Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sterbehilfe  EKD-Ratsvorsitzender warnt vor sozialem Druck auf Ältere | mehr

Kulturnachrichten

Berliner gewinnt Petersburger Cello-Wettbewerb  | mehr

Wissensnachrichten

Kritik an Ingress  Ein KZ ist kein Platz für Computerspiele | mehr

Programmtipps

Jazz im DLF | 02.07.2015 21:05 Uhr Baptiste TrotignonDie 88 Farben einer Palette

Der französische Jazz-Pianist Baptiste Trotignon. (AFP / Bertrand Guay)

Frankreich ist ein Land, dass süchtig ist nach Klaviermusik, gerade was den Jazz betrifft. Thelonious Monk und Bill Evans wurden einst bei jedem Gastspiel in Paris gefeiert wie Popstars. Der wohl renommierteste "Altmeister" unter den französischen Jazzpianisten ist Martial Solal.

Historische Aufnahmen | 02.07.2015 22:05 Uhr SternstundenAlexis Weissenberg spielt Chopin

Der Pianist Alexis Weissenberg am 18. August 1985 während einer Probe für die Veranstaltung "Opera for Africa" in der Arena von Verona  (picture-alliance / dpa / Ursula Düren)

"Eigentlich darf man nie an die Tradition glauben. Die Tradition ist eine Garantie des Todes der Musik. Davon bin ich überzeugt“, sagte der bulgarische Pianist Alexis Weissenberg einmal in einem Interview des Süddeutschen Rundfunks und bezog sich damit auf seine Chopin-Interpretationen, die er nach 1965 präsentierte. Kritiker und Kollegen bejubelten sie als entstaubt und zeitgemäß, wie beispielsweise seine Lesart des ersten Klavierkonzerts op. 11, das Weissenberg 1967 einspielte.

Lebenszeit | 03.07.2015 10:10 Uhr GenerationenaustauschWas ist wichtig im Leben

Großmutter, Mutter und Tochter (imago)

Wir möchten in der heutigen Ausgabe der "Lebenszeit" die Generationen ins Gespräch bringen über das, was in ihrem Leben wirklich wichtig ist. Welche Träume hatten und haben die "Älteren", wie haben Schicksalsschläge sie verändert? Was hätten sie im Nachhinein anders gemacht und was können und wollen sie den "Jungen" mit auf den Weg geben?

Dossier | 03.07.2015 19:15 Uhr Ubers globaler FeldzugTeile & Herrsche Inc.

Ein Mann benutzt auf seinem Smartphone Uber, die Taxi-App. (picture-alliance / dpa / Da Qing)

Uber, die Taxi-App aus San Francisco, will die Welt erobern. Schon kann man in bald 300 Städten in 57 Ländern per Smartphone einen Chauffeur ordern - von Abu Dhabi bis Zürich. Der Taxi-Ruf per Smartphone funktioniert in New York und Bangalore, in Warschau und Shanghai, in Sydney und Nairobi.

 

Unsere Empfehlung heute

Fazit | 02.07.2015 23:05 Uhr Ausstellung zu Hedwig Bollhagen Geschirr in Bauhaus-Tradition

Keramikgefäße von Hedwig Bollhagen (picture alliance / dpa / Foto: Bernd Settnik)

Sie beeinflusste Generationen von Keramikkünstlern. Jetzt ist das Geschirr der 2001 verstorbenen Hedwig Bollhagen im neuen Ofen- und Keramikmuseum Velten im Land Brandenburg zu sehen.

Klangkunst | 03.07.2015 00:05 Uhr Reihe: Hörschwellen (1/3)Zone de Silence

Sonnenuntergang in der Sonora-Wüste in Mexiko. (picture alliance / dpa / Jerzy Dabrowski)

Im Norden Mexikos liegt die "stille Zone": 400.000 Quadratmeter Wüste, die sich beim aufmerksamen Hinhören als ganz und gar nicht still entpuppen. Hier hat die Radiomacherin Amandine Casadamont Klänge und Geräusche gesammelt.

Studio 9 | 03.07.2015 08:39 Uhr Holocaust-Gedenkstätten in der Ukraine Jüdische Massengräber in der Gegend um Lemberg

Eröffnung Holocaust-Gedenkstätte Kysylyn Westukraine (Deutschlandradio / Sabine Adler)

Die europäischen Juden starben nicht nur in den Vernichtungslagern. In Polen und Weißrussland wurden mehr als eine Million Menschen durch Massenerschießungen umgebracht. In der Ukraine beginnt das Gedenken an diese Toten.