Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Alle gegen eine

Julia Timoschenkos Aussichten im Berufungsverfahren stehen schlecht

Von Gesine Dornblüth

Anhänger der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko protestieren in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)
Anhänger der inhaftierten Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko protestieren in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. (picture alliance / dpa / Sergey Dolzhenko)

Als Premierministerin hat Timoschenko einen unvorteilhaften Gasvertrag mit Russland unterzeichnet. Deshalb wurde sie letztes Jahr in einem umstrittenen Prozess zu sieben Jahren Haft verurteilt. Gegen dieses Urteil hat Timoschenko Berufung eingelegt - mit wenig Hoffnung auf Erfolg.

Seit fast drei Wochen läuft die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, und Politiker aus der gesamten EU haben die Gelegenheit genutzt, die Verfahren gegen Julia Timoschenko und andere Oppositionspolitiker öffentlich zu kritisieren. Alle Kritik ist an der Regierung der Ukraine abgeprallt. Dementsprechend rechnet niemand damit, dass das Berufungsgericht das Urteil gegen Timoschenko aufheben wird. Auch Timoschenkos Anwalt Sergej Wlassenko gibt sich keiner Illusion hin.

"Wir wissen ganz genau, dass wir vor keinem ukrainischen Gericht Gerechtigkeit erfahren können. Wir hoffen, dass sich der Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg den Fall Julia Timoschenko so schnell wie möglich vornimmt."

Wlassenko kämpft buchstäblich gegen Windmühlen. Denn gegen seine Mandantin läuft bereits ein zweiter Prozess, wegen angeblicher Steuerhinterziehung. Bei der gestrigen Verhandlung in Charkiw wurden Details der Anklage bekannt: Timoschenko soll der Ukraine als Unternehmerin einen Schaden in Höhe von umgerechnet fast drei Millionen Euro zugefügt haben. Im Fall einer Verurteilung drohen ihr 12 Jahre Haft.

Aber damit nicht genug. Die Staatsanwaltschaft erwägt noch eine dritte Anklage. Darin geht es um Mord. Timoschenkos Anwalt will allerdings Zeichen erhalten haben, dass die Staatsanwaltschaft auf diese Anklage verzichtet - die Vorwürfe seien aus der Luft gegriffen. So oder so - dass Timoschenko bald frei kommt, scheint illusorisch. Einige Ukrainer hoffen dennoch darauf, so wie Ira. Sie ist Anfang 20, lebt in einer ukrainischen Kleinstadt und arbeitet als Köchin.

"Ich denke, Timoschenko wird nicht ewig im Gefängnis sitzen. Und wenn sie freikommt, dann werden sich einige von denen, die jetzt an der Macht sind, noch umgucken."

Anderen ist Timoschenko schlichtweg egal.

Eine Demonstration in der Kiewer Innenstadt. Die etwa 20 Teilnehmer protestieren gegen neue Steuern.

"Ich habe Timoschenko mal gewählt, damals, nach der Orangenrevolution. ( ... ) Sie ist eine kluge Frau, aber sie hat uns alle enttäuscht."

Ein Mann mischt sich ein.

"Gucken Sie doch mal unsere Gaspreise an. Die sind viel höher als in Deutschland. Wer so einen miserablen Gasvertrag unterschreibt, der tut das doch, weil er sich persönlich bereichern will."

Dass Julia Timoschenko ihren persönlichen Vorteil im Auge hatte, als sie vor gut drei Jahren als Premierministerin den umstrittenen Gasliefervertrag mit Russland unterzeichnete, unterstellen ihr auch ihre politischen Gegner. Beweisen ließ sich das nie. Das Gericht verurteilte Timoschenko deshalb in erster Instanz auch nicht wegen Bereicherung, sondern wegen Amtsmissbrauchs - oder mit anderen Worten: wegen schlechten Regierens. In Deutschland hätte sich allenfalls ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss mit der Sache befasst.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Zweiter Prozess gegen Timoschenko
Zweiter Prozess gegen Julia Timoschenko wird fortgesetzt
Timoschenko beendet Hungerstreik
Arzt der Berliner Charité soll sich ab Dienstag um erkrankte Oppositionspolitikerin kümmern
Grünen-Abgeordneter Schulz besuchte inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin
Grüner Europa-Abgeordneter kritisiert den Schuldspruch gegen Julia Timoschenko

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesverfassungsgericht  "Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln" | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr