Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.09.2014

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grexit": Griechischer Vizeminister warnt Deutschland vor Verlusten | mehr

Kulturnachrichten

Pianist Aldo Ciccolini gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Genforschung  USA wollen Genforschung mit Millionenprojekt voranbringen | mehr

Programmtipps

Musikszene | 02.02.2015 20:10 Uhr Das Hiland Mountain Women’s String Orchestra in Alaska Harmonie im Gefängnis

Ein Wärter schließt eine Gefängniszelle auf. (dpa / Arne Dedert)

Die erste Lektion bestand darin, einen Geigenkasten zu öffnen. Das war im Jahr 2003, als acht Insassinnen des Hiland Mountain Correctional Center, einem Frauengefängnis in Alaska, zum ersten Mal Violinunterricht bekamen, mit dem Ziel, ein Streichorchester zu gründen.

Musik-Panorama | 02.02.2015 21:05 Uhr Alle Sendungen im FebruarRheingau, rational animals und Raderberg

Die Titelseite des Flyers zu den Raderbergkonzerten 2014/2015 des Deutschlandfunk mit schwarzem Schriftzug auf einer blauen Grafik, die an eine Feder erinnert. (Deutschlandradio)

Der Deutschlandfunk Kammermusiksaal am Kölner Raderberggürtel dient nicht nur als Aufnahmeort für Rundfunk- und CD-Produktionen; hier finden regelmäßig kleine aber feine Konzertreihen statt, beispielsweise im Rahmen des Festivals "Forum neuer Musik" oder den "Raderbergkonzerten". Dort stellen sich in sechs Kammermusikabenden junge Musikerinnen und Musiker dem Publikum vor. Das dritte der "Raderbergkonzerte" gibt es im "Musik-Panorama" im Februar.

Das Feature | 03.02.2015 19:15 Uhr DresdenStrich um Strich wie Wunden

Nach den Bomenangriffen amerikanischer und britischer Flugzeuge auf Dresden am 13. und 14.02.1945 werden die zahlreichen Leichen, die auf der Straße liegen geborgen. Bei dem Angriff wurde die historische Innenstadt von Dresden nahezu völlig zerstört, bis zu 35.000 Menschen wurden getötet. (picture alliance / dpa)

Der Zeichner Wilhelm Rudolph dokumentiert die Ruinen von Dresden: "Das herausdämmernde Licht des 14. Februar 1945 erhellt nur noch eine glühende, qualmende Brandstätte an der Elbe, da wo am Vortag Dresden gewesen war."

Hörspiel | 03.02.2015 20:10 Uhr KunstSilber gegen Ende

"The Schwarzenbach" sind  Dietmar Dath (r), Johannes Frisch (am Bass) sowie Thomas Weber und Heike Aumüller (Kammerflimmer Kollektief) (imago stock & people)

Ein Maler singt und spricht, weil seine Kunst ihn an eine Grenze geführt hat, an der Bilder ihm nicht mehr weiterhelfen. Die Liebe hat ihn verletzt. Er traut den Menschen nicht mehr. Jetzt verliebt er sich in die Farbe selbst, und wundert sich, weil es die als Person gibt. Sie hören aufeinander, streiten sich und machen einander große Versprechen.

 

Unsere Empfehlung heute

Im Gespräch | 02.02.2015 09:07 Uhr Shahak Shapira Was tun sie, um weder als Opfer noch als Held vereinnahmt zu werden?

Shahak Shapira (Charlotte Haunhorst )

Shahak Shapira wurde Opfer eines antijüdischen Übergriffs durch drei muslimische Jugendliche. Doch er setzt alles daran, weder als Held noch als Opfer wahrgenommen zu werden.

Weltzeit | 02.02.2015 18:30 Uhr Gegen die Macht der Etablierten in Spanien "Podemos" heißt "Wir können"

Pablo Iglesias, Parteivorsitzender der Protestpartei "Podemos" in Spanien bei einer Pressekonferenz. (AFP/Gerard Julien)

2015 ist ein Superwahljahr in Spanien. Im Mai werden die Gemeinderäte und 13 Regionalregierungen gewählt. Im Herbst stehen die Parlamentswahlen an. Und es sieht ganz nach einem radikalen Politikwechsel aus.

Zeitfragen | 02.02.2015 19:30 Uhr Die schlaflose GesellschaftWarum wir keine Ruhe mehr finden

Schlaflos - das Photo zeigt zwei erleuchtete Fenster bei Nacht. (dpa)

Ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch im Schlaf, heißt es. Doch das scheint immer weniger zuzutreffen. So sind Menschen, die nachts aufstehen, um E-Mails oder ihren Facebook-Account zu checken, längst keine Seltenheit mehr.