Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Auswärtiges Amt will Begründung für Einreiseverbote | mehr

Kulturnachrichten

Jeanine Meerapfel neue Präsidentin der Akademie der Künste | mehr

Wissensnachrichten

Google  Foto-App und Virtual Reality fürs Klassenzimmer vorgestellt | mehr

Programmtipps

Lange Nacht | 30.05.2015 23:05 Uhr Eine Lange Nacht über Rainer Werner Fassbinder"Liebe ist kälter als der Tod"

Schwarz-weißes Foto des Regisseurs Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten. (dpa / aa / Frank Leonhardt)

Er war die wilde Energie des neuen deutschen Films; der "Satansbraten", wie er sich selber nannte, der zwischen Leben und Kunst keinen Unterschied machte. Das ruhelose enfant terrible, das schon an der nächsten Arbeit war, bevor die vorige herausgekommen oder grandios gescheitert war. Rainer Werner Fassbinder hat eine ganz eigene Filmsprache und ein Empfinden für Räume und Beziehungen entwickelt.

Essay und Diskurs | 31.05.2015 09:30 Uhr KunstTodgeweihte leben länger

In der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden (Baden-Württemberg) wird am 17.03.2015 das Werk "Untitled (Arena)" von Felix Gonzales-Torres dem Jahr 1993 ausgestellt. Es ist Teil der Ausstellung "Nach dem frühen Tod". (picture-alliance / dpa / Uli Deck)

Zeitgenössische Kunst ist oft nicht mehr aus sich selbst heraus zu verstehen. Der traditionelle Werkbegriff löst sich auf, die Künstlerbiografie aber gewinnt an Bedeutung.

Zwischentöne | 31.05.2015 13:30 Uhr Musik und Fragen zur PersonDer Agrarwissenschaftler und Publizist Felix Prinz zu Löwenstein

Felix Prinz zu Löwenstein auf einer Konferenz des Landwirtschaftsministerium zum Thema "Zukunft des Ökologischen Landbaus" (Imago / Christian Thiel)

Felix Prinz zu Löwenstein ist promovierter Agrarwissenschaftler, Biolandwirt und Publizist. Er ist einer der führenden Kritiker der industriellen Landwirtschaft.

Wissenschaft im Brennpunkt | 31.05.2015 16:30 Uhr Die Fußball-MatrixDer Plan vom perfekt programmierten Spiel

Fußbälle mit dem DFL-Logo (Deutsche Fußball Liga ) liegen auf dem Rasen. (picture-alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Keine Fußballübertragung ohne Ballbesitzquote. 3,1 Millionen Positionsdaten erfassen Sportdienstleister pro Begegnung. Dazu kommen 3.000 Tacklings, Dribblings, Torschüsse oder Flanken. Doch die Euphorie ist verflogen: Die Aussagekraft der Daten erweist sich als gering. Jetzt starten die Analysten einen Neuanfang.

 

Unsere Empfehlung heute

Feiertag | 31.05.2015 07:05 Uhr Zur Heiligsprechung von Thomas MorusDas Recht auf Widerstand

Humanist Thomas Morus (picture alliance / dpa / Foto: Bifab)

Der englische Humanist Thomas Morus ist 1535 in London hingerichtet worden. Der Autor von "Utopia" ist bis heute ein Vorbild für Glaubens- und Gewissensfreiheit gegenüber staatlicher Vermessenheit und Willkür. Am 19. Mai 1935 ist er heilig gesprochen worden.

Sonntagmorgen | 31.05.2015 09:05 Uhr Mit Wurzeln und FlügelnKinder - die Zukunft unseres Planeten

Der sechsjährige Darlington (links) und der gleichaltrige Marvin aus der Frankfurter Kita "Kantapfel" singen am 11.03.2014 in Frankfurt am Main (Hessen) auf der Musikmesse bei der jährlichen Mitmachaktion "music4kids" in ein Mikrofon. (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Kinder sind die Zukunft! Der Weltkindertag am 1. Juni soll daran erinnern. Erst durch die strahlenden Augen glücklicher Kinder wird dieser Planet ein lebenswerter Ort. Und diese Erde gilt es besser zu machen für unsere Nachkommen.

Deutschlandrundfahrt | 31.05.2015 11:05 Uhr Spaziergänge mit ProminentenMit Klaus Hoffmann durch das alte West-Berlin

Klaus Hoffmann vor seinem Elternhaus (Deutschlandradio / Doktor)

Er hat sie noch erlebt: Kartoffeläcker mitten in der Stadt. Klaus Hoffmann kam 1951 im kriegszerstörten West-Berlin zur Welt, spielte zwischen Trümmern "Räuber und Gendarm" und träumte sich im Kino an der Ecke in ferne Länder.