Wohnhaus, Arbeitszimmer. (picture-alliance / dpa / Berliner_Kurier / Sabeth Stickforth)

In der kurz vor seinem Tod erschienenen Erzählung hat sich Johannes Bobrowski mit dem baltendeutschen Dichter Casimir Ulrich Boehlendorff (1775 - 1825) beschäftigt. Als ein vertrauter Weggenosse Hölderlins hing er wie dieser dem Grundgedanken der französischen Revolution von 1789 an und zerbrach wie dieser innerlich an deren Scheitern.

Jazz im DLF | 01.09.2015 21:05 Uhr Jazz LiveSimon Nabatov "Trio Braz" (Teil 2)

Simon Nabatov "Trio Braz" (mit André de Cayres und Rodrigo Villalon) (Michael Heupel)

Simon Nabatov ist ein Pianist russischer Abstammung, in Moskau geboren, lange in New York wohnhaft, seit 25 Jahren in Köln zu Hause. Aber er hat auch eine imaginäre Heimat. "Fernweh - Brasilien" - so war ein Konzert im Kölner Loft überschrieben, bei dem der 56-Jährige sich erstmals mit seinem Trio "Braz" präsentierte.

 

Unsere Empfehlung heute

Im Gespräch | 01.09.2015 09:07 Uhr Carolin WidmannWas fasziniert Sie an der zeitgenössischen Musik?

Die Geigerin Carolin Widmann (Foto: Marco Borggreve)

Wenn Carolin Widmann das Programm für ein Festival zusammenstellt, dann wissen die Veranstalter schon, dass auch die zeitgenössische Musik darin ihren Platz haben wird. Denn das Herz der Geigerin schlägt genauso für die Musik unserer Zeit wie für klassische Werke.

Tonart | 01.09.2015 11:35 Uhr Gijs Leenaars leitet den Rundfunkchor Berlin"Dieser Chor muss ein internationaler Star sein"

Gijs Leenaars - der neue Leiter des Rundfunkchores Berlin (Deutschlandradio / M. Hucht)

Ein Chor, der so gut wie alle Klangfarben beherrscht und dessen Repertoire keine Grenzen kennt. So urteilt Gijs Leenaars über den Rundfunkchor Berlin, den er in Zukunft leiten wird. Ein "Luxus" sei das.

Feature | 02.09.2015 00:05 Uhr Wenn die Zähne sich verabschiedenÜber diese Brücken musst du gehen

Ein riesiges Gebiss-Modell untersucht die dreijährige Felizitas an der Chariré Berlin. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Wer die Beißer verliert, verliert den Biss – und damit jedes Selbstvertrauen. Viele trauen sich nicht einmal dorthin, wo sie dringend hin müssten: zum Zahnarzt. Wie ist das, wenn sich die Zähne verabschieden?