Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Edathy  SPD-Spitze einigt sich auf Vergleich mit dem Politiker | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Verfassungsrichter Papier im NS-Raubkunst-Gremium  | mehr

Wissensnachrichten

Gravitationswellen  Erst einmal kein Nobelpreis | mehr

Programmtipps

Das Kulturgespräch | 12.02.2016 19:15 Uhr Sexismus, Feminismus, Gewalt Alltägliche Erfahrungen, Folgen und Forderungen

Ein Mann ballt seine Hand zur Faust, vor ihm eine Frau auf einem Sessel, die sich ängstlich die Hand vor ihr Gesicht hält. (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Sexualisierte Gewalt gegenüber Frauen ist alltäglich und geht von allen Gesellschaftsschichten aus. Nach der Kölner Silvesternacht werden nordafrikanische Täter instrumentalisiert als diejenigen, die Frauenrechte wenig achten. Doch wie sehen Frauen die alltägliche Gewalt? Und welche Folgen zieht die Gesellschaft daraus?

Das Feature | 12.02.2016 20:10 Uhr Der Universalgelehrte Raoul HausmannWir fordern die Erweiterung und Eroberung aller unserer Sinne

Das Bild "Ohne Titel" von Raoul Hausmann aus dem Jahr 1918 ist am 07.11.2013 in der Ausstellung "1914 - Die Avantgarden im Kampf" in der Bundeskunsthalle in Bonn. (picture-alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Am Anfang war Dada. Doch August Sander ordnet Raoul Hausmann in seinem Bildatlas "Menschen des 20. Jahrhunderts" nicht den Künstlern zu, sondern den Technikern und Erfindern. Er porträtiert ihn im selbst entworfenen, etwas groß geratenen Anzug.

On Stage | 12.02.2016 21:05 Uhr Walisische Band 9Bach"Kleine Großmutter" ohne Fiddle

9Bach - Lisa Jen at WOMAD (York Tillyer)

9Bach ist eine walisische Band, deren Namen in der Landessprache so viel wie "kleine Großmutter“ bedeutet. Eine Anspielung auf das erklärte Ziel der Musiker, traditionelle walisische Volksmusik neu zu entdecken und modern zu interpretieren.

Hörspiel | 13.02.2016 00:05 Uhr MitternachtskrimiHorn durch Brust

Kriminal-Hörspiel: „Horn durch Brust", Produktion Deutschlandradio Kultur 2015.Abgebildet: Inka Löwendorf, Steffen Shorty Scheumann (v.lks.) 

Kripo-Azubi Egon Zweier lernt fliegen. Im Ultraleichtflugzeug, in 300 Fuß Höhe, erreicht ihn die Nachricht, dass der Wirt vom Goldenen Hecht ermordet wurde.

 

Unsere Empfehlung heute

Wortwechsel | 12.02.2016 18:07 Uhr Deutsche FilmeGefeiertes Debüt – und dann?

Berlinale, Oscar, İlker Çatak, Nachwuchsfilme (Valerie Macon / AFP)

Deutsche Jungregisseure heimsen en masse internationale Preise ein – um dann wieder in Vergessenheit zu geraten. Was läuft da falsch? Das Thema in unserer Diskussionssendung zur Berlinale.

Konzert | 12.02.2016 20:03 Uhr Markus Stenz dirigiert Mahlers 10. SinfonieLetzte Worte

Blick in das Gewandhaus Leipzig auf das Gewandhausorchester, das am 11.03.2015 zur Eröffnung der Leipziger Buchmesse spielt. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Für den erkrankten scheidenden Chefdirigenten Riccardo Chailly ist kurzfristig Markus Stenz eingesprungen. Er übernahm den singulären Programmpunkt, die 10. Sinfonie Gustav Mahlers.

Lange Nacht | 13.02.2016 00:05 Uhr Ein Lange Nacht über Ursonaten und andere Töne100 Jahre internationaler Dada

Der deutsch-französische Maler, Bildhauer und Dichter Hans Arp am 18.3.1960 in Hamburg während der Eröffnung einer Ausstellung mit seinen Werken in der Hamburger Kunsthalle. Arp wurde am 16.9.1887 in Straßburg geboren und starb am 7.6.1966 in Basel. Er gehört zusammen mit Max Ernst zu den Mitbegründern und Hauptvertretern des Dadaismus. (picture alliance / dpa)

Am 5. Februar 1916 gründete Hugo Ball mit seiner Freundin Emmy Hennings in Zürich in der Spiegelgasse 1 das Cabaret Voltaire. Modern, provokativ und erfinderisch rechnete diese neue Kunstrichtung unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges mit den verlogenen Idealen der Gesellschaft ab, die den Krieg herbeigeführt hatten.