Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Algerien: Regierung lehnt Verhandlungen ab

Belagerung nach Geiselnahme dauert an

Das Ölfeld In Amenas existiert seit 2006. (picture alliance / dpa)
Das Ölfeld In Amenas existiert seit 2006. (picture alliance / dpa)

Algeriens Regierung will weitherhin nicht mit den Geiselnehmern verhandeln. Unklar ist, wie viele Mitarbeiter sich noch in der Gewalt der Islamisten befinden. Die algerische Armee hat offenbar rund 650 Mitarbeiter der Erdgas-Anlage befreit. Das berichtet die staatliche Nachrichtenagentur APS.

<p>Nach wie vor verbarrikadieren sich zahlreiche Islamisten auf der Industrieanlage im Süden Algeriens. Soldaten einer Elitetruppe versuchen, sie zum Aufgeben zu bewegen.<br /><br />Nun hat sich auch US-Außenministerin Hillary Clinton eingeschaltet. Sie appellierte an die algerische Regierung, die in der Gewalt der Islamisten verbliebenen Geiseln nicht zu gefährden. Clinton sagte in Washington, sie habe in einem Telefonat mit Ministerpräsident Abdelmalek Sellal auf die extrem schwierige Lage hingewiesen. Algeriens Kommunikationsminister Said schloss Verhandlungen mit den Geiselnehmern aus. Es dürfe kein Nachlassen im Kampf gegen den Terrorismus geben, sagte er der staatlichen Nachrichtenagentur APS.<br /><br /></p><p><strong>Noch immer Mitarbeiter in der Gewalt der Geiselnehmer</strong></p><p>Weiterhin ist unklar, wie viele Menschen bei der Befreiungsaktion getötet wurden. Der Einsatz der Sicherheitskräfte gegen die schwerbewaffneten Geiselnehmer laufe noch, für eine abschließende Bilanz sei es zu früh. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/01/18/dlf_20130118_2311_9176c5b2.mp3" title="Korrespondentenbericht im Deutschlandfunk (MP3-Audio)">Insgesamt sind fast 650 Geiseln frei; mehr als 65 Ausländer konnten in Sicherheit gebracht werden, </a> berichtet Alexander Göbel</a> im Deutschlandradio Kultur. Nach Informationen des Senders Radio France sollen sich zwischen sieben und zehn Personen noch in der Gewalt der Geiselnehmer befinden. <br /><br />Der britische Premierminister David Cameron erklärte in London, er sei von seinem algerischen Amtskollegen informiert worden, dass der Einsatz nahe der Stadt In Aménas noch andauere. Die Soldaten suchten "nach jedem denkbaren Weg, die Krise zu lösen", sagte David Cameron in London. Unter den Festgehaltenen seien neben Briten und Algeriern Menschen aus mindestens sieben anderen Ländern. <br /><br />Die Situation auf dem Erdgasfeld rund 1300 Kilometer südwestlich von Algier ist weiterhin sehr unklar. Islamisten einer Gruppe namens "Die mit dem Blut unterschreiben" hatten die Anlage am Mittwoch unter ihre Kontrolle gebracht. Nach eigenen Angaben nahmen sie hunderte einheimische Mitarbeiter und etwa 40 Ausländer, darunter Briten, Norweger, US-Bürger, Franzosen und Japaner, als Geiseln. Eine österreichische Geisel, ein 36-Jähriger, sei wohlauf, teilte das Außenministerium in Wien mit. Deutsche waren nach Angaben der Bundesregierung nicht betroffen. <br /><br /></p><p><strong>Zusammenhang mit Mali-Einsatz</strong></p><p>Die Islamisten fordern ein Ende des <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234763" text="französischen Militäreinsatzes" alternative_text="französischen Militäreinsatzes" /> im Nachbarland Mali; außerdem einen Gefangenaustausch mit Gesinnungsgenossen, die in den USA inhaftiert sind. Beim Angriff der algerischen Armee auf die Geiselnehmer sollen zahlreiche Menschen getötet worden sein, darunter auch Geiseln: Sicherheitskräfte sprechen von 30 toten Geiseln.<br /><br />Normalerweise arbeiten rund 700 Personen auf der Anlage mitten in der Wüste. Die westlichen Unternehmen BP und Statoil sind nach BP-Angaben mit weniger als 20 Mitarbeitern vertreten. Die übrigen Kräfte sind Algerier und Mitarbeiter von Vertragsfirmen. Neben der Förderanlage befindet sich eine kleine Wohnstadt mit Sportstätten, Kino und medizinischen Einrichtungen.<br /><br /></p><p><strong>Terroristen: Wir machen weiter</strong></p><p>Unterdessen haben die islamistischen Geiselnehmer weitere Aktionen angekündigt. Die mauretanische Nachrichtenagentur ANI zitiert einen Sprecher der Gruppe mit den Worten, man plane weitere Operationen. Alle Algerier seien aufgerufen, Standorte ausländischer Unternehmen in dem Land zu meiden. Internationale Ölkonzerne haben begonnen, Personal aus dem Land abzuziehen. Der Sprecher forderte einen Gefangenenaustausch mit in den USA inhaftierten mutmaßlichen Terroristen.<br /><br />Die Gasförderung in In Amenas wurde laut APS inzwischen stillgelegt. Damit solle der Gefahr von Explosionen vorgebeugt werden. <br /><br /><em>Mehr zum Thema bei dradio.de:</em><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234538" text="Kommentar: Europa lässt Frankreich im Stich" alternative_text="Kommentar: Europa lässt Frankreich im Stich" /> - Die Mali-Krise offenbart politische Schwächen der EU<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234674" text="Polenz erwartet zusätzliches Mandat für Mali" alternative_text="Polenz erwartet zusätzliches Mandat für Mali" /> - CDU-Außenpolitiker warnt vor einem zweiten Somalia<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234520" text="Rainer Arnold: Mali-Einsatz braucht ein Bundestagsmandat" alternative_text="Rainer Arnold: Mali-Einsatz braucht ein Bundestagsmandat" /> - SPD-Politiker kritisiert Alleingang der Bundesregierung<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234522" text="&quot;Wir müssen die Franzosen hier unterstützen&quot;" alternative_text="&quot;Wir müssen die Franzosen hier unterstützen&quot;" /> - Niederländischer Außenminister: Liefern Transportflugzeuge für Mali-Konflikt<br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="234270" text="SPD-Verteidigungsexperte gegen deutsche Kampftruppen in Mali" alternative_text="SPD-Verteidigungsexperte gegen deutsche Kampftruppen in Mali" /> - Hans-Peter Bartels befürwortet unterstützende Hilfe</p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr