Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Geberkonferenz  Gabriel verspricht 120 Mio Euro für Tschadsee-Region | mehr

Kulturnachrichten

Matt Reeves führt Regie beim nächsten "Batman"  | mehr

Wissensnachrichten

Anorexie  Stromstöße im Hirn gegen Magersucht | mehr

Programmtipps

Das Kulturgespräch | 24.02.2017 19:15 Uhr Hochschulquartett über GewaltKeine Hochschule ist eine Insel

Studenten im Hörsaal nehmen an einer Vorlesung an der Universität von Minsk in Weißrussland teil. Aufgenommen im November 2002. (AFP / STR)

Sie stehen am Pranger häufig linker Aktivisten und Studierender: HochschullehrerInnen mit mutmaßlich oder vermeintlich unkorrekten politischen Ansichten. Dabei reicht die Aggressivität von verbalen Attacken über physische Gewalt bis hin zu hasserfüllten Meinungsäußerungen in sozialen Netzwerken.

Das Feature | 24.02.2017 20:10 Uhr Ulrich Rückriem, Künstler. Punkt.Der Moment ist die Ewigkeit

Der Künstler Ulrich Rückriem (Deutschlandradio / Judith Grümmer)

Die erste Begegnung wird gleich zum Kräftemessen. Ulrich Rückriem besteht auf dem Moment. Kein Schnitt! Rohmaterial! Das muss reichen! Es ist einzig der Ursprung, der den Bildhauer interessiert.

Hörspiel | 25.02.2017 00:05 Uhr MitternachtskrimiSangre Kosher

Hörspiel: "Sangre Kosher"Produktion Deutschlandradio Kultur 2016Abgebildet: Adriana Altaras (Deutschlandradio / René Fietzek)

Ruth Epelbaum, Archivarin der Jüdischen Gemeinde in Paraná, stößt bei Recherchen auf eine argentinisch-jüdische Zuhälterorganisation aus den 30er-Jahren: Zwi Migdal, benannt nach einem ihrer Gründer. Nachdem Ruth zwangspensioniert wird, betreibt sie in Buenos Aires mit ihrer Haushälterin Gladys ein Detektivbüro.

Klassik-Pop-et cetera | 25.02.2017 10:05 Uhr Am MikrofonDer Schriftsteller Bodo Kirchhoff

Der Autor Bodo Kirchhoff im September 2016 in Frankfurt am Main. (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

2016 erhielt er den Deutschen Buchpreis für seinen Roman "Widerfahrnis". Eine Novelle über Liebe im Rentenalter und ein Flüchtlingsmädchen. Liebe, sagt Bodo Kirchhoff, bestehe zum großen Teil aus der Sehnsucht nach Liebe und aus der Erinnerung an sie. Wie mag die Lieblingsmusik des Autors klingen? Kitschig oder subtil, romantisch oder melancholisch?

 

Unsere Empfehlung heute

Wortwechsel | 24.02.2017 18:07 Uhr Neue Kredite für GriechenlandEine unendliche Geschichte?

Eine griechische Euro-Münze spiegelt sich in einer Wasserfläche. (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Die Euro-Finanzminister haben sich verständigt: Die Kontrolleure der internationalen Geldgeber kehren nach Griechenland zurück. Droht ein Wiederaufflammen der Krise? Haben die Griechen genügend Reformen umgesetzt? Über diese und andere Fragen diskutieren wir im Wortwechsel.

Konzert | 24.02.2017 20:03 Uhr Manfred Honeck beim DSO BerlinZerrissene Helden

Der Dirigent Manfred Honeck (Felix Broede/DSO)

Manfred Honeck ist beim DSO eingesprungen, er dirigiert Strauss' "Ein Heldenleben" und zu Beginn Barbers "Adagio for Strings". Igor Levit spielt in der Philharmonie das 3. Klavierkonzert Beethovens.

Lange Nacht | 25.02.2017 00:05 Uhr Eine Lange Nacht über Spaniens geraubte Kinder in der Franco-ZeitMauern des Schweigens

Spaniens Ex-Diktator Francisco Franco während einer Militärparade (imago/United Archives International)

In vielen Ländern der Welt gab es Fälle von Babyraub. Irland erlangte in diesem Kontext traurige Berühmtheit, ebenso Argentinien oder Australien, aber nirgendwo verschwanden so viele Babys wie in Spanien. Und nirgendwo sonst widerfährt den Opfern so wenig Gerechtigkeit.