Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Lokführer-Streik  traf heute auch Bahnkunden im Personenverkehr | mehr

Kulturnachrichten

Vorermittlungen wegen Kostenexplosion der Elbphilharmonie vor Ende  | mehr

Wissensnachrichten

Sexualität  Einstellung der US-Amerikaner zum Sex wird liberaler | mehr

Programmtipps

Jazz im DLF | 05.05.2015 21:05 Uhr Jazz LiveNils Petter Molvaer

Ein Trompetenspieler in der Sonne. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

"Freier, dunkler Progressiv-Rock", so charakterisiert Nils Petter Molvaer seine Musik. Wie so viele seiner heimischen Musikerkollegen beschränkt sich der norwegische Trompeter nicht auf die Stilbreite des modernen Jazz.

Musikjournal | 05.05.2015 22:05 Uhr Händel in Bielefeld, Konzertprojekt in Erfurt und Geige aus CarbonZwischen historischer Sagenwelt und revolutionärer Innovation

Der Chef der Musikinstrumentenfirma 'mezzo-forte' Jörg Kleinalstede zeigt in in Werther bei Bielefeld Streichinstrumente aus Carbon. (picture alliance / dpa / Mareike Patock)

Beim Stichwort 'Werther' denken die einen an die Leiden der gleichnamigen Titelfigur in Johan Wolfgang von Goethes Briefroman und die anderen an einen Sahnebonbon; Streicher dagegen denken an die westfälische Stadt im Kreis Gütersloh, in der die Musikinstrumentenfirma 'mezzo-forte' ihren Sitz hat. Sie entwickelte eine Violine, die nicht aus Holz, sondern aus Carbon besteht. Was Geiger dazu sagen, ist ein Thema in unserem 'Musikjournal'.

Länderzeit | 06.05.2015 10:10 Uhr Ackerland als SpekulationsobjektGrünes Gold in Ostdeutschland?

Eine Aufnahme auf Felder aus der Vogelperspektive. (picture-alliance / dpa / Thomas Muncke)

Wer sein Geld sichern will, wählt nicht selten die Immobilie, der Begriff Betongold ist etabliert. Doch längst haben Großinvestoren auch das Ackerland entdeckt. Vor allem in Ostdeutschland sind in den zurückliegenden Jahren große Flächen auch an Unternehmen gegangen, die ursprünglich mit der Landwirtschaft gar nichts zu tun hatten.

Zur Diskussion | 06.05.2015 19:15 Uhr 50 Jahre deutsch-israelische BeziehungenFreundschaft verpflichtet

Avi Primor, Publizist und ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Die Sicherheit Israels ist deutsche Staatsräson. Die Geschichte verpflichtet Deutschland zu einem ganz besonderen Verhältnis zu Israel. Das war in den vergangenen 50 Jahren so, und das wird auch in Zukunft so bleiben. Doch verbietet sich damit auch jede kritische Auseinandersetzung mit dem jüdischen Staat?

 

Unsere Empfehlung heute

Feature | 06.05.2015 00:05 Uhr Kriegstagebuch als ReiserouteVater zieht in den Krieg

Eine Seite aus dem Kriegsalbum. Johannes Seiler und das gestohlene Pferd. Auf handgezeichneten Karten hat er seine Route markiert. (Pierre Bourdis)

Jahrzehntelang lag das Album in einer Ecke des Bücherregals, gelegentlich zog die Autorin es hervor und blätterte darin. Später begriff sie, was es dokumentiert: Fotos, handgezeichnete Karten und Texte beschreiben den Frankreich-Feldzug ihres Vaters im Mai und Juni 1940.

Tonart | 06.05.2015 11:30 Uhr Chor der WocheDer Otto-Schott-Chor aus Jena

Der Otto-Schott-Chor aus Jena (Otto-Schott-Chor)

Der Otto-Schott-Chor trägt den Namen eines großen Jenensers: des Chemikers, der die Glasherstellung perfektionierte. Am Otto-Schott-Gymnasium in Jena-Lobeda wurde der Chor mit seinen etwa vierzig Mitgliedern 1998 gegründet.

Konzert | 06.05.2015 20:03 Uhr Das Finnische RSO unter Hannu LintuSibelius revisited

Sibelius-Denkmal in Helsinki (Volker Michael)

Jean Sibelius überrascht auch 150 Jahre nach seiner Geburt. Vor allem wenn seine Musik zusammen mit der von Zeitgenossen seiner und unserer Tage erklingt.