Archiv / Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts

Hinweis: Hier finden Sie archivierte Aktuell-Beiträge des früheren www.dradio.de-Auftritts. Seit dem 18. November 2013 ist die aktuelle Online-Berichterstattung des Deutschlandradios auf den Seiten des Deutschlandfunks und Deutschlandradio Kultur zu finden.

Auf deutschlandradio.de finden Sie das Beste aus unseren drei Programmen Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen sowie Informationen über die Körperschaft Deutschlandradio.

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 16.11.2013

Sendung vom 15.11.2013

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty:  " EU-Regierungen tragen Mitschuld an Flüchtlingsunglück" | mehr

Kulturnachrichten

Warnstreik in Berliner Staatsoper  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Espresso-Maschine auf ISS angekommen | mehr

Programmtipps

Kontrovers | 20.04.2015 10:10 Uhr VorratsdatenspeicherungWeniger Freiheit für mehr Sicherheit?

Der ehemalige Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar. (Deutschlandradio - Philipp Eins)

Nach monatelangen Auseinandersetzungen hat sich die Große Koalition noch doch auf eine Kompromiss geeinigt, riesige Daten auf Vorrat speichern zu können. Der Zugriff auf digitale Informationen soll helfen, Terroranschläge zu verhindern. Die Kritiker sprechen von "staatlicher Dauerüberwachung".

Musikszene | 20.04.2015 20:10 Uhr Kollektives geistiges Eigentum in globalisierten ZeitenDiese Musik gehört uns!

Ein iPod mit Kopfhörern und einem Vorhängeschloss (picture alliance / dpa - Maximilian Haupt)

Alle Länder, die am Welthandel teilnehmen wollen, werden zu einem Mindeststandard des Schutzes geistigen Eigentums verpflichtet: das sah das 1994 ausgehandelte TRIPS-Abkommen vor. Die konkreten Vorgaben dienen aber vor allem der transnationalen Musikindustrie, die sich einen besseren Zugriff auf nationale Märkte wünscht. Welchen Stellenwert hat in dieser globalen Ordnung jene Musik, die ein kollektives geistiges Eigentum darstellt, die also in einer und durch eine Gemeinschaft entsteht?

Sprechstunde | 21.04.2015 10:10 Uhr ZuckerkrankheitAlltag mit Diabetes

Illustration - Stevia in Tablettenform und ein Stück Traubenzucker am 19.02.2014 in Berlin liegen in zwei Mädchenhänden (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Nach Lust und Laune essen, verreisen oder einfach nur feiern - für Menschen mit Diabetes müssen auch ganz normale Alltagsaktivitäten mitunter gut geplant oder überdacht sein. Denn ein Baguette ist zwar lecker, treibt aber den Blutzuckerspiegel schneller in die Höhe als Limonade.

Das Feature | 21.04.2015 19:15 Uhr TagebuchIm Käfig

Der Bildhauer Hans Uhlmann neben seinen Plastiken "Fetisch 1963" und "Stahlplastik 1961" am 15.03.1968 in der Akademie der Künste in Berlin. (picture-alliance/ dpa / Konrad Giehr)

"Vorbereitung zum Hochverrat", lautete die Anklage, die Hans Uhlmann 1934 für eineinhalb Jahre ins Gefängnis Berlin-Tegel brachte. Der Künstler war einer von 60.000 Kommunisten, die damals festgenommen wurden. Um dem Haftalltag zu entfliehen, führte der Bildhauer ein Tagebuch, dem er seine Zukunftspläne, seine Empfindungen und Beobachtungen anvertraute.

 

Unsere Empfehlung heute

Freispiel | 20.04.2015 00:05 Uhr Elfriede Jelinek - UrsendungDie Kontrakte des Kaufmanns 2

Logo der Meinl Bank in Wien, Österreich. (picture alliance / dpa /  Barbara Gindl)

Ausgangspunkt von "Die Kontrakte des Kaufmanns" bilden die Skandale um die österreichische Meinl Bank und die österreichische Gewerkschaftsbank BAWAG. "Wirtschaftskomödie" entlarvt die Mechanismen der Gier, der Gewinnorientierung und der Verblendung.

Im Gespräch | 20.04.2015 09:07 Uhr Pianistin Lusine KhachatryanWie gedenken Sie des Völkermords an den Armeniern?

Die armenische Pianistin Lusine Khachatryan (Marco Borggreve)

Am 24. April gedenken Armenier auf der ganzen Welt des "Aghet", der Katastrophe, die im Frühjahr 1915 begann und heute als erster Völkermord des 20. Jahrhunderts angesehen wird. "Wenn man Armenier ist, wird man mit dieser Geschichte geboren", sagt die 32-jährige Pianistin Lusine Khachatryan.

Kriminalhörspiel | 20.04.2015 21:30 Uhr Fracking-Gegner stirbt bei AttentatOpferfläche

Wurde der engagierte Bürgermeister umgebracht, weil er sich gegen das Fracking wehrte? (picture alliance / dpa / Martin Gerten)

Bürgermeister Wilke kennt die Gefahren von Fracking und hat dem GASEX-Konzern mitgeteilt, dass er sich den geplanten Probebohrungen widersetzen wird. Tage später explodiert im Arbeitszimmer eine Handgranate - der Bürgermeister ist sofort tot.