Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Altmaier stoppt Gorleben-Erkundung

Umweltminister will parteiübergreifenden Konsens

Umweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Umweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Im Streit um die Suche nach einem Atommüll-Endlager hat Bundesumweltminister Peter Altmaier einen Erkundungsstopp des Salzstocks Gorleben angeordnet. Bis nach der Bundestagswahl 2013 solle die Erkundung insgesamt ausgesetzt werden. Die Grünen wittern ein Wahlkampfmanöver.

Die Bundesregierung setzt die Erkundung für den niedersächsischen Salzstock Gorleben als mögliches Atommüll-Endlager aus. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will in einem neuen Anlauf die Suche nach einem Atommüllendlager bis zur Bundestagswahl per Gesetz regeln. Bis dahin hat er einen kompletten Erkundungsstopp in Gorleben erlassen.

Bisher gibt es kein Endlager für stark strahlenden radioaktiven Müll

Der Salzstock Gorleben wird seit 1979 auf seine Eignung als Lagerstätte für hochradioaktiven Atommüll erkundet. Von 2000 bis 2010 galt ein Moratorium. Zwei Zwischenlager sind in Gorleben in Betrieb. Das Transportbehälter-Lager dient zur Aufnahme abgebrannter Brennelemente aus Atomkraftwerken und verglaster Abfälle aus der Wiederaufarbeitung. Im Fasslager wird schwach und mittelradioaktiver Atommüll gelagert, der aus Kernkraftwerken, aber auch aus Forschungseinrichtungen und Kliniken stammt. Bei den Transporten mit Castor-Behältern nach Gorleben gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Massenproteste.

Gabriel und Trittin begrüßen Stopp

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat den Erkundungsstopp begrüßt. Gabriel sagte in Berlin, dies sei eine gute Entscheidung vom Bundesumweltminister. So würden vorerst keine Fakten geschaffen. Jetzt müsse die Chance genutzt werden, um bis zur Bundestagswahl einen Konsens zu erreichen. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin äußerte sich zuversichtlich, dass der Verhandlungsprozess nach der Niedersachsen-Wahl erfolgreich zu Ende gebracht werden könne.

Der Umweltminister selbst zeigte sich zuversichtlich, dass es bald eine Einigung zwischen Bund und Ländern für ein neues Endlager-Suchgesetz geben werde. Nach Gesprächen mit der Opposition habe er den Eindruck gewonnen, dass ein Konsens in der Frage über die Parteigrenzen hinweg noch möglich sei, sagte Altmaier in Berlin. "Ich sehe keine unüberwindlichen Hindernisse auf diesem Weg", so der CDU-Politiker. Im November vergangenen Jahres hatten sich beide Seiten auf einen Neustart bei der Endlagersuche verständigt. Strittig ist dabei, ob Gorleben Teil der Standortsuche sein soll.

Grüne: Baustopp sei Wahlkampf-Manöver

Die Grünen in Niedersachsen sehen in dem Baustopp für Gorleben ein Wahlkampfmanöver. Dass Altmaier die Erkundungsarbeiten nur bis nach der Bundestagswahl aussetzen wolle, sei "sehr befremdlich", sagte der Fraktionschef der niedersächsischen Grünen, Stefan Wenzel. Die brisante Frage der Endlagerung hochradioaktiver Abfälle eigne sich nicht für Wahlkampfzwecke.

Nachdem jahrelang ausschließlich Gorleben als Standort für ein Lager für hochradioaktiven Atommüll erkundet wurde, hatten verschiedene Bundesländer signalisiert, dass auch auf ihrem Territorium gesucht werden dürfe. Um die umstrittene Endlagerfrage auf Dauer zu lösen, gilt ein Konsens zwischen allen großen Parteien in Deutschland als nötig.

Niedersachsens Ministerpräsident: Gorleben ungeeignet

David McAllister, CDU-Fraktionsvorsitzender im niedersächsischen Landtag, spricht in Oldenburg beim Landesparteitag der CDU Niedersachsen. (AP Archiv)David McAllister, Ministerpräsident in Niedersachsen (CDU) (AP Archiv)In Niedersachsen jedoch pocht man auf ein Aus für den Salzstock. Bereits am Donnerstag hatte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) erklärt, der Salzstock Gorleben sei als Endlager ungeeignet. Gleichzeitig beharrte der Regierungschef aber darauf, dass Gorleben weiter in die Suche nach einer geeigneten Endlagerstätte einbezogen werden müsse. Eine neue Suche könne nicht damit beginnen, dass ein Standort politisch ausgeschlossen werde. «Man kann ja schlecht bei einem Neuanfang der Endlagersuche von einer weißen Karte in Deutschland sprechen und gleichzeitig sofort einen Ort streichen», sagte der Regierungschef.

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) bewertete die Aussagen McAllisters als widersprüchlich. Er betrachte Gorleben einerseits als "erledigt", bestehe aber andererseits darauf, dass der Salzstock Teil einer neuen Endlagersuche sein müsse. "Welchen Sinn macht das?", fragte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

Programmtipp:
Hören Sie im Deutschlandfunk am Sonntag ab 11.05 Uhr das Interview der Woche mit Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken

Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell.

Schleswig-HolsteinStreit um Ölförderung im Wattenmeer

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die Deutsche Erdöl AG will im im schleswig-holsteinischen Wattenmeer noch mehr Öl fördern - bekommt dafür aber bislang keine Genehmigung. Jetzt sprach sich SPD-Wirtschaftsminister Reinhard Mayer für die Bohrungen aus - und stellte sich damit mitten im Wahlkampf gegen die eigene Regierung.

Gewitter-Jäger Dennis OswaldDas perfekte Gewitter kommt allein

Dennis Oswald ist auf der Suche nach guten Gewittern. Gut im Sinne von: fotogen. Dafür reist er viel herum und arbeitet akribisch Pläne aus, wann er welches Gewitter wo fotografieren kann. Denn ein Gewitter, von dem er gute Aufnahmen machen kann, muss gewisse Bedingungen erfüllen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Beschwerde aus Ungarn über Berlinale-Siegerin Enyedi  | mehr

Wissensnachrichten

Mondmission  Bemannte Mond-Umrundung schon 2019? | mehr