Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Amano: Reaktorkrise kann noch Monate dauern

Meerwasser-Verstrahlung erreicht neuen Höchststand

Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)
Beschädigter Reaktor in Fukushima (picture alliance / dpa)

Der Chef der Internationalen Atomenergie-Behörde Yukija Amano sieht Japan noch weit von einem Ende der Krise um die havarierten Nuklearreaktoren entfernt. Unterdessen übersteigt die radioaktive Belastung des angrenzenden Meerwassers den zulässigen Grenzwert um das 1850-fache.

Gestern war noch eine um das 1250-fache erhöhte Konzentration von radioaktivem Jod 131 im Meer vor Fukushima gemessen worden. Nach Einschätzung des Chefs der Internationalen Atomenergiebehörde Yukija Amano ist die Gefahr noch lange nicht gebannt. Der "New York Times" sagte er, die Krise könne noch Wochen oder Monate dauern. Er fügte hinzu, es sei immer noch unklar, ob die Reaktorkerne und die abgearbeiteten Brennstäbe mit Wasser bedeckt seien und ausreichend gekühlt werden könnten.

Verstrahltes Wasser soll abgepumpt werden

Unterdessen versuchen Einsatzkräfte, radioaktiv verseuchtes Wasser aus der Atomanlage in Fukushima abzupumpen. Erst dann kann weiter an der Verkabelung der regulären Kühlsysteme gearbeitet werden. Der Kraftwerksbetreiber Tepco wolle damit zunächst in den Reaktoren 1 und 2 fortfahren, berichtet der japanische Fernsehsenders NHK. Die Flüssigkeit hatte zuletzt die Reparaturarbeiten behindert und bei mehreren Arbeitern zu Verstrahlungen geführt. Das kontaminierte Wasser hatte sich in den Turbinengebäuden gesammelt und steht nach Informationen der Nachrichtenagentur Kyodo zwischen vierzig Zentimeter und einem Meter fünfzig hoch. Unklar ist bislang, wie die verstrahlte Flüssigkeit entsorgt werden soll.

In Fukushima wird ein Arbeiter auf dem Weg zu einem speziellen Dekontaminationswagen abgeschirmt. (picture alliance / dpa)Ein Arbeiter auf dem Weg zur Dekontamination. (picture alliance / dpa)

17 Arbeiter seit Katastrophenbeginn verstrahlt

Laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo, sind bei dem Reaktorunglück inzwischen 17 Arbeiter verstrahlt worden (MP3-Audio). Die Zahl bezieht sich auf diejenigen Unfälle, bei denen eine Radioaktivität von mehr als 100 Millisievert gemessen wurde. Dies entspricht der maximalen Belastung für AKW-Arbeiter über ein ganzes Jahr hinweg. Das japanische Arbeitsministerium hat den Grenzwert für Arbeiter in Fukushima inzwischen auf 250 Millisievert heraufgesetzt.

Kühlung mit Süß- statt mit Meerwasser

Die Unglücksreaktoren 1 und 3 sollen fortan mit Süßwasser gekühlt werden (MP3-Audio), um Salzablagerungen an den Reaktorkernen zu vermeiden. Allerdings müssten die Meiler wegen der hohen Strahlenbelastung aus größerer Entfernung als bisher mit Wasser besprüht werden, berichtete der Fernsehsender NHK. Mehrere Experten hatten sich zuvor besorgt über eine durch Meerwasser verursachte Verkrustung der Brennstäbe mit Salz geäußert.

Kernhülle von Reaktor 3 möglicherweise beschädigt

Besonders kritisch war die Lage bis zuletzt am dritten Reaktorblock. Nach Angaben der Betreiberfirma Tepco ist der Druckbehälter, der die Brennelemente umschließt, möglicherweise beschädigt. In Block 3 befinden sich besonders gefährliche Mischbrennstäbe mit hochgiftigem Plutonium.

UNO-Generalsekretär fordert Überprüfung von Sicherheitsstandards

Die Umweltorganisation Greenpeace forderte, den Störfall in die höchste internationale Alarm-Kategorie 7 einzustufen. Die japanischen Behörden bewerten ihn derzeit mit Stufe 5. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach sich indes für eine Überarbeitung der international geltenden Sicherheitsstandards für Atomkraftwerke aus. Alle Staaten seien aufgerufen, angemessene Maßnahmen zu ergreifen, um die Gesundheit ihrer Bevölkerung zu schützen.

Der Kühlturm von Isar 1 und 2 (picture alliance / dpa)EU will Kernkraftwerke auf den Prüfstand stellen (picture alliance / dpa)

EU beschließt Stresstest für Kernkraftwerke

Als Reaktion auf die Atom-Katastrophe in Japan will die EU alle 143 Atomkraftwerke auf ihrem Gebiet einem einheitlichen Stresstest unterziehen. Das beschlossen die Staats- und Regierungschefs auf ihrem letzten Gipfel in Brüssel. Laut Abschlusserklärung sind die Tests für die zweite Hälfte dieses Jahres vorgesehen.




Aktuelle Informationen

Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen reagieren je nach Lage in Japan mit punktuellen Programmänderungen, hier geht es zum Live-Stream der Programme:

Deutschlandfunk Live-Stream Flash
Deutschlandradio Kultur Live-Stream Flash
DRadio Wissen Live-Stream Flash

Die einzelnen Beiträge der Sonderübertragungen finden Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot

Programmhinweis: DLF, DKultur und DRadio Wissen berichten ausführlich in ihren Nachrichtensendungen über die weitere Entwicklung in Japan in den folgenden Sendungen:

Ortszeit Audios
Radiofeuilleton
Information und Musik
Informationen am Morgen
Informationen am Mittag
Informationen am Abend
Hintergrund
Forschung Aktuell
Wissenschaft im Brennpunkt
Wissenschaft und Technik
Fazit
Das war der Tag

Links bei dradio.de:

Was ist eigentlich - ein Sievert? - <br> Radioaktivität und die Wirkung auf den Organismus

Wie funktionieren Notstromaggregate im Kernkraftwerk? - <br> Fakten zur Stromquelle für Atomkraftwerkkühlung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Mindestens 36 Tote nach Anschlag am Flughafen | mehr

Kulturnachrichten

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr