Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Saudi-Arbien  IS bekennt sich zu Anschlag auf Moschee mit 22 Toten | mehr

Kulturnachrichten

Kunstprojekt auf Venedig-Biennale muss schließen  | mehr

Wissensnachrichten

Wiederauferstehung  Italiener plant erste Kopf-Transplantation | mehr

Programmtipps

Hörspiel | 23.05.2015 00:05 Uhr MitternachtskrimiAbélard und Héloïse

Die Schauspielerin Lina Carstens, aufgenommen am 12. Mai 1973 in Recklinghausen. Sie wurde am 6. Dezember 1892 in Wiesbaden geboren und ist am 22. September 1978 in München gestorben. (dpa / picture-alliance / Wilhlem Leuschner)

In krimineller Teamarbeit wollen die beiden Gauner Philippe und François der armen, alten Madame Plessis ein wertvolles Gemälde abluchsen, das sie als ihren Notgroschen für schlechte Zeiten hütet. Philippe, der Antiquitätenhändler, gaukelt ihr vor, das Bild sei nicht sonderlich alt und fast wertlos.

Klassik-Pop-et cetera | 23.05.2015 10:05 Uhr Am MikrofonDer Komponist und Saxofonist Daniel Schnyder

Der Komponist und Saxofonist Daniel Schnyder (imago / Manfred Siebinger)

Ein Schweizer in New York: Der Komponist und Saxofonist Daniel Schnyder wurde 1961 in Zürich geboren, aber hat den Apfel des Wilhelm Tell gegen den Big Apple eingetauscht. "Big", saftig und frisch denkt er in seiner Musik, die das Globale der Großstadt widerspiegelt: Jazz, Klassik, Improvisation und Weltmusik gehen bei ihm eine Liaison ein.

Gesichter Europas | 23.05.2015 11:05 Uhr Dolomitenfront im Ersten WeltkriegVom Nebenkriegsschauplatz zur alpinen Legende

Der Friedhof von Peio in Italien. (Deutschlandradio / Gerwald Herter)

Fast ein Jahrhundert ist seit dem "Intervento", dem Kriegseintritt des italienischen Königreichs am 23. Mai 1915, vergangen. Doch selbst diese Zeitspanne reichte nicht aus, um den Krieg in den Bergen von Klischees zu befreien. Bemerkenswert viele haben sich gehalten.

Campus & Karriere | 23.05.2015 14:05 Uhr Schreckgespenst TTIP Bedroht das Freihandelsabkommen die deutsche Bildungslandschaft?

In einer Tasse mit einem EU-Symbol steckt eine US-Fahne, aufgenommen  in einem Büro in Dresden. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Seit die USA und die EU über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP verhandeln, ist die Skepsis in der deutschen Bevölkerung groß. Eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung sagt: mehr als ein Drittel der deutschen Bevölkerung hält TTIP für eine schlechte Idee. Viele befürchten, dass der Vertrag uns Deutschen sinkende Qualitätsstandards beschert.

 

Unsere Empfehlung heute

Lange Nacht | 23.05.2015 00:05 Uhr Eine Lange Nacht über die Macht der Poesie"Wespe, komm in meinen Mund, mach mir Sprache“

Der Kurator Michael Krüger (picture alliance / Markus C. Hurek)

Im Januar 2015 hat der Kurator Michael Krüger in Kooperation mit dem Kolleg Morphomata der Universität Köln und der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung die erste Poetica ins Leben gerufen, ein Festival für Weltliteratur, das in diesem Jahr ganz der Poesie gewidmet war.

Aus den Archiven | 23.05.2015 05:05 Uhr DS Kultur 1992Der unbekannte Nat King Cole

Nat King Cole 1964 im Weißen Haus in Washington im Gespräch mit US-Präsident Lyndon Baines Johnson (r). (picture alliance / dpa / UPI)

Er war der erste afroamerikanische Fernsehstar und ein Freund des US-Präsidenten John F. Kennedy. Songs wie "Mona Lisa" und "Unforgettable" machten ihn in den 40er- und 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts weltbekannt.

Im Gespräch | 23.05.2015 09:05 Uhr Burnout bei SchülernErschöpfte Gesellschaft, erschöpfte Kinder

Philosophieren wie die Großen: Teilnehmer der "Kinderuni" an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Übervolle Stundenpläne, dazu Nachhilfe, Sport, Musikschule – immer mehr Kinder haben Stress. Schlaf- und Essstörungen, Erschöpfung können die Folge sein. "Das Burnout ist bei den Kindern angekommen", sagt der Kinder- und Jugendpsyhiater Michael Schulte-Markwort.