Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Altbundespräsidenten bleiben Zapfenstreich fern

Wulffs Vorgänger nehmen an Ehrung nicht teil

Horst Köhler, Richard von Weizsäcker, Walter Scheel, Roman Herzog (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Horst Köhler, Richard von Weizsäcker, Walter Scheel, Roman Herzog (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Alle vier noch lebenden Amtsvorgänger des zurückgetretenen Bundespräsidenten werden einem Bericht zufolge dem Großen Zapfenstreich für Christian Wulff fernbleiben. Die Bundesregierung verteidigt die Ehrung gegen Kritik aus der Opposition.

Die früheren Bundespräsidenten Walter Scheel, Richard von Weizsäcker, Roman Herzog und Horst Köhler haben sich dagegen entschieden, an dem Großen Zapfenstreich für Christian Wulff teilzunehmen. Das berichtet "Welt Online".

Die Bundesregierung verteidigte unterdessen die für diesen Donnerstag geplante Ehrung für Wulff. Ein Zapfenstreich für einen scheidenden Bundespräsidenten stehe ganz und gar in der Tradition der Bundeswehr, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Zuvor hatten mehrere sozialdemokartische Politiker die Pläne für den Zapfenstreich kritisiert. Der Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs nannte die Ehrung für Wulff "unangemessen". "Seine Wahl, die Amtsführung und die Begleitumstände um seinen Rücktritt waren peinlich und unwürdig, daher kein großer Zapfenstreich", sagte Kahrs zu Handelsblatt Online.

Bundespräsident Christian Wulff im Januar 2012 (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Christian Wulff (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)An Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) appellierte Kahrs, seine Entscheidung zu revidieren. Das Verteidigungsministerium hatte argumentiert, der Große Zapfenstreich für Bundespräsidenten, Bundeskanzler und Verteidigungsminister entspreche "ständiger und beliebter Staatspraxis". Auch der SPD-Abgeordnete Carsten Schneider sprach sich gegen den Zapfenstreich aus. Wulff solle nun Demut üben, sagte der Haushaltspolitiker. "Dies gilt auch für besondere Ehrungen wie dem höchsten militärischen Zeremoniell der Bundeswehr, das herausgehobenen Persönlichkeiten vorbehalten ist."

Lengsfeld: Jeder Angestellte wäre fristlos entlassen worden

Kritik übte auch die CDU-Politikerin und frühere DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld. "Die militärischen Ehren sollen suggerieren, dass Wulff nicht wegen seiner Verfehlungen, sondern wegen einer Kampagne zurücktreten musste", sagte sie dem Handelsblatt. "Das brüskiert all jene, die redlich und gesetzestreu ihre Arbeit machen und die das Gefühl haben müssen, dass die Antikorruptionsrichtlinien für Politiker nicht gelten sollen." Jeder Angestellte wäre bei einem Verstoß gegen diese Regeln fristlos entlassen worden, sagte Lengsfeld.

Wulff war am 17. Februar als Bundespräsident zurückgetreten. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Hannover die Aufhebung seiner Immunität durch den Bundestag beantragt. Hintergrund sind Wulffs Beziehungen zu dem Filmunternehmer David Groenewold. Als Wulff noch niedersächsischer Ministerpräsident war, soll Groenewold ihm mehrere Sylt-Urlaube bezahlt haben. Wulff behauptet dagegen, er habe die Kosten in bar erstattet - angeblich mit Hilfe von Geldgeschenken seiner Schwiegermutter.

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Vorteilsnahme. Am vergangenen Freitag durchsuchten Fahnder Wulffs Haus in Großburgwedel. Dabei wurden Computer und Unterlagen beschlagnahmt.

280.000 Euro für Büro und Mitarbeiter?

Für Ärger sorgen unterdessen weitere Privilegien, die Wulff offenbar in Anspruch nehmen will. Der "Spiegel" berichtete am Wochenende, Wulff wolle wie seine Vorgänger ein Büro samt Mitarbeitern. Die Kosten dafür könnten sich auf 280.000 Euro pro Jahr belaufen. Daneben soll Wulff außerdem einen jährlichen Ehrensold in Höhe von 199.000 Euro erhalten. Das hat das Bundespräsidialamt entschieden. Der FDP-Politiker Jürgen Koppelin riet Wulff im Deutschlandfunk, den Ehrensold für gemeinnützige Zwecke zu spenden oder ganz darauf zu verzichten. Wulff selbst hatte im Jahr 2010 in einem Interview noch für Abstriche beim Ehrensold plädiert.

Massive Kritik an Wulff kommt derweil auch von Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). Wulff habe dem Amt des Staatsoberhaupts "schweren Schaden" zugefügt, sagte Schmidt der "Bild"-Zeitung. Für das Amt des Bundespräsidenten sei Wulff "zehn Jahre zu jung" gewesen.

Als Nachfolger für Christian Wulff haben Union, FDP, SPD und Grüne den Theologen Joachim Gauck nominiert. Die Linke schickt die Publizistin Beate Klarsfeld ins Rennen. Die Bundesversammlung wählt den neuen Bundespräsidenten am 18. März.


Diskutieren sie über dieses Thema auf der Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Regierungsbildung in Italien Ein riskantes Experiment

Ein Streetart-Motiv in Rom kommentiert die Regierungsbildung von Luigi di Maio, Parteichef der Fünf-Sterne-Bewegung, und Matteo Salvini, Vorsitzender der rechtspopulistischen Partei Lega, aufgenommen am 23.3.2018 (imago / Pacific Press Agency)

In Italien haben sich die beiden populistischen Parteien Fünf Sterne und Lega auf eine Koalition geeinigt. Sie wollen die Sparpolitik im hoch verschuldeten Land beenden und gehen auf Konfrontationskurs zur EU. Die Lage ist ernst, meint Korrespondent Jan-Christoph Kitzler.

Auf PartnersucheDeutsche Außenpolitik zwischen den USA und China

Bundesaußenminister Heiko Maas (l.) begrüßt seinen amerikanischen Kollegen Mike Pompeo (AFP)

Außenminister Heiko Maas in den USA, Bundeskanzlerin Angela Merkel in China: Deutsche Spitzenpolitiker haben in dieser Woche gleich zwei wichtige Staaten besucht. Doch beide Länder seien keine verlässlichen Partner, kommentiert Peter Pauls vom "Kölner Stadt-Anzeiger". Dabei seien die Aufgaben selten so grenzübergreifend.

Eine Lange Nacht über das Leben VoltairesHöfling und Revolutionär

Der französische Schriftsteller und Philosoph Francois Marie Arouet Voltaire (1694 - 1778) auf einer zeitgenössischen Darstellung (picture-alliance / dpa)

Kein Autor verkörpert die Aufbruchsstimmung des 18. Jahrhunderts stärker als Voltaire. "Verbrennt eure Gesetze und macht deren neue! Woher die neuen nehmen? Aus der Vernunft!" So formulierte er den Schlachtruf eines neuen, freieren Denkens – im Geist der Aufklärung, der Toleranz und des humanitären Fortschritts.

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abtreibungs-Referendum  Irlands Premier Varadkar feiert "Höhepunkt einer stillen Revolution" | mehr

Kulturnachrichten

"Sesamstraße" klagt gegen vulgären Filmtrailer  | mehr

 

| mehr