Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Al-Kaida-Chef Osama bin Laden ist tot

Präsident Obama bestätigt Erfolg einer Geheimoperation

Onlineseiten verbreiten die Nachricht von Osama bin Ladens Tod. (picture alliance / dpa)
Onlineseiten verbreiten die Nachricht von Osama bin Ladens Tod. (picture alliance / dpa)

Der Drahtzieher der Anschläge des 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York ist tot. Barack Obama sprach in einer Rede an die Nation von einer lang geplanten Geheimoperation.

US-Präsident Obama hat der Öffentlichkeit in einer Rede am Sonntagabend (Ortszeit) mitgeteilt, dass US-Geheimdienst- und Militäreinheiten auf seine Weisung hin den Al-Kaida-Chef in dessen Versteck in Pakistan bereits seit etwa einem Jahr observiert hätten. Bei einem Zugriff zusammen mit pakistanischen Geheimdiensteinheiten in Abbottabad sei es zu einem Feuergefecht gekommen, bei dem Osama bin Laden getötet wurde.

Ob eine Gefangennahme des Terrornetzwerkführers oder dessen gezielte Tötung Auftrag war, ist nicht bekannt. Bin Laden wurde anhand einer DNA-Probe eindeutig identifiziert.

Präsident Obama versicherte, dass bin Ladens Tod nichts mit einem Krieg gegen die muslimische Welt zu tun habe. Doch warum erfolgte der Zugriff gerade jetzt? Der pakistanische Geheimdienst, der den Terror-Chef lange beschützte, habe sein Interesse an der Figur verloren, sagt Terrorismus-Experte Michael Pohly. Und auch für die USA habe bin Laden als "internationales Feindbild" ausgedient.

Das zweite Flugzeug rast am 11.9. 2001 in das World Trade Centers in New York.

Die lange Jagd nach Osama

Bin Laden hatte den Terroranschlag vom 11. September 2001 auf das New Yorker World Trade Center in Auftrag gegeben. Damals rasten zwei gekaperte Flugzeuge in die Zwillingstürme des Gebäudes und töteten rund 3000 Menschen.

Die Hochhäuser stürzten vor laufenden Fernsehkameras in sich zusammen. Ein weiteres Flugzeug stürzte in das Pentagon, richtete aber wenig Schaden an. Eine vierte Maschine zerschellte auf einem Feld, nachdem Passagiere die Terroristen an Bord überwältigt hatten.
Die Anschläge vom 11. September führten seitens der USA zu einer beispiellosen Verfolgung des weltweiten Terrors durch den damaligen Präsidenten George W. Bush. Unrühmliches Symbol der Terroristensuche war die Eröffnung des US-Gefangenenlagers Guantanamo auf Kuba. Auf nationaler Ebene wurde ein Heimatschutzministerium installiert. Der jetzige Präsident Barack Obama versprach zu seinem Amtsantritt, Guantanamo binnen eines Jahres zu schließen - konnte sein Versprechen aber bis heute nicht halten.

Maskierte Gefangene mit Mundschutz und Hand- und Fußfesseln in Guantanamo (AP Archiv)Maskierte Gefangene mit Mundschutz und Hand- und Fußfesseln in Guantanamo (AP Archiv)

Obama und der ISAF-Einsatz in Afghanistan

Schließlich griffen die USA und eine sogenannte Koalition der Willigen im Zuge ihrer Terrorfahndung gezielt Taliban in Afghanistan an, bei denen sie Osama bin Laden vermuteten. Gedeckt war die kriegerische Terroristensuche durch die UNO-Resolution 1333 vom Dezember 2000 - sie stammte also aus einer Zeit vor den Anschlägen auf das World Trade Center.

Den Taliban wurde Unterstützung des internationalen Terrorismus, Menschenrechtsverletzungen und Drogenhandel vorgeworfen. Der "Enduring Freedom"-Einsatz der sogenannten Nordallianz im Oktober 2001 führte letztlich zur Stationierung von internationalen Bodentruppen im Rahmen des ISAF-Einsatzes (International Security Force Afghanistan), an dem auch Deutschland mit etwa 5000 Soldaten bis heute beteiligt ist.

Programmtipp: Der DLF-Hintergrund beschäftigt sich heute um 18:40 Uhr ausführlich mit der Suche nach Osama bin Laden. Auch die DLF-Informationen am Abend (Audio-Übersicht) sowie die DKultur-Ortszeit (Audio-Übersicht) berichten.


Beiträge zum Thema zum Nachhören:

- Obama: "The United States killed Osama bin Laden" - MP3-Audio
- Bin Laden durch Kopfschuss getötet: Amerika jubelt - MP3-Audio
- Wer war Osama bin Laden? - MP3-Audio
Reaktionen auf den Tod bin Ladens in Afghanistan und Pakistan, 2.5. 2011 - MP3-Audio
- Jubel am Ground Zero nach bin Ladens Tod - MP3-Audio
- Die Diskussion um die Anti-Terror-Gesetze, 2.5. 2011 - MP3-Audio
- Berliner Reaktionen zum Tod bin Ladens - MP3-Audio


Reaktionen und Hintergründe in unserem Programm:

Maas: Wichtiger psychologischer Erfolg für die USA
Pohly: "Ich glaube, er ist fallen gelassen worden"
Stadler: "Kampf gegen die Hydra" Kaida
Ischinger: "Das ist nicht das Ende des internationalen Terrorismus"
Schulz: Das Terrornetzwerk wird zurückschlagen
Bosbach: "Wer die Opfer sind, spielt dabei kaum eine Rolle"

2006: US-Präsident Bush droht bin Laden
2004: Bin Laden bekennt sich zu Anschlägen am 11. September
2004: Bush begrüßt Abschlussbericht zum 11. September
2004: Al-Kaida wollte am 11.9. offenbar zehn Ziele angreifen

Bin Laden ist tot - Tagesthema bei DRadio Wissen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Das Feature

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

InvestierenGeldanlage mit gutem Gewissen

Geld auf dem Konto bringt keine Zinsen, Immobilien sind viel zu teuer - wie könnt ihr trotzdem Geld für später anlegen? Zum Beispiel mit Aktienfonds. Das Problem: Nicht jedes Unternehmen, das hohe Renditen erzielt, wirtschaftet auch ökologisch und moralisch gut. Aber es gibt Hilfe.

MitkuschelzentraleKuscheln mit Fremden gegen Einsamkeit

Teilnehmer beim Kuscheln während einer Kuschelparty (imago/momentphoto/Killig)

Einfach nur kuscheln – unter diesem Motto vermittelt die Mitkuschelzentrale Menschen, die sich nach körperlicher Nähe sehnen, ohne sexuelle Interessen zu verfolgen. Dem Mitgründer Sebastian Nichele aus Leipzig kam die Idee nach einer schmerzhaften Trennung.

Alternative zur BankKredite von Privat zu Privat

Zwei Hände. Die eine Hand gibt der andere mehrere Euroscheine. (dpa/ picture-alliance/ Franziska Kraufmann)

Banken sind heutzutage nicht mehr die einzigen Kreditgeber. Als Alternative haben sich immer mehr Internetportale etabliert, die Darlehen von Privat an Privat vermitteln. Kreditnehmer sollten dabei jedoch auf mögliche Zusatzkosten achten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Erdogan macht Flüchtlingsabkommen von Visa-Freiheit abhängig | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr