Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Altkanzler Schmidt: Merkel isoliert Deutschland

Bundeskanzlerin fordert in Regierungserklärung Ergänzung der EU-Verträge

Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt kritisiert die Europapolitik Angela Merkels (AP)
Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt kritisiert die Europapolitik Angela Merkels (AP)

Altkanzler Helmut Schmidt (SPD) sieht Deutschland zunehmend in Europa auf sich allein gestellt. Beim Deutschen Wirtschaftsforum sagte er, Kanzlerin Merkel habe Deutschland mit ihrer Politik in der Euro-Schuldenkrise isoliert. Merkel selbst forderte heute eine Änderung der EU-Verträge zur Bewältigung der Schuldenkrise.

Helmut Schmidt zog beim "Zeit"-Wirtschaftsforum einen Vergleich zu der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg und betonte, es sei noch nie gut ausgegangen, wenn Deutschland sich in Europa absondere. Zugleich betonte er, der Verzicht auf Eurobonds berge eine Inflationsgefahr.

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert die Vollendung der Europäischen Union (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert die Vollendung der Europäischen Union (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Merkel: Politik hat Vertrauen verspielt

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte in ihrer Regierungserklärung heute Morgen Fehler der Politik auf EU-Ebene eingeräumt. Man habe die vereinbarten Prinzipien der Stabilität nicht angewandt. Sie kündigte europäische Vertragsänderungen an, um die Regeln einer Fiskalunion durchzusetzen.

Man brauche künftig Verschuldungsgrenzwerte und effektive Antworten auf fortgesetzte Regelverstöße einzelner Staaten. Das ginge, betonte Merkel, ohne dass der Deutsche Bundestag seine nationalen Haushaltsregeln an Europa abgebe.

Eine gemeinsame Haftung für die Schulden anderer Staaten bleibt für Merkel undenkbar. Insbesondere Eurobonds seien nicht gegen das Wesen dieser Krise geeignet. Romano Prodi, ehemaliger Präsident der Europäischen Kommission und früherer Ministerpräsident Italiens, hat sich dagegen für einen Schutz des Euros durch Eurobonds ausgesprochen. Haushaltsdisziplin sei zwar ebenfalls nötig, aber man dürfe nicht erst handeln, wenn es schon zu spät ist.

Zur Rolle der EZB und deren Stützungskäufe von Anleihen verschuldeter Staaten meinte Merkel, anders als die Fed in den USA und die Bank of England sei es die Aufgabe der Europäischen Zentralbank, die Geldwertstabilität zu sichern. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warf der Kanzlerin vor, die Verantwortung der EZB zu überlassen. Steinmeier kritisierte Merkels Entscheidungslosigkeit.

Wachstum - aber nicht um jeden Preis

Künftig sei Wachstum zum Zwecke der Schaffung von Beschäftigung eines der wichtigen Ziele, sagte Merkel, aber dies dürfe nicht auf Pump geschehen. Die Fundamente der EU müssten gestärkt werden, Konstruktionsfehler überwunden und die Wirtschafts- und Währungsunion vollendet werden. Es müsse ein wirksames Kriseninstrumentarium für Krisenfälle geben. Hierzu müssten die EU-Verträge geändert werden - dies sei erklärtes Ziel ihrer Regierung.

Europa befinde sich in seiner stärksten Bewährungsprobe, schloss die Kanzlerin. Dennoch habe sich der Euro bewährt. Als Exportnation profitiere Deutschland vom Euro. Die Zukunft des Euro sei untrennbar mit der europäischen Einigung verbunden. Dies sei der richtige Weg für ein starkes Deutschland in einer starken Europäischen Union.

Rückhalt für Merkels Europakurs aus den eigenen Reihen

Vor der Erklärung Merkels äußerte sich der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der CDU, Peter Altmaier im Deutschlandfunk zur Idee von Eurobonds: Sie lenkten von der Notwendigkeit ab, dass die einzelnen Staaten ihre Haushalte konsolidieren müssten. Ziel sei eine Stabilitätsunion, und das müsse auch in den geplanten Änderungen der EU-Verträge festgeschrieben werden.

Deutschland müsse nach Ansicht der britischen Labour-Abgeordneten Gisela Stuart noch mehr Verantwortung in der europäischen Schuldenkrise übernehmen. Dabei dürfe man keine Angst haben, sich unbeliebt zu machen.

Auch Sarkozy will mehr europäische Kontrollmechanismen

Auch der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy hatte am Donnerstagabend eine Grundsatzrede gehalten: In Toulon forderte er Reformen im eigenen Land und in der Eurozone und sprach sich für eine strengere Kontrolle der nationalen Haushalte aus. Merkel und Sarkozy wollen ihre detaillierten Pläne für Europa am Montag vorstellen. Bereits beim Euro-Gipfel in Straßburg vor einer Woche hatten Merkel und Sarkozy erste Hinweise auf die geplante Änderung der bestehenden EU-Verträge gegeben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Simbabwe  Zanu-PF setzt Mugabe als Parteichef ab | mehr

Kulturnachrichten

Tunesischer Designer Azzedine Alaïa gestorben | mehr

 

| mehr