Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Altersarmut in Deutschland steigt

Statistik zur Grundsicherung im Alter vorgestellt

Das Existenzminimum in Deutschland liegt derzeit bei 727 Euro im Monat (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Das Existenzminimum in Deutschland liegt derzeit bei 727 Euro im Monat (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Immer mehr Rentner in Deutschland brauchen Sozialhilfe. Nach Angaben von Statistikern sind es so viele wie noch nie. Ein Skandal, warnen Gewerkschafter und Sozialverbände. Sie fordern die Bundesregierung zum Gegensteuern auf.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, lebten Ende 2012 knapp 465.000 Menschen über 65 Jahre von der staatlichen Grundsicherung im Alter. Das waren 6,6 Prozent mehr als 2011. In den vergangenen zehn Jahren hat sich nach Angaben der Statistiker die Zahl der Rentner in Armut damit fast verdoppelt. 2003 bezogen etwas mehr als 250.000 Menschen über 65 Jahre Sozialhilfe.

In den Städten ist die Lage deutlich dramatischer: Während in Westdeutschland durchschnittlich drei Prozent der Rentner die Grundsicherung erhielten, waren es in Hamburg 6,2 Prozent, gefolgt von Bremen (5,5 Prozent) und Berlin (5,3 Prozent). In den neuen Ländern lag die Quote im Durchschnitt bei zwei Prozent, in Sachsen und Thüringen bei nur einem Prozent.

"Entwicklung untergräbt Vertrauen in die Rentenversicherung

Das Existenzminimum in Deutschland liegt derzeit bei 727 Euro im Monat. Brutto. Wer mit weniger auskommen muss, hat Anspruch auf staatliche Unterstützung.

Die Vorsitzende der grünen Bundestagsfraktion, Göring-Eckardt, sagte dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel", die Entwicklung untergrabe das Vertrauen in die Rentenversicherung weiter. Vielen Beschäftigten sei es selbst in 45 Erwerbsjahren nicht möglich, eine sichere Rente zu erreichen. Göring-Eckardt warb für das grüne Modell einer Garantierente nach 30 Beitragsjahren in Höhe von 850 Euro im Monat. Dann müssten langjährig Versicherte nicht zum Sozialamt gehen, sagte sie.

DGB geht von weitaus größeren Zahlen aus

Die IG Metall warnte vor einem "sozialpolitischen Skandal". Die Zahlen zur Grundsicherung im Alter seien ein Alarmsignal, das die Politik nicht länger ignorieren dürfe. "Mit kosmetischen Korrekturen auf Basis des kleinsten gemeinsamen Nenners wird sich die drohende Altersarmut als Massenphänomen in Deutschland nicht abwenden lassen", sagte Vorstand Hans-Jürgen Urban.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund geht davon aus, dass die Statistiken die Altersarmut nicht angemessen erfassen. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach erklärte, erfahrungsgemäß stellten viele alte Menschen keinen Antrag auf Grundsicherung. Die verdeckte Armut sei noch einmal doppelt so hoch wie die registrierte. Viele Ältere schämten sich und beantragten keine Grundsicherung. Deshalb müsse von deutlich mehr armen Rentnern ausgegangen werden - von drei Millionen Älteren in Armut. Insgesamt leben in der Bundesrepublik rund 20 Millionen Rentner.

Ältere Frauen im Westen noch stärker betroffen

Der DGB, die AWO und der Sozialverband VdK forderten, das sinkende Rentenniveau wieder anzuheben. VdK-Präsidentin Ulrike Mascher nannte die steigende Zahl der Grundsicherungsempfänger ein Warnsignal für künftige Altersarmut. Die Bundesregierung geht davon aus, dass das Rentensicherungsniveau bis 2025 auf rund 45 Prozent sinkt. Heute liegt es bei rund 50 Prozent.

Aus den Zahlen der Statistiker geht auch hervor, dass ältere Frauen stehen im Westen schlechter dastehen als im Osten. Ende 2012 lebten in den alten Bundesländern 3,3 Prozent der Rentnerinnen von der Grundsicherung. In den neuen Ländern einschließlich Berlin waren es 2,1 Prozent. Männer beziehen die Sozialhilfe im Alter seltener. In Westdeutschland leben 2,5 Prozent von der Grundsicherung, in Ostdeutschland 1,8 Prozent der Männer über 65 Jahre.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Keine Allheilmittel gegen Armut- Vor- und Nachteile eines gesetzlichen Mindestlohns oder einer tariflichen Lohnuntergrenze
Die Rente ist nicht sicher- Nach der Wahl wird eine grundlegende Rentenreform fällig
Soziale Gerechtigkeit 2013- Anmerkungen zu einem überstrapazierten Kampfbegriff

 

Letzte Änderung: 24.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Musiktag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit"Unter dem Strich wird es Großbritannien schlechter gehen"

Porträt des FDP-Politikers Alexander Graf Lambsdorff.  (imago / Metodi Popow )

60 Milliarden Euro muss Großbritannien für seinen Austritt aus der EU möglicherweise zahlen. Das sei keine Strafzahlung, sondern für Dinge wie Strukturhilfen oder Rentenzahlungen wichtig, sagte Alexander Graf Lambsdorff (FDP), Vizepräsident des Europäischen Parlaments im DLF. Der Brexit werde zudem zu bis zu 25 Prozent Handelsverlusten führen.

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke

Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.

Yves-Klein-Ausstellung in Brüssel"Ein schierer Universalist"

Eine Besucherin der Ausstellung mit Werken von "Yves Klein" geht am Donnerstag (16.09.2004) in der Frankfurter Kunsthalle Schirn an dem Bild "Monochrom Blau" vorbei. Die Schau ist vom 17. September 2004 bis 9. Januar 2005 zu sehen. Foto: Frank May dpa | (dpa)

Monochrome Malerei, Anthropometrie, Feuerbilder: Die Brüsseler Ausstellung "Theater der Leere" zeigt das Werk Yves Kleins in zahlreichen Facetten. Unser Kunstkritiker Carsten Probst über einen Künstler, der gar keiner sein wollte.

Etappe 3 - Von Moulins nach Tain-l‘HermitageReporterglück

Tippgeber Gilbert Bouchet, Bürgermeister von Tain-l'Hermitage an der Nationalstraße 7, die er kulturell und wirtschaftlich wiederbeleben will. (Deutschlandradio / Andreas Noll)

Von der ersten Idee bis zum Reisebeginn sind viele Wochen vergangen, in denen Anne Reith und Andreas Noll Karten studiert, Themen recherchiert und Gesprächspartner angefragt haben. Planung ist wichtig - aber was dann wirklich vor Ort passiert, ist oft eine Frage des Glücks.

Patiententötungen im Krankenhaus"Es sind keine Einzelfälle"

Ein Patient wird künstlich beatmet.  (picture-alliance/ dpa / Oliver Berg)

Nils H., der 200 Patienten getötet haben soll: Es war der bisher spektakulärste Fall von Tötungsserien in Krankenhäusern. Wie oft Helfende zu Tätern werden, hat der Psychiater Karl H. Beine in einer Studie untersucht. Mit erstaunlichem Ergebnis.

Genom EditingMalaria, Mücken und Moral

Eine Welt ohne Malaria-Moskitos ist möglich - aber darf Mensch Gott spielen? (imago stock&people)

Wie stark darf der Mensch ins Erbgut von Lebewesen eingreifen? Das wird in den Weltreligionen unterschiedlich bewertet. Moskitos zum Beispiel könnten durch eine DNA-Veränderung DNA ausgerottet werden. Ein Problem? Nein, sagt eine jüdische Ethikerin. Doch, sagt ein katholischer Bischof. Es gibt Diskussionsbedarf, meint ein muslimischer Philosoph.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großbritannien  Premierministerin May strebt reibungslosen Austritt an | mehr

Kulturnachrichten

Cardinale für Cannes-Plakat offenbar dünner gemacht  | mehr

 

| mehr