Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Tsipras schwört seine Anhänger auf "Nein" ein | mehr

Kulturnachrichten

"taz"-Chefredakteurin geht zur Deutschen Welle  | mehr

Wissensnachrichten

Produktüberarbeitung  Luftpolsterfolie, die sich nicht mehr knibbeln lässt | mehr

Programmtipps

Klassik-Pop-et cetera | 04.07.2015 10:05 Uhr Am MikrofonDer Schauspieler Hans-Werner Meyer

Der Schauspieler Hans-Werner Meyer kommt am 29.05.2015 in Berlin zur Verleihung des Deutschen Schauspielerpreises (DSP) im Zoo Palast. Ausgerichtet wird der DSP vom Bundesverband Schauspiel BFFS. (picture-alliance / dpa / Britta Pedersen)

Hans-Werner Meyer plädiert dafür, den Schauspielberuf nicht zu verklären. Ihn solle nur ergreifen, wer sich entschieden habe, sich durch nichts und niemanden davon abhalten zu lassen - das sagte Meyer jüngst in einem Interview. Er selbst hat sich entschieden: für die Schauspielerei und die Musik.

Gesichter Europas | 04.07.2015 11:05 Uhr Kakanische WildnisEin Stück Urwald im Herzen Österreichs

Ein Habichtskauz (Christoph Leditznig)

Es ist ein historisch bedingter Glücksfall: Ein 500 Hektar großes Waldgebiet in den niederösterreichischen Kalkalpen ist über Jahrhunderte nie forstwirtschaftlich genutzt worden. Grund waren die abgelegene Lage und ungeregelte Besitzverhältnisse. Er gilt als der größte Urwald Mitteleuropas.

Hörspiel | 04.07.2015 20:05 Uhr Hörspiel des MonatsOrpheus in der Oberwelt: Eine Schlepperoper

Eine Schlepperoper von andcompany & Co. nach der Oper L Orfeo von Claudio Monteverdi. (imago / DRAMA-Berlin.de)

Das Hörspiel zur Stunde: Im Mittelmeer ertrinken fast täglich Flüchtlinge, andcompany&co schufen ihre 'Schlepperoper', noch bevor es der Politik und den Medien einmal wieder eine Reaktion wert war. So entsetzlich aktuell diese Produktion auch ist, sie vergeudet keine Sekunde an die landläufigen Betroffenheitsposen.

Das Hörspielmagazin | 04.07.2015 21:00 Uhr PremiereNeu im Deutschlandfunk: "Das Hörspielmagazin"

Ein DLF-Mikrofon liegt auf einem Tisch vor einer Digitaluhr.  (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)

"Das Hörspielmagazin" ist eine neue Sendung, die jeden ersten Samstag im Monat um 21.00 Uhr im Anschluss an das "Hörspiel" ausgestrahlt wird. Das Magazin wird künftig alle vier Wochen über Neuigkeiten aus der deutschsprachigen Hörspielszene berichten, aber auch den Blickwinkel auf das Hörspielgeschehen in der Welt öffnen.

 

Unsere Empfehlung heute

Im Gespräch | 04.07.2015 09:05 Uhr Tsipras' ReferendumGriechenland: Kein Exit nirgendwo?

Aus Scrabble-Buchstaben ist der Schriftzug GREXIT zusammengestellt. (pa/dpa)

Das für Sonntag geplante Referendum in Griechenland könnte zur Schicksalswahl werden. Die Regierung Tsipras müsse echte Reformen liefern, sagt Alexander Graf Lambsdorff. Jetzt gebe es offenbar nur noch "die Wahl zwischen Pest und Cholera", meint Panagiotis Kouparanis.

Lesart | 04.07.2015 11:05 Uhr Ingeborg-Bachmann-WettbewerbDeutschsprachige Literatur im Härtetest

Literaturjournalist Hubert Winkels, Jury-Präsident des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt (picture alliance/Uwe Zucchi)

Wer am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teilnimmt, kann mit großer Aufmerksamkeit der Literaturwelt rechnen. Wer gehört zu den Favoriten für den Hauptpreis? Wir ziehen eine erste Bilanz des diesjährigen Wettlesens in der Sendung "Lesart".

Rang I | 04.07.2015 14:05 Uhr Jan Fabres "Mount Olympus"Wie man 24 Stunden Theater erlebt

Szene aus der Performance "Mount Olympus" von Jan Fabre (Wonge Bergmann)

"Ein dionysisches Festival des 21. Jahrhunderts", so nennt Jan Fabre seine 24-Stunden-Performance "Mount Olympus" in Berlin. Unsere Theaterredakteurin Susanne Burghardt hat diese Langzeiterfahrung mitgemacht.