Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Al-Kaida-Chef Osama bin Laden ist tot

Präsident Obama bestätigt Erfolg einer Geheimoperation

Onlineseiten verbreiten die Nachricht von Osama bin Ladens Tod. (picture alliance / dpa)
Onlineseiten verbreiten die Nachricht von Osama bin Ladens Tod. (picture alliance / dpa)

Der Drahtzieher der Anschläge des 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York ist tot. Barack Obama sprach in einer Rede an die Nation von einer lang geplanten Geheimoperation.

US-Präsident Obama hat der Öffentlichkeit in einer Rede am Sonntagabend (Ortszeit) mitgeteilt, dass US-Geheimdienst- und Militäreinheiten auf seine Weisung hin den Al-Kaida-Chef in dessen Versteck in Pakistan bereits seit etwa einem Jahr observiert hätten. Bei einem Zugriff zusammen mit pakistanischen Geheimdiensteinheiten in Abbottabad sei es zu einem Feuergefecht gekommen, bei dem Osama bin Laden getötet wurde.

Ob eine Gefangennahme des Terrornetzwerkführers oder dessen gezielte Tötung Auftrag war, ist nicht bekannt. Bin Laden wurde anhand einer DNA-Probe eindeutig identifiziert.

Präsident Obama versicherte, dass bin Ladens Tod nichts mit einem Krieg gegen die muslimische Welt zu tun habe. Doch warum erfolgte der Zugriff gerade jetzt? Der pakistanische Geheimdienst, der den Terror-Chef lange beschützte, habe sein Interesse an der Figur verloren, sagt Terrorismus-Experte Michael Pohly. Und auch für die USA habe bin Laden als "internationales Feindbild" ausgedient.

Das zweite Flugzeug rast am 11.9. 2001 in das World Trade Centers in New York.

Die lange Jagd nach Osama

Bin Laden hatte den Terroranschlag vom 11. September 2001 auf das New Yorker World Trade Center in Auftrag gegeben. Damals rasten zwei gekaperte Flugzeuge in die Zwillingstürme des Gebäudes und töteten rund 3000 Menschen.

Die Hochhäuser stürzten vor laufenden Fernsehkameras in sich zusammen. Ein weiteres Flugzeug stürzte in das Pentagon, richtete aber wenig Schaden an. Eine vierte Maschine zerschellte auf einem Feld, nachdem Passagiere die Terroristen an Bord überwältigt hatten.
Die Anschläge vom 11. September führten seitens der USA zu einer beispiellosen Verfolgung des weltweiten Terrors durch den damaligen Präsidenten George W. Bush. Unrühmliches Symbol der Terroristensuche war die Eröffnung des US-Gefangenenlagers Guantanamo auf Kuba. Auf nationaler Ebene wurde ein Heimatschutzministerium installiert. Der jetzige Präsident Barack Obama versprach zu seinem Amtsantritt, Guantanamo binnen eines Jahres zu schließen - konnte sein Versprechen aber bis heute nicht halten.

Maskierte Gefangene mit Mundschutz und Hand- und Fußfesseln in Guantanamo (AP Archiv)Maskierte Gefangene mit Mundschutz und Hand- und Fußfesseln in Guantanamo (AP Archiv)

Obama und der ISAF-Einsatz in Afghanistan

Schließlich griffen die USA und eine sogenannte Koalition der Willigen im Zuge ihrer Terrorfahndung gezielt Taliban in Afghanistan an, bei denen sie Osama bin Laden vermuteten. Gedeckt war die kriegerische Terroristensuche durch die UNO-Resolution 1333 vom Dezember 2000 - sie stammte also aus einer Zeit vor den Anschlägen auf das World Trade Center.

Den Taliban wurde Unterstützung des internationalen Terrorismus, Menschenrechtsverletzungen und Drogenhandel vorgeworfen. Der "Enduring Freedom"-Einsatz der sogenannten Nordallianz im Oktober 2001 führte letztlich zur Stationierung von internationalen Bodentruppen im Rahmen des ISAF-Einsatzes (International Security Force Afghanistan), an dem auch Deutschland mit etwa 5000 Soldaten bis heute beteiligt ist.

Programmtipp: Der DLF-Hintergrund beschäftigt sich heute um 18:40 Uhr ausführlich mit der Suche nach Osama bin Laden. Auch die DLF-Informationen am Abend (Audio-Übersicht) sowie die DKultur-Ortszeit (Audio-Übersicht) berichten.


Beiträge zum Thema zum Nachhören:

- Obama: "The United States killed Osama bin Laden" - MP3-Audio
- Bin Laden durch Kopfschuss getötet: Amerika jubelt - MP3-Audio
- Wer war Osama bin Laden? - MP3-Audio
Reaktionen auf den Tod bin Ladens in Afghanistan und Pakistan, 2.5. 2011 - MP3-Audio
- Jubel am Ground Zero nach bin Ladens Tod - MP3-Audio
- Die Diskussion um die Anti-Terror-Gesetze, 2.5. 2011 - MP3-Audio
- Berliner Reaktionen zum Tod bin Ladens - MP3-Audio


Reaktionen und Hintergründe in unserem Programm:

Maas: Wichtiger psychologischer Erfolg für die USA
Pohly: "Ich glaube, er ist fallen gelassen worden"
Stadler: "Kampf gegen die Hydra" Kaida
Ischinger: "Das ist nicht das Ende des internationalen Terrorismus"
Schulz: Das Terrornetzwerk wird zurückschlagen
Bosbach: "Wer die Opfer sind, spielt dabei kaum eine Rolle"

2006: US-Präsident Bush droht bin Laden
2004: Bin Laden bekennt sich zu Anschlägen am 11. September
2004: Bush begrüßt Abschlussbericht zum 11. September
2004: Al-Kaida wollte am 11.9. offenbar zehn Ziele angreifen

Bin Laden ist tot - Tagesthema bei DRadio Wissen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Kritik an britischer Erklärung zu Bürgerrechten | mehr

Kulturnachrichten

Erster Bau von Renzo Piano in Spanien eröffnet  | mehr

 

| mehr