Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Algerien rechnet mit noch mehr Toten

Zahl der Toten nach der Geiselnahme auf 80 gestiegen

Erdgasraffinerie in Algerien: Hier fand das Geiseldrama statt (picture alliance / dpa)
Erdgasraffinerie in Algerien: Hier fand das Geiseldrama statt (picture alliance / dpa)

Beim Geiseldrama in Algerien sind viel mehr Menschen gestorben als bislang bekannt. Die algerische Armee hat nach der Erstürmung der Industrieanlage von "In Amenas" das Gelände gesichert. Die Regierung rechnet mit weiteren Opfern.

Spezialeinheiten der algerischen Armee haben auf der Gas-Förderanlage in der Sahara 25 weitere Tote gefunden. Das berichtet der algerische Sender Ennahar unter Berufung auf Sicherheitskreise. Ob es sich bei den Opfern um Geiseln oder Terroristen handelt, ist nicht bekannt. Nach der Geiselnahme und der Erstürmung des Areals ist die Zahl der Toten damit auf 80 gestiegen. Kommunikationsminister Mohammed Said hatte sich zuvor besorgt gezeigt, dass die Zahl der Opfer weiter nach oben korrigiert werden müsse.

Das Geiseldrama war am Samstag mit der Erstürmung der Gasanlage "In Amenas" im Osten des Landes blutig zu Ende gegangen. Laut Angaben der algerischen Regierung wurden während der Geiselnahme mindestens 23 der Entführten und 32 Entführer getötet. Über die Nationalitäten wurde zunächst nichts mitgeteilt. 685 algerische Arbeiter und 107 ausländische Kräfte hätten befreit werden können. Fünf der Entführer sind möglicherweise lebendig gefangengenommen worden. Das berichteten Sicherheitskreise.

Sicherheitskräfte suchen Erdgasaffinerie auf Minen ab

Ein Schild mit der Aufschrift "In Amenas", der Erdgas-Anlage , auf der algerische Terroristen mehrere Hundert Geiseln genommen haben. (picture alliance / dpa / Statoil Handout)Ein Schild mit der Aufschrift "In Amenas", der Erdgas-Anlage , auf der algerische Terroristen mehrere Hundert Geiseln genommen haben. (picture alliance / dpa / Statoil Handout)Die Anlage "In Amenas" im Osten Algeriens war am vergangenen Mittwoch von schwer bewaffneten Islamisten besetzt worden. Am Donnerstag griff das Militär erstmals an. Beim Sturm am Samstag wurden nach einem Bericht der algerischen Nachrichtenagentur APS alle verbliebenen elf Terroristen getötet. Zuvor sollen die Islamisten sieben ausländische Geiseln umgebracht haben. Laut algerischem Radio hatten die Terroristen versucht, einen Teil der Anlage in Brand zu setzen. Die Geiselnehmer in Algerien hatten ein Ende des Militäreinsatzes im Nachbarland Mali gefordert.

Nach dem blutigen Ende des Geiseldramas haben Sicherheitskräfte das Gelände der Erdgasraffinerie auf Minen abgesucht. Die Extremisten könnten Explosivstoffe dort zurückgelassen haben, berichtete die algerische Nachrichtenagentur APS.

Die algerische Regierung hat ihr umstrittenes Vorgehen im Geiseldrama in der Wüste verteidigt: "Der Einsatz ist die Antwort auf eine Entscheidung der Terroristen gewesen, alle Geiseln zu töten und ein wahres Massaker anzurichten", zitierte die Tageszeitung «El-Khabar» einen Armeesprecher.

Frankreich verteidigt algerische Befreiungsaktion

Der französische Präsident François Hollande hält seine Neujahrsansprache im Élysée-Palast in Paris (picture alliance / dpa / Pool / Witt / Maxppp)Der französische Präsident François Hollande (picture alliance / dpa / Pool / Witt / Maxppp) Frankreichs Präsident François Hollande sieht sich durch das blutige Geiseldrama im Kampf gegen den Terrorismus bestärkt. Er verurteilte den Tod der Geiseln als feigen Mord. Es seien noch nicht alle Elemente bekannt, doch bei einem Geiseldrama mit so kaltblütigen Terroristen, die zum Töten bereit sind, habe ein Land wie Algerien keine andere Wahl gehabt, sagte Hollande nach dem blutigen Schlussangriff der algerischen Armee am Samstag. In seinen Augen habe Algerien die geeignetste Antwort auf das Geiseldrama gefunden, denn Verhandlungen mit den Geiselnehmern seien nicht möglich gewesen. Bereits am Freitag hatte der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault teils scharfe Kritik der Heimatländer der Geiseln an der algerischen Staatsführung zurückgewiesen.

Die Vereinigten Staaten verurteilten die Aktionen der Angreifer in der schärfsten Form. US-Präsident Barack Obama hat Algerien nach dem Ende des Geiseldramas Unterstützung zugesichert. Die USA seien bereit, jede denkbare Hilfe zu leisten, hieß es in einer Erklärung des Präsidialamtes. Schuld an der Tragödie hätten die Extremisten, die am Mittwoch die Gasförderanlage in dem nordafrikanischen Land gestürmt hatten. Obama erklärte, die Regierung in Washington werde weiter eng mit ihren Partnern zusammenarbeiten, um die "Geißel des Terrorismus" in der Region zu bekämpfen. Der Angriff auf das Gasfeld führe erneut die Bedrohung durch Al Kaida und andere gewalttätige Extremisten vor Augen.

Cameron: Mehrere Briten bei Geiselnahme in Algerien getötet

David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Der britische Premierminister David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Die Verantwortung für die Taten liege allein bei den Terroristen, sagte der britische Premierminister David Cameron. Mit Blick auf Kritik an dem Eingreifen des algerischen Militärs in dem Fall erklärte er: "Es ist sehr schwierig, auf solche Situationen zu reagieren und alles richtig zu machen." Bei dem Geiseldrama in Algerien sind mindestens drei Briten ums Leben gekommen.

Die Vorfälle seien eine «schreckliche Erinnerung» an die Bedrohung, die weltweit von Terroristen ausgehe, so Cameron weiter. Diese sei global, aber vor allem in Nordafrika gewachsen. Es müsse eine weltweit koordinierte Reaktion darauf geben.

In Mali setzte die dortige Armee mit französischer Unterstützung derweil den Kampf gegen islamistische Rebellen fort. Zwei deutsche Transall-Maschinen landeten am Samstagabend in der malischen Hauptstadt Bamako.

Mehr dazu auf dradio.de:

Bericht von Alexander Göbel im Deutschlandradio Kultur: Algerien beendet Geiselnahme blutig
Deutsch-Algerische Handelskammer: Firmen reagieren besonnen auf Geiselnahme - Interview mit Geschäftsführer Christoph Partsch
Algeriens Geschichte ist geprägt von Gewalt - Kommentar von Rudolph Chimelli
"Wir sind jetzt schon in einem Teufelskreis" - Interview mit der algerischen Journalistin Nacéra Rech
"Es ist kein Zufall, dass das in Algerien passiert" - Politikwissenschaftler Werner Ruf über die Hintergründe des Geiseldramas

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel  Zugang zum Tempelberg nach neuen Unruhen wieder eingeschränkt | mehr

Kulturnachrichten

Salzburger Festspiele: Opernprogramm hat begonnen | mehr

 

| mehr