Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Altbundespräsidenten bleiben Zapfenstreich fern

Wulffs Vorgänger nehmen an Ehrung nicht teil

Horst Köhler, Richard von Weizsäcker, Walter Scheel, Roman Herzog (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Horst Köhler, Richard von Weizsäcker, Walter Scheel, Roman Herzog (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Alle vier noch lebenden Amtsvorgänger des zurückgetretenen Bundespräsidenten werden einem Bericht zufolge dem Großen Zapfenstreich für Christian Wulff fernbleiben. Die Bundesregierung verteidigt die Ehrung gegen Kritik aus der Opposition.

Die früheren Bundespräsidenten Walter Scheel, Richard von Weizsäcker, Roman Herzog und Horst Köhler haben sich dagegen entschieden, an dem Großen Zapfenstreich für Christian Wulff teilzunehmen. Das berichtet "Welt Online".

Die Bundesregierung verteidigte unterdessen die für diesen Donnerstag geplante Ehrung für Wulff. Ein Zapfenstreich für einen scheidenden Bundespräsidenten stehe ganz und gar in der Tradition der Bundeswehr, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Zuvor hatten mehrere sozialdemokartische Politiker die Pläne für den Zapfenstreich kritisiert. Der Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs nannte die Ehrung für Wulff "unangemessen". "Seine Wahl, die Amtsführung und die Begleitumstände um seinen Rücktritt waren peinlich und unwürdig, daher kein großer Zapfenstreich", sagte Kahrs zu Handelsblatt Online.

Bundespräsident Christian Wulff im Januar 2012 (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Christian Wulff (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)An Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) appellierte Kahrs, seine Entscheidung zu revidieren. Das Verteidigungsministerium hatte argumentiert, der Große Zapfenstreich für Bundespräsidenten, Bundeskanzler und Verteidigungsminister entspreche "ständiger und beliebter Staatspraxis". Auch der SPD-Abgeordnete Carsten Schneider sprach sich gegen den Zapfenstreich aus. Wulff solle nun Demut üben, sagte der Haushaltspolitiker. "Dies gilt auch für besondere Ehrungen wie dem höchsten militärischen Zeremoniell der Bundeswehr, das herausgehobenen Persönlichkeiten vorbehalten ist."

Lengsfeld: Jeder Angestellte wäre fristlos entlassen worden

Kritik übte auch die CDU-Politikerin und frühere DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld. "Die militärischen Ehren sollen suggerieren, dass Wulff nicht wegen seiner Verfehlungen, sondern wegen einer Kampagne zurücktreten musste", sagte sie dem Handelsblatt. "Das brüskiert all jene, die redlich und gesetzestreu ihre Arbeit machen und die das Gefühl haben müssen, dass die Antikorruptionsrichtlinien für Politiker nicht gelten sollen." Jeder Angestellte wäre bei einem Verstoß gegen diese Regeln fristlos entlassen worden, sagte Lengsfeld.

Wulff war am 17. Februar als Bundespräsident zurückgetreten. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Hannover die Aufhebung seiner Immunität durch den Bundestag beantragt. Hintergrund sind Wulffs Beziehungen zu dem Filmunternehmer David Groenewold. Als Wulff noch niedersächsischer Ministerpräsident war, soll Groenewold ihm mehrere Sylt-Urlaube bezahlt haben. Wulff behauptet dagegen, er habe die Kosten in bar erstattet - angeblich mit Hilfe von Geldgeschenken seiner Schwiegermutter.

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Vorteilsnahme. Am vergangenen Freitag durchsuchten Fahnder Wulffs Haus in Großburgwedel. Dabei wurden Computer und Unterlagen beschlagnahmt.

280.000 Euro für Büro und Mitarbeiter?

Für Ärger sorgen unterdessen weitere Privilegien, die Wulff offenbar in Anspruch nehmen will. Der "Spiegel" berichtete am Wochenende, Wulff wolle wie seine Vorgänger ein Büro samt Mitarbeitern. Die Kosten dafür könnten sich auf 280.000 Euro pro Jahr belaufen. Daneben soll Wulff außerdem einen jährlichen Ehrensold in Höhe von 199.000 Euro erhalten. Das hat das Bundespräsidialamt entschieden. Der FDP-Politiker Jürgen Koppelin riet Wulff im Deutschlandfunk, den Ehrensold für gemeinnützige Zwecke zu spenden oder ganz darauf zu verzichten. Wulff selbst hatte im Jahr 2010 in einem Interview noch für Abstriche beim Ehrensold plädiert.

Massive Kritik an Wulff kommt derweil auch von Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). Wulff habe dem Amt des Staatsoberhaupts "schweren Schaden" zugefügt, sagte Schmidt der "Bild"-Zeitung. Für das Amt des Bundespräsidenten sei Wulff "zehn Jahre zu jung" gewesen.

Als Nachfolger für Christian Wulff haben Union, FDP, SPD und Grüne den Theologen Joachim Gauck nominiert. Die Linke schickt die Publizistin Beate Klarsfeld ins Rennen. Die Bundesversammlung wählt den neuen Bundespräsidenten am 18. März.


Diskutieren sie über dieses Thema auf der Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Die neue Platte

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Verfassungsreferendum angelaufen | mehr

Kulturnachrichten

Originalausgabe von "Der kleine Prinz" für knapp 90.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr