Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Alle gegen eine

Julia Timoschenkos Aussichten im Berufungsverfahren stehen schlecht

Von Gesine Dornblüth

Anhänger der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko protestieren in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Anhänger der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko protestieren in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Als Premierministerin hat Timoschenko einen unvorteilhaften Gasvertrag mit Russland unterzeichnet. Deshalb wurde sie letztes Jahr in einem umstrittenen Prozess zu sieben Jahren Haft verurteilt. Gegen dieses Urteil hat Timoschenko Berufung eingelegt - mit wenig Hoffnung auf Erfolg.

Seit fast drei Wochen läuft die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, und Politiker aus der gesamten EU haben die Gelegenheit genutzt, die Verfahren gegen Julia Timoschenko und andere Oppositionspolitiker öffentlich zu kritisieren. Alle Kritik ist an der Regierung der Ukraine abgeprallt. Dementsprechend rechnet niemand damit, dass das Berufungsgericht das Urteil gegen Timoschenko aufheben wird. Auch Timoschenkos Anwalt Sergej Wlassenko gibt sich keiner Illusion hin.

"Wir wissen ganz genau, dass wir vor keinem ukrainischen Gericht Gerechtigkeit erfahren können. Wir hoffen, dass sich der Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg den Fall Julia Timoschenko so schnell wie möglich vornimmt."

Wlassenko kämpft buchstäblich gegen Windmühlen. Denn gegen seine Mandantin läuft bereits ein zweiter Prozess, wegen angeblicher Steuerhinterziehung. Bei der gestrigen Verhandlung in Charkiw wurden Details der Anklage bekannt: Timoschenko soll der Ukraine als Unternehmerin einen Schaden in Höhe von umgerechnet fast drei Millionen Euro zugefügt haben. Im Fall einer Verurteilung drohen ihr 12 Jahre Haft.

Aber damit nicht genug. Die Staatsanwaltschaft erwägt noch eine dritte Anklage. Darin geht es um Mord. Timoschenkos Anwalt will allerdings Zeichen erhalten haben, dass die Staatsanwaltschaft auf diese Anklage verzichtet - die Vorwürfe seien aus der Luft gegriffen. So oder so - dass Timoschenko bald frei kommt, scheint illusorisch. Einige Ukrainer hoffen dennoch darauf, so wie Ira. Sie ist Anfang 20, lebt in einer ukrainischen Kleinstadt und arbeitet als Köchin.

"Ich denke, Timoschenko wird nicht ewig im Gefängnis sitzen. Und wenn sie freikommt, dann werden sich einige von denen, die jetzt an der Macht sind, noch umgucken."

Anderen ist Timoschenko schlichtweg egal.

Eine Demonstration in der Kiewer Innenstadt. Die etwa 20 Teilnehmer protestieren gegen neue Steuern.

"Ich habe Timoschenko mal gewählt, damals, nach der Orangenrevolution. ( ... ) Sie ist eine kluge Frau, aber sie hat uns alle enttäuscht."

Ein Mann mischt sich ein.

"Gucken Sie doch mal unsere Gaspreise an. Die sind viel höher als in Deutschland. Wer so einen miserablen Gasvertrag unterschreibt, der tut das doch, weil er sich persönlich bereichern will."

Dass Julia Timoschenko ihren persönlichen Vorteil im Auge hatte, als sie vor gut drei Jahren als Premierministerin den umstrittenen Gasliefervertrag mit Russland unterzeichnete, unterstellen ihr auch ihre politischen Gegner. Beweisen ließ sich das nie. Das Gericht verurteilte Timoschenko deshalb in erster Instanz auch nicht wegen Bereicherung, sondern wegen Amtsmissbrauchs - oder mit anderen Worten: wegen schlechten Regierens. In Deutschland hätte sich allenfalls ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss mit der Sache befasst.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Zweiter Prozess gegen Timoschenko
Zweiter Prozess gegen Julia Timoschenko wird fortgesetzt
Timoschenko beendet Hungerstreik
Arzt der Berliner Charité soll sich ab Dienstag um erkrankte Oppositionspolitikerin kümmern
Grünen-Abgeordneter Schulz besuchte inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin
Grüner Europa-Abgeordneter kritisiert den Schuldspruch gegen Julia Timoschenko

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

Soziale MedienWas Facebook mit unseren Gehirnen macht

Eine Computersimulation des menschlichen Gehirns mit roten bis blauen Flächen. Je rötlicher ein Areal, desto mehr Myelin ("weiße Substanz") gibt es dort. (Nature / Matthew F. Glasser, David C. Van Essen)

Warum werden einige Jugendliche regelrecht süchtig nach sozialen Medien? Facebook etwa bediene sich raffinierter Mechanismen, um Usern vorzugaukeln, sie seien dort unersetzlich - und Facebook unentbehrlich für sie, sagt Neurowissenschaftlerin Franca Parianen.

NiedersachsenAuf der Suche nach Glyphosat-Alternativen

Ein Traktor bringt Glyphosat auf einem Feld in Niedersachsen aus (picture alliance/ dpa/ Steven Lüdtke)

Ein "Weiter so!" in Sachen Glyphosat darf es nicht geben: Darin sind sich Vertreter von CDU, SPD und Grünen im Landtag in Hannover einig. Ob und welche Alternativen für die Landwirtschaft in Niedersachsen bestehen, darüber gehen die Meinungen jedoch auseinander.

WeihnachtenJesus ist konsumkompatibel

Die "Herz-Jesu-Darstellung", eine aufwendig handbemalte Jesus-Figur aus Spanien ist im Devotionalien-Laden "Ave Maria" in der Potsdamer Straße in Berlin zu bewundern. (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Bescheidenheit und Besinnung statt Völlerei und Verschwendung? Jedes Jahr gehen die guten Vorsätze im vorweihnachtlichen Kaufrausch unter. Und zwar auch deshalb, weil Religion und Massenkonsum zusammengehören, meint Matthias Gronemeyer.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  SPD-Spitze für Sondierung | mehr

Kulturnachrichten

Ralph Rugoff kuratiert die Venedig-Biennale 2019 | mehr

 

| mehr