Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit um Kohle-Abgabe:  Demos für und gegen Gabriels Pläne | mehr

Kulturnachrichten

Nachbildung der Chauvet-Höhle eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Namensstreit  Hersteller darf seine Brennstoffzelle weiter "Kraftwerk" nennen - auch wenn die Band dagegen ist | mehr

Programmtipps

Campus & Karriere | 25.04.2015 14:05 Uhr Lehrer, Coach, FamilienersatzEin "Werkstattgespräch" mit betrieblichen Ausbildern

Ein Meister  (links) erklärt einem "Azubi" das Feilen an einem Metallteil.   (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

Deutsche Unternehmen bilden so wenig Nachwuchs aus wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Das hat kürzlich erst der Berufsbildungsbericht bestätigt. Inzwischen finden viele Betriebe keine geeigneten Bewerber mehr, oder die Ausbildung ist ihnen zu anstrengend geworden. Viele Kleinbetriebe ziehen sich resigniert aus der Ausbildung zurück.

Atelier neuer Musik | 25.04.2015 22:05 Uhr Impuls 2015 aus Graz - Festival, Wettbewerb, AkademieDiskurse um das Zeitgenössische

Blick auf den Hauptplatz von Graz mit dem 1878 aufgestellten Erzherzog-Johann-Brunnendenkmal (picture-alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Sie nennen sich Ferienkurse, Akademien, Sessions de Composition, Young Composer Meeting - oder konkret im österreichischen Graz 'impuls. 9. Internationale Ensemble- und Komponistenakademie für zeitgenössische Musik 2015'. Neben den Musikhochschulen sind diese Treffen von Studierenden mit Komponisten, Musikern und Ensembles zu den wichtigsten Zentren eines internationalen Lernens geworden.

Lange Nacht | 25.04.2015 23:05 Uhr Mein Herz schlägt zurück

Gedenkstätte im ehemaligen Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück, Mecklenburg-Vorpommern (AFP)

Im Jahr 1939 ließ die SS in Ravensbrück das größte Frauenkonzentrationslager auf deutschem Gebiet errichten. Bis Ende April 1945 waren dort über 130.000 Frauen und Kinder inhaftiert. Zehntausende von ihnen wurden erschossen oder vergast, starben an Hunger, Krankheiten oder an den Folgen medizinischer Experimente.

Essay und Diskurs | 26.04.2015 09:30 Uhr PhilosophieDas akzelerationistische Manifest

Georg Diez , aufgenommen am 15.10.2009 auf der 61. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Seit Kurzem gibt es in Deutschland eine neue politische Philosophie, die sich mit den globalen Katastrophen unserer Zeit beschäftigt. Sie will mit Mitteln des Kapitalismus den Kapitalismus stürzen. Sie ist eine Mischung aus Techno, Terminator und Marx. Ihr Name: Akzelerationismus.

 

Unsere Empfehlung heute

Echtzeit | 25.04.2015 16:05 Uhr IdentitätWer bin ich, wer will ich sein?

Angela Merkel aus Knetmasse von der Künstlerin "Karlotta Knetkowski". Die "Echtzeit" interviewt die Künstlerin. (Linda Jakobsen alias Karlotta Knetkowski: Berlin Knetografie (Mitteldeutscher Verlag))

Schon immer fanden Menschen Gefallen daran, in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen. Aber noch nie war es so einfach wie heute, Gleichgesinnte zu finden und die verschiedenen Identitäten zu präsentieren. Die Echtzeit zeigt, was das für Folgen hat.

Tacheles | 25.04.2015 17:30 Uhr Anthony GleesSteht Großbritannien vor einer Schicksalswahl?

Der britische Politikwissenschaftler Anthony Glees (June Costard)

Der britische Politikwissenschaftler Anthony Glees stellt sich den Fragen unseres Auslandskorrespondenten Jochen Spengler. Der Anlass: Am 7. Mai stimmen die Briten über ein neues Unterhaus ab und der Wahlausgang ist völlig offen.

Feature | 25.04.2015 18:05 Uhr Der armenische Dichter Jeghische Tscharenz"Und es brennt mein Herz tagelang"

Kars in der Türkei von  1854  (imago)

Jeghische Tscharenz wird nicht nur als Begründer der modernen armenischen Dichtung verehrt, sondern zugleich als ein Märtyrer der armenischen Nation. Bis Mitte der 1950er-Jahre galt der Dichter als verfemt.