Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Alice Munro bekommt den Literaturnobelpreis

Jury zeichnet Autorin aus Kanada aus

Bücher von Alice Munro stehen am Stand des Fischer-Verlages auf der Frankfurter Buchmesse. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Bücher von Alice Munro stehen am Stand des Fischer-Verlages auf der Frankfurter Buchmesse. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an die kanadische Autorin Alice Munro. Das gab die Schwedische Akademie in Stockholm bekannt. Sie würdigte Munro als "Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte".

<p>Die 1931 geborene Munro gilt als bedeutendste Kurzgeschichtenautorin Kanadas. In ihren Short Stories beschreibt sie das Kleinstadtmilieu von Südwest-Ontario. Im Mittelpunkt stehen innerfamiliäre und zwischengeschlechtliche Konflikte - zwischen Eltern und Kindern, Eheleuten, Liebespaaren, Geschwistern und Freundinnen. <br /><br />1968 veröffentliche Munro ihre erste Sammlung von Kurzgeschichten unter dem Titel "Dance of the Happy Shades" ("Tanz der seligen Geister"). Bis heute folgten viele weitere Bände mit Short Stories, darunter "Himmel und Hölle", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215675" text="&quot;Was ich dir schon immer sagen wollte&quot;" alternative_text="&quot;Was ich dir schon immer sagen wollte&quot;" />, "Runaway" und "Zu viel Glück". 2009 erhielt Munro den renommierten Man Booker International Prize. Darüber hinaus wurde sie mit dem Giller Prize ausgezeichnet, dem wichtigsten Literaturpreis Kanadas.<br /><br /></p><p><strong>"Existenzielle Fragen wie in einem Blitzlicht"</strong></p><p>Die Nobelpreis-Jury würdigte sie nun als "Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte". "Ihre Geschichten enthalten alltägliche, aber entscheidende Ereignisse, (...) die existenzielle Fragen wie in einem Blitzlicht aufscheinen lassen", heißt es auf der Webseite des Nobelpreis-Komitees.<br /><br />Der Literaturnobelpreis ist mit acht Millionen Kronen dotiert, umgerechnet 920.000 Euro. Im vergangenen Jahr <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="224082" text="erhielt der chinesische Autor Mo Yan die Auszeichnung" alternative_text="erhielt der chinesische Autor Mo Yan die Auszeichnung" />. Die letzten deutschsprachigen Preisträger waren Herta Müller (2009), Elfriede Jelinek (2004) und Günter Grass (1999).<br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/100547/landscape/" width="480" alt="Alice Munro" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class="Alice Munro"> Alice Munro (Bild: dpa)</span></div><br /><br />Munro sei die "Grand Old Lady der kanadischen Literatur und wird auch in England und den USA kultisch verehrt", <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/10/drk_20131010_1325_80b3f972.mp3" title="Gespräch mit als MP3-Audio">sagte die Literaturkritikerin Sigrid Löffler</a> im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Sie hob hervor, dass diesmal nicht ein Romanschriftsteller, sondern eine Autorin von Kurzgeschichten mit dem Nobelpreis geehrt werde. <br /><br /></p><p><strong>Beherzt, nüchtern, niemals gefühlig</strong></p><p>Alice Munros Meisterschaft bestehe darin, dass sie auf knappstem Raum ihre scheinbar alltäglichen Themen wie etwa eheliche Konflikte zu glasklaren Analysen verdichte und dabei "niemals gefühlig" werde. Die Sprache ihrer Texte sei von "beherzter Nüchternheit" geprägt.<br /><br />Kanadas Premierminister Stephen Harper gratulierte Munro in einer Twitter-Botschaft:<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>On behalf of all Canadians, congratulations to Alice Munro, "master of the contemporary story,” for her Nobel Prize in Literature. <a href="https:twitter.com/search?q=%23canlit&src=hash">#canlit</a></p>— Stephen Harper (@pmharper) <a href="https:twitter.com/pmharper/statuses/388277503963701248">October 10, 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><br /><br />Munros deutscher Verlag S. Fischer reagierte mit großer Freude auf die Nachricht aus Stockholm. "Man bereitet sich immer wieder ein bisschen darauf vor und denkt, dieses Jahr wird es klappen. Dann hört man irgendwann auf zu hoffen, und dann klappt's", sagte der Programmchef für Internationale Literatur, Hans-Jürgen Balmes, auf der Frankfurter Buchmesse.<br /><br />Ihre Erzählungen bezeichnete er als "Kammerspiele des Gefühls". "Geschichten, die immer in kleinen Räumen spielen, bekommen eine unheimliche Dimension." Damit habe Munro Millionen Menschen in der Welt beglückt.<br /><br />Der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264644" text="Chemienobelpreis" alternative_text="Chemienobelpreis" /> geht in diesem Jahr an Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel für ihren Beitrag zu Computersimulationen in der Chemie. Mit dem <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264525" text="Nobelpreis für Physik" alternative_text="Nobelpreis für Physik" /> werden die Forscher Peter Higgs und François Englert für ihre Theorie über das heute sogenannte Higgs-Teilchen ausgezeichnet. Den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264381" text="Medizinnobelpreis" alternative_text="Medizinnobelpreis" /> bekommen James Rothman, Randy Schekman und der aus Deutschland stammende Thomas Südhof für ihre Arbeiten über die Transportsysteme innerhalb von Zellen. <br /><br />Am Freitag wird bekannt gegeben, wer 2013 mit dem Friedensnobelpreis geehrt wird.<br /><br /><strong>Mehr zum Thema auf dradio.de:</strong><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/10/dlf_20131010_1838_f61731dc.mp3" title="Titel der Audiodatei (MP3-Audio)">Nobelpreis Literatur 2013 für Alice Munro</a> <br>Ein Beitrag von Tim Krohn</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Erste Gespräche in großer Runde | mehr

Kulturnachrichten

Prix Europa vergibt 14 europäische Medienpreise  | mehr

 

| mehr