Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Am "Boulevard" gehen die Lichter aus

Freizeitpark am Nürburgring vor der Schließung

Von Ludger Fittkau

Luftaufnahme der Grand-Prix-Strecke am Nürburgring. (dpa/Thomas Frey)
Luftaufnahme der Grand-Prix-Strecke am Nürburgring. (dpa/Thomas Frey)

"Boulevard" - so heißt im mit mehr als 300 Millionen Euro Steuergeld finanzierten Freizeitpark am Nürburgring ein Einkaufs- und Geschäftszentrum. Hier hinein sollten die Massen auch außerhalb des Motorsportbetriebs, doch sie kamen nicht. Die Betreiber stehen mit vier Millionen Pachtzahlungen beim Land Rheinland-Pfalz in der Kreide.

Die Opposition in rheinland-pfälzischen Landtag gibt Kurt Beck und dessen ehemaligem SPD-Wirtschaftsminister Hendrik Hering die Hauptverantwortung für dieses neue Desaster am Nürburgring. Beck und Hering hatten die Betreibergesellschaft um die Geschäftsleute Lindner und Richter vor rund zwei Jahren als "Retter" des Freizeitparks am Nürburgring präsentiert und künftige Millioneneinnahmen für das Land durch die Pachtzahlungen versprochen. Alexander Licht, der stellvertretende Fraktionschef der CDU im rheinland-pfälzischen Landtag, spricht jetzt von "Lügen" der Landesregierung:

"Wenn Richter und Lindner heute mit diesen Meldungen an die Öffentlichkeit gehen und die Zahlen sich bestätigen, die Richter und Lindner jetzt neu rechnen, dann kann man nur eines feststellen: Wir wurden wirklich systematisch belogen und betrogen, das Parlament, die Öffentlichkeit und das ist wirklich ein Desaster hoch drei."

Schon vor knapp zwei Jahren wurde klar: Die von der rheinland-pfälzischen Politik immer geforderte Privatfinanzierung eines neuen Freizeitpark am Nürburgring ist gescheitert - die Steuerzahler blieben auf mehr als 300 Millionen Euro sitzen, die bereits in die Eifel geflossen waren. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck geriet unter großen politischen Druck - sein damaliger Finanzminister Ingolf Deubel musste wegen des Nürburgring-Finanzdesasters gehen, bis heute ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn.

Kurt Beck und sein damaliger Wirtschaftsminister Hendrik Hering präsentierten 2009 die neue Betreibergesellschaft am Ring - und versprachen, alles werde gut. Hendrik Hering ist heute Fraktionsvorsitzender der SPD im rheinland-pfälzischen Landtag und wird in zwei, drei Jahren als einer der möglichen Nachfolger von Kurt Beck im Amt des Ministerpräsidenten gehandelt. Er weist den Oppositions-Vorwurf der Lüge zurück und beruft sich auf ein damaliges Wirtschaftsgutachten:

"Grundlage für unsere Zahlen war ein Gutachten von Ernst und Young, die in einem umfangreichen Auftrag ermittelt haben, dass eine Betreibergesellschaft in der Lage ist, perspektivisch Einnahmen von 15 bis 23 Millionen Euro zu erzielen, daraus auch die Pacht an das Land zu zahlen. Diese Zahlen lagen auch den Betreibern vor, vor Vertragsabschluss. Und wir haben sehr transparent der Öffentlichkeit auch dargestellt, auf welcher Datenbasis die Zahlen beruhten. Und auch die Aussage, in der Anfangsphase wird das weniger sein und deswegen sind ja auch in der Anfangsphase geringere Pachten mit der Betreibergesellschaft vereinbart worden."

Die Betreibergesellschaft beteuert, dass sie den Pachtvertrag mit dem Land im Prinzip einhalten wolle. Aber wenn das Land nicht noch weitere Millionen für bauliche Veränderungen des verlassenen "Boulevards" zuschieße, sei der Betrieb nicht mehr in der bisherigen Form aufrechtzuerhalten, sagt Christian Lindner, einer der Betreiber des Nürburgrings:

"Sollte man diese Veränderungen nicht vornehmen, ist es nur möglich, die geforderte Pacht zu erwirtschaften, wenn man das Geschäft in vielen Bereichen stark einschränkt und davon natürlich auch sehr viele Mitarbeiter betroffen sein würden."

Bei einer Schließung des "Boulevards" und anderer Anlagen würden bis zu 140 Menschen am Nürburgring ihre Arbeitsplätze verlieren, rechnet die Betreibergesellschaft. Doch die Landesregierung will sich durch das Arbeitsplatzargument nicht unter Druck setzen lassen und besteht auf den Pachtzahlungen. Auch die Grünen, die seit dem Frühjahr gemeinsam mit der SPD das Land regieren, unterstützen diese Linie. Daniel Köbler, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, weist darauf hin, dass viele der Arbeitsplätze am Nürburgring ohnehin keine Vollzeit-Arbeitsplätze sind:

"Die Arbeitsplätze am Nürburgring waren immer saisonabhängig. Das war schon immer so, deswegen sind die Zahlen, mit denen die Betreiber jetzt argumentieren, nichts anderes als eine politische Drohkulisse. Realistisch betrachtet reden wir vor allem über Saisonarbeitskräfte und zum Teil prekäre Angestelltenverhältnisse dort am Nürburgring und auch im Sinne der Arbeitsplätze vor Ort kann nur ein nachhaltiges, wirtschaftlich tragfähiges Konzept vor Ort die Zukunft sein."

Doch woher ein solches Konzept kommen soll, weiß in der rheinland-pfälzischen Politik wohl zurzeit niemand. Die Opposition schlägt nun vor, den "Boulevard" und andere Bereiche des Freizeitparks, in denen mangels Nachfrage die Lichter ausgehen, von der Vermarktung der Autorennbahn zu trennen. Sie wenn nötig, erst einmal von außen mit einem Vorhängeschloss zu versehen. Alexander Licht, der stellvertretende CDU-Fraktionschef im Landtag:

"Wenn ich Rummel und Rennsport trenne, muss ich bei dem Teil, den ich als Rummel bezeichne, alles in Frage stellen. Alles in Frage stellen heißt, dass Teile, die nicht lukrativ sind, auch einer anderen Verwertung zugeführt werden. Bis zum schlimmsten Fall, zur Schließung."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

US-Demokraten"Hillary Clinton hat zweifellos gewisse Probleme"

Hillary Clinton im Wahlkampf in Pittsburgh, Pennsylvania, USA. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)

Hillary Clinton ist seit 25 Jahren in der US-Politik, habe gewisse Probleme, aber müsse im Wahlkampf um das Präsidentenamt ihren Namen nicht mehr bekannt machen, sagte der Politologe Michael Dreyer im DLF. Sie werde weniger als Frau, sondern als erfolgreiche Politikerin wahrgenommen.

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

SchnäppchenVerführungsfallen in Supermärkten

Kundin in einem Supermarkt (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Supermärkten und Geschäften lauern überall Schnäppchen oder günstige Kurzzeitangebote. Um diesen Verführungsfallen zum Kaufen zu entgehen, sollte man zum Beispiel nicht hungrig den Supermarkt betreten und die Grundpreisangaben von unterschiedlichen Packungsgrößen vergleichen.

3-D-Drucker-Dining in LondonDie Molekularküche war gestern

Essbare, im 3-D-Drucker erstellte Form, gefüllt mit Rindertatar (Foodink)

In einem kleinen Londoner Restaurant wird versuchsweise nicht gekocht, sondern gedruckt. Auch Tische, Stühle und das Besteck kommen aus dem 3-D-Drucker. Die Gastgeber sind davon überzeugt, dass das die Zukunft der gehobenen Gastronomie sein wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bayern  Explosion in der Nähe der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Zirndorf | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr