Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Alice Munro bekommt den Literaturnobelpreis

Jury zeichnet Autorin aus Kanada aus

Bücher von Alice Munro stehen am Stand des Fischer-Verlages auf der Frankfurter Buchmesse. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Bücher von Alice Munro stehen am Stand des Fischer-Verlages auf der Frankfurter Buchmesse. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an die kanadische Autorin Alice Munro. Das gab die Schwedische Akademie in Stockholm bekannt. Sie würdigte Munro als "Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte".

<p>Die 1931 geborene Munro gilt als bedeutendste Kurzgeschichtenautorin Kanadas. In ihren Short Stories beschreibt sie das Kleinstadtmilieu von Südwest-Ontario. Im Mittelpunkt stehen innerfamiliäre und zwischengeschlechtliche Konflikte - zwischen Eltern und Kindern, Eheleuten, Liebespaaren, Geschwistern und Freundinnen. <br /><br />1968 veröffentliche Munro ihre erste Sammlung von Kurzgeschichten unter dem Titel "Dance of the Happy Shades" ("Tanz der seligen Geister"). Bis heute folgten viele weitere Bände mit Short Stories, darunter "Himmel und Hölle", <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="215675" text="&quot;Was ich dir schon immer sagen wollte&quot;" alternative_text="&quot;Was ich dir schon immer sagen wollte&quot;" />, "Runaway" und "Zu viel Glück". 2009 erhielt Munro den renommierten Man Booker International Prize. Darüber hinaus wurde sie mit dem Giller Prize ausgezeichnet, dem wichtigsten Literaturpreis Kanadas.<br /><br /></p><p><strong>"Existenzielle Fragen wie in einem Blitzlicht"</strong></p><p>Die Nobelpreis-Jury würdigte sie nun als "Meisterin der zeitgenössischen Kurzgeschichte". "Ihre Geschichten enthalten alltägliche, aber entscheidende Ereignisse, (...) die existenzielle Fragen wie in einem Blitzlicht aufscheinen lassen", heißt es auf der Webseite des Nobelpreis-Komitees.<br /><br />Der Literaturnobelpreis ist mit acht Millionen Kronen dotiert, umgerechnet 920.000 Euro. Im vergangenen Jahr <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="224082" text="erhielt der chinesische Autor Mo Yan die Auszeichnung" alternative_text="erhielt der chinesische Autor Mo Yan die Auszeichnung" />. Die letzten deutschsprachigen Preisträger waren Herta Müller (2009), Elfriede Jelinek (2004) und Günter Grass (1999).<br /><br /><div><img src="http://www.dradio.de/images/100547/landscape/" width="480" alt="Alice Munro" border="0" /><span style="font-size: 0.8em" class="Alice Munro"> Alice Munro (Bild: dpa)</span></div><br /><br />Munro sei die "Grand Old Lady der kanadischen Literatur und wird auch in England und den USA kultisch verehrt", <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/10/drk_20131010_1325_80b3f972.mp3" title="Gespräch mit als MP3-Audio">sagte die Literaturkritikerin Sigrid Löffler</a> im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Sie hob hervor, dass diesmal nicht ein Romanschriftsteller, sondern eine Autorin von Kurzgeschichten mit dem Nobelpreis geehrt werde. <br /><br /></p><p><strong>Beherzt, nüchtern, niemals gefühlig</strong></p><p>Alice Munros Meisterschaft bestehe darin, dass sie auf knappstem Raum ihre scheinbar alltäglichen Themen wie etwa eheliche Konflikte zu glasklaren Analysen verdichte und dabei "niemals gefühlig" werde. Die Sprache ihrer Texte sei von "beherzter Nüchternheit" geprägt.<br /><br />Kanadas Premierminister Stephen Harper gratulierte Munro in einer Twitter-Botschaft:<br /><br /><blockquote class="twitter-tweet" data-partner="tweetdeck"><p>On behalf of all Canadians, congratulations to Alice Munro, "master of the contemporary story,” for her Nobel Prize in Literature. <a href="https:twitter.com/search?q=%23canlit&src=hash">#canlit</a></p>— Stephen Harper (@pmharper) <a href="https:twitter.com/pmharper/statuses/388277503963701248">October 10, 2013</a></blockquote><br /><script async src="platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><br /><br />Munros deutscher Verlag S. Fischer reagierte mit großer Freude auf die Nachricht aus Stockholm. "Man bereitet sich immer wieder ein bisschen darauf vor und denkt, dieses Jahr wird es klappen. Dann hört man irgendwann auf zu hoffen, und dann klappt's", sagte der Programmchef für Internationale Literatur, Hans-Jürgen Balmes, auf der Frankfurter Buchmesse.<br /><br />Ihre Erzählungen bezeichnete er als "Kammerspiele des Gefühls". "Geschichten, die immer in kleinen Räumen spielen, bekommen eine unheimliche Dimension." Damit habe Munro Millionen Menschen in der Welt beglückt.<br /><br />Der <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264644" text="Chemienobelpreis" alternative_text="Chemienobelpreis" /> geht in diesem Jahr an Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel für ihren Beitrag zu Computersimulationen in der Chemie. Mit dem <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264525" text="Nobelpreis für Physik" alternative_text="Nobelpreis für Physik" /> werden die Forscher Peter Higgs und François Englert für ihre Theorie über das heute sogenannte Higgs-Teilchen ausgezeichnet. Den <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="264381" text="Medizinnobelpreis" alternative_text="Medizinnobelpreis" /> bekommen James Rothman, Randy Schekman und der aus Deutschland stammende Thomas Südhof für ihre Arbeiten über die Transportsysteme innerhalb von Zellen. <br /><br />Am Freitag wird bekannt gegeben, wer 2013 mit dem Friedensnobelpreis geehrt wird.<br /><br /><strong>Mehr zum Thema auf dradio.de:</strong><br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/10/10/dlf_20131010_1838_f61731dc.mp3" title="Titel der Audiodatei (MP3-Audio)">Nobelpreis Literatur 2013 für Alice Munro</a> <br>Ein Beitrag von Tim Krohn</p>


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:35 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Räumung des Idomeni-CampsEin Zeichen der Ohnmacht

Zwei griechische Polizisten stehen bei der Räumung des des Flüchtlingslagers in Idomeni am 24.05.2016 vor Zelten, vor denen ein Flüchtlingsjunge kauert. (picture alliance / dpa / Yannis Kolesidis)

Zelte, die im Schlamm untergehen: Diese Bilder sind nach der Räumung der Flüchtlingszeltstadt im griechischen Idomeni passé. Doch das ist ein Rückschritt, meint Panajotis Gavrilis − und der große Skandal liege ohnehin woanders.

Ein Konto für jedermannAlle Banken sind jetzt in der Pflicht

Ein Bankkunde hebt in Hamburg mit seiner Girokarte Bargeld von einem Geldautomaten ab. (dpa-Bildfunk / Angelika Warmuth)

Jeder in Deutschland lebende Mensch kann künftig bei einer Publikumsbank ein Konto eröffnen. Das entsprechende Gesetz tritt im Juni in Kraft. Damit sind nahezu alle Banken in der Pflicht, solche Basiskonten auch für Erwerbs- oder Wohnungslose anzubieten. Und solange das Konto im Plus bleibt, kann der Inhaber frei darüber verfügen.

Widerstand gegen WindkraftDie Energiewende als Soziallabor

Eine alte Windmühle steht zwischen Wohnhäusern in Kiel, im Hintergrund ein modernes Windrad.  (picture alliance / Hinrich Bäsemann)

In den vergangenen 25 Jahren sind in Deutschland 25.000 Windräder entstanden. Obwohl die Mehrheit der Deutschen die Erneuerbaren befürwortet, wächst der Widerstand gegen die Windkraft. Was bedeutet das für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes?

ÖsterreichVan der Bellen will weder Oberlehrer noch Zuchtmeister sein

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer (r.) und der künftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen (l) sitzen das erste Mal zusammen. (picture-alliance / dpa/epa/Christian Bruna)

Der neue österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen möchte seine Persönlichkeit und Erfahrung in das neue Amt einbringen. In der Wiener Hofburg, seinem künftigen Amtssitz, traf er heute schon mal auf Amtsinhaber Heinz Fischer.

Aggressionen gegen Flüchtlingshelfer"Damit die richtig schön Angst kriegen"

Ehrenamtliche, die Geflüchteten helfen, werden immer häufiger bedroht.  (picture-alliance / dpa / Klaus-Dietmar Gabbert)

Drohbriefe, eingeschlagene Fensterscheiben, Beleidigungen und Verleumdungen in sozialen Netzwerken, sogar Brandanschläge auf Autos - das alles müssen Ehrenamtliche ertragen, die Flüchtlingen helfen.

Gesichtserkennungs-App "FindFace"Das Ende der Anonymität

Ein Mann hält sich die Augen zu (imago/blickwinkel)

Meine Freunde, mein Beruf, meine Hobbys: Eine Software erkennt Gesichter auf Fotos und liefert in kürzester Zeit Informationen aus sozialen Netzwerken. In Russland ist das schon Realität. Auch die Polizei und Geheimdienste sind an der Gesichtserkennung in Echtzeit interessiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland  Behörden räumen Flüchtlingslager Idomeni | mehr

Kulturnachrichten

Künstler aus Sachsen bekommen Marion-Ermer-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter-Wachmann  Robocop läuft in US-Einkaufszentrum Streife | mehr