Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Alternative zur Babyklappe

Bundestag beschließt vertrauliche Geburt

Vertrauliche Geburt soll Leben von Kindern retten (AP)
Vertrauliche Geburt soll Leben von Kindern retten (AP)

Schwangere in Notlagen sollen eine Alternative zur Babyklappe bekommen: die vertrauliche Geburt. Das hat heute der Bundestag beschlossen. Das Gesetz will einen Interessenausgleich zwischen dem Wunsch der Mutter auf Anonymität und dem Recht des Kindes auf Auskunft über seine Herkunft schaffen.

Schätzungsweise werden jedes Jahr in Deutschland etwa 100 Kinder in Babyklappen abgelegt oder anonym an eine Vertrauensperson übergeben. Hinzu kommen 20 bis 35 Fälle, in denen Babys direkt nach der Geburt ausgesetzt oder getötet werden. Damit diese Fälle in Zukunft weniger werden, hat der Bundestag nun die sogenannte vertrauliche Geburt beschlossen. Das bedeutet, Schwangere sollen ein Recht darauf bekommen, ihr Kind in einem Krankenhaus gebären zu können, ohne dass ihre Daten weitergegeben werden. Die Personendaten der Mutter werden zwar aufgenommen, sollen aber mindestens bis zum 16. Geburtstag des Kindes beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben unter Verschluss bleiben.

Eine Krankenschwester vom St. Josefs-Krankenhaus in Potsdam vor einer Babyklappe (Archivbild von 2003) (picture alliance / dpa - Nestor Bachmann)Bleiben umstritten: Babyklappen (picture alliance / dpa - Nestor Bachmann)

Recht auf eigene Identität

Nach dem 16. Geburtstag hat das Kind ein Recht darauf, die Identität seiner Mutter zu erfahren. Allerdings kann die Mutter dem widersprechen. In diesem Fall muss dann ein Familiengericht entscheiden, ob das Kind Einsicht in die Akten bekommt, oder ob die Mutter weiter anonym bleiben darf. Wird ein Kind in einer Babyklappe abgelegt, besteht dagegen in der Regel keine Chance, die Identität der Mutter herauszubekommen.

Das Recht des Kindes auf Gewissheit über seine Herkunft war vor allem Bundesfamilienministerin Kristina Schröder wichtig. Sie wertete den Bundestagsbeschluss jetzt als "Zeichen der Geschlossenheit für die Schutzbedürftigen in unserem Land". Die Grünen kritisierten dagegen die Entscheidung. Die familienpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Katja Dörner, sagte: "Dass letztlich die Entscheidung über die Aufgabe der Anonymität beim Familiengericht und nicht bei der Mutter liegt, ist ein entscheidender Webfehler im Gesetzentwurf." Damit schwebe weiterhin das "Damoklesschwert" einer gerichtlichen Entscheidung über der Mutter. Die Grünen bezweifeln daher, dass viele Frauen in einer Notlage auf das Angebot zurückkommen werden. Trotz der Bedenken der Grünen hat der Bundesrat bereits signalisiert, dem Gesetzentwurf zuzustimmen.

Gesetzeslage bisher unklar

Die Babyklappen sollen durch das neue Gesetz nicht abgeschafft werden, auch wenn sich der Deutsche Ethikrat bereits im Jahr 2009 dafür ausgesprochen hatte. Die Koalition hofft jedoch, dass künftig mehr Frauen die vertrauliche Geburt anstelle der Babyklappen nutzen werden. Das Angebot einer vertraulichen Geburt gibt es in einigen Kliniken auch heute schon. Allerdings gab es dafür bisher keine eindeutige Rechtsgrundlage.

Mehr Informationen auf dradio.de:
Einsilbigkeit bei Babyklappe und anonymer Geburt
Kommentar von Christiane Wirtz

"Das Retten von Leben ist unser oberstes Gebot"
Familienausschussvorsitzende Sibylle Laurischk kritisiert Babyklappen

"Mit der Babyklappe für das Kind einen sicheren Raum schaffen"
Berliner Kinderklinik-Chefarzt Rainer Rossi über Babyklappen und anonyme Geburten

Fenster ins Leben oder Identitätsraub - Polen lehnt geplantes Babyklappen-Verbot der UNO ab

Auf fremden Wurzeln wachsen – "Lange Nacht" über Adoptionen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken

Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell.

Schleswig-HolsteinStreit um Ölförderung im Wattenmeer

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die Deutsche Erdöl AG will im im schleswig-holsteinischen Wattenmeer noch mehr Öl fördern - bekommt dafür aber bislang keine Genehmigung. Jetzt sprach sich SPD-Wirtschaftsminister Reinhard Mayer für die Bohrungen aus - und stellte sich damit mitten im Wahlkampf gegen die eigene Regierung.

Gewitter-Jäger Dennis OswaldDas perfekte Gewitter kommt allein

Dennis Oswald ist auf der Suche nach guten Gewittern. Gut im Sinne von: fotogen. Dafür reist er viel herum und arbeitet akribisch Pläne aus, wann er welches Gewitter wo fotografieren kann. Denn ein Gewitter, von dem er gute Aufnahmen machen kann, muss gewisse Bedingungen erfüllen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Beschwerde aus Ungarn über Berlinale-Siegerin Enyedi  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr