Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Altbundespräsidenten bleiben Zapfenstreich fern

Wulffs Vorgänger nehmen an Ehrung nicht teil

Horst Köhler, Richard von Weizsäcker, Walter Scheel, Roman Herzog (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Horst Köhler, Richard von Weizsäcker, Walter Scheel, Roman Herzog (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Alle vier noch lebenden Amtsvorgänger des zurückgetretenen Bundespräsidenten werden einem Bericht zufolge dem Großen Zapfenstreich für Christian Wulff fernbleiben. Die Bundesregierung verteidigt die Ehrung gegen Kritik aus der Opposition.

Die früheren Bundespräsidenten Walter Scheel, Richard von Weizsäcker, Roman Herzog und Horst Köhler haben sich dagegen entschieden, an dem Großen Zapfenstreich für Christian Wulff teilzunehmen. Das berichtet "Welt Online".

Die Bundesregierung verteidigte unterdessen die für diesen Donnerstag geplante Ehrung für Wulff. Ein Zapfenstreich für einen scheidenden Bundespräsidenten stehe ganz und gar in der Tradition der Bundeswehr, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Zuvor hatten mehrere sozialdemokartische Politiker die Pläne für den Zapfenstreich kritisiert. Der Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs nannte die Ehrung für Wulff "unangemessen". "Seine Wahl, die Amtsführung und die Begleitumstände um seinen Rücktritt waren peinlich und unwürdig, daher kein großer Zapfenstreich", sagte Kahrs zu Handelsblatt Online.

Bundespräsident Christian Wulff im Januar 2012 (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)Christian Wulff (picture alliance / dpa - Wolfgang Kumm)An Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) appellierte Kahrs, seine Entscheidung zu revidieren. Das Verteidigungsministerium hatte argumentiert, der Große Zapfenstreich für Bundespräsidenten, Bundeskanzler und Verteidigungsminister entspreche "ständiger und beliebter Staatspraxis". Auch der SPD-Abgeordnete Carsten Schneider sprach sich gegen den Zapfenstreich aus. Wulff solle nun Demut üben, sagte der Haushaltspolitiker. "Dies gilt auch für besondere Ehrungen wie dem höchsten militärischen Zeremoniell der Bundeswehr, das herausgehobenen Persönlichkeiten vorbehalten ist."

Lengsfeld: Jeder Angestellte wäre fristlos entlassen worden

Kritik übte auch die CDU-Politikerin und frühere DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld. "Die militärischen Ehren sollen suggerieren, dass Wulff nicht wegen seiner Verfehlungen, sondern wegen einer Kampagne zurücktreten musste", sagte sie dem Handelsblatt. "Das brüskiert all jene, die redlich und gesetzestreu ihre Arbeit machen und die das Gefühl haben müssen, dass die Antikorruptionsrichtlinien für Politiker nicht gelten sollen." Jeder Angestellte wäre bei einem Verstoß gegen diese Regeln fristlos entlassen worden, sagte Lengsfeld.

Wulff war am 17. Februar als Bundespräsident zurückgetreten. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Hannover die Aufhebung seiner Immunität durch den Bundestag beantragt. Hintergrund sind Wulffs Beziehungen zu dem Filmunternehmer David Groenewold. Als Wulff noch niedersächsischer Ministerpräsident war, soll Groenewold ihm mehrere Sylt-Urlaube bezahlt haben. Wulff behauptet dagegen, er habe die Kosten in bar erstattet - angeblich mit Hilfe von Geldgeschenken seiner Schwiegermutter.

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Vorteilsnahme. Am vergangenen Freitag durchsuchten Fahnder Wulffs Haus in Großburgwedel. Dabei wurden Computer und Unterlagen beschlagnahmt.

280.000 Euro für Büro und Mitarbeiter?

Für Ärger sorgen unterdessen weitere Privilegien, die Wulff offenbar in Anspruch nehmen will. Der "Spiegel" berichtete am Wochenende, Wulff wolle wie seine Vorgänger ein Büro samt Mitarbeitern. Die Kosten dafür könnten sich auf 280.000 Euro pro Jahr belaufen. Daneben soll Wulff außerdem einen jährlichen Ehrensold in Höhe von 199.000 Euro erhalten. Das hat das Bundespräsidialamt entschieden. Der FDP-Politiker Jürgen Koppelin riet Wulff im Deutschlandfunk, den Ehrensold für gemeinnützige Zwecke zu spenden oder ganz darauf zu verzichten. Wulff selbst hatte im Jahr 2010 in einem Interview noch für Abstriche beim Ehrensold plädiert.

Massive Kritik an Wulff kommt derweil auch von Altbundeskanzler Helmut Schmidt (SPD). Wulff habe dem Amt des Staatsoberhaupts "schweren Schaden" zugefügt, sagte Schmidt der "Bild"-Zeitung. Für das Amt des Bundespräsidenten sei Wulff "zehn Jahre zu jung" gewesen.

Als Nachfolger für Christian Wulff haben Union, FDP, SPD und Grüne den Theologen Joachim Gauck nominiert. Die Linke schickt die Publizistin Beate Klarsfeld ins Rennen. Die Bundesversammlung wählt den neuen Bundespräsidenten am 18. März.


Diskutieren sie über dieses Thema auf der Facebook-Seite von Deutschlandradio Kultur.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr