Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Altmaier stoppt Gorleben-Erkundung

Umweltminister will parteiübergreifenden Konsens

Umweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Umweltminister Peter Altmaier (CDU) (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Im Streit um die Suche nach einem Atommüll-Endlager hat Bundesumweltminister Peter Altmaier einen Erkundungsstopp des Salzstocks Gorleben angeordnet. Bis nach der Bundestagswahl 2013 solle die Erkundung insgesamt ausgesetzt werden. Die Grünen wittern ein Wahlkampfmanöver.

Die Bundesregierung setzt die Erkundung für den niedersächsischen Salzstock Gorleben als mögliches Atommüll-Endlager aus. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will in einem neuen Anlauf die Suche nach einem Atommüllendlager bis zur Bundestagswahl per Gesetz regeln. Bis dahin hat er einen kompletten Erkundungsstopp in Gorleben erlassen.

Bisher gibt es kein Endlager für stark strahlenden radioaktiven Müll

Der Salzstock Gorleben wird seit 1979 auf seine Eignung als Lagerstätte für hochradioaktiven Atommüll erkundet. Von 2000 bis 2010 galt ein Moratorium. Zwei Zwischenlager sind in Gorleben in Betrieb. Das Transportbehälter-Lager dient zur Aufnahme abgebrannter Brennelemente aus Atomkraftwerken und verglaster Abfälle aus der Wiederaufarbeitung. Im Fasslager wird schwach und mittelradioaktiver Atommüll gelagert, der aus Kernkraftwerken, aber auch aus Forschungseinrichtungen und Kliniken stammt. Bei den Transporten mit Castor-Behältern nach Gorleben gab es in den vergangenen Jahren immer wieder Massenproteste.

Gabriel und Trittin begrüßen Stopp

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat den Erkundungsstopp begrüßt. Gabriel sagte in Berlin, dies sei eine gute Entscheidung vom Bundesumweltminister. So würden vorerst keine Fakten geschaffen. Jetzt müsse die Chance genutzt werden, um bis zur Bundestagswahl einen Konsens zu erreichen. Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin äußerte sich zuversichtlich, dass der Verhandlungsprozess nach der Niedersachsen-Wahl erfolgreich zu Ende gebracht werden könne.

Der Umweltminister selbst zeigte sich zuversichtlich, dass es bald eine Einigung zwischen Bund und Ländern für ein neues Endlager-Suchgesetz geben werde. Nach Gesprächen mit der Opposition habe er den Eindruck gewonnen, dass ein Konsens in der Frage über die Parteigrenzen hinweg noch möglich sei, sagte Altmaier in Berlin. "Ich sehe keine unüberwindlichen Hindernisse auf diesem Weg", so der CDU-Politiker. Im November vergangenen Jahres hatten sich beide Seiten auf einen Neustart bei der Endlagersuche verständigt. Strittig ist dabei, ob Gorleben Teil der Standortsuche sein soll.

Grüne: Baustopp sei Wahlkampf-Manöver

Die Grünen in Niedersachsen sehen in dem Baustopp für Gorleben ein Wahlkampfmanöver. Dass Altmaier die Erkundungsarbeiten nur bis nach der Bundestagswahl aussetzen wolle, sei "sehr befremdlich", sagte der Fraktionschef der niedersächsischen Grünen, Stefan Wenzel. Die brisante Frage der Endlagerung hochradioaktiver Abfälle eigne sich nicht für Wahlkampfzwecke.

Nachdem jahrelang ausschließlich Gorleben als Standort für ein Lager für hochradioaktiven Atommüll erkundet wurde, hatten verschiedene Bundesländer signalisiert, dass auch auf ihrem Territorium gesucht werden dürfe. Um die umstrittene Endlagerfrage auf Dauer zu lösen, gilt ein Konsens zwischen allen großen Parteien in Deutschland als nötig.

Niedersachsens Ministerpräsident: Gorleben ungeeignet

David McAllister, CDU-Fraktionsvorsitzender im niedersächsischen Landtag, spricht in Oldenburg beim Landesparteitag der CDU Niedersachsen. (AP Archiv)David McAllister, Ministerpräsident in Niedersachsen (CDU) (AP Archiv)In Niedersachsen jedoch pocht man auf ein Aus für den Salzstock. Bereits am Donnerstag hatte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU) erklärt, der Salzstock Gorleben sei als Endlager ungeeignet. Gleichzeitig beharrte der Regierungschef aber darauf, dass Gorleben weiter in die Suche nach einer geeigneten Endlagerstätte einbezogen werden müsse. Eine neue Suche könne nicht damit beginnen, dass ein Standort politisch ausgeschlossen werde. «Man kann ja schlecht bei einem Neuanfang der Endlagersuche von einer weißen Karte in Deutschland sprechen und gleichzeitig sofort einen Ort streichen», sagte der Regierungschef.

Die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) bewertete die Aussagen McAllisters als widersprüchlich. Er betrachte Gorleben einerseits als "erledigt", bestehe aber andererseits darauf, dass der Salzstock Teil einer neuen Endlagersuche sein müsse. "Welchen Sinn macht das?", fragte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

Programmtipp:
Hören Sie im Deutschlandfunk am Sonntag ab 11.05 Uhr das Interview der Woche mit Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU).

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trump  Weißes Haus droht Medien wegen angeblich falscher Berichte | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr