Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

netzpolitik.org  Unterstützer demonstrieren in Berlin | mehr

Kulturnachrichten

Country-Sängerin Lynn Anderson gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Burn-Out  Keine Gefahr bei Hang zu gesundem Perfektionismus | mehr

Programmtipps

Hörspiel | 01.08.2015 20:05 Uhr Hörspiel des MonatsDie Quellen sprechen (7/16)

(afp /  Patrick Hertzog)

"Innerhalb der vielseitigen Palette an Hörspielgenres überzeugt das Hördokument 'Die Quellen sprechen' (7/16) durch seine Schlichtheit und Eindringlichkeit in der Komposition außergewöhnlicher Zeitzeugnisse. Berichte von Wehrmachtsangehörigen über die Massenerschießung von Juden stehen neben Propagandaanweisungen und Tagebucheintragungen Betroffener.

Lange Nacht | 01.08.2015 23:05 Uhr Eine Lange Nacht über Knut HamsunIn die Wildnis verirrt?

Der norwegische Dichter ("Hunger") und Nobelpreisträger Knut Hamsun (eigentlich Knud Pedersen) macht sich im Jahr 1939 Notizen. Er wurde am 4. August 1859 in Lom (Oppland) geboren und starb am 19. Februar 1952 in Norholm. (picture-alliance / dpa / DB)

"Was mich interessiert, ist die unendliche Beweglichkeit meines bisschen Seele", schrieb Knut Hamsun 1890 anlässlich seines ersten Romans "Hunger". Die frühen Werke des Norwegers waren radikal modern in ihrer Subjektivität, ihrer psychologischen Durchdringung und der souveränen Handhabung neuer Techniken wie dem inneren Monolog.

Essay und Diskurs | 02.08.2015 09:30 Uhr flucht ff Charlotte Wiedemann im Gespräch

Die Reise-Journalistin Charlotte Wiedemann (privat)

Auf der Flucht - politisch verfolgt, vertrieben, dem Bürgerkrieg entflohen oder einfach auf der Suche nach einem besseren Leben: Die Zahl der Flüchtlinge ist nach Angaben der Vereinten Nationen weltweit erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg auf über 50 Millionen gestiegen. Täglich gibt es dramatische Nachrichten über Flüchtlingskatastrophen.

Zwischentöne | 02.08.2015 13:30 Uhr Musik und Fragen zur PersonDer Wildbiologe Ulrich Wotschikowsky

Ulrich Wotschikowsky (VAUNA e.V.) anlässlich der MDR-Sendung - Fakt ist... - in Leipzig. (imago / STAR-MEDIA)

Der Jäger und studierte Förster Ulrich Wotschikowsky sagt: "Mein Leben wäre armselig ohne Wildtiere." Wotschikowsky, Jahrgang 1940, arbeitete unter anderem im Nationalpark Bayerischer Wald, wo er als stellvertretender Leiter für Öffentlichkeitsarbeit und Wildtiermanagement zuständig war.

 

Unsere Empfehlung heute

Echtzeit | 01.08.2015 16:18 Uhr Vegane ModeGutes auf der Haut

Schuhe aus Kork, vorgeführt auf der Messe "Veggie-World" in den Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden (Hessen) (picture alliance / dpa / redrik von Erichsen)

Röcke aus recyceltem Plastik, Dessous aus Hanf: An veganer Mode scheiden sich die Geister. Manche finden sie nur hässlich, für andere ist sie ein Beitrag zum besseren Leben. Wir haben uns auf Sightseeingtour durch die Berliner Vegan-Fashion-Szene begeben.

Tacheles | 01.08.2015 17:30 Uhr EU-Datenschutzreform"Die wirklich wichtigen Fragen werden nicht berücksichtigt"

Google-Schriftzug auf Computermonitor und Löschungsantrag, Datenlöschung von Google-Suchergebnissen. (imago/Christian Ohde)

Die Internetexpertin Jeanette Hofmann sieht die geplante europäische Datenschutzreform skeptisch. Es brauche eine Interessenvertretung, die verhandele, was mit unseren Daten passieren darf, so die Direktorin des Berliner Instituts für Internet und Gesellschaft.

Feature | 01.08.2015 18:05 Uhr HeimatAuf der Usedomer Straße

Farbenfroh ist die Fassade von Wohnhäusern Am Nordufer in Berlin-Wedding gestaltet. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Seit knapp 40 Jahren leben Yevsi und seine Eltern in Berlin, in ein und derselben Straße. Sie erzählen, was es für sie bedeutet hat, in Deutschland anzukommen, sich zu integrieren und gleichzeitig ihre kulturelle Identität zu bewahren.