Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Algerien rechnet mit noch mehr Toten

Zahl der Toten nach der Geiselnahme auf 80 gestiegen

Erdgasraffinerie in Algerien: Hier fand das Geiseldrama statt (picture alliance / dpa)
Erdgasraffinerie in Algerien: Hier fand das Geiseldrama statt (picture alliance / dpa)

Beim Geiseldrama in Algerien sind viel mehr Menschen gestorben als bislang bekannt. Die algerische Armee hat nach der Erstürmung der Industrieanlage von "In Amenas" das Gelände gesichert. Die Regierung rechnet mit weiteren Opfern.

Spezialeinheiten der algerischen Armee haben auf der Gas-Förderanlage in der Sahara 25 weitere Tote gefunden. Das berichtet der algerische Sender Ennahar unter Berufung auf Sicherheitskreise. Ob es sich bei den Opfern um Geiseln oder Terroristen handelt, ist nicht bekannt. Nach der Geiselnahme und der Erstürmung des Areals ist die Zahl der Toten damit auf 80 gestiegen. Kommunikationsminister Mohammed Said hatte sich zuvor besorgt gezeigt, dass die Zahl der Opfer weiter nach oben korrigiert werden müsse.

Das Geiseldrama war am Samstag mit der Erstürmung der Gasanlage "In Amenas" im Osten des Landes blutig zu Ende gegangen. Laut Angaben der algerischen Regierung wurden während der Geiselnahme mindestens 23 der Entführten und 32 Entführer getötet. Über die Nationalitäten wurde zunächst nichts mitgeteilt. 685 algerische Arbeiter und 107 ausländische Kräfte hätten befreit werden können. Fünf der Entführer sind möglicherweise lebendig gefangengenommen worden. Das berichteten Sicherheitskreise.

Sicherheitskräfte suchen Erdgasaffinerie auf Minen ab

Ein Schild mit der Aufschrift "In Amenas", der Erdgas-Anlage , auf der algerische Terroristen mehrere Hundert Geiseln genommen haben. (picture alliance / dpa / Statoil Handout)Ein Schild mit der Aufschrift "In Amenas", der Erdgas-Anlage , auf der algerische Terroristen mehrere Hundert Geiseln genommen haben. (picture alliance / dpa / Statoil Handout)Die Anlage "In Amenas" im Osten Algeriens war am vergangenen Mittwoch von schwer bewaffneten Islamisten besetzt worden. Am Donnerstag griff das Militär erstmals an. Beim Sturm am Samstag wurden nach einem Bericht der algerischen Nachrichtenagentur APS alle verbliebenen elf Terroristen getötet. Zuvor sollen die Islamisten sieben ausländische Geiseln umgebracht haben. Laut algerischem Radio hatten die Terroristen versucht, einen Teil der Anlage in Brand zu setzen. Die Geiselnehmer in Algerien hatten ein Ende des Militäreinsatzes im Nachbarland Mali gefordert.

Nach dem blutigen Ende des Geiseldramas haben Sicherheitskräfte das Gelände der Erdgasraffinerie auf Minen abgesucht. Die Extremisten könnten Explosivstoffe dort zurückgelassen haben, berichtete die algerische Nachrichtenagentur APS.

Die algerische Regierung hat ihr umstrittenes Vorgehen im Geiseldrama in der Wüste verteidigt: "Der Einsatz ist die Antwort auf eine Entscheidung der Terroristen gewesen, alle Geiseln zu töten und ein wahres Massaker anzurichten", zitierte die Tageszeitung «El-Khabar» einen Armeesprecher.

Frankreich verteidigt algerische Befreiungsaktion

Der französische Präsident François Hollande hält seine Neujahrsansprache im Élysée-Palast in Paris (picture alliance / dpa / Pool / Witt / Maxppp)Der französische Präsident François Hollande (picture alliance / dpa / Pool / Witt / Maxppp) Frankreichs Präsident François Hollande sieht sich durch das blutige Geiseldrama im Kampf gegen den Terrorismus bestärkt. Er verurteilte den Tod der Geiseln als feigen Mord. Es seien noch nicht alle Elemente bekannt, doch bei einem Geiseldrama mit so kaltblütigen Terroristen, die zum Töten bereit sind, habe ein Land wie Algerien keine andere Wahl gehabt, sagte Hollande nach dem blutigen Schlussangriff der algerischen Armee am Samstag. In seinen Augen habe Algerien die geeignetste Antwort auf das Geiseldrama gefunden, denn Verhandlungen mit den Geiselnehmern seien nicht möglich gewesen. Bereits am Freitag hatte der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault teils scharfe Kritik der Heimatländer der Geiseln an der algerischen Staatsführung zurückgewiesen.

Die Vereinigten Staaten verurteilten die Aktionen der Angreifer in der schärfsten Form. US-Präsident Barack Obama hat Algerien nach dem Ende des Geiseldramas Unterstützung zugesichert. Die USA seien bereit, jede denkbare Hilfe zu leisten, hieß es in einer Erklärung des Präsidialamtes. Schuld an der Tragödie hätten die Extremisten, die am Mittwoch die Gasförderanlage in dem nordafrikanischen Land gestürmt hatten. Obama erklärte, die Regierung in Washington werde weiter eng mit ihren Partnern zusammenarbeiten, um die "Geißel des Terrorismus" in der Region zu bekämpfen. Der Angriff auf das Gasfeld führe erneut die Bedrohung durch Al Kaida und andere gewalttätige Extremisten vor Augen.

Cameron: Mehrere Briten bei Geiselnahme in Algerien getötet

David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Der britische Premierminister David Cameron (dpa / picture alliance / Julien Warnand)Die Verantwortung für die Taten liege allein bei den Terroristen, sagte der britische Premierminister David Cameron. Mit Blick auf Kritik an dem Eingreifen des algerischen Militärs in dem Fall erklärte er: "Es ist sehr schwierig, auf solche Situationen zu reagieren und alles richtig zu machen." Bei dem Geiseldrama in Algerien sind mindestens drei Briten ums Leben gekommen.

Die Vorfälle seien eine «schreckliche Erinnerung» an die Bedrohung, die weltweit von Terroristen ausgehe, so Cameron weiter. Diese sei global, aber vor allem in Nordafrika gewachsen. Es müsse eine weltweit koordinierte Reaktion darauf geben.

In Mali setzte die dortige Armee mit französischer Unterstützung derweil den Kampf gegen islamistische Rebellen fort. Zwei deutsche Transall-Maschinen landeten am Samstagabend in der malischen Hauptstadt Bamako.

Mehr dazu auf dradio.de:

Bericht von Alexander Göbel im Deutschlandradio Kultur: Algerien beendet Geiselnahme blutig
Deutsch-Algerische Handelskammer: Firmen reagieren besonnen auf Geiselnahme - Interview mit Geschäftsführer Christoph Partsch
Algeriens Geschichte ist geprägt von Gewalt - Kommentar von Rudolph Chimelli
"Wir sind jetzt schon in einem Teufelskreis" - Interview mit der algerischen Journalistin Nacéra Rech
"Es ist kein Zufall, dass das in Algerien passiert" - Politikwissenschaftler Werner Ruf über die Hintergründe des Geiseldramas

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Gedenken an die Opfer des Berliner Anschlags | mehr

Kulturnachrichten

Bruce Springsteen spielt für Obama-Angestellte  | mehr

Wissensnachrichten

Alkohol  Jede vierte Schwangere trinkt | mehr