Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Altmaier tritt Röttgens Nachfolge an

Neuer Umweltminister soll Energiewende umsetzen

Baum als Fahrradständer: Peter Altmaier ist neuer Bundesumweltminister
Baum als Fahrradständer: Peter Altmaier ist neuer Bundesumweltminister (dpa / Maurizio Gambarini)

Peter Altmaier steigt um aufs Rad. Er ist neuer Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und löst damit Norbert Röttgen ab. Ihn hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel entlassen. Merkels Vertraute warnen Röttgen nun vor einer "Abrechnung" deswegen.

Peter Altmaier (CDU) ist neuer Bundesumweltminister. Er erhielt von Bundespräsident Joachim Gauck die offizielle Ernennungsurkunde im Schloss Bellevue. Gauck dankte Vorgänger Norbert Röttgen, der die Energiewende "leidenschaftlich vorangetrieben" habe. An diese Vorarbeiten könne Altmaier anknüpfen. Bei dem drängenden Thema Energiewende rief Gauck zum gemeinsamen Handeln auf. "Das Wort vom Bohren dicker Bretter traf selten so deutlich zu wie in diesem Zusammenhang", sagte Gauck.

Umweltpolitisches Neuland

Einst Merkels engster Vertrauter: Norbert Röttgen gibt sein Amt als Bundesumweltminister an Peter Altmaier abEinst Merkels engster Vertrauter: Norbert Röttgen gibt sein Amt als Bundesumweltminister an Peter Altmaier ab (dpa / Michael Kappeler)Photovoltaik, Geothermie, Off-Shore-Wind: Mit diesen Begriffen muss sich Altmaier künftig in der Tiefe auskennen, soll der neue Bundesumweltminister doch Schwung in die bislang holprige Energiewende bringen. In der Biografie des 53 Jahre alten Juristen findet sich mit Mühe lediglich ein Hinweis auf Affinität für das Ressort: Sein Vater war Bergmann. Doch Steinkohle gehört der Vergangenheit an. Die Zukunft heißt saubere Energie, so will es die Kanzlerin. Für Grünen-Chefin Claudia Roth ist Altmaier der falsche Mann. Er sei weder ein "leidenschaftlicher Kämpfer für umweltpolitische Fragen" noch Experte für die Energiewende. "Da muss jemand ran, der wirklich Ahnung hat vom Geschäft."

Viel Zeit für die Einarbeitung bleibt Altmaier angesichts der vielen Baustellen kaum. Als erstes muss er den Streit mit den Ländern um die im Bundesrat abgelehnte Kürzung der Solarförderung klären. Morgen bereits kommen die 16 Ministerpräsidenten ins Kanzleramt. Auch der geplante Neustart für eine bundesweite Suche nach einem Atommüll-Endlager steht auf der Agenda ganz oben. Auch Niedersachsen fordert einen Plan des neuen Chefs für das marode Atomlager Asse mit 126.000 radioaktiven Atommüll-Fässern.

Saarländer folgt Rheinländer

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) im Atomlager GorlebenDer entlassene Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) im Atomlager Gorleben (picture alliance / dpa / Fabian Bimmer)Altmaier kommt unter widrigen Umständen in das Amt. Der Saarländer tritt in die Fußstapfen des geschassten Rheinländers Röttgen, und zwar nicht das erste Mal: Erst das Amt des parlamentarischen Geschäftsführers der Unionsbundestagsfraktion, nun das Ministeramt. In beiden Aufgaben sind momentan herausragende Fähigkeiten eines Netzwerkers gefragt. Hier traut Merkel offenbar Altmaier mehr zu als Röttgen.

"Es ist offensichtlich, dass die Umsetzung der Energiewende noch große Anstrengungen erfordert", sagte Merkel, als sie Röttgen entgegen ihrer Beteuerungen vergangene Woche entließ - nicht explizit wegen des Wahldebakels des CDU-Spitzenkandidaten in Nordrhein-Westfalen, sondern wegen der Energiewende. Hier will Merkel einen "personellen Neuanfang". Altmaier ist langjähriger Vertrauter Merkels und galt bislang als ihr Sprachrohr. Er sitzt seit 1994 im Bundestag und galt neben Röttgen einst als einer der "jungen Wilden" in der CDU.

Röttgens Reibereien

Der für die Energiewende ebenso zuständige Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, FDP-Chef und Vizekanzler, ist nach Reibereien mit Röttgen zuversichtlich, dass der Neustart mit Altmaier gelinge. In der Diskussion um die Energiewende seien viele Dinge "in der Diskussion zwischen Umwelt- und Wirtschaftsministerium hängengeblieben", sagte Rösler im ARD-Morgenmagazin. "Jetzt können wir gemeinsam nach vorne blicken und mit der Bundesregierung die große Energiewende gemeinsam umsetzen."

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hat nach der Entlassung Röttgens von einer öffentlichen Abrechnung abgeraten. Es gehöre auch zum fairen Umfang miteinander, dass unter vier Augen Besprochenes "nicht öffentlich nachbereitet wird, sondern man gemeinsam nach vorne schaut", sagte Gröhe im Deutschlandfunk. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe zu den Gründen für die Entlassung "das Entscheidende gesagt".

Mit Energie in die Bundestagswahl

Strommast bei Dortmund, die Eckdaten des Geschäftsberichts von RWE EssenEneuerbare Energien für den Bundestagswahlkampf (AP)Das Projekt Energiewende gilt in Berlin als eines der Schlüsselthemen für die Bundestagswahl im Herbst 2013. Das weiß auch Altmaier. Die Energiewende sei eine "gesamtgesellschaftliche Herausforderung", von der viel abhänge, sagte er. Die Energiewende sei "das herausragende innenpolitische Projekt dieser Legislaturperiode", sagte Gröhe.

Die Energiewirtschaft fordert von der Bundesregierung ein klareres Konzept zur Umsetzung der Energiewende. "Die Summe der Einzelteile ergibt kein Ganzes", schrieb die Chefin des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Hildegard Müller, in einem Gastbeitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Wir brauchen einheitliche Planungsleitlinien für Bund und Länder und gemeinsame verbindliche Zielvorstellungen, die sich auch realisieren lassen."

Programmhinweis: In den "Informationen am Morgen" des Deutschlandfunks können Sie am Mittwoch um 7:15 Uhr ein Interview mit dem neuen Umweltminister hören.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Klassik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Oskar Lafontaine blickt zurück auf 1989"Damals wurde ich nicht verstanden“

Oskar Lafontaine, Vorsitzender der neuen Bundestagsfraktion "Die Linke" im Bundestag

Oskar Lafontaine fühlt sich von der Geschichte bestätigt. Vor 25 Jahren warnte er vor den Folgen der deutsch-deutschen Währungsunion und galt vielen auch generell als Einheits-Skeptiker. Im DLF sagte Lafontaine nun, er habe 1989/90 Recht gehabt. Darauf komme es an, trotz der Wahlniederlage gegen Helmut Kohl im Dezember 1990.

KrebsforschungKeimzelle der Tumorbekämpfung

Das Logo des Deutschen Krebsforschungszentrums ist am 23.04.2014 in Heidelberg (Baden-Württemberg) am Hauptgebäude zu sehen. Das DKFZ feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen.

Mit vielen klugen Köpfen an einem wichtigen Problem arbeiten – das war die Idee, die vor 50 Jahren zum Deutschen Krebsforschungszentrum führte. Inzwischen sind zwei Nobelpreise nach Heidelberg gegangen. Und die Pläne für die Zukunft bleiben ambitioniert.

Kommission-Bilanz"Die EU steht nicht besser da"

Günter Verheugen

Die scheidende EU-Kommission hat nach Ansicht des SPD-Politikers Günter Verheugen die Zeichen der Zeit wohl nicht richtig erkannt. Unter ihrem Präsident Manuel Barroso sei der Zustand der EU nicht verbessert worden, sagte der frühere EU-Kommissar im Deutschlandfunk. Im Gegenteil: Die Gemeinschaft befinde sich in mehreren Sackgassen.

Russische Kampfjets über EuropaErler: Keine reine Provokation

Gernot Erler (SPD), Koordinator für die Zusammenarbeit mit Russland

Der SPD-Außenpolitiker Gernot Erler hat die zurückhaltende Reaktion der Bundesregierung auf die russischen Militärmanöver im europäischen Luftraum gelobt. Erler sagte im DLF, das Verhalten Moskaus sei nicht nur als Provokation zu verstehen, sondern auch als Reaktion auf das Verhalten der NATO im Ukraine-Konflikt.

KulturfinanzierungDer Kapitalismus frisst die Klassik

Das Orchester der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Geld hat die klassische Musik in Europa groß gemacht: Die Kirche, die öffentliche Hand und private Mäzene finanzierten sie. Heute ist sie in der Krise – und daran ist ausgerechnet der Kapitalismus schuld, meint die Wirtschaftsjournalistin Inge Kloepfer.

LufthansaKranich in der Klemme

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen

Pilotenstreiks und Konkurrenz durch Billigflieger und Golf-Airlines: Die Lufthansa steht unter Druck. Allein die Streiks haben die Airline 170 Millionen Euro gekostet. Und alle Versuche, mit der Konkurrenz gleichzuziehen, scheiterten bisher.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Einigung:  Gazprom stellt Lieferungen an Ukraine in Aussicht | mehr

Kulturnachrichten

Forscher wollen Goethes Gesamtwerk  online stellen | mehr

Wissensnachrichten

Sexuelle Phantasien  Was ist normal? | mehr