Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

FIFA  Weitere Festnahmen wahrscheinlich | mehr

Kulturnachrichten

Hamburger Kultursenatorin Kisseler neue Präsidentin des Bühnenvereins  | mehr

Wissensnachrichten

Google  Foto-App und Virtual Reality fürs Klassenzimmer vorgestellt | mehr

Programmtipps

Das Wochenendjournal | 30.05.2015 09:10 Uhr HirndopingErfolgreich bis der Arzt kommt

Zahlreiche Pillen und Tabletten liegen auf einem Tisch und auf einem Löffel. (dpa / Daniel Reinhardt)

Nächtelang durchlernen fürs Examen, hoch konzentriert an der wichtigen Präsentation arbeiten und das alles mithilfe einer kleinen Pille. Längst wird nicht mehr nur im Sport gedopt, auch im Alltag versuchen immer mehr Menschen, sich zu Höchstleistungen zu pushen.

Klassik-Pop-et cetera | 30.05.2015 10:05 Uhr Am MikrofonDie Schauspielerin Nina Petri

Die Schauspielerin Nina Petri während einer Aufnahme im Studio am Mikrofon. (Deutschlandradio / Peter A. Schmidt)

"Ich bin ein Typ, keine strahlende Schönheit!" So beschreibt sich Nina Petri selbst in einem Interview. Die bekannte Schauspielerin mit den rotblonden Haaren und dem markanten Gesicht kann auf eine über zweieinhalb Jahrzehnte währende Laufbahn zurückblicken.

Gesichter Europas | 30.05.2015 11:05 Uhr Kulturhauptstadt 2019Stolz und Scham in Matera

Der Blick über Sassi di Matera. (dpa / picture-alliance / Roberto Esposti)

"Für uns und für ganz Süditalien ist die Wahl zur Kulturhauptstadt 2019 ein wichtiges Zeichen" sagt Salvatore Adduce, der Bürgermeister von Matera. Die Stadt gehört zu den ältesten weltweit und liegt in der selbst Italienern kaum bekannten Region Basilikata zwischen Apulien und Kalabrien.

Campus & Karriere | 30.05.2015 14:05 Uhr Nachwuchswettbewerb 50 Jahre "Jugend forscht" - und was kommt jetzt?

Felix Knothe aus Sachsen posiert in Künzelsau im Rahmen des Nachwuchswettbewerbs "Jugend forscht" vor dem Logo des Wettbewerbs. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Im 50. Jubiläumsjahr angekommen, blickt "Jugend forscht" der wohl bekannteste Nachwuchswettbewerb in Deutschland nicht nur auf eine erfolgreiche und erlebnisreiche Zeit zurück, sondern richtet den Blick auch hemdsärmelig nach vorn.

 

Unsere Empfehlung heute

Im Gespräch | 30.05.2015 09:05 Uhr ArbeitskampfWie weit darf Streik gehen?

Ein DB-Mitarbeiter steht an einem leeren Bahngleis im Hauptbahnhof in Stuttgart - als Folge des GDL-Streiks. (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Piloten, Lokführer, Erzieher: 2015 hat das Potenzial, zum Streikjahr zu werden. Wie viel Streik ist eigentlich noch angemessen? Darüber diskutieren die Juristin Barbara Pommer und der Arbeitsmarktforscher Stefan Sell.

Tacheles | 30.05.2015 17:30 Uhr Energieökonomin Claudia KemfertWas der Endlosstreit um die deutsche Energiewende verrät

Claudia Kemfert (Expertin für Energiefragen beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung) zu Gast in der Sendung "Im Gespräch" im Deutschlandradio Kultur (Matthias Horn / Deutschlandradio)

Der Streit um die Energiewende ist ein Dauerbrenner. Aktuell erhitzen mal wieder der Stromtrassenbau und die Kohlekraftwerke die Gemüter. Dies zeige, dass das Prestigeprojekt an einem Wendepunkt stehe, sagt die Energieökonomin Claudia Kemfert.

Feature | 30.05.2015 18:05 Uhr Ursendung - AltersweiseEs gibt noch Leute, die gern Goethe lesen

Die letzten ihrer Art: Chileno-Alemanes. (picture alliance / dpa / Uwe Gerig)

500.000 Chilenen haben deutsche Wurzeln. Die Bewohnerinnen des Altersheims im Stadtteil Vitacura sind Chileno-Alemanes. Die alten Damen gehören zu den letzten ihrer Art: Sie denken und fühlen deutsch und lieben die Sprache ihrer Eltern.