Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Alle gegen eine

Julia Timoschenkos Aussichten im Berufungsverfahren stehen schlecht

Von Gesine Dornblüth

Anhänger der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko protestieren in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Anhänger der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko protestieren in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Als Premierministerin hat Timoschenko einen unvorteilhaften Gasvertrag mit Russland unterzeichnet. Deshalb wurde sie letztes Jahr in einem umstrittenen Prozess zu sieben Jahren Haft verurteilt. Gegen dieses Urteil hat Timoschenko Berufung eingelegt - mit wenig Hoffnung auf Erfolg.

Seit fast drei Wochen läuft die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, und Politiker aus der gesamten EU haben die Gelegenheit genutzt, die Verfahren gegen Julia Timoschenko und andere Oppositionspolitiker öffentlich zu kritisieren. Alle Kritik ist an der Regierung der Ukraine abgeprallt. Dementsprechend rechnet niemand damit, dass das Berufungsgericht das Urteil gegen Timoschenko aufheben wird. Auch Timoschenkos Anwalt Sergej Wlassenko gibt sich keiner Illusion hin.

"Wir wissen ganz genau, dass wir vor keinem ukrainischen Gericht Gerechtigkeit erfahren können. Wir hoffen, dass sich der Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg den Fall Julia Timoschenko so schnell wie möglich vornimmt."

Wlassenko kämpft buchstäblich gegen Windmühlen. Denn gegen seine Mandantin läuft bereits ein zweiter Prozess, wegen angeblicher Steuerhinterziehung. Bei der gestrigen Verhandlung in Charkiw wurden Details der Anklage bekannt: Timoschenko soll der Ukraine als Unternehmerin einen Schaden in Höhe von umgerechnet fast drei Millionen Euro zugefügt haben. Im Fall einer Verurteilung drohen ihr 12 Jahre Haft.

Aber damit nicht genug. Die Staatsanwaltschaft erwägt noch eine dritte Anklage. Darin geht es um Mord. Timoschenkos Anwalt will allerdings Zeichen erhalten haben, dass die Staatsanwaltschaft auf diese Anklage verzichtet - die Vorwürfe seien aus der Luft gegriffen. So oder so - dass Timoschenko bald frei kommt, scheint illusorisch. Einige Ukrainer hoffen dennoch darauf, so wie Ira. Sie ist Anfang 20, lebt in einer ukrainischen Kleinstadt und arbeitet als Köchin.

"Ich denke, Timoschenko wird nicht ewig im Gefängnis sitzen. Und wenn sie freikommt, dann werden sich einige von denen, die jetzt an der Macht sind, noch umgucken."

Anderen ist Timoschenko schlichtweg egal.

Eine Demonstration in der Kiewer Innenstadt. Die etwa 20 Teilnehmer protestieren gegen neue Steuern.

"Ich habe Timoschenko mal gewählt, damals, nach der Orangenrevolution. ( ... ) Sie ist eine kluge Frau, aber sie hat uns alle enttäuscht."

Ein Mann mischt sich ein.

"Gucken Sie doch mal unsere Gaspreise an. Die sind viel höher als in Deutschland. Wer so einen miserablen Gasvertrag unterschreibt, der tut das doch, weil er sich persönlich bereichern will."

Dass Julia Timoschenko ihren persönlichen Vorteil im Auge hatte, als sie vor gut drei Jahren als Premierministerin den umstrittenen Gasliefervertrag mit Russland unterzeichnete, unterstellen ihr auch ihre politischen Gegner. Beweisen ließ sich das nie. Das Gericht verurteilte Timoschenko deshalb in erster Instanz auch nicht wegen Bereicherung, sondern wegen Amtsmissbrauchs - oder mit anderen Worten: wegen schlechten Regierens. In Deutschland hätte sich allenfalls ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss mit der Sache befasst.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Zweiter Prozess gegen Timoschenko
Zweiter Prozess gegen Julia Timoschenko wird fortgesetzt
Timoschenko beendet Hungerstreik
Arzt der Berliner Charité soll sich ab Dienstag um erkrankte Oppositionspolitikerin kümmern
Grünen-Abgeordneter Schulz besuchte inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin
Grüner Europa-Abgeordneter kritisiert den Schuldspruch gegen Julia Timoschenko

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PsychologieSei nicht so hart zu dir selbst!

Anderen können wir Fehler verzeihen - bei uns selbst tun wir uns damit schwer. Stress, Ängste, sogar Depressionen können die Folge sein, sagt die Psychotherapeutin Christine Brähler. Sie rät: Wir brauchen mehr Mitgefühl mit uns selbst!
      

Motivation von Attentätern und AmokläufernWir leben Aggressivität vor

Der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, macht vor Beginn des Mannesmann-Prozesses im Landgericht in Düsseldorf das Victory-Zeichen. (dpa/ picture-alliance/ Oliver Berg)

Auch in modernen Gesellschaften sei Gewalt allgegenwärtig, meint der Soziologe Harald Welzer. Der "kampfbereite und siegerprobte Einzelkämpfer" werde in der Wirtschaft gefeiert und der "Ego-Shooter" zum Idealtypus erhoben. Bei der Suche nach den Ursachen von Terror und Amok werde das gern übersehen.

Wahl in Mecklenburg-VorpommernSPD und CDU profitieren nicht vom Wirtschaftsboom

Zwei Grossplakate zur Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern mit den Spitzenkandidaten der SPD Erwin Sellering (links) und der CDU Lorenz Caffier stehen an einem Einkaufscenter in Rostock. Die Wahl zum 7. Landtag des Landes Mecklenburg-Vorpommern findet am 4. September 2016 statt. Schwerin (Imago / Frank Hormann / Nordlicht)

Die Wirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns hat in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung genommen: mehr Jobs, weniger Arbeitslose, eine gute Konjunktur - nicht nur im Tourismus-Sektor. Trotzdem könnte es bei der Landtagswahl am 4. September für die Regierungsparteien SPD und CDU eng werden.

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundeskanzlerin  Merkel fordert von Deutschtürken mehr Beteiligung | mehr

Kulturnachrichten

Nigerianer Ogboh erhält den Bremer Kunstpreis der Böttcherstraße  | mehr

Wissensnachrichten

Rio de Janeiro  Selfies an der Lochte-Tankstelle | mehr