Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Am "Boulevard" gehen die Lichter aus

Freizeitpark am Nürburgring vor der Schließung

Von Ludger Fittkau

Luftaufnahme der Grand-Prix-Strecke am Nürburgring. (dpa/Thomas Frey)
Luftaufnahme der Grand-Prix-Strecke am Nürburgring. (dpa/Thomas Frey)

"Boulevard" - so heißt im mit mehr als 300 Millionen Euro Steuergeld finanzierten Freizeitpark am Nürburgring ein Einkaufs- und Geschäftszentrum. Hier hinein sollten die Massen auch außerhalb des Motorsportbetriebs, doch sie kamen nicht. Die Betreiber stehen mit vier Millionen Pachtzahlungen beim Land Rheinland-Pfalz in der Kreide.

Die Opposition in rheinland-pfälzischen Landtag gibt Kurt Beck und dessen ehemaligem SPD-Wirtschaftsminister Hendrik Hering die Hauptverantwortung für dieses neue Desaster am Nürburgring. Beck und Hering hatten die Betreibergesellschaft um die Geschäftsleute Lindner und Richter vor rund zwei Jahren als "Retter" des Freizeitparks am Nürburgring präsentiert und künftige Millioneneinnahmen für das Land durch die Pachtzahlungen versprochen. Alexander Licht, der stellvertretende Fraktionschef der CDU im rheinland-pfälzischen Landtag, spricht jetzt von "Lügen" der Landesregierung:

"Wenn Richter und Lindner heute mit diesen Meldungen an die Öffentlichkeit gehen und die Zahlen sich bestätigen, die Richter und Lindner jetzt neu rechnen, dann kann man nur eines feststellen: Wir wurden wirklich systematisch belogen und betrogen, das Parlament, die Öffentlichkeit und das ist wirklich ein Desaster hoch drei."

Schon vor knapp zwei Jahren wurde klar: Die von der rheinland-pfälzischen Politik immer geforderte Privatfinanzierung eines neuen Freizeitpark am Nürburgring ist gescheitert - die Steuerzahler blieben auf mehr als 300 Millionen Euro sitzen, die bereits in die Eifel geflossen waren. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck geriet unter großen politischen Druck - sein damaliger Finanzminister Ingolf Deubel musste wegen des Nürburgring-Finanzdesasters gehen, bis heute ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn.

Kurt Beck und sein damaliger Wirtschaftsminister Hendrik Hering präsentierten 2009 die neue Betreibergesellschaft am Ring - und versprachen, alles werde gut. Hendrik Hering ist heute Fraktionsvorsitzender der SPD im rheinland-pfälzischen Landtag und wird in zwei, drei Jahren als einer der möglichen Nachfolger von Kurt Beck im Amt des Ministerpräsidenten gehandelt. Er weist den Oppositions-Vorwurf der Lüge zurück und beruft sich auf ein damaliges Wirtschaftsgutachten:

"Grundlage für unsere Zahlen war ein Gutachten von Ernst und Young, die in einem umfangreichen Auftrag ermittelt haben, dass eine Betreibergesellschaft in der Lage ist, perspektivisch Einnahmen von 15 bis 23 Millionen Euro zu erzielen, daraus auch die Pacht an das Land zu zahlen. Diese Zahlen lagen auch den Betreibern vor, vor Vertragsabschluss. Und wir haben sehr transparent der Öffentlichkeit auch dargestellt, auf welcher Datenbasis die Zahlen beruhten. Und auch die Aussage, in der Anfangsphase wird das weniger sein und deswegen sind ja auch in der Anfangsphase geringere Pachten mit der Betreibergesellschaft vereinbart worden."

Die Betreibergesellschaft beteuert, dass sie den Pachtvertrag mit dem Land im Prinzip einhalten wolle. Aber wenn das Land nicht noch weitere Millionen für bauliche Veränderungen des verlassenen "Boulevards" zuschieße, sei der Betrieb nicht mehr in der bisherigen Form aufrechtzuerhalten, sagt Christian Lindner, einer der Betreiber des Nürburgrings:

"Sollte man diese Veränderungen nicht vornehmen, ist es nur möglich, die geforderte Pacht zu erwirtschaften, wenn man das Geschäft in vielen Bereichen stark einschränkt und davon natürlich auch sehr viele Mitarbeiter betroffen sein würden."

Bei einer Schließung des "Boulevards" und anderer Anlagen würden bis zu 140 Menschen am Nürburgring ihre Arbeitsplätze verlieren, rechnet die Betreibergesellschaft. Doch die Landesregierung will sich durch das Arbeitsplatzargument nicht unter Druck setzen lassen und besteht auf den Pachtzahlungen. Auch die Grünen, die seit dem Frühjahr gemeinsam mit der SPD das Land regieren, unterstützen diese Linie. Daniel Köbler, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, weist darauf hin, dass viele der Arbeitsplätze am Nürburgring ohnehin keine Vollzeit-Arbeitsplätze sind:

"Die Arbeitsplätze am Nürburgring waren immer saisonabhängig. Das war schon immer so, deswegen sind die Zahlen, mit denen die Betreiber jetzt argumentieren, nichts anderes als eine politische Drohkulisse. Realistisch betrachtet reden wir vor allem über Saisonarbeitskräfte und zum Teil prekäre Angestelltenverhältnisse dort am Nürburgring und auch im Sinne der Arbeitsplätze vor Ort kann nur ein nachhaltiges, wirtschaftlich tragfähiges Konzept vor Ort die Zukunft sein."

Doch woher ein solches Konzept kommen soll, weiß in der rheinland-pfälzischen Politik wohl zurzeit niemand. Die Opposition schlägt nun vor, den "Boulevard" und andere Bereiche des Freizeitparks, in denen mangels Nachfrage die Lichter ausgehen, von der Vermarktung der Autorennbahn zu trennen. Sie wenn nötig, erst einmal von außen mit einem Vorhängeschloss zu versehen. Alexander Licht, der stellvertretende CDU-Fraktionschef im Landtag:

"Wenn ich Rummel und Rennsport trenne, muss ich bei dem Teil, den ich als Rummel bezeichne, alles in Frage stellen. Alles in Frage stellen heißt, dass Teile, die nicht lukrativ sind, auch einer anderen Verwertung zugeführt werden. Bis zum schlimmsten Fall, zur Schließung."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr