Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Alle gegen eine

Julia Timoschenkos Aussichten im Berufungsverfahren stehen schlecht

Von Gesine Dornblüth

Anhänger der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko protestieren in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Anhänger der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko protestieren in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Als Premierministerin hat Timoschenko einen unvorteilhaften Gasvertrag mit Russland unterzeichnet. Deshalb wurde sie letztes Jahr in einem umstrittenen Prozess zu sieben Jahren Haft verurteilt. Gegen dieses Urteil hat Timoschenko Berufung eingelegt - mit wenig Hoffnung auf Erfolg.

Seit fast drei Wochen läuft die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, und Politiker aus der gesamten EU haben die Gelegenheit genutzt, die Verfahren gegen Julia Timoschenko und andere Oppositionspolitiker öffentlich zu kritisieren. Alle Kritik ist an der Regierung der Ukraine abgeprallt. Dementsprechend rechnet niemand damit, dass das Berufungsgericht das Urteil gegen Timoschenko aufheben wird. Auch Timoschenkos Anwalt Sergej Wlassenko gibt sich keiner Illusion hin.

"Wir wissen ganz genau, dass wir vor keinem ukrainischen Gericht Gerechtigkeit erfahren können. Wir hoffen, dass sich der Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg den Fall Julia Timoschenko so schnell wie möglich vornimmt."

Wlassenko kämpft buchstäblich gegen Windmühlen. Denn gegen seine Mandantin läuft bereits ein zweiter Prozess, wegen angeblicher Steuerhinterziehung. Bei der gestrigen Verhandlung in Charkiw wurden Details der Anklage bekannt: Timoschenko soll der Ukraine als Unternehmerin einen Schaden in Höhe von umgerechnet fast drei Millionen Euro zugefügt haben. Im Fall einer Verurteilung drohen ihr 12 Jahre Haft.

Aber damit nicht genug. Die Staatsanwaltschaft erwägt noch eine dritte Anklage. Darin geht es um Mord. Timoschenkos Anwalt will allerdings Zeichen erhalten haben, dass die Staatsanwaltschaft auf diese Anklage verzichtet - die Vorwürfe seien aus der Luft gegriffen. So oder so - dass Timoschenko bald frei kommt, scheint illusorisch. Einige Ukrainer hoffen dennoch darauf, so wie Ira. Sie ist Anfang 20, lebt in einer ukrainischen Kleinstadt und arbeitet als Köchin.

"Ich denke, Timoschenko wird nicht ewig im Gefängnis sitzen. Und wenn sie freikommt, dann werden sich einige von denen, die jetzt an der Macht sind, noch umgucken."

Anderen ist Timoschenko schlichtweg egal.

Eine Demonstration in der Kiewer Innenstadt. Die etwa 20 Teilnehmer protestieren gegen neue Steuern.

"Ich habe Timoschenko mal gewählt, damals, nach der Orangenrevolution. ( ... ) Sie ist eine kluge Frau, aber sie hat uns alle enttäuscht."

Ein Mann mischt sich ein.

"Gucken Sie doch mal unsere Gaspreise an. Die sind viel höher als in Deutschland. Wer so einen miserablen Gasvertrag unterschreibt, der tut das doch, weil er sich persönlich bereichern will."

Dass Julia Timoschenko ihren persönlichen Vorteil im Auge hatte, als sie vor gut drei Jahren als Premierministerin den umstrittenen Gasliefervertrag mit Russland unterzeichnete, unterstellen ihr auch ihre politischen Gegner. Beweisen ließ sich das nie. Das Gericht verurteilte Timoschenko deshalb in erster Instanz auch nicht wegen Bereicherung, sondern wegen Amtsmissbrauchs - oder mit anderen Worten: wegen schlechten Regierens. In Deutschland hätte sich allenfalls ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss mit der Sache befasst.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Zweiter Prozess gegen Timoschenko
Zweiter Prozess gegen Julia Timoschenko wird fortgesetzt
Timoschenko beendet Hungerstreik
Arzt der Berliner Charité soll sich ab Dienstag um erkrankte Oppositionspolitikerin kümmern
Grünen-Abgeordneter Schulz besuchte inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin
Grüner Europa-Abgeordneter kritisiert den Schuldspruch gegen Julia Timoschenko

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Streitkultur

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 ihrer Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. So wie den 38-jährigen Ignacio, Enkel von Estela de Carlotto. Sie ist Präsidentin der Großmütter der Plaza de Mayo. Beide trafen sich 2014 zum ersten Mal.

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

EU-Sondergipfel zum Brexit"Die 27, die bleiben, müssen die EU reformieren"

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz während eines Interviews im Jahr 2014, als er noch EU-Parlamentspräsident war (Deutschlandradio/ dbate)

Angesichts des britischen Austritts aus der Europäischen Union verlangt SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz Veränderungen in der EU. Die Staats- und Regierungschefs verhielten sich bislang nur reaktiv, sagte Schulz im Deutschlandfunk. Die EU müsse aber reformiert werden und mehr gegen Steuerflucht, Sozialdumping und Bürokratie tun.

Umstrittene WildtierhaltungWie der Circus Krone um seine Löwen kämpft

Circus-Krone-Dompteur Martin Lacey mit seinen Löwen (Deutschlandradio Kultur / Michael Watzke)

Löwen brüllen ordentlich und machen Eindruck, wenn sie ihre Tatzen spielen lassen. So auch im Circus Krone. Allerdings verbieten immer mehr deutsche Kommunen den Besuch von dressierten Zirkuslöwen. Was sagt ein Raubtier-Dompteur zu den Vorwürfen der Tierschützer?

FotografieArchitektur des Wartens

Treffpunkt, Schattenspender oder der Platz für die Mittagspause. Haltestellen in der ehemaligen Sowjetunion sind wichtige Orte - und ziemlich auffällig. Sie sind Treffpunkt, spenden Schatten und sind ein guter Ort zum Pausemachen. Auf manchen sind lokale Bräuche und Geschichten abgebildet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  EU legt Kriterien für Austrittsverhandlungen fest | mehr

Kulturnachrichten

Performancepionier Vito Acconci gestorben  | mehr

 

| mehr