Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Al-Kaida-Chef Osama bin Laden ist tot

Präsident Obama bestätigt Erfolg einer Geheimoperation

Onlineseiten verbreiten die Nachricht von Osama bin Ladens Tod. (picture alliance / dpa)
Onlineseiten verbreiten die Nachricht von Osama bin Ladens Tod. (picture alliance / dpa)

Der Drahtzieher der Anschläge des 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York ist tot. Barack Obama sprach in einer Rede an die Nation von einer lang geplanten Geheimoperation.

US-Präsident Obama hat der Öffentlichkeit in einer Rede am Sonntagabend (Ortszeit) mitgeteilt, dass US-Geheimdienst- und Militäreinheiten auf seine Weisung hin den Al-Kaida-Chef in dessen Versteck in Pakistan bereits seit etwa einem Jahr observiert hätten. Bei einem Zugriff zusammen mit pakistanischen Geheimdiensteinheiten in Abbottabad sei es zu einem Feuergefecht gekommen, bei dem Osama bin Laden getötet wurde.

Ob eine Gefangennahme des Terrornetzwerkführers oder dessen gezielte Tötung Auftrag war, ist nicht bekannt. Bin Laden wurde anhand einer DNA-Probe eindeutig identifiziert.

Präsident Obama versicherte, dass bin Ladens Tod nichts mit einem Krieg gegen die muslimische Welt zu tun habe. Doch warum erfolgte der Zugriff gerade jetzt? Der pakistanische Geheimdienst, der den Terror-Chef lange beschützte, habe sein Interesse an der Figur verloren, sagt Terrorismus-Experte Michael Pohly. Und auch für die USA habe bin Laden als "internationales Feindbild" ausgedient.

Das zweite Flugzeug rast am 11.9. 2001 in das World Trade Centers in New York.

Die lange Jagd nach Osama

Bin Laden hatte den Terroranschlag vom 11. September 2001 auf das New Yorker World Trade Center in Auftrag gegeben. Damals rasten zwei gekaperte Flugzeuge in die Zwillingstürme des Gebäudes und töteten rund 3000 Menschen.

Die Hochhäuser stürzten vor laufenden Fernsehkameras in sich zusammen. Ein weiteres Flugzeug stürzte in das Pentagon, richtete aber wenig Schaden an. Eine vierte Maschine zerschellte auf einem Feld, nachdem Passagiere die Terroristen an Bord überwältigt hatten.
Die Anschläge vom 11. September führten seitens der USA zu einer beispiellosen Verfolgung des weltweiten Terrors durch den damaligen Präsidenten George W. Bush. Unrühmliches Symbol der Terroristensuche war die Eröffnung des US-Gefangenenlagers Guantanamo auf Kuba. Auf nationaler Ebene wurde ein Heimatschutzministerium installiert. Der jetzige Präsident Barack Obama versprach zu seinem Amtsantritt, Guantanamo binnen eines Jahres zu schließen - konnte sein Versprechen aber bis heute nicht halten.

Maskierte Gefangene mit Mundschutz und Hand- und Fußfesseln in Guantanamo (AP Archiv)Maskierte Gefangene mit Mundschutz und Hand- und Fußfesseln in Guantanamo (AP Archiv)

Obama und der ISAF-Einsatz in Afghanistan

Schließlich griffen die USA und eine sogenannte Koalition der Willigen im Zuge ihrer Terrorfahndung gezielt Taliban in Afghanistan an, bei denen sie Osama bin Laden vermuteten. Gedeckt war die kriegerische Terroristensuche durch die UNO-Resolution 1333 vom Dezember 2000 - sie stammte also aus einer Zeit vor den Anschlägen auf das World Trade Center.

Den Taliban wurde Unterstützung des internationalen Terrorismus, Menschenrechtsverletzungen und Drogenhandel vorgeworfen. Der "Enduring Freedom"-Einsatz der sogenannten Nordallianz im Oktober 2001 führte letztlich zur Stationierung von internationalen Bodentruppen im Rahmen des ISAF-Einsatzes (International Security Force Afghanistan), an dem auch Deutschland mit etwa 5000 Soldaten bis heute beteiligt ist.

Programmtipp: Der DLF-Hintergrund beschäftigt sich heute um 18:40 Uhr ausführlich mit der Suche nach Osama bin Laden. Auch die DLF-Informationen am Abend (Audio-Übersicht) sowie die DKultur-Ortszeit (Audio-Übersicht) berichten.


Beiträge zum Thema zum Nachhören:

- Obama: "The United States killed Osama bin Laden" - MP3-Audio
- Bin Laden durch Kopfschuss getötet: Amerika jubelt - MP3-Audio
- Wer war Osama bin Laden? - MP3-Audio
Reaktionen auf den Tod bin Ladens in Afghanistan und Pakistan, 2.5. 2011 - MP3-Audio
- Jubel am Ground Zero nach bin Ladens Tod - MP3-Audio
- Die Diskussion um die Anti-Terror-Gesetze, 2.5. 2011 - MP3-Audio
- Berliner Reaktionen zum Tod bin Ladens - MP3-Audio


Reaktionen und Hintergründe in unserem Programm:

Maas: Wichtiger psychologischer Erfolg für die USA
Pohly: "Ich glaube, er ist fallen gelassen worden"
Stadler: "Kampf gegen die Hydra" Kaida
Ischinger: "Das ist nicht das Ende des internationalen Terrorismus"
Schulz: Das Terrornetzwerk wird zurückschlagen
Bosbach: "Wer die Opfer sind, spielt dabei kaum eine Rolle"

2006: US-Präsident Bush droht bin Laden
2004: Bin Laden bekennt sich zu Anschlägen am 11. September
2004: Bush begrüßt Abschlussbericht zum 11. September
2004: Al-Kaida wollte am 11.9. offenbar zehn Ziele angreifen

Bin Laden ist tot - Tagesthema bei DRadio Wissen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Streitkultur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Parlamentswahl  Große Demonstrationen in Italien - Stimmung aufgeheizt | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr