Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Alice Munro bekommt den Literaturnobelpreis

Jury zeichnet Autorin aus Kanada aus

Bücher von Alice Munro stehen am Stand des Fischer-Verlages auf der Frankfurter Buchmesse. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Bücher von Alice Munro stehen am Stand des Fischer-Verlages auf der Frankfurter Buchmesse. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an die kanadische Autorin Alice Munro. Das gab die Schwedische Akademie in Stockholm bekannt. Sie würdigte Munro als "Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte".

<p>Die 1931 geborene Munro gilt als bedeutendste Kurzgeschichtenautorin Kanadas. In ihren Short Stories beschreibt sie das Kleinstadtmilieu von Südwest-Ontario. Im Mittelpunkt stehen innerfamiliäre und zwischengeschlechtliche Konflikte - zwischen Eltern und Kindern, Eheleuten, Liebespaaren, Geschwistern und Freundinnen. <br /><br />1968 veröffentliche Munro ihre erste Sammlung von Kurzgeschichten unter dem Titel "Dance of the Happy Shades" ("Tanz der seligen Geister"). Bis heute folgten viele weitere Bände mit Short Stories, darunter "Himmel und Hölle", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215675" text="&quot;Was ich dir schon immer sagen wollte&quot;" alternative_text="&quot;Was ich dir schon immer sagen wollte&quot;" />, "Runaway" und "Zu viel Glück". 2009 erhielt Munro den renommierten Man Booker International Prize. Darüber hinaus wurde sie mit dem Giller Prize ausgezeichnet, dem wichtigsten Literaturpreis Kanadas.<br /><br /></p><p><strong>"Existenzielle Fragen wie in einem Blitzlicht"</strong></p><p>Die Nobelpreis-Jury würdigte sie nun als "Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte". "Ihre Geschichten enthalten alltägliche, aber entscheidende Ereignisse, (...) die existenzielle Fragen wie in einem Blitzlicht aufscheinen lassen", heißt es auf der Webseite des Nobelpreis-Komitees.<br /><br />Der Literaturnobelpreis ist mit acht Millionen Kronen dotiert, umgerechnet 920.000 Euro. Im vergangenen Jahr <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="224082" text="erhielt der chinesische Autor Mo Yan die Auszeichnung" alternative_text="erhielt der chinesische Autor Mo Yan die Auszeichnung" />. Die letzten deutschsprachigen Preisträger waren Herta Müller (2009), Elfriede Jelinek (2004) und Günter Grass (1999).<br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/100547/landscape/" width="480" alt="Alice Munro" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class="Alice Munro"> Alice Munro (Bild: dpa)</span></div><br /><br />Munro sei die "Grand Old Lady der kanadischen Literatur und wird auch in England und den USA kultisch verehrt", <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/10/drk_20131010_1325_80b3f972.mp3" title="Gespräch mit als MP3-Audio">sagte die Literaturkritikerin Sigrid Löffler</a> im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Sie hob hervor, dass diesmal nicht ein Romanschriftsteller, sondern eine Autorin von Kurzgeschichten mit dem Nobelpreis geehrt werde. <br /><br /></p><p><strong>Beherzt, nüchtern, niemals gefühlig</strong></p><p>Alice Munros Meisterschaft bestehe darin, dass sie auf knappstem Raum ihre scheinbar alltäglichen Themen wie etwa eheliche Konflikte zu glasklaren Analysen verdichte und dabei "niemals gefühlig" werde. Die Sprache ihrer Texte sei von "beherzter Nüchternheit" geprägt.<br /><br />Kanadas Premierminister Stephen Harper gratulierte Munro in einer Twitter-Botschaft:<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>On behalf of all Canadians, congratulations to Alice Munro, "master of the contemporary story,” for her Nobel Prize in Literature. <a href="https:twitter.com/search?q=%23canlit&src=hash">#canlit</a></p>— Stephen Harper (@pmharper) <a href="https:twitter.com/pmharper/statuses/388277503963701248">October 10, 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><br /><br />Munros deutscher Verlag S. Fischer reagierte mit großer Freude auf die Nachricht aus Stockholm. "Man bereitet sich immer wieder ein bisschen darauf vor und denkt, dieses Jahr wird es klappen. Dann hört man irgendwann auf zu hoffen, und dann klappt's", sagte der Programmchef für Internationale Literatur, Hans-Jürgen Balmes, auf der Frankfurter Buchmesse.<br /><br />Ihre Erzählungen bezeichnete er als "Kammerspiele des Gefühls". "Geschichten, die immer in kleinen Räumen spielen, bekommen eine unheimliche Dimension." Damit habe Munro Millionen Menschen in der Welt beglückt.<br /><br />Der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264644" text="Chemienobelpreis" alternative_text="Chemienobelpreis" /> geht in diesem Jahr an Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel für ihren Beitrag zu Computersimulationen in der Chemie. Mit dem <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264525" text="Nobelpreis für Physik" alternative_text="Nobelpreis für Physik" /> werden die Forscher Peter Higgs und François Englert für ihre Theorie über das heute sogenannte Higgs-Teilchen ausgezeichnet. Den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264381" text="Medizinnobelpreis" alternative_text="Medizinnobelpreis" /> bekommen James Rothman, Randy Schekman und der aus Deutschland stammende Thomas Südhof für ihre Arbeiten über die Transportsysteme innerhalb von Zellen. <br /><br />Am Freitag wird bekannt gegeben, wer 2013 mit dem Friedensnobelpreis geehrt wird.<br /><br /><strong>Mehr zum Thema auf dradio.de:</strong><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/10/dlf_20131010_1838_f61731dc.mp3" title="Titel der Audiodatei (MP3-Audio)">Nobelpreis Literatur 2013 für Alice Munro</a> <br>Ein Beitrag von Tim Krohn</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Kritik an britischer Erklärung zu Bürgerrechten | mehr

Kulturnachrichten

Erster Bau von Renzo Piano in Spanien eröffnet  | mehr

 

| mehr